DRK-Kreisverband Calau e.V.

Vorschaubild

Kreisgeschäftsführerin Heike Lappan

Am Friedhof 4
03205 Calau

Telefon (03541) 8956-0

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.drk-calau.de

Der Kreisverband Calau besteht aus drei Ortsverbänden und einer Bereitschaft. Insgesamt umfasst der Kreisverband 2293 Mitglieder.

Fördernde Mitglieder: 2046
Aktive Mitglieder: 186
Wasserwacht-Mitglieder: 61

 

116 hauptamtliche Mitarbeiter sind in den verschiedenen Bereichen, - von der Altenpflege über soziale Betreuung bis hin zum Rettungsdienst, mit Engagement in unserer Region tätig. Einen besonderen Platz nimmt die Aus- und Weiterbildung für die Bevölkerung im Bereich "Erste Hilfe" ein.

 

Öffnungszeiten Kleiderkammer Calau, Am Friedhof 4 in 03205 Calau

Montag, Mittwoch, Donnerstag: von 08:00 bis 14:00 Uhr

Dienstag: von 09:00 bis 16:00 Uhr

Freitags: 08:00 bis 13:00 Uhr


Aktuelle Meldungen

Corona-Testzentrum zieht in die Calauer Stadthalle

(29.11.2021)

Der DRK Kreisverband Calau e.V. registriert in den letzten Tagen einen gestiegenen Bedarf an Testkapazitäten. Um diesem gerecht zu werden und gleichzeitig die Hygiene- und Abstandsmaßnahmen gewährleisten zu können, wird das Corona-Testzentrum des DRK vorübergehend in die Stadthalle Calau, Lindenstraße 19, verlegt. Von Mittwoch, 1. Dezember, bis Freitag, 3. Dezember, gelten folgende Testzeiten:

 

07.30 bis 13.00 Uhr

 

Eine vorherige Terminvereinbarung wird empfohlen. Möglich ist dies von Montag bis Freitag von 10.00 bis 12.00 unter Tel. 03541 / 895618.

Wie der DRK-Kreisverband als Betreiber des Testzentrums weiter mitteilt, wird derzeit geprüft, unter welchen Bedingungen die Tests in Calau ab dem 6. Dezember fortgeführt werden. Sobald es konkrete Informationen dazu gibt, wird die Stadt Calau sie an dieser Stelle veröffentlichen.

Foto zur Meldung: Corona-Testzentrum zieht in die Calauer Stadthalle
Foto: Bereits im Frühjahr 2021 war das Calauer Testzentrum in der Calauer Stadthalle zu finden. Foto: Archiv Stadt Calau / Jan Hornhauer

Calauer DRK probt am Samstag den Katastrophenfall

(23.09.2021)

An diesem Samstag, den 25. September, findet ab 09.00 Uhr auf dem Calauer Jahnsportplatz eine Katastrophenschutzübung statt, bei der auch interessierte Zuschauer willkommen sind. Der Eintritt ist frei. Unter Regie des Kreisverbandes Calau des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wird ein Behandlungsplatz aufgebaut, wie dies auch im Katastrophenfall der Fall ist. Die beteiligten Einsatzkräfte, darunter auch Teams aus Lauchhammer und Senftenberg, werden an verschiedenen Stationen üben, um fit für den Ernstfall zu sein. Der ASB wird mit einem Versorgungsfahrzeug vor Ort sein. Dieses und andere Einsatzfahrzeuge können durch die Besucher begutachtet werden. Zudem stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK für Gespräche zur Verfügung, denn Helfer im so wichtigen Bereich des Katastrophenschutzes werden immer gesucht.

Foto zur Meldung: Calauer DRK probt am Samstag den Katastrophenfall
Foto: Fahrzeugstaffel des Katastrophenschutzes des DRK Calau. Foto: DRK

DRK nimmt Calauer Corona-Testzentrum in Betrieb

(25.03.2021)

Am heutigen Donnerstag hat der DRK Kreisverband Calau e.V. das Corona-Testzentrum in der Stadthalle in Betrieb genommen. Künftig haben Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt hier die Möglichkeit, sich einmal wöchentlich auf das Virus testen zu lassen. „Mit dem Start sind wir sehr zufrieden. Organisatorisch hat alles bestens funktioniert und die Stadthalle, welche uns die Stadt Calau zur Verfügung gestellt hat, bietet uns optimale Bedingungen. Auch der Rücklauf aus der Bevölkerung ist gut, die nächsten Testtage sind schon ausgebucht“, berichtet Heike Lappan, Kreisgeschäftsführerin des DRK Calau.

Um sich testen zu lassen, müssen sich die Interessierten vorab telefonisch anmelden. Die Reservierungs-Hotline ist von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr unter Tel. 03541 / 895618 zu erreichen. Getestet wird immer Montag (13 bis 18 Uhr) und Donnerstag (11 bis 16 Uhr).

Die so genannten PoC-Antigen-Tests werden vom geschulten Team professionell und gemäß den geltenden Vorschriften durchgeführt. „Wir werden hier ganz großartig von den Mitgliedern des Katastrophenschutzes sowie des Blutspendedienstes des DRK Calau unterstützt. Sie sind alle ehrenamtlich im Einsatz“, unterstreicht die Kreisgeschäftsführerin.

Einer dieser Helfer, der an diesem Tag die ersten Bürger der Stadt getestet hat, ist Torsten Lieske. Er ist Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie des Katastrophenschutzes und opferte seine Freizeit, um die Coronatests durchzuführen. „Ich habe Urlaub aber für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, in dieser Situation zu helfen.“ Ihm assistierte an diesem Tag Renate Mende, die sich sonst ehrenamtlich für den Blutspendedienst des DRK engagiert.

Im Calauer Testzentrum können so maximal 48 Personen am Tag getestet werden. Heike Lappan ergänzt: „Wenn sich Mehrbedarf abzeichnet, können wir problemlos eine weitere Teststrecke aktivieren und schaffen dann rund 100 Tests am Tag.“ Eine zweite Teststrecke sei zudem als Sicherheitsoption gedacht, denn sollte an einer Station ein Bürger positiv getestet werden, müsse diese vorübergehend schließen und komplett desinfiziert werden. Damit es dann nicht zum „Stau“ kommt, würde die zweite Teststrecke aktiviert.

Für den Test selbst muss man übrigens nur etwa 30 Minuten einplanen. Nach der Anmeldung und dem Nasenabstrich (nur in Ausnahmefällen erfolgt ein Rachenabstrich) muss man ca. 15 Minuten auf das Ergebnis des Schnelltests warten. Danach findet die Auswertung statt - natürlich datenschutzkonform.

 

Nähere Informationen unter www.drk-calau.de

Foto zur Meldung: DRK nimmt Calauer Corona-Testzentrum in Betrieb
Foto: Die beiden freiwilligen Helfer Renate Mende und Torsten Lieske testeten die ersten Calauerinnen und Calauer in der Stadthalle auf das Corona-Virus. Insgesamt 48 Tests können pro Tag in der Stadthalle durchgeführt werden. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Neuer Rettungswagen für DRK Calau

(22.06.2018)

Grund zur Freude gab es am 21. Juni für die vier Betreiber des Rettungsdienstes im Landkreis Oberspreewald-Lausitz: Im Beisein von Kreistagsabgeordneten und Vertretern der Kreisverwaltung konnte Landrat Siegurd Heinze gleich vier neue Rettungswagen (RTW) vom Typ Mercedes 316 TDI, Delfis 3 im Gesamtwert von 420.000 Euro an die Rettungswachen in Vetschau, Calau, Senftenberg und Jannowitz übergeben.

 

"Mit der offiziellen Übergabe der Fahrzeuge verfügen nunmehr alle Betreiber des Rettungsdienstes in unserem Landkreis über hochmoderne Rettungswagen, die sowohl für die Patienten als auch für die Mitarbeiter der Rettungswagen spürbare Verbesserungen mit sich bringen werden", so Landrat Heinze.

 

Mit jeweils einem Schutzengel im Gepäck wünschte er den Besatzungen der Rettungswagen eine sichere und unfallfreie Fahrt.

 

Bevor die Wagen den Rettungswachen offiziell übergeben werden konnten, wurden diese für den zukünftigen Einsatz noch fit gemacht. "Neben der Serienausstattung wurde noch das Notfallequipment, zu dem u.a. die Beatmungseinheiten, Defibrillatoren, Spritzenpumpen, medizinisches Verbrauchsmaterial sowie Funk und GPS geführte Navigations- und Patientendatenerfassungssysteme gehören, eingebaut", erläuterte Thomas Schäl, Sachgebietsleiter Rettungsdienst der Kreisverwaltung OSL.

Auch auf die Gesundheit der Mitarbeiter wurde bei der Anschaffung der Fahrzeuge geachtet. "Die Rettungswagen verfügen über Tragen, welches das Be- und Entladen der Trage in das und aus dem Fahrzeug heraus komplett ohne Muskelkraft ermöglichen. Auch die Höhenverstellung der Trage geschieht auf Knopfdruck. Das eingebaute, sogenannte ´PowerLoad-System´ sorgt so für eine Rückenentlastung der Mitarbeiter bei der schweren körperlichen Arbeit beim Tragen von Patienten", so Schäl weiter.

 

Jährlich hat der Landkreis, als Träger des Rettungsdienstes, ca. 19 000 Notfalleinsätze zu bearbeiten. Dabei werden im Durchschnitt bis zu 750 000 Kilometer zurückgelegt. Für die Einsätze stehen 22 Rettungsfahrzeuge an insgesamt sieben Rettungswachen zur Verfügung.

Im Spreewald steht sogar aufgrund der speziellen Aufgabenstellung ein Rettungskahn für Notfalleinsätze bereit.

Insgesamt wurden in den vergangenen 7 Jahren rund 2 Millionen Euro in neue Rettungswagen investiert.

 

Die vier neu angeschafften RTW werden zukünftig in Vetschau, Calau, Senftenberg und Jannowitz stationiert sein.

 

Hintergrund Rettungswache Calau:

Die Rettungswache Calau gilt als kleine bis mittelgroße Rettungswache. In der Rettungswache sind zwei RTW an 365 Tagen im Jahr stationiert, von denen sich einer im 24 Stunden-Dienst befindet. Einsatzleistung bis zu 1.500 Notfalleinsätze; Betreiber der Rettungswache ist der DRK KV Calau e.V.

 

Foto zur Meldung: Neuer Rettungswagen für DRK Calau
Foto: Kreisgeschäftsführer Andreas Möbius (2.v.r.) nahm gemeinsam mit seinen Mitarbeitern den neuen RTW für den DRK-Kreisverband Calau e.V. und die Rettungswache entgegen. Foto: Landkreis