Stadt Calau

Marktplatz

Bürgermeister Werner Suchner

Platz des Friedens 10
03205 Calau

Telefon (03541) 891-0 Zentrale
Telefax (03541) 891-153

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.calau.de

Marktplatz mit Rathaus

Kerngesunde Kleinstadt mit Witz - südlich des Spreewaldes am Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Flaniermeile Cottbuser Straße zum Marktplatz


Aktuelle Meldungen

Neue Calauer Stadtnachrichten

(13.11.2019)

 

Ab sofort finden Sie die Calauer Stadtnachrichten vom 13. November 2019 im Internet.

 

 

>> Calauer Stadtnachrichten und Amtsblätter der Stadt Calau - online <<

 

 

Sie finden die Ausgaben auch unter dem Menüpunkt "Verwaltung".

 

 

Reklamation
Zeitung nicht erhalten?

[zur Online-Ausgabe der Calauer Stadtnachrichten und des Amtsblattes]

Foto zur Meldung: Neue Calauer Stadtnachrichten
Foto: Titelseite der aktuellen Calauer Stadtnachrichten.

Wahlen zum Ortsbeirat Werchow: Vorläufiges Ergebnis

(12.11.2019)

Vorläufiges Ergebnis der Ortsbeiratswahl vom 10.11.2019 in Werchow

 

Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk „W“: 489

Wahlberechtigte mit Sperrvermerk „W“: 30

Wahlberechtigte insgesamt: 519

Wähler insgesamt: 235

Ungültige Stimmzettel: 2

Gültige Stimmen: 695

 

Davon entfielen auf:

Einzelwahlvorschlag Hirsch:

Michael Hirsch - 70 Stimmen

Einzelwahlvorschlag Jank:

Dana Jank - 259 Stimmen

Einzelwahlvorschlag Lehnigk:

Matthias Lehnigk - 181 Stimmen

Einzelwahlvorschlag Pompsch:

Siegrid Pompsch - 93 Stimmen

Einzelwahlvorschlag Pötsch:

Susan Pötsch - 92 Stimmen          

Foto zur Meldung: Wahlen zum Ortsbeirat Werchow: Vorläufiges Ergebnis
Foto: .

CALAU ALAU: CCC startet pünktlich um 11.11 Uhr in seine 42. Saison

(11.11.2019)

Im Calauer Rathaus haben aktuell wieder die Karnevalisten vom Calauer Carnevals Club e.V. das Sagen. Pünktlich um 11.11 Uhr am 11.11. übernahmen die neuen rot-weißen Regenten Rathausschlüssel und Stadtkasse. In diesem Jahr stammt das Prinzenpaar, Josephine I. und Rico I., aus Berlin. Augenzwinkernd kommentierte Bürgermeister Werner Suchner in Richtung des CCC und des Prinzenpaares: „Der Fachkräftemangel hat scheinbar sogar Eure Führungsetage erreicht. Man sagt auch, ihr seid für den Job nicht wirklich ausgebildet? Aber hier in Calau und mit dem CCC an eurer Seite müsst ihr nicht ängstlich sein, hier in Calau kümmert man sich vorbildlich um Rückkehrer und Quereinsteiger.“

Weiterhin wurde mit der siebenjährigen Mia und ihrem achtjährigen Prinzen Raphael auch ein würdiges Calauer Kinderprinzenpaar vorgestellt. Reichlich „Fußvolk“ aus der Stadt hatte sich zur feierlichen Inthronisierung der Tollitäten auf dem Calauer Marktplatz eingefunden.

Mit der Schlüsselübergabe hat die nunmehr 42. Saison des CCC begonnen. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Idole, Helden und Legenden – Karneval wird niemals enden“. Weiter geht’s schon am kommenden Samstag, den 16. November, wenn ab 19.33 Uhr zur ersten Abendveranstaltung in die Stadthalle Calau eingeladen wird.

 

HINWEIS: Unterhalb dieses Textes finden Sie eine Bildergalerie vom Auftakt der 5. Jahreszeit!

Foto zur Meldung: CALAU ALAU: CCC startet pünktlich um 11.11 Uhr in seine 42. Saison
Foto: Pünktlich um 11.11 Uhr übergab Bürgermeister Werner Suchner die Amtsgeschäfte ans Prinzenpaar vom CCC. Das stammt in diesem Jahr aus Berlin. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Gedenken an Joachim Gottschalk

(08.11.2019)

Anlässlich seines 78. Todestages gedachten am 06.11.2019 die Vertreter des Heimatvereins, sowie Bürgermeister Werner Suchner dem 1941 verstorbenen Schauspieler Joachim Gottschalk, welcher an jenem Tag für sich und seine Familie den Freitod wählte. Gottschalk, der 1904 in Calau das Licht der Welt erblickte, weigerte sich trotz massiver Repressionen des NS-Regimes beharrlich, seine jüdische Frau zu verlassen. Als diese mit dem gemeinsamen Sohn deportiert werden sollte, entschloss er sich zu seiner Verzweiflungstat.

„Es wird schon nicht so schlimm werden“, glaubte Joachim Gottschalk noch zu Beginn des Nationalsozialismus. Mit diesen Worten eröffnete Werner Suchner seine kurze Ansprache und gab in diesem Kontext die heutige Entwicklung rechtspopulistischer Parteien, zu bedenken. Er hielt dazu an, solche Einflüsse frühzeitig ernst zu nehmen, sie zu hinterfragen und ihnen als geschlossenes Volk gemäß dem Sprichwort „Wehret den Anfängen“, entgegenzuwirken.

Hans-Jürgen Hanisch betonte als Leiter des Heimatvereins die Wichtigkeit dieses jährlichen Gedenkens, um die nachfolgenden, kriegsunbelasteten Generationen vor einer Wiederholung solcher Ideologien zu mahnen, vor allem aber auch die heutige Jugend für die Thematik zu mobilisieren.

 

Helena Hoffmann,

Auszubildende der Stadtverwaltung Calau (2. Lehrjahr)

Foto zur Meldung: Gedenken an Joachim Gottschalk
Foto: Vertreter des Heimatvereins sowie Bürgermeister Werner Suchner gedachten anlässlich seines Todestages dem in Calau geborenen Schauspieler Joachim Gottschalk. Foto: Stadt Calau / Helena Hoffmann

Maerker-Plattform wieder verfügbar

(07.11.2019)

Bürgerinnen und Bürger der Stadt Calau können ab sofort wieder die Maerker-Plattform für die Meldung von Infrastrukturmängeln nutzen. Die technischen Probleme wurden behoben. Bitte beachten Sie jedoch, dass es aufgrund der rund sechswöchigen Nichtnutzbarkeit des Systems zu einer Verzögerung der Bearbeitung kommen kann. Dies betrifft sowohl gemeldete (Status: Rot oder Gelb), frei zu schaltende oder neue Hinweise. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Die Maerker-Redaktion Calau

Foto zur Meldung: Maerker-Plattform wieder verfügbar
Foto: Die Stadt Calau ist seit 15. April 2019 Mitglied im landesweiten Netz der Maerker-Kommunen in Brandenburg.

30 Jahre Mauerfall: Calau im Fokus internationaler TV-Sender

(05.11.2019)

In diesen Tagen gedenkt die ganze Nation den Ereignissen in der ehemaligen DDR, die vor 30 Jahren mit großen Demonstrationen und schließlich dem Mauerfall am 9. November 1989 die friedliche Wiedervereinigung einleiteten. Im Rahmen von Fernsehbeiträgen zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und der damit verbundenen Entwicklungen in der Gesellschaft, weilten in den vergangenen Tagen gleich zwei namhafte internationale TV-Stationen in Calau.

 

Neben dem großen US-amerikanischen TV-Sender NBC am 24. Oktober, besuchte am 5. November ein Team des deutsch-französischen Kultursenders ARTE die Stadt. Beide Stationen kamen mit Bürgermeister Werner Suchner ins Gespräch. Dabei spielten Themen wie die Entwicklung der Stadt in den letzten 30 Jahren eine Rolle, genauso wie persönliche Eindrücke dieser geschichtsträchtigen Tage im November 1989. Nicht zuletzt wagte das Stadtoberhaupt auch einen Blick in die Zukunft und verwies auf die erfolgreich angelaufene Calauer Rückkehrer-Aktion. Diese sei besonders wichtig, schließlich stehen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und

dem geplanten Kohleausstieg erneute tiefgreifende Veränderungen vor Calau und der gesamten Region. Der Bürgermeister jedenfalls sieht seine Stadt gut aufgestellt, das unterstrich er in beiden Interviews: „Wir haben Arbeitsplätze, bezahlbaren Wohnraum, soziale Einrichtungen, Schulen, Kitas sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen zu bieten. Ich denke, dass wir gut aufgestellt sind.“ Ebenso unterstrich er die Bedeutung eines gemeinsamen Handelns in der Lausitz.

 

Der Clip aus Calau soll am Samstag, den 9. November, um 19.10 Uhr im ARTE-Journal ausgestrahlt werden. Weiterhin soll er im Rahmen des Specials „30 Jahre Mauerfall“ am selben Tag um 22:55 Uhr wiederholt  werden. Weitere Informationen direkt bei ARTE.

Wann der Beitrag von NBC im US-Fernsehen zu sehen sein wird, steht aktuell noch nicht fest. Sobald der Beitrag verfügbar ist, gibt es diesen online auf www.calau.de

Foto zur Meldung: 30 Jahre Mauerfall: Calau im Fokus internationaler TV-Sender
Foto: Bürgermeister Werner Suchner im Gespräch mit einem Team des ARTE Journals. Der Beitrag über Calau soll im Rahmen eines Specials zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls gesendet werden. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Straße zwischen Kemmen und Craupe wieder befahrbar

(22.10.2019)

Die Kreisstraße K 6625 zwischen Kemmen und Craupe kann wieder befahren werden. Das teilt aktuell der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit. Demnach wurde die Straße bereits am 19. Oktober offiziell wieder für den Verkehr freigegeben. Seit dem 18. August war der Straßenabschnitt zwischen den beiden Orten für beide Richtungen voll gesperrt. Grund waren Straßenbauarbeiten. Dabei erhielt die Strecke im Bereich der Autobahnrampen und der Brücke über die A13 einen neuen Straßenbelag. Die Baumaßnahme erstreckte sich auf jeweils 250 Meter Länge vor und hinter der Autobahnbrücke.

Nächtliche Brückensperrungen in Werchow

(21.10.2019)

Ab Montag, dem 21. Oktober, bis einschließlich Samstag, den 26. Oktober, ist die Bahnbrücke im Calauer Ortsteil Werchow (Weinbergstraße) in der Zeit von jeweils 20.00 bis 05.00 Uhr voll gesperrt. Die nächtliche Sperrung ist aufgrund brückensichernder Arbeiten notwendig. Die Bautechnologie ist zwischen allen Beteiligten so abgestimmt, dass Rettungsfahrzeugen im Bedarfsfall eine Zufahrtsmöglichkeit gewährt werden wird.

 

Foto zur Meldung: Nächtliche Brückensperrungen in Werchow
Foto: .

Ausblick auf den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober in der Stadthalle Calau

(12.10.2019)

Im vergangenen Jahr richtete der Calauer Verein Seelsorger der Ohren e.V. erstmals den "Tag des Hörens" in der Stadthalle aus. Das Konzept kam so gut an, dass es 2019 sogar noch erweitert wurde. Über den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober lesen Sie hier ein Gespräch mit Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Vereinsvorstand.

 

Aus dem "Tag des Hörens" wird nun in diesem Jahr der "Tag des Handicaps". Wie kam es zu dieser Konzeptänderung?

Sylke Bärbock: "Eine Konzeptänderung ist das keinesfalls, vielmehr eine Ausweitung. Die Erfahrung des Vorjahres hat uns gezeigt, dass die Grundidee vollkommen richtig ist. Mit der Erweiterung zum ´Tag des Handicaps´ sprechen wir nun nicht nur Menschen mit Gehörschädigungen an sondern generell Menschen, die mit Einschränkungen und Behinderungen leben müssen."

Gregor Obst: "Es war eine logische Konsequenz aus der Veranstaltung im Vorjahr, die Zielgruppe noch breiter zu fassen."

 

Angesprochen sind neben Betroffenen vor allem auch Angehörige und sonstige Interessierte. Was dürfen sie am 19. Oktober in der Calauer Stadthalle erwarten?

Sylke Bärbock: "Bereits jetzt haben wir rund 20 Aussteller zusammen, die unterschiedliche Facetten des Alltags für Menschen mit Behinderungen abbilden und vor allem Informationen vermitteln. So wird die Agentur für Arbeit vor Ort sein, ebenfalls die IHK und die Handwerkskammer. Besonders froh sind wir auch, dass sich der Integrationsfachdienst, der VdK und verschiedene Selbsthilfegruppen angemeldet haben. Dazu kommen weitere Firmen und Institutionen, die beraten, begleiten und unterstützen."

Gregor Obst: "Die Vielzahl an Ausstellern garantiert den Besuchern, dass sie umfassend zu den verschiedensten Thematiken informiert werden."

 

Ein Schwerpunkt waren im Vorjahr Vorträge zu unterschiedlichen Themen.

Sylke Bärbock: "Auch die werden in diesem Jahr integriert. So wird beispielsweise der Integrationsfachdienst zur Arbeitsplatzausstattung für Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen informieren. Außerdem gibt es einen Vortrag rund um das Thema Behinderungsgrade, bei dem Besucher auch Fragen an die Experten stellen können. Um das Angebot barrierefrei bieten zu können, werden während des ganzen Aktionstages die induktive Höranlage unseres Vereins sowie Gebärdensprachdolmetscher im Einsatz sein."

Gregor Obst: "Wesentlicher Bestandteil sind natürlich auch wieder die individuellen Gesprächsrunden mit Anwälten, die in einem separaten Raum durchgeführt werden."

 

Was können die Besucher in Sachen Rahmenprogramm erwarten?

Sylke Bärbock: "Es wird wieder umfangreiche Angebote wie Hörtest, Augentest oder podologische Vermessungen geben. Für Kinder wird wieder die beliebte Spielecke eingerichtet und eine Tombola lockt mit tollen Preisen.

Gregor Obst: "Wir freuen uns außerdem darüber, dass uns die Verkehrswacht Cottbus e.V. als Aussteller unterstützt. Sie informieren nicht nur rund um das Thema Sicherheit im Straßenverkehr sondern hat auch Mitmachangebote wie einen Rollator-Parcour, Reaktionstests oder einen Rauschbrillenparcours im Angebot. Außerdem werden sie erstmals ein ´Smoothie-Bike´ präsentieren, bei dem man mit Muskelkraft leckere Drinks mixen kann. Vor der Stadthalle wird es eine Fahrrad-Codierungsaktion geben. Kulinarisch umsorgt werden die Besucher zudem vom Hotel zur Post Calau."

 

Ein rundes Angebot also für alle Besucher am 19. Oktober.

Sylke Bärbock: Genau. "Wir laden schon jetzt für diesen Tag alle Interessierten herzlich in die Stadthalle ein. Der Eintritt ist frei, geöffnet ist von 10 bis 16 Uhr."

 

Danke für das Gespräch!

Foto zur Meldung: Ausblick auf den "Tag des Handicaps" am 19. Oktober in der Stadthalle Calau
Foto: Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Seelsorger der Ohren e.V. freuen sich auf viele Besucher beim "Tag des Handicaps" in der Stadthalle. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Neue Stellenangebote bei der Stadt Calau

(08.10.2019)

Bei der Stadt Calau sind aktuell folgende Stellen zu besetzen:

 

 

 

Nähere Details finden Sie HIER

 

 

Foto zur Meldung: Neue Stellenangebote bei der Stadt Calau
Foto: Wappen der Stadt Calau.

Neue Containerstandorte in Calau und Groß Mehßow

(08.10.2019)

In der Stadt Calau sowie im Ortsteil Groß Mehßow werden in den kommenden Tagen neue Standorte für die Glascontainer geschaffen. Darüber informiert aktuell das städtische Bauamt. Demnach wird in Groß Mehßow der Standort in den Schulsteig auf den „Alten Sportplatz“ verlegt.

In der Stadt Calau wird der Standort in der Karl –Liebknecht-Straße zurückgebaut und die Container werden in das Gewerbegebiet „Nord“ verlegt. Der Standort befindet sich an der fußläufigen Anbindung zur Mloder Straße. Die Standorte wurden mit der zuständigen Entsorgungsfirma abgestimmt, die Umsetzung soll am 11. Oktober erfolgen.

Foto zur Meldung: Neue Containerstandorte in Calau und Groß Mehßow
Foto: .

Technische Probleme: Standesamt nur eingeschränkt arbeitsfähig / Auch Maerker-Plattform weiter nicht verfügbar

(07.10.2019)

Wie das Haupt- und Ordnungsamt der Stadt Calau mitteilt, ist bis auf weiteres das Standesamt der Stadt Calau nur eingeschränkt arbeitsfähig. Grund sind technische Probleme. Bürgerinnen und Bürger, die Dienstleistungen des Standesamtes in Anspruch nehmen möchten, sollten sich vorab unter Tel. 03541 / 891-161 informieren, ob ihr Anliegen bearbeitet werden kann.

Betroffen von der technischen Störung ist zudem weiterhin das Maerker-Portal der Stadt Calau. Bürgerinnen und Bürger, die darüber Infrastrukturmängel melden möchten, sollten beachten, dass nach wie vor keine Einträge durch die zuständige Stelle der Stadtverwaltung bearbeitet werden können und es demzufolge mit der Bearbeitung der Anliegen dauern kann. Um Verständnis und Beachtung wird gebeten.

Foto zur Meldung: Technische Probleme: Standesamt nur eingeschränkt arbeitsfähig / Auch Maerker-Plattform weiter nicht verfügbar
Foto: .

Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL tagen in Calau

(03.10.2019)

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Wirtschaftsförderung“ haben sich am 25.09 zur dritten Sitzung des Jahres 2019 in Calau getroffen. Auf der Tagesordnung standen  wichtige Themen wie Arbeitskräfte/ Rückkehrer Initiativen, der Breitbandausbau im Landkreis OSL und die Bedeutung der Innenstadt als weicher Standortfaktor für einen Wirtschafts- /Wohnstandort. Praxisnah wurden während eines Stadtrundgangs der Infopunkt mit der Fotoausstellung „Calauer Produkte“, Handel und Dienstleistungen in der Cottbuser Straße, der Witzerundweg und die Kinderkunst  mit Lachplatz besichtigt. Fortführende Informationen und Erläuterungen zu den Calauer Initiativen erfolgten durch die Geschäftsführerin der WBC/ ISG, Frau Marion Goyn und Bürgermister Werner Suchner.

Foto zur Meldung: Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL tagen in Calau
Foto: Die Wirtschaftsförderer des Landkreises OSL besichtigen nach der Sitzung die Calauer Innenstadt. Foto: Stadt Calau

Klimaneutrale Erdgaslieferung für Grund-und Oberschule

(02.10.2019)

Spreegas-Geschäftsführer Andreas Kretzschmar kam vergangene Woche persönlich nach Calau, um das Zertifikat für die Klimaneutralstellung der Erdgaslieferungen zu übergeben. Bereits vor zwei Jahren hatte man sich auf einen Liefervertrag geeinigt, bei dem die CO2–Emissionen der Grund- und Oberschule ausgeglichen werden. Dies geschieht durch Investitionen in Klimaschutzprojekte, hier in ein ÖkoPlus-Wasserkraftprojekt in Indien. Dieser zukunftsweisende Erdgasbezug für die Grund- und Oberschule wird nun weiterhin fortgesetzt. Herr Kretzschmar nutzte seinen außerdem Besuch zur Besichtigung des Calauer Schulstandes.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden sie HIER

Foto zur Meldung: Klimaneutrale Erdgaslieferung für Grund-und Oberschule
Foto: Spreegas-Geschäftsführer Andreas Kretzschmar (links) überreicht Bürgermeister Werner Suchner das Zertifikat für die Belieferung mit klimaneutralem Ökogas. Foto: Stadt Calau

Stadtverwaltung und Kreisverwaltung wegen Brückentag am 4. Oktober geschlossen

(01.10.2019)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz weist darauf hin, dass die Kreisverwaltung und die dazugehörigen Außenstellen, wie etwa die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, am Tag nach dem Tag der Deutschen Einheit (Freitag, 4. Oktober 2019) geschlossen sind. Auch die Volkshochschule und Musikschule sind an diesem Tag nicht erreichbar.

 

Ausgenommen von der Schließung sind die Museen des Landkreises. Alle drei Standorte – Senftenberg, Lübbenau/Spreewald und Lehde – sind für Besucherinnen und Besucher sowohl am Tag der Deutschen Einheit als auch am Tag danach wie gewohnt geöffnet.

 

Ebenso wird am Freitag, den 4. Oktober, die Stadtverwaltung Calau geschlossen sein. Betroffen davon ist auch das Bauamt, Parkstraße 4-7.

Foto zur Meldung: Stadtverwaltung und Kreisverwaltung wegen Brückentag am 4. Oktober geschlossen
Foto: Brückentag in der Kreisverwaltung OSL am 4. Oktober 2019: Auch die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, Cottbuser Straße 26, ist geschlossen. (Foto: Landkreis)

Mehrere Straßensperrungen im Oktober

(01.10.2019)

Im Oktober wird es im Gebiet der Stadt Calau gleich zu mehreren Sperrungen kommt, bei denen sich Verkehrsteilnehmer auf Einschränkungen einstellen müssen. Hier die Maßnahmen in der Übersicht:

  1. Der Bahnübergang Bolschwitz-Gahlen an der Kreisstraße K6624 ist aufgrund von Gleisbauarbeiten vom 04. bis 18. Oktober voll gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

  2. In der Zeit vom 9. bis 25. Oktober ist die Gartenstraße im Hausnummernbereich 21 bis 23 voll gesperrt. Grund für die Einschränkungen sind Bauarbeiten an den Gasleitungen. Anlieger werden gebeten, die Beschilderung vor Ort zu beachten.

  3. Aufgrund einer Baumaßnahme in der Waldstraße in Calau ist diese im Hausnummernbereich 12a vom 14. bis 18. Oktober (KW 42) komplett für den Verkehr gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die Einschränkungen sowie Beachtung der Beschilderungen vor Ort gebeten.

Foto zur Meldung: Mehrere Straßensperrungen im Oktober
Foto: Mehrere Straßensperrungen im Oktober

Neuer Calauer Newsletter für die Zeit vom 26.09. - 02.10.2019

(26.09.2019)

Hier erhalten Sie den aktuellen Calauer Newsletter, eine Information für Gäste und Einwohner der Stadt. Darin enthalten sind Veranstaltungen, ein besonderer Tipp vom Bürgermeister und natürlich ein echter „Kalauer“.

 

Der Calauer Newsletter erscheint von April bis Oktober wöchentlich.

[>>>DOWNLOAD<<<]

Foto zur Meldung: Neuer Calauer Newsletter für die Zeit vom 26.09. - 02.10.2019
Foto: Neuer Calauer Newsletter für die Zeit vom 26.09. - 02.10.2019

"Alma Cuequera" begeistern in der Calauer Stadthalle

(20.09.2019)

„Viva Calau, Viva Curico, Viva Alemania, Viva Chile“ – mit diesen leidenschaftlich vorgebrachten Worten brachte Rene Poblete, Chef des Ensembles „Alma Cuequera“, den Abend treffend auf den Punkt. Denn was die chilenische Folkloretruppe zuvor in einer knappen Dreiviertelstunde auf die Bühne der Stadthalle brachte, war ohne Frage ein weiteres glänzendes Kapitel in der Geschichte zwischen Chile und Calau. Dass diese durch zahlreiche Begegnungen und die historische Person Carl Anwandter ohnehin schon sehr reichhaltig ist, braucht man manchem Calauer sicher nicht mehr erklären. Dennoch spielte es im Rahmenprogramm am Dienstagabend eine wichtige Rolle. „Wir werden natürlich heute Abend auf die Geschichte zwischen Calau und Chile eingehen, weil wir auch einige Gäste aus der Region in unserer Stadt begrüßen dürfen. Schon allein deswegen, weil es da viele wunderbare Momente und engagierte Menschen gibt, von denen es zu berichten lohnt“, erklärte Bürgermeister Werner Suchner zu Beginn des Folkloreabends. Die Stadthalle war da schon bis auf den letzten Platz gefüllt, um mit Spannung den ersten Tanz zu erleben. Unter rhythmischem Klatschen zeigten die zwölf Ausnahmetänzer aus dem chilenischen Curico, warum sie in ihrer Heimat zu Recht den Goldstatus im Cueca innehaben, dem Nationaltanz der Chilenen.

Und der erste Tanz sollte auch etwas ganz Besonderes für einige Calauer Kinder werden, denn bereits am Nachmittag absolvierte eine Gruppe von etwa 15 Kindern aus der Tanzschule von Revana Lidia Rudolph mit „Alma Cuequera“ einen Tanzworkshop. Obwohl dieser Kurs nur etwa eine Stunde dauerte, zeigten die Calauer, dass auch in der Niederlausitz das Tanzen zu Hause ist.

In ihrer viel umjubelten Show brannten die Tänzer aus Südamerika, der Großteil zwischen 16 und 20 Jahren, ein folkloristisches und lebensfrohes Feuerwerk ab, begeistert begleitet durch das rhythmische Klatschen der vielen Besucher in der Stadthalle. Am Ende der Veranstaltung gab es stehende Ovationen, strahlende Tänzer und mancher wird es gesehen haben, wie Rene Poblete  es ausdrückte: „Es lebe Calau, es lebe Curico, es lebe Deutschland, es lebe Chile“.

 

Der Dank der Stadtverwaltung geht an dieser Stelle an das Ensemble „Alma Cuequera“ de Curico, die Botschaft der Republik Chile in Deutschland, Revana Lidia Rudolph und ihren Kids sowie deren Eltern, den Fahrdienst des DRK Kreisverbandes Calau e.V. sowie die Medien-AG der Grund- und Oberschule Calau unter Leitung von Enrico Kullick.

 

Eine Bildergalerie finden Sie unterhalb dieses Artikels!

Foto zur Meldung: "Alma Cuequera" begeistern in der Calauer Stadthalle
Foto: Der Cueca ist der Nationaltanz der Chilenen. Bei diesem Paartanz bewegen sich die Tanzpartner umeinander herum und tragen jeweils ein Taschentuch, mit dessen Bewegungen eine Art Balztanz aufgeführt wird. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Kreativ, legal und ein echter Hingucker: Jugendtreff in Calau in neuem Glanz

(14.09.2019)

In neuem (Graffiti-)Glanz erstrahlt seit Donnerstag das Gebäude der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. (FJHNL) in der Mühlenstraße. Denn im Rahmen eines weiteren Graffiti-Projektes mit Jugendlichen aus dem Begegnungszentrum wurde die Giebelseite des Gebäudes attraktiv gestaltet. FJHNL-Geschäftsführer Klaus Winzer: „Den Entwurf haben die Jugendlichen gemeinsam mit dem Künstler gestaltet. Uns war es wichtig, im Motiv das auszudrücken, was dieses Haus ausmacht.“ Und so sind neben einer Sonne direkt unter dem Giebeldach u.a. Tischkicker-Figuren, ein Gamepad aber auch Spielwürfel und Lego-Steine zu sehen. Fachmännisch betreut wurden die Jugendlichen dabei vom Graffiti-Künstler Ralf Hecht aus Altenburg.

Mit der freundlichen und kreativen Gestaltung, so die gemeinsame Hoffnung, werde man das Umfeld farbiger gestalten und so noch mehr Kids in den Jugendclub locken. Bürgermeister Werner Suchner jedenfalls war schonmal begeistert vom gemeinsam geschaffenen Hingucker: „Calauer Jugendliche leisten ja im Rahmen des Graffiti-Projektes schon seit einigen Jahren tolle Arbeiten, die unser Stadtbild bereichern. Da denke ich zum Beispiel an den Oldtimer-Durchgang im Stadtzentrum. Mit der Giebelgestaltung haben sie nun auch ihr Begegnungszentrum in ein echtes Highlight verwandelt, tolle Sache!“

Finanziell unterstützt wurde das Projekt mit 1.500 Euro von Energiedienstleister enviaM, weitere 450 Euro kamen vom Jugendamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz dazu. Neben dem Hauptgebäude wurde auch eine, dem Grundstück rückseitig zugeneigte, Privatgarage aufgehübscht. Klaus Winzer: „Hier hatten unverbesserliche ein illegales Graffito angebracht. Das wurde durch uns übermalt und ebenfalls gestaltet. Wir danken an dieser Stelle dem Inhaber der Garage, der uns die Fläche für unser Projekt zur Verfügung gestellt hat.“

Foto zur Meldung: Kreativ, legal und ein echter Hingucker: Jugendtreff in Calau in neuem Glanz
Foto: Die Giebelseite des Begegnungszentrums für Jugendliche wurde neu gestaltet - mit viel Spraydosen und noch mehr Kreativität. Stadt Calau / Foto: Rieke Faatz

Eingeschränkte Sprechzeiten im Rathaus und Bauamt

(05.09.2019)

Aus betrieblichen Gründen ist die Stadtverwaltung Calau am Donnerstag, den 12. September, nur bis 15.30 Uhr erreichbar. Betroffen sind neben dem Rathaus auch das Bauamt, Parkstraße 4-7. Bitte beachten Sie, dass auch die telefonische Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung nicht gegeben ist. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Foto zur Meldung: Eingeschränkte Sprechzeiten im Rathaus und Bauamt
Foto: .

Probier doch mal wieder Innenstadt

(04.09.2019)

Mit diesem Slogan präsentiert IG „In Calau clever kaufen“(IG) Marketingideen für die Vermarktung ihrer frischen, gesunden, originellen & nachhaltigen Produkte. Nachhaltig liegt in aller Munde, eine Chance zur Belebung der Innenstädte, so sind sich Doreen Weßnick, Inhaberin der Möbelgalerie und Marion Goyn, Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) Mitglieder der IG und Pressesprecherin der IG einig. Im Vorfeld hatte die Calauer Fotogruppe FOTOGEN in den letzten Wochen regionale Produkte, Händler und Verkäufer fotografiert. Damit verbunden ist der Start für ein breites Marketing für Regionales.

Die Fotoausstellung der Gruppe unter dem Motto „Regionales“ ist derzeit noch bis Anfang Dezember im Info-Punkt zu sehen. „Der Dunkelsburger vor der Dunkelsburg“ oder der Schnappschuss mit dem E-Bike vor dem Luckauer Tor mit Kirchturmspitze sind die originellsten Bilder. In Arbeit sind Faltblätter und Flyer für regionale Produkte. Und diese sind breit gefächert in der Stadt der Kalauer von Calauer Holzlatschen, Dunkelsburger, Selbstgestricktes, Calaufornia-und Kalauerartikel oder Hofladenprodukt. Aber auch Dienstleistungen machen das Leben in Calau lebenswerter, beispielsweise der Verleih von E-Bikes oder das Mahlen von Getreide. Regionale Literatur kann man online 24 Stunden über die neue Buchhandlung Calau bestellen, selbst ein Bringedienst gehört dazu. Zudem plant die Buchhandlung noch in diesem Jahr zwei Lesungen mit einer Cottbuserin und einem bekannten norwegischen Autor.

Der Kundenkalender der Wohn-und Baugesellschaft Calau mbH für 2020 wird ebenfalls Regionales aufzeigen. Monatlich sollen über Facebook die Calauer über regionale Produkte informiert werden. Im Dezember ist ein Adventskalender mit Regionalem durch die IG geplant.

Der Händlergutschein soll weiterhin beworben werden. Immerhin wurden in diesem Jahr bis Ende August bereits 370 Gutscheine mit einem Wert von 6.560 € verkauft und der Umsatz ist steigend.

Im Bewerberverbund mit weiteren Calauer Unternehmen hat sich jetzt die IG beim Wettbewerb der IHK „City-Offensive Südbrandenburg“ mit dem Thema: „(K)Calau regional“ beworben. Mit den Maßnahmen will sie die Vielschichtigkeit der Produkte und Händler aufzeigen und wieder Lust auf Innenstadt machen.

Der Kunstmaler Henry Krzysch ist neustes Mitglied der IG. Damit konnten in diesem Jahr drei neue Mitstreiter gefunden werden.

Foto zur Meldung: Probier doch mal wieder Innenstadt
Foto: Der Dunkelsburger vor der Dunkelsburg. Foto: Matthias Nerenz

Heimatverein zeigt „Vier Jahreszeiten“ im Calauer Rathaus

(03.09.2019)

Im Calauer Rathaus sind seit dem 2. September die vier Jahreszeiten zu Hause. Denn die Arbeitsgruppe „FotoGen“ des Heimatvereins Calau e.V. eröffnete unter diesem Motto eine neue Ausstellung mit zahlreichen Fotografien. Die Gruppe existiert bereits seit 2010 und wird seit fünf Jahren von Undine Grabitz geleitet. „Einmal im Monat kommen wir zusammen und tauschen uns über das gemeinsame Hobby aus. Gemeinsame Fotoausflüge und Exkursionen gehören natürlich genau so dazu. Wir haben alle das Fotografen-Gen in uns“, berichtet sie mit Blick auf den Namen der aktiven Gruppe. Die Bilder im Rathaus stammen von acht Fotografen. Angefangen von zarten Frühjahrsblüten über badefreudige Kinder im Sommer, idyllische Herbstwälder und frostige Winterlandschaften wird der ganze Jahreslauf in seinen verschiedenen Facetten dargestellt. Bürgermeister Werner Suchner lobte im Rahmen der Eröffnung das Schaffen der ausstellenden Hobbyfotografen: „Mit den gezeigten Fotografien machen sie den Schatz der vier Jahreszeiten sichtbar. Während mancher nur so die Landschaft betrachtet, haben sie den Blick für das Besondere im Alltäglichen. Bewahren sie sich diese Eigenschaft, sie ist ein essenzieller Teil ihres schönen Hobbys.“

Den musikalischen Teil der Ausstellungseröffnung gestaltete dieses Mal Pauline Päch. Die 14-Jährige spielt seit sieben Jahren Klavier und überzeugte die Besucher mit ihrem virtuosen Spiel, welches sie in der Musikschule Hampicke erlernte. Die Ausstellung ist noch bis Ende des Jahres zu den bekannten Öffnungszeiten des Calauer Rathauses zu sehen.

Für die AG „FotoGen“ werden immer noch engagierte Hobbyfotografen gesucht, die sich engagieren möchten. Treff ist einmal im Monat, meistens mittwochs, um 19.00 Uhr im Haus der Heimatgeschichte in Calau. Nähere Informationen unter www.heimatverein-calau.de

Foto zur Meldung: Heimatverein zeigt „Vier Jahreszeiten“ im Calauer Rathaus
Foto: Matthias Nerenz (rechts) ist einer der acht Fotografen der AG „FotoGen“ des Heimatvereins, die derzeit im Calauer Rathaus ihre Fotografien zeigen. Er erläuterte seine Aufnahmen den neugieren Besuchern der Vernissage. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Wahlergebnisse online

(01.09.2019)

Am Sonntag, den 01. September, finden die Landtagswahlen Brandenburg statt. Am Wahlabend (ab ca. 18.30 Uhr) haben Sie die Möglichkeit, direkt auf dem Wahlportal der Stadt Calau die Ergebnisse live und in Echtzeit zu verfolgen. Die Wahllokale selbst sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Hinweis: Die Daten der einzelnen Wahllokale aktualisieren sich alle zwei Minuten automatisch.

 

Foto zur Meldung: Wahlergebnisse online
Foto: Grafik: Pixabay

Freibad-Saison in Calau endet an diesem Sonntag

(29.08.2019)

Mehr als 14.000 Besucher haben in der Badesaison 2019 das Calauer Erlebnisbad besucht. Damit ist es zwar nicht gelungen, die Rekord-Marke von über 21.000 Besuchern aus dem Vorjahr zu knacken. Doch unzufrieden ist Badleiter Jörg Labes keinesfalls: „Wir hatten in diesem Sommer ja vor allem Ende Juli und Anfang bis Mitte August eine eher schwache Wetterphase, in der die Temperaturen vergleichsweise gering waren. Das schlägt sich natürlich in den Gästezahlen nieder, denn letztes Jahr hatten wir quasi die ganze Saison über mehr als 30 Grad.“ Und dennoch gab es auch in der sich dem Ende neigenden Saison Rekordwerte, was die Besucherzahlen angeht. „Dabei wurde die Formel ´Je höher die Temperaturen umso mehr Gäste´ einmal mehr bestätigt“, erklärt Labes und verweist auf die Rekordtage im Juni. So wurden 25., 26. und 30. Juni jeweils weit über 600 Gäste am Tag im Bad gezählt – an jedem der Tage zeigte das Quecksilber zwischen 38 und 40 Grad Celsius an.

Ansonsten ist die Saison für Jörg Labes und sein Freibadteam weitestgehend störungsfrei verlaufen. So gab es bis auf ein paar Bienenstiche keine nennenswerten Vorfälle, man blieb unfallfrei. Ab Montag, den 2. September, dem ersten Schließtag, wird das mehr als 110 Jahre alte Erlebnisbad dann für den Winterschlaf vorbereitet. „Wir lassen das Wasser ab und werden die technischen Anlagen winterfest machen. Außerdem werden in den Wintermonaten technische Arbeiten stattfinden, so dass wir pünktlich am 15. Mai 2020 in die neue Badesaison starten können.“

Zuvor ist das Bad jedoch noch mal am sommerlichen Wochenende 31. August / 1. September für Besucher geöffnet. Weitere Infos: www.calau.de/freibad

Foto zur Meldung: Freibad-Saison in Calau endet an diesem Sonntag
Foto: Mehr als 14.000 Gäste erfrischten sich in der Badesaison 2019 im Erlebnisbad Calau. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Stadtfest 2019: Bilder online

(20.08.2019)

Die 28. Auflage des Calauer Stadtfestes machte seinem Ruf als beliebtes Volksfest der Region wieder alle Ehre. Während bereits am Donnerstagabend das Kabarett-Duo „Schwarze Grütze“ in der Stadthalle zu überzeugen wusste, startete das Festgeschehen am Freitagnachmittag so richtig. Nach der wie immer gut besuchten Seniorenkaffeetafel, dieses Mal unter musikalischer Umrahmung von Lothar & Klaus und dem Kittlitzer Chormix 71 e.V., wurde es am Abend mit „Roof Garden“ rockig. Wie schon im Vorjahr gab es eine spektakuläre Lasershow im Festzelt zu sehen, mit einem einladenden Abschluss zum Calauer Stadtfest durch den Calauer Schusterjungen. Auf der kleinen Bühne in der Cottbuser Straße traf sich derweil die Jugend, um bei den Sounds von soundTastic DJ´s und Gästen zu feiern.

Laut wurde es schon wieder am Samstagvormittag, denn mit einem dreifachen Salutschießen der Schützengilde zu Calau 1572 e.V. startete der Festtag. Nachdem Bürgermeister Werner Suchner das Freibier verteilt und die Sieger des Stundenschwimmens geehrt hatte, zeigten sich Vereine und Tanzgruppen aus Calau und der Region. Auch eine Modenschau gab Ausblicke auf die Trends der kommenden Monate. Die WBC lud in Kooperation mit der Agentur für Arbeit und der „Zukunft Lausitz“ zum Rückkehrtag ein. Passend dazu wurde eine neue Musterwohnung präsentiert. Den musikalischen Teil des Abends bestritten u.a. Meilenstein auf dem Marktplatz und die umjubelten Folkrocker von „Dead Mans Hand“ in der Cottbuser Straße.

Der Sonntagvormittag gehörte dann ganz den Freunden von Countryklängen, ehe ab 15 Uhr vor allem ein buntes Familienprogramm geboten wurde, u.a. mit einer Show des Cottbuser Kindermusicals, den Kids von Revana Lidia Rudolph und dem „Zauber Zirkus“. Getreu dem Motto „Und die Party beginnt“ sorgte dann Andreas Gabalier-Double Kevin für Bombenstimmung im Festzelt. Natürlich wurde der große Hit „Hulapalu“ lautstark mitgesungen. Zum großen Finale am Abend erlebten die Calauer Festgäste dann Schlagernewcomerin Marina Marx auf der Festbühne.

Alles in allem, da waren sich viele Besucher einig, war auch die 28. Auflage des Calauer Stadtfestes ein voller Erfolg. Schon jetzt dürfte so mancher die Tage zählen, bis es am dritten Augustwochenende 2020 wieder heißt: Calau feiert Stadtfest – und alle schauen vorbei.

 

Viele Fotos von allen drei Tagen finden Sie unterhalb dieses Textes oder unter diesem Link: www.calau.de/bildergalerie

Foto zur Meldung: Stadtfest 2019: Bilder online
Foto: An allen drei Tagen waren die Calauer auf den Beinen, um ihr Stadtfest zu feiern. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Bio-Brotboxen für Calauer Erstklässler

(20.08.2019)

Gespannte Stille herrschte am Dienstagmorgen in der Klasse 1b der Grund- und Oberschule Calau. Kein Wunder, schließlich schaut Schulleiterin Christiane Zeiger nicht jeden Tag im Klassenraum vorbei. Doch sie hatte einen wichtigen Grund: „Heute habe ich für jeden von Euch eine tolle Brotbüchse mitgebracht, gepackt mit allerhand leckeren und vor allem gesunden Sachen“, erklärte sie den Steppkes, die gebannt lauschten. Und die wussten ganz genau, was ein gesundes Pausenfrühstück ausmacht: Apfel, Mohrrübe, dunkles Brot mit Käse und nur ganz wenig Süßigkeiten zählten sie auf. „Doch das ist leider nicht immer der Fall. Bei manchen Kindern gibt es auffallend viele Süßigkeiten und Weißbrot oder Toast mit süßen Aufstrichen. Das ich nicht optimal, da der Zucker nicht gesundheitsfördernd ist und Weißbrot nicht lange satt macht“, erklärt Schulleiterin Zeiger. Die Übergabe der gesunden Bio-Brotboxen reiht sich in eine bundesweite Aktion zum gesunden Frühstück ein, bei der die Grund- und Oberschule Calau wie schon in den Vorjahren mit dabei ist. Alle 57 Schüler der drei ersten Klassen erhielten so am 20. August ihre Brotboxen.

In zahlreichen Städten und Regionen Deutschlands setzen sich lokale Bio-Brotbox-Initiativen als Netzwerk für gesunde Kinderernährung ein.

Die Ziele des bundesweiten Bio-Brotbox-Netzwerks sind:

 

Bei den Bio-Brotbox-Aktionen wird Erstklässlern zur Einschulung eine wieder verwendbare Frühstücks-Dose mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft überreicht. Die Bio-Brotbox-Aktionen werden von breiten gesell­schaft­lichen Bündnissen ehren­amtlich organisiert und privat­wirtschaftlich finanziert.

Foto zur Meldung: Bio-Brotboxen für Calauer Erstklässler
Foto: Schulleiterin Christiane Zeiger verteilte in der Klasse 1b die Brotboxen höchstpersönlich. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Vollsperrung zwischen Kemmen und Craupe

(16.08.2019)

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz erneuert auf der Kreisstraße K6625 von Calau nach Craupe im Bereich der Autobahnrampen und der Brücke über die A13 den gesamten Straßenbelag. Die Baumaßnahme erstreckt sich auf jeweils 250 Meter Länge vor und hinter der Autobahnbrücke. Die Arbeiten sind nur unter Vollsperrung möglich. Aus diesem Grund wird der Straßenabschnitt zwischen den Orten Kemmen und Craupe für beide Richtungen in der Zeit vom 19. August 2019 bis voraussichtlich 18. Oktober 2019 voll gesperrt. Eine Umleitung des Verkehrs wird ausgeschildert.

Foto zur Meldung: Vollsperrung zwischen Kemmen und Craupe
Foto: Foto: pixabay

Calauer Stadtfest: Grünes Licht für gute Aussicht

(13.08.2019)

Pünktlich zum Calauer Stadtfest (15. bis 18. August) kann die Aussichtsplattform der Stadtkirche wieder genutzt werden. Das teilt die Stadtverwaltung Calau mit. Kirchturmführungen starten demnach am Samstag und Sonntag stündlich in der Zeit von 13 bis 17 Uhr.

Wer das Stadtfest aus luftiger Höhe erleben möchte, sollte sich bei Dietmar Kschischow vorab anmelden, Tel. (03541) 803141. Unterstützt werden die Führungen durch Mitglieder des Calauer Heimatvereins.

Foto zur Meldung: Calauer Stadtfest: Grünes Licht für gute Aussicht
Foto: Das Stadtfest 2018 von oben. Auch dieses Jahr wird es den begehrten Blick von der Aussichtsplattform der Stadtkirche geben. Foto: Matthias Nerenz

Spielplatz in der Straße der Jugend bald wieder öffentlich zugänglich

(09.08.2019)

Das Bauamt der Stadt Calau teilt mit, dass der öffentliche Spielplatz in der Straße der Jugend ab dem 13. August wieder für die Allgemeinheit nutzbar ist. In den letzten Monaten war dieser für die Öffentlichkeit gesperrt, um den Kindern der Kita "Calauer Spielträume" eine adäquate Spielmöglichkeit zu bieten. Dies war aufgrund der Spielplatz-Bauarbeiten auf dem eigenen Gelände nicht möglich.

Foto zur Meldung: Spielplatz in der Straße der Jugend bald wieder öffentlich zugänglich
Foto: Das Bauamt informiert.

Stadtverwaltung Calau setzt auf eigenen Nachwuchs

(08.08.2019)

Mit Rieke Faatz und Helena Hoffmann verstärken ab 1. September zwei neue Auszubildende die Stadtverwaltung Calau. Während die 18-jährige Calauerin Rieke Faatz ihre dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten beginnt, startet Helena Hoffmann (35) nach einem einmonatigen Praktikum ihre verkürzte Ausbildung im gleichen Berufsbild.

„Wir setzen mit diesen Einstellungen ganz bewusst auf die Ausbildung des eigenen Nachwuchses, weil auch wir als Verwaltung vom demografischen Wandel betroffen sind. Daher können wir schon jetzt zusagen, dass bei entsprechenden Leistungen in ihrer Ausbildung die Übernahme von Frau Faatz und Frau Hoffmann gesichert ist“, unterstreicht Bürgermeister Werner Suchner. Neben dem theoretischen Teil ihrer Ausbildung werden die beiden jungen Frauen zudem in allen Bereichen der Stadtverwaltung zum praktischen Einsatz kommen.

Neben einer weiteren Auszubildenden zur Verwaltungsfachangestellten, die sich derzeit im dritten Lehrjahr befindet, werden momentan vier Erzieher/-innen durch die Stadt Calau ausgebildet.

 

Foto zur Meldung: Stadtverwaltung Calau setzt auf eigenen Nachwuchs
Foto: Von links: Ausbilderin Annett Thierfeld, die künftigen Rathaus-Azubis Rieke Faatz und Helena Hoffmann sowie Bürgermeister Werner Suchner. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Bekanntmachung der Fundsachen im Fundbüro der Stadt Calau

(08.08.2019)

Aktuell weist das Fundbüro der Stadt Calau wieder auf eine Reihe von abgegebenen Gegenständen hin, für die der rechtmäßige Besitzer gesucht wird. Darunter unter anderem zwei Fahrräder. Eine Übersicht finden Sie hier: Zum Fundbüro

Foto zur Meldung: Bekanntmachung der Fundsachen im Fundbüro der Stadt Calau
Foto: Bekanntmachung der Fundsachen im Fundbüro der Stadt Calau

Schwarze Grütze berichten aus der "Notaufnahme"

(07.08.2019)

Kenner wissen und schätzen es: Das Calauer Stadtfest beginnt alljährlich bereits am Donnerstag mit der großen Kabarett-Veranstaltung in der Calauer Stadthalle. In diesem Jahr bläst das Duo "Schwarze Grütze" zur großen Attacke auf die Lachmuskeln. Karten im Vorverkauf sollte man sich unbedingt sichern. Erhältlich sind diese im Rathaus der Stadt Calau (Zimmer 3, Frau Pöschke), im "Hotel zur Post" oder in Doreen´s Möbelgalerie.

 

Zum Inhalt:

Sie gehen nicht gern in die Notaufnahme? Das sollten Sie aber unbedingt, auf jeden Fall in die der Schwarzen Grütze! Denn im aktuellen Programm des bekannten Kabarett-Duos werden keine Hals- und Beinbrüche diagnostiziert, hier geht es eher um das Ungesunde unseres Miteinanders, unsere mentalen Schonhaltungen und geistigen Blutergüsse.

 

Rasant, schräg und äußerst musikantisch präsentieren uns die beiden bösen Barden wieder eine Momentaufnahme unseres ganz alltäglichen Wahnsinns. Da schickt der Unfallservice des Dudelfunks die Gaffer zu den neuesten und schwersten Verkehrsunfällen, da scheitert ein Suizid daran, dass wir uns in der digitalen Welt nicht mehr löschen können, und am Ende fordert der rechtslastige Patient bei der Transplantation lautstark eine „deutsche“ Niere ein.

 

Wir behandeln die Falschen – aber Pursche und Klucke besingen die Richtigen, wie gewohnt wortgewaltig und vor allem krachend komisch. Und spätestens zum Ende des Konzertes wird uns klar: Das Einzige, dass in diesem Land wirklich gesund ist, ist das Lachen!

Foto zur Meldung: Schwarze Grütze berichten aus der "Notaufnahme"
Foto: Das Kabarett-Duo "Schwarze Grütze". Foto: Agentur

Ein Einsatz, der in Erinnerung bleiben wird

(06.08.2019)

Das Einsatzjahr 2019 hat die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Calau sowie ihrer Ortsteile bereits häufig gefordert. So auch am 30. Juni, als um 03.37 Uhr der Einsatzbefehl zu einem Brand von etwa 300 Heuballen in Bolschwitz-Erlenau rausging. Ein Einsatz, der bei Jasmin Wrobel von der Freiwilligen Feuerwehr Zinnitz in besonderer Erinnerung bleiben wird - im positiven Sinne. Denn: "Aufgrund der der hohen Außentemperaturen von weit über 35 Grad war der Einsatz entsprechend anstrengend für alle vor Ort. Die Dorfgemeinschaft hat sich allerdings wirklich wunderbar um alle Kameraden vor Ort gekümmert." So seien Salate, Melonen, Gurken, kalte Getränke, Verpflegung und sonstige Erfrischungen organisiert und bereitgestellt worden. "Dass sich so liebevoll um Feuerwehrleute gekümmert, habe ich in meinen über 20 Jahren Dienst noch nicht erlebt", betont die Zinnitzerin. Stellvertretend für alle Kameraden, die an diesem Tag noch bis 21 Uhr im Einsatz waren, richtet sie daher den Dank an die Dorfgemeinschaft. "Schön, dass es so ein Engagement gibt."

Auch Kathleen Rohmann, Ortswehrführerin der Feuerwehr Calau, betont: "Das ist ein wunderbares Zeichen dafür, dass die Menschen unsere Arbeit respektieren und dankbar für den Einsatz aller Kameraden sind. Besonders wichtig ist dieses Zeichen in Zeiten, in denen in den Medien teilweise auch über Übergriffe auf Feuerwehrleute berichtet wird. Wir sagen daher im Namen aller Beteiligten ganz herzlich Danke."

 

Foto zur Meldung: Ein Einsatz, der in Erinnerung bleiben wird
Foto: Zahlreiche Kameraden rückten bei hochsommerlichen Temperaturen am 30. Juni zum Brand von etwa 300 Heuballen in Bolschwitz-Erlenau aus. Foto: FFW Calau

Erstklässler werden mit Schulstart zu Lesefüchsen

(05.08.2019)

Mit einem enthusiastischen „Guten Morgen“, begrüßt die Klasse 1C von Klassenlehrerin Sylvia Tschubel den Bürgermeister Werner Suchner und Frau Clemens von der Stadtbücherei Calau am Montagmorgen in ihrem Klassenzimmer. 57 Erstklässler dürfen in diesem Jahr in 3 Klassen die Schulbank drücken. Hier freuen sich neben Frau Tschubel auch die beiden anderen Klassenlehrerinnen Frau Angela Kröpke von der 1a und Frau Hoffmann aus der 1c auf ihre neuen Schützlinge.

Freudig verkünden die Schüler, sich auf die Schule zu freuen und endlich Schreiben, Rechnen und Lesen lernen zu wollen. Natürlich haben alle Erstklässler zu Hause ihre Zuckertüten bereits geplündert. Gespannt verfolgen die Kinder den Worten Herrn Suchners, als dieser verkündet, dass es auch in diesem Jahr ein Willkommensgeschenk für alle Abc-Schützen gibt.

Frau Clemens erläutert in diesem Zusammenhang, dass aus allen Erstklässlern neue Lesefüchse werden sollen, weshalb jedes Kind in diesem Jahr als Geschenk eine Frühstücksbox mit dem entsprechenden Logo eines Fuchses erhält. Darin findet sich erneut der Gutschein für eine halbjährige Mitgliedschaft in der Bücherei Calau. Weiterhin sei ein Ausflug in die Bibliothek Calau geplant, um hier den neuen Ausweis entgegenzunehmen und die vielen spannenden Bücher zu sichten.

Einzeln darf sich jedes Kind seine Box mit guten Wünschen von Bürgermeister Werner Suchner und Frau Clemens abholen, bevor diese mit einem ebenfalls energischen „Auf Wiedersehen“ aus dem Klassenraum verabschiedet werden.

 

Helena Hoffmann

Praktikantin Pressestelle

 

Foto zur Meldung: Erstklässler werden mit Schulstart zu Lesefüchsen
Foto: Erstklässler werden mit Schulstart zu Lesefüchsen

"Calauer Heimatkalender 2020" erscheint zum Calauer Stadtfest

(02.08.2019)

Pünktlich zum Stadtfest in Calau Mitte August, ist der brandneue „Calauer Heimatkalender 2020“ erhältlich, wie immer am Stand des Heimatvereins Calau e.V. in der Cottbuser Straße. Dreizehn Artikel sowie einen Nachruf beinhaltet der aktuelle Kalender. Den Einstieg bildet die Titelgeschichte über den sich langsam schließenden Lebenszyklus der ca. 350jährigen Calauer Napoleoneiche. Das Titelbild zeigt den Baum vor der starken Einkürzung in diesem Frühjahr, umringt von Mitgliedern des Calauer Heimatvereins.

Vielen dürfte die AG Radtouristik an der einstigen 2. Polytechnischen Oberschule Calau in der Jahnstraße ein Begriff sein. Bodo Rehfeldt, der frühere Leiter dieser Arbeitsgemeinschaft, erzählt die spannende Geschichte aus erster Hand. Ein weiterer Artikel zeichnet die Historie der sogenannten Kleinen Burg am Burgplatz nach, verfasst ist dieser Beitrag von Lucy Hampicke, unserer bislang jüngsten Autorin für den Heimatkalender. Mit Calaus erstem Poststempel setzt sich Hans Kober als sehr versierter Autor zur Postgeschichte auseinander. Die Wasserversorgung unserer Stadt erfolgt von Altnau aus, Reinhard Bareinz beleuchtet die Hintergründe. Im Kalendarium geht der Blick zehn Jahre zurück – ins Jahr 2010 – es werden Ereignisse in und um Calau dokumentiert.

Auf über einhundert Seiten ist ein breites Themenspektrum zu finden, es umfasst viele interessante Geschichten zur Historie der Stadt Calau sowie deren Umgebung. Jeder Autor setzt sich mit seinem Thema spannend auseinander, ältere und neuere Geschichte kommen dabei gleichermaßen zum Zuge. Es ist bereits die 17. Ausgabe in Folge, denn der „Calauer Heimatkalender“ erschien erstmals mit dem Jahrgang 2004. Auch Leser außerhalb Calaus warten jedes Jahr auf die Neuerscheinung, häufig vor dem Hintergrund, dass sie selbst aus Calau stammen und heute anderswo in Deutschland leben.

 

Die Präsentation des Calauer Heimatkalenders 2020 findet am Dienstag, 13. August, um 19.00 Uhr in der Landkirche (Kirchstraße) in Calau statt. Die Autoren sowie Sponsoren werden anwesend sein. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Der Calauer Verein Seelsorger der Ohren e.V. ist an diesem Abend zudem mit seiner induktiven Höranlage vor Ort, so dass auch Menschen mit Hörschädigungen der Veranstaltung folgen können.

 

André Bareinz

Redakteur des „Calauer Heimatkalender“

Foto zur Meldung: "Calauer Heimatkalender 2020" erscheint zum Calauer Stadtfest
Foto: Titelbild Heimatkalender 2020. Grafik: Heimatverein

Öffentlicher Aufruf: Stadt Calau sucht Garagenbesitzer

(01.08.2019)

Öffentlicher Aufruf

an die Nutzer der Garagen 3,4,5 und 6 im Scheunenviertel „An der Bockwindmühle“

 

Bezüglich einer Grundstücksklärung werden die Nutzer der o.g. Garagen gebeten,

sich mit dem Bauamt der Stadt Calau in Verbindung zu setzen.

Die Garagen sind in der Flurkarte nummeriert.

Da sich die Garagen auf städtischen Grundstücken befinden, ist eine Klärung dringend

notwendig.

Eine Rückmeldung wird bis zum 30.08.2019 unter 03541 / 891492 bzw. gola-becker@calau.de

oder 03541 / 891484 bzw. elsigk@calau.de erbeten.

 

Wir weisen bereits schon heute vorsorglich darauf hin, sollten sich die Nutzer der oben genannten Garagen nicht bei der Stadt bis zum 30.08.2019 melden, dass die Stadt Calau sich vorbehält, diese benannten Garagen öffnen zu lassen, da der Grund und Boden sowie die Baulichkeiten sich im Eigentum der Stadt Calau befinden.

 

[Flurkarte Garagen Scheunenviertel]

Foto zur Meldung: Öffentlicher Aufruf: Stadt Calau sucht Garagenbesitzer
Foto: Garagen im Scheunenviertel. Foto: Bauamt

Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor

(31.07.2019)

Wie in jedem Jahr ist für den neuen Busfahrplan im Landkreis Oberspreewald-Lausitz der erste Sonntag im neuen Schuljahr für den „Sommer“-Fahrplanwechsel – so in diesem Jahr der 4. August – fest reserviert. Um für eine gute Vorbereitung und einen reibungslosen Start zu sorgen, erfolgte in den letzten Monaten eine intensive Abstimmung zwischen Kreisverwaltung und Verkehrsgesellschaft.

Mit dem neuen Fahrplan zum 4. August 2019 wird es u.a. geringe Fahrzeitänderungen auf einzelnen Fahrten von bis zu 10 Minuten, punktuelle Änderungen in der Neuzuordnung von Haltestellen,  aber auch die Aufnahme von zusätzlichen Haltestellen geben. Wichtig für die Nutzer der Stadtbuslinien in Senftenberg und Lübbenau/ Spreewald: dort wird es keine Veränderungen geben.

 

Alle Fahrplanänderungen sind auf der Internetseite www.vgosl.de zu finden oder können telefonisch unter folgenden Rufnummern erfragt werden:

 

Aktuelle Fahrauskünfte sind jederzeit auch über die "Bus&Bahn"-App des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) abrufbar.        

Fahrpläne sind in allen Bussen, bei der VGOSL, den Verkehrsunternehmen sowie in den Verkaufsstellen im Landkreis für eine Schutzgebühr von 1,00 € erhältlich. In Calau ist dies in der Buchhandlung Calau, Cottbuser Straße, möglich.

Foto zur Meldung: Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor
Foto: Foto: pixabay

"Calauer Spielträume" feierlich eingeweiht

(29.07.2019)

Bauministerin Kathrin Schneider hat am Freitag in Calau gemeinsam mit Bürgermeister Werner Suchner das umgebaute "Haus der Begegnung 2" eingeweiht. Künftig wird es als "Calauer Spielträume" Kita- und Hortkindern zur Verfügung stehen. Das Projekt wurde mit Stadtumbaumitteln in Höhe von rund einer Million Euro unterstützt.

 

Kathrin Schneider: „Auch in Calau gibt es wieder mehr Kinder. Das ist erfreulich, stellt allerdings auch Anforderungen an den Ausbau der Infrastruktur. Die Stadt hat hier schnell reagiert und für Kita- und Schulkinder ein ehemaliges Verwaltungsgebäude in unmittelbarer Nähe zur Altstadt umgebaut. Durch die Bibliothek im Haus und die neuen Außenanlagen haben die Kinder vielfältige Möglichkeiten, die Zeit zu verbringen. Außerdem gibt es nun einen barrierefreien Zugang. Gute Lebenschancen für alle, in Stadt und Land gleichermaßen, ist eines unserer Ziele in der Strategie Stadtentwicklung und Wohnen mit dem Leitbild ‚Die Stadt für alle‘. Bildung gilt dabei als Schlüssel.“

 

Das „Haus der Begegnung“ (Haus 1 und 2) befindet sich im Wohngebiet „Otto-Nuschke-Straße/Straße der Jugend“ angrenzend an die Altstadt Calau. Der Gebäudeteil Begegnung Haus 2 war ein ehemaliges Verwaltungsgebäude der Stadt Calau. Es wurde mit Hilfe der Stadtumbaumittel in den vergangenen Jahren umfassend saniert, auch unter dem Gesichtspunkt der geltenden Energieeffizienzstandards. Zukünftig stehen 40 Kitaplätze und 60 Hortplätze zur Verfügung. Die vorhandene Bibliotheksnutzung im Erdgeschoss bleibt erhalten. Außerdem wurden die Außenanlagen den Bedürfnissen von Kindern entsprechend gestaltet und ein barrierefreier Zugang errichtet.

 

Der Um- und Ausbau des Vorhabens wurde mit Stadtumbaumitteln aus den Teilprogrammen Aufwertung und Rückführung sozialer Infrastruktur gefördert. Es wurden rund 1,09 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel zur Verfügung gestellt.

Die barrierefreie und energetische Sanierung des Hauses 1 (Seniorenbegegnungsstätte und Außenstelle der Kita „Kunterbunt“) ist ebenfalls vorgesehen. Damit steht dann ein Haus für mehrere Generationen zur Verfügung, wovon sowohl die Kinder als auch die älteren Menschen profitieren werden.

 

Die Stadt Calau wird bereits seit 1991 bei der Stadtentwicklung und Stadterneuerung unterstützt. Insgesamt wurden bisher mehr als 16 Millionen Euro bereitgestellt. Im Programmjahr 2019 wurden bereits 618.000 € Bundes- und Landesmittel bewilligt, wovon 450.000 Euro für die Aufwertung und 168.000 Euro für den Rückbau vorgesehen sind. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden 24,9 Millionen Euro für über 1.100 Wohnungen bereitgestellt.

 

Hinweis: Eine Bildergalerie von der Eröffnungsveranstaltung finden Sie unterhalb dieses Textes!

Foto zur Meldung: "Calauer Spielträume" feierlich eingeweiht
Foto: Kita-Leiterin Angela Tischer (rechts) zeigt Ministerin Kathrin Schneider und Bürgermeister Werner Suchner von oben aus das umgebaute Außengelände der "Calauer Spielträume". Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Calauer Stadtfest 2019: Programm online

(26.07.2019)

Einmal im Jahr ist die "Kerngesunde Kleinstadt mit Witz" im kollektiven Ausnahmezustand - denn dann heißt es wieder: Calau feiert sein Stadtfest. Vom 16. bis 18. August steigt das traditionsreiche Volksfest in diesem Jahr und die Besucher können sich wieder auf jede Menge Höhepunkte freuen. Den kompletten Programmablauf als kostenlosen Download finden Sie unter diesem Artikel oder im Veranstaltungskalender.

[>>>>PROGRAMM ZUM DOWNLOAD<<<<]

Foto zur Meldung: Calauer Stadtfest 2019: Programm online
Foto: Fahrgeschäfte, Livemusik und vieles mehr: Das Calauer Stadtfest gilt als beliebtes Volksfest der Region. Foto: Matthias Nerenz

DHL schafft neue Annahmestelle in Calau

(24.07.2019)

Die Deutsche Post DHL erhöht die Zahl ihrer Annahmestellen für den privaten Paketversand in Deutschland. Im Zuge dessen können Kunden ab dem 1. August 2019 den zusätzlichen Service des neuen DHL Paketshops im „REWE Markt“ in der Karl-Marx-Str.10 in 03205 Calau nutzen. In dem neuen DHL Paketshop können die Kunden ohne längere Wartezeiten bereits frankierte Pakete, Päckchen und Retouren einliefern.

 

In Calau bietet die Deutsche Post ihre Dienstleistungen darüber hinaus in ihrer Partner-Filiale in der Cottbuser Str. 7 an. Auch bei den DHL Paketshops setzt das Unternehmen auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kaufleuten im Einzelhandel und deren Kundenorientierung, verbunden mit entsprechenden Öffnungszeiten des lokalen Handels. Mit insgesamt 28.000 stationären Annahmestellen für Paketsendungen betreibt die Deutsche Post DHL das mit Abstand größte Annahmenetz in Deutschland. Durch die zusätzlichen DHL Paketshops ist jetzt für jeden zweiten Einwohner Deutschlands eine Annahmestelle innerhalb von 500 Metern erreichbar.

 

Text: Deutsche Post DHL Group

 

Foto zur Meldung: DHL schafft neue Annahmestelle in Calau
Foto: Symbolfoto: Ein DHL-Paketshop. Foto: DHL

BTU Cottbus-Senftenberg erweitert duales Studienangebot um Betriebswirtschaftslehre

(12.07.2019)

Das duale Studium erfreut sich sowohl bei den Studierenden als auch bei den Unternehmen zunehmend an Beliebtheit, schließlich ist es insbesondere für Betriebe eine hervorragende Möglichkeit, »maßgeschneiderte Fachkräfte« zu gewinnen. Ein Grund mehr für die BTU Cottbus-Senftenberg, das vorhandene Angebot des dualen Studiums in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen um die Betriebswirtschaftslehre zu erweitern. Ab dem kommenden Oktober - mit Start des Wintersemesters 2019/2020 - können Unternehmen in Kooperation mit der BTU ihre dual Studierenden ausbilden. Einzige Voraussetzung hierfür: ein Kooperationsvertrag mit der BTU. Weitere Infos gibt es online unter www.b-tu.de/duales-studium sowie auf Anfrage.

[Flyer - Duales Studium für Arbeitgeber]

Straße der Jugend für drei Wochen gesperrt

(08.07.2019)

Aufgrund von Instandsetzungsarbeiten der Fahrbahn wird die Straße der Jugend ab dem 15. Juli für etwa drei Wochen voll gesperrt sein. Das teilt das Bauamt der Stadt Calau mit. Demnach wird im genannten Zeitraum eine Umleitung ausgewiesen, die den Zugangsverkehr für Anlieger und Anwohner regelt. Davon sind u.a. die Kita „Calauer Spielträume“, das Haus der Begegnungen und Anwohnerparkplätze betroffen. Es ist vorgesehen, die Zuwegung in diesen Bereich der Straße der Jugend über die Parkstraße zu ermöglichen. Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis und Beachtung der Beschilderung vor Ort gebeten.

Foto zur Meldung: Straße der Jugend für drei Wochen gesperrt
Foto: .

Calau sucht Gießpaten für städtisches Grün

(04.07.2019)

Während die Temperaturen mittlerweile erträglich geworden sind, stellt die immer noch akute Trockenheit in Calau und Umgebung vor allem die Pflanzenwelt vor große Herausforderungen. „Es fehlt einfach an Niederschlag. Unser Team vom Bauhof ist zwar bemüht, da wo es geht zu wässern. Allerdings können sie natürlich nicht überall gleichzeitig sein“, betont Bürgermeister Werner Suchner. Um die Trockenperiode möglichst auszugleichen, ruft die Stadt Calau nun alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, eine Gießpatenschaft zu übernehmen.

Die Idee ins Spiel gebracht hat unter anderem Claudia Braun, Anwohnerin in der Gartenstraße. In einer E-Mail an den Bürgermeister schlug sie vor,  alle Bürger der Stadt aufzurufen, in den heißen Sommermonaten Bäume und Sträucher an den Straßenrändern zu wässern. Das kam im Rathaus so gut an, dass nun an alle Einwohnerinnen und Einwohner in Calau sowie den Ortsteilen der Aufruf geht:

 

WERDEN SIE GIEßPATE!

 

Beim Gießen ist darauf zu achten, dass langsam und allmählich bewässert werden sollte, insbesondere in den Morgen- oder Abendstunden, in denen die Verdunstung vergleichsweise gering ist.

Bürgermeister Werner Suchner: „Egal, ob auf privaten oder öffentlichen Grundstücken:  Unterstützen Sie mit Ihrer Wassergabe unser städtisches Grün. Mit dieser freiwilligen Aktion helfen Sie unseren Kollegen vom Bauhof ungemein und tragen dazu bei, dass die Lebensqualität in unserer Heimatstadt erhalten bleibt. Allen Gießpaten sage ich schon jetzt ein herzliches Dankeschön.“

Hinweis der Redaktion des Amtsblattes: Sehr gerne können Sie uns Aufnahmen senden, die Sie beim Bewässern Ihres Patenbaumes (oder Patenstrauches) zeigt. Diese würden wir gern auf der städtischen Internetseite sowie im kommenden Amtsblatt veröffentlichen. Senden Sie uns dazu Ihre Bilder einfach an pressestelle@calau.de

 

Foto zur Meldung: Calau sucht Gießpaten für städtisches Grün
Foto: Claudia Braun hatte die Idee zur Calauer Gießpatenschaft und kümmert sich bereits um einen jungen Baum in ihrer Nachbarschaft. Nachahmer sind stets willkommen, geht es doch darum, das städtische Grün zu erhalten. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Stadtrallye: Calauer Jugendliche kommen mit Rathausspitze ins Gespräch

(03.07.2019)

Aufgeschlossen, neugierig, engagiert: So präsentierte sich am 27. Juni eine Gruppe des Calauer Jugendclubs bei der traditionellen Stadtrallye. Sie kamen bei einem Besuch im Rathaus mit der Verwaltungsspitze der Stadt ins Gespräch. Im Fokus standen dabei  ihre Themen. „Das reicht von Freizeitmöglichkeiten für ältere Kinder über die Zukunft des Bahnhofsgebäudes bis hin zum Dauerthema Skateranlage“, berichtet Enrico Kullick, Mitarbeiter der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V., die den Jugendclub betreibt. Neben Bürgermeister Werner Suchner gaben Bauamtsleiterin Margitta Görs, Kämmerin Barbara Hollmichel sowie Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke bereitwillig Auskunft. Kullick betont: „Beeindruckend war, dass sich die gesamte Führungsspitze der Stadtverwaltung Zeit genommen hat, um sich mit den Fragen und Anregungen der Kinder auseinander zu setzen. Zudem war es für sie eine schöne Tatsache, dass ihre Fragen ernst genommen und verständlich beantwortet wurden.“

Für Bürgermeister Werner Suchner zeigt die jährliche Veranstaltung in den Sommerferien vor allem eines: „Die Kinder sind engagiert und interessiert und wollen sich einbringen in Calauer Themen, die sie unmittelbar betreffen. Das ist wunderbar und ein gelebtes Zeichen der Kinder- und Jugendbeteiligung in unserer Stadt. Gleichzeitig können wir ihnen auf diesem Wege erklären, dass in der Verwaltung manchmal einiges auch etwas schwieriger umgesetzt werden kann, insbesondere wenn es um die Finanzierbarkeit von Wünschen geht.“ Am Ende der gut einstündigen Runde im Trauzimmer waren sich alle Jugendlichen einig: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder und haken nach… .“

Foto zur Meldung: Stadtrallye: Calauer Jugendliche kommen mit Rathausspitze ins Gespräch
Foto: Die Verwaltungsspitze der Stadt Calau stand den Calauer Kindern Rede und Antwort. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Neuer Calauer Newsletter für die Zeit vom 27.06. - 04.07.2019

(27.06.2019)

Hier erhalten Sie den aktuellen Calauer Newsletter, eine Information für Gäste und Einwohner der Stadt. Darin enthalten sind Veranstaltungen, ein besonderer Tipp vom Bürgermeister und natürlich ein echter „Kalauer“.

 

Der Calauer Newsletter erscheint von April bis Oktober wöchentlich.

[>>>DOWNLOAD<<<]

Foto zur Meldung: Neuer Calauer Newsletter für die Zeit vom 27.06. - 04.07.2019
Foto: .

Stadt Calau und Stadtwehrführung reagieren mit Entsetzen auf vermutlichen Brandstifter aus eigenen Reihen

(21.06.2019)

Mit Entsetzen und Unverständnis haben die Stadtwehrführung sowie die Stadtverwaltung der Stadt Calau den begründeten Verdacht aufgenommen, dass offenbar ein Kamerad aus eigenen Reihen für mehrere Waldbrände im Stadtgebiet in den letzten Wochen und Monaten verantwortlich sein soll. „Die Enttäuschung darüber, dass der Brandstifter offenbar aus den eigenen Reihen kommt, ist bei allen Kameraden der Feuerwehren der Stadt Calau groß. Damit wird die sonst so hervorragende Arbeit aller Mitglieder in den Wehren in ein schlechtes Licht gerückt. Das ist absolut nicht gerechtfertigt“, betont der Calauer Bürgermeister Werner Suchner.

Am Freitag vor einer Woche war ein 18-Jähriger nach einem Zeugenhinweis durch die Polizei in Gewahrsam genommen worden. Er hielt sich in der Nähe eines Brandes von etwa 1.500 Quadratmetern Waldboden zwischen Werchow und Plieskendorf auf. In einer ersten Vernehmung gestand der Verdächtige, für weitere Brandstiftungen rund um Calau in diesem Jahr verantwortlich zu sein.

Im Zuge einer raschen Aufklärung der Vorfälle setzen Stadtwehrführung und Stadtverwaltung nun auf die umfangreiche Ermittlungsarbeit der Polizei.

Foto zur Meldung: Stadt Calau und Stadtwehrführung reagieren mit Entsetzen auf vermutlichen Brandstifter aus eigenen Reihen
Foto: .

Stundenschwimmen 2019 rückt regionale Freibäder in den Fokus

(21.06.2019)

Sieben Kommunen in vier Landkreisen vereint im sportlich fairen Wettstreit: Auch das diesjährige Stundenschwimmen am Samstag, den 6. Juli, kann getrost als ein Zeichen gelungener interkommunaler Zusammenarbeit gewertet werden. Wenngleich die mittlerweile elfte Auflage mit leicht modifiziertem Ablauf daherkommt. „In diesem Jahr haben wir uns gemeinsam mit allen Teilnehmerkommunen dazu entschieden, auf das Schwimmen ab Mitternacht zu verzichten“, informierte der Calauer Bürgermeister Werner Suchner im Rahmen einer Pressekonferenz am 5. Juni. Zu dieser waren auch die Vertreter der anderen Kommunen im Wettbewerb gekommen, Finsterwalde, Großräschen, Luckau, Vetschau/Spreewald, Altdöbern und Forst/Lausitz. Startschuss ist demnach in allen Freibädern um 8 Uhr, Strecke wird bis 18 Uhr gemacht, danach wird abgerechnet. „Nach der ´roten Laterne´ letztes Jahr hoffen wir, dass wir diese endlich weiterreichen können“, gab Werner Suchner augenzwinkernd die Zielstellung für dieses Jahr bekannt. Die Siegerehrung der Städtewertung erfolgt dieses Jahr bei Vorjahressieger Finsterwalde.

Doch der sportliche Fokus, das bestätigen alle teilnehmenden Kommunen, soll dieses Jahr noch weiter in den Hintergrund rücken. Primär gehe es vor allen darum, die regionalen Freibäder als attraktive Bereicherung des städtischen Lebens in Szene zu setzen und möglichst viele Einheimische, aber auch Touristen, an diesem Tag ins Bad einzuladen. Passend dazu ist den ganzen Tag über freier Eintritt in allen Bädern. Passend dazu wird es im Calauer Erlebnisbad in der Ziegelstraße einen Kuchenbasar geben, bei dem die Besucher die nötige Energie für viele Runden im Schwimmerbecken tanken können.

Foto zur Meldung: Stundenschwimmen 2019 rückt regionale Freibäder in den Fokus
Foto: Die Vertreter aus den teilnehmenden Kommunen ließen es sich im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Stundenschwimmen 2019 nicht nehmen, für ein Foto zu posieren. Dabei herrschten gute Laune und viel Vorfreude auf einen gelungenen Städtewettbewerb am 6. Juli. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Erste Zusammenkunft der neuen Calauer Stadtverordnetenversammlung

(20.06.2019)

Am 19. Juni fand im Konferenzraum der Sparkasse Niederlausitz die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Calau statt. Eröffnet wurde diese durch das an Lebensjahren älteste Mitglied der Stadtverordnetenversammlung, den Abgeordneten Harald Petrick (AfD). Im weiteren Verlauf der öffentlichen Sitzung wurden die Gremien der neuen Wahlperiode besetzt. Folgende Personalentscheidungen wurden dabei getroffen:

 

Neuer Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung wurde Knut Jende (CDU). Im assistieren künftig André Bareinz (SPD) und Harald Petrick (AfD) als erster und zweiter Stellvertreter. Auch die Ausschüsse wurden neu besetzt. Folgende Vorsitzende wurden bestimmt:

 

Bau- und Finanzausschuss

Vorsitzender: Norwin Märkisch, CDU

Ausschuss für Soziales, Bildung, Jugend und Sport

Vorsitzende: Marina Kossack, SPD

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

Vorsitzender: Gerd Kasprick, CDU

Rechnungsprüfungs- und Haushaltskontrollausschuss

Vorsitzender: Michael Petras, DIE LINKE

 

Der Vorsitz im Hauptausschuss wird in dessen konstituierender Sitzung am 17. September 2019 gewählt.

Insgesamt sind in der neuen Stadtverordnetenversammlung 18 Abgeordnete vertreten. Verteilt sind diese auf fünf Fraktionen: CDU (6 Sitze), SPD/Grüne-Fraktion (4 Sitze), AfD (3 Sitze), DIE LINKE (3 Sitze), Ländliche Wähler (2 Sitze). Alle Wahlergebnisse der Kommunalwahlen vom 26. Mai finden Sie hier à http://wahl-calau.de/

 

Foto zur Meldung: Erste Zusammenkunft der neuen Calauer Stadtverordnetenversammlung
Foto: Am 19. Juni fand im Saal der Sparkasse Niederlausitz in Calau die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung statt. 18 Abgeordnete werden künftig die Geschicke in der Stadt lenken. Nicht im Bild: Swen Rademacher (CDU). Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Hochsommerliches Händlertreiben beim 3. Calauer Heimatmarkt

(18.06.2019)

Kurz vor dem Start der Sommerferien fand bei hochsommerlichen Temperaturen am 15. Juni der dritte Calauer Heimatmarkt statt.

Die Calauer Fanfaren läuteten den Markt ein. Renner waren diesmal „Bubner‘s“ Buttermilchplinse, die Ausstellung ausgewählter Exponate des Oldtimermuseums „Mobile Welt des Ostens“, Sonnenhüte der „Zerber Hutmoden“ aus Guben, eine tolle Modenschau der Boutique „Indeed“ in der Cottbuser Straße, die Schaustelle zur Holzpantinenherstellung der Firma Bareinz auf dem Markt sowie das sehr beliebte Wettschrauben von „Gase Center Calau“ mit kleinen Preisen für die Besten. Das Tanzstudio Fit by Dance öffnete seine Pforten und bei „Vetschauer Wurstwaren“ wurde Leckeres gegrillt. Namhafte Calauer Firmen präsentierten ihr Angebot, so das DRK, die AWO und der Natursteinhandel Lehmann.

Wie Liköre, Honig und Erdbeerkuchen aus dem Calauer Wiesengrund schmecken, konnte man am Stand der Kleingartensparte kosten. Dort wurde an diesem Tag auch ein Garten an einen Neu-Calauer vermittelt. Selbstgestrickte Sparstrumpfsocken, Regionalliteratur und Figuren aus Heu rundeten das Angebot ab.

Am Stand des Vereins „Seelsorger der Ohren e.V“  gab es kühle Brause, Kinderschminken und ein Hörquiz. Ein 50 Meter langer Trödelmarkt bot Geschirr, Kleidung, Spielzeug, Schallplatten an. Die Vernissage „Calauer Ansichten“ lockte Besucher des Heimatmarktes in den Info-Punkt. Die Verkaufsausstellung ist noch bis zum Stadtfest im August zu erleben.

Die Museen der Stadt hatten ebenfalls geöffnet.

Mit einer Verlosung von Gutscheinen der Händler der Interessengemeinschaft „In Calau clever kaufen“ endete der Heimatmarkt.

Einige Anregungen wurden aufgenommen. Neben mehr Verweilmöglichkeiten für die Besucher soll der Bereich Marktplatz und Cottbuser Straße künftig dichter konzentriert werden. Die Trennung haben viele als ungünstig empfunden. Auch ungünstig für die Attraktivität des Heimatmarktes war, dass einige Händler für den mittleren Marktbereich trotz Anmeldung nicht teilnahmen - ohne vorherige Absage.

 

Die IG „In Calau clever kaufen“ und die Stadt Calau bedanken sich bei allen Teilnehmern und Besuchern des 3. Calau Heimatmarktes.

 

HINWEIS: Eine Bildergalerie von der Feierstunde finden Sie unterhalb dieses Textes!

 

Foto zur Meldung: Hochsommerliches Händlertreiben beim 3. Calauer Heimatmarkt
Foto: Den musikalischen Startschuss zum 3. Calauer Heimatmarkt gaben die Calauer Fanfaren. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Innensanierung der Calauer Oberschule beginnt zum Ferienstart

(17.06.2019)

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien starten am 20. Juni offiziell die Sanierungsarbeiten am Robert-Schlesier-Haus der Grund- und Oberschule Calau. Dabei wird das komplette Gebäude entkernt und für die Sanierung vorbereitet. Für Schulleiterin Christiane Zeiger, ihr Team und die 540 Schüler waren jedoch schon die Tage vor Ferienbeginn eine echte Herausforderung. „Wir mussten viel vorbereiten, jede Menge Kisten packen und dann hat man ja schon die ersten Auswirkungen live gesehen“, meint die Schulleiterin mit Blick auf die Container hinter Haus 2. In dieses Ausweichquartier werden zu Beginn des neuen Schuljahres die kommenden beiden sechsten Klassen einziehen. Die künftigen fünften Klassen verbleiben im Carl-Anwandter-Haus. „Die Container sind speziell zur Nutzung als Klassenraum konzipiert. Neben Schultafel, vielen Fenstern und Verschattung bieten sie auch den notwendigen Platz von jeweils rund 50 Quadratmetern“, erklärt Christiane Zeiger. Insgesamt acht Container wurden in den vergangenen Tagen aufgestellt, sechs davon sollen für den Klassenunterricht genutzt werden, zwei weitere dienen als Lagerkapazität.

 

Während im Haus 2 der Unterricht ab 5. August wieder wie gewohnt ablaufen wird, gehen im Haus 1 die Bauarbeiten weiter. Nach und nach wird eine neue Heizungsanlage installiert, der Schallschutz erneuert, neue Fußböden verlegt und die Wände frisch gemalert. Auch die technische Ausstattung soll bis Februar erneuert sein. Denn: „Ab Winter 2020 soll im zweiten Bauabschnitt das Haus 2 in derselben Weise saniert werden. Zusätzlich werden dort noch die sanitären Anlagen erneuert und barrierefrei gestaltet.“

 

Die Gesamtmaßnahme kostet rund 2,34 Millionen Euro, dafür wurden rund 1,7 Millionen Euro Fördermittel aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm (KIP) des Landes Brandenburg bewilligt. Die Interimslösung der Container während der Baumaßnahme verursacht Kosten von ca. 210.000 Euro. Diese sind nicht förderfähig und werden komplett durch die Stadt getragen.

Foto zur Meldung: Innensanierung der Calauer Oberschule beginnt zum Ferienstart
Foto: Bereits am 3. Juni wurde mit dem Aufbau der Ausweich-Container auf dem Gelände der Grund- und Oberschule Calau begonnen. Pünktlich zum Start der Sommerferien am 20. Juni beginnen die umfangreichen Sanierungsarbeiten. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Calauer Künstlernachwuchs räumt beim 66. Europäischen Wettbewerb ab

(14.06.2019)

Fünf Bundessieger und sieben Landespreisträger: Das sind die hervorragenden Ergebnisse von Calauer Schülern bei der diesjährigen Auflage des Europäischen Wettbewerbs im Fach Kunst. Der wurde in diesem Jahr zum 66. Mal durchgeführt und stand unter dem Motto „YOUrope – Es geht um Dich!“

Am Nachmittag des 13. Juni nutzte Bürgermeister Werner Suchner die schon traditionelle Gelegenheit, die erfolgreichen Calauer Teilnehmer auszuzeichnen. Zuvor waren diese bereits im Plenarsaal des Brandenburger Landtages in Potsdam geehrt worden. Stolz betonte das Stadtoberhaupt: „Bundesweit gab es dieses Jahr über 70.000 Teilnehmer, 532 Bundespreise wurden vergeben. Davon gehen fünf allein nach Calau, das ist ein Prozent. Darauf können wir als kleine Stadt echt stolz sein. Und dazu kommen ja noch die sieben Landessieger.“ Entsprechend Lob zollte er den erfolgreichen Teilnehmern für ihre tollen Arbeiten. Sie setzen sich malerisch und grafisch mit dem europäischen Gedanken auseinander. „Gerade in einer komplizierten Zeit mit Klimawandel, Brexit oder den jüngsten Wahlerfolgen von Europaskeptikern ist es umso wichtiger, dass sich der Nachwuchs positiv mit dem Thema Europa beschäftigt“, fand Werner Suchner in seiner Siegerlaudatio. Danach verteilte er kleine Präsente an die erfolgreichen Teilnehmer.

Mit der Darstellung ihrer Reise „Mit dem Flugtaxi durch Europa“ gelang Lotte Lehnert von der Carl-Anwandter-Grundschule ganz Besonderes. Denn neben dem Bundespreis wurde ihre Arbeit sogar als bestes Werk ihrer Altersgruppe im gesamten Wettbewerb ausgezeichnet. Als Dank dafür gab es einen von Bundeskanzlerin Angela Merkel signierten Kugelschreiber.

Ihre Arbeit begann, wie viele andere aus Calau, in der AG Malen der Grund- und Oberschule. Unter der Regie des ehemaligen Schulleiters und Kunstlehrers Dietmar Kuhring hatten hier in den vergangenen Jahren schon viele erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmer ihren Ursprung.

Neben den Schülern der Calauer Grund- und Oberschule wurden auch in Calau lebende Schüler des Lübbenauer Paul-Fahlisch-Gymnasiums ausgezeichnet. Die preisgekrönten Arbeiten können ab sofort für etwa einen Monat im Calauer Rathaus bestaunt werden.

 

Hier die Preisträger in der Übersicht:

Bundespreisträger: Lotte Lehnert, Timea Vita Mende, Clara Nowka, Artur Gierach, Anna Diesner

Landespreisträger: Alexa Josie Jenchen, Linett Laubsch, Lena-Maria Vormelchert, Charlotte Kühnel, Maja Diesner, Minh Simon Chi Bui, Simon Ziegler.

 

HINWEIS: Eine Bildergalerie von der Feierstunde finden Sie unterhalb dieses Textes!

Foto zur Meldung: Calauer Künstlernachwuchs räumt beim 66. Europäischen Wettbewerb ab
Foto: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Trauzimmer des Calauer Rathauses ehrte Bürgermeister Werner Suchner die erfolgreichen Calauer Wettbewerbsteilnehmer. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Wegen Krankheit: Eingeschränkte Sprechzeiten

(13.06.2019)

Krankheitsbedingt sind das Standes-, Gewerbe- und Einwohnermeldeamt der Stadt Calau am Dienstag, 18. Juni, geschlossen. Am Donnerstag, den 20. Juni, sowie am Dienstag, den 25. Juni, gibt es aus dem selben Grund nur Sprechzeiten in der Zeit von 09 bis 12 Uhr. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.

Foto zur Meldung: Wegen Krankheit: Eingeschränkte Sprechzeiten
Foto: .

Calauer Heimatmarkt am 15. Juni mit buntem Programm

(12.06.2019)

Der 15. Juni wird in Calau ein unterhaltsamer Einkaufstag voller Abwechslung und Überraschungen. Denn an diesem Samstag präsentieren sich im Rahmen des 3. Calauer Heimatmarktes auf dem Marktplatz Händler, Handwerker und Unternehmer aus der Stadt und dem Umland. Getreu dem Motto „regional geMacht“ wird es verschiedene  Produkte wie Honig, Marmeladen, Liköre, Geschenkideen und vieles mehr geben. In der angrenzenden Cottbuser Straße lassen sich beim „Trödelmarkt für Jedermann“ allerhand kleine und große Schnäppchen machen. Die beiden Märkte sind von 08.30 bis 14.00 Uhr geöffnet. Abgerundet wird das Programm an diesem Tag für die ganze Familie durch folgende Punkte:

 

 

Zudem wird es Schnuppertanzkurse, Informationen Calauer Unternehmen, einen „Schrauber-Wettbewerb“ und vieles mehr geben. Das "Handwerker-Mobil" der Handwerkskammer Cottbus wird u.a. zu attraktiven Jobs in der Heimat informieren. An diesem Tag haben auch die „Mobile Welt des Ostens“ sowie das „Haus der Heimatgeschichte“ und das Heimatmuseum geöffnet. Für Speis und Trank ist ausreichend gesorgt. Viele Geschäfte der Innenstadt haben ebenfalls bis 14.00 Uhr geöffnet.

Foto zur Meldung: Calauer Heimatmarkt am 15. Juni mit buntem Programm
Foto: Im vergangenen Jahr beteiligten sich Mitglieder vom Kleingartenverein "Am Wiesengrund" Calau e.V. beim Heimatmarkt. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Telekom gibt Startschuss für schnelles Internet in Calau

(05.06.2019)

Rund 380 Haushalte in Calau können ab Mitte Juni schneller im Internet surfen. Insgesamt werden ca. 2.600 Haushalte bis Ende September ans neue Netz angeschlossen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

„Ein schneller Internetanschluss ist heute ein Muss“, sagt Werner Suchner, Bürgermeister von Calau. „Nur die Kommune, die eine moderne digitale Infrastruktur besitzt, ist auch attraktiv für Familien und Unternehmen.“

 

Zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler am Straßenrand verlegt die Telekom Glasfaserkabel. Das erhöht das Tempo der Datenübertragung deutlich. Die grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen umgebaut. Hier wandelt sich das Lichtsignal in ein elektrisches Signal. Von dort geht es über das bestehende Netz zum Anschluss des Kunden. Bei der Übertragung wird eine Technik eingesetzt, die elektromagnetische Störungen beseitigt. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht.

 

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom:

 

Bürgersprechstunde

Die Deutsche Telekom informiert alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über die neueste Technik, Service und Tarife. Aus diesem Anlass ist noch bis Freitag, den 7. Juni, täglich jeweils zwischen 11 und 19 Uhr der Telekom-Truck auf dem Calauer Marktplatz zu finden. Geschulte Mitarbeiter beantworten hier alle Fragen der Calauerinnen und Calauer.

 

Foto zur Meldung: Telekom gibt Startschuss für schnelles Internet in Calau
Foto: Links die alten Kabel, rechts die neuen Glasfaser-Kabel: Die Telekom sorgt in der Calauer Innenstadt für schnelles Internet. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Brückentag: Stadtverwaltung und Landkreis bleiben am Freitag geschlossen

(28.05.2019)

Die Stadtverwaltung Calau teilt mit, dass aufgrund des Brückentages nach Christi Himmelfahrt das Rathaus sowie alle nachgeordneten Einrichtungen am Freitag, den 31. Mai 2019, geschlossen bleiben. Betroffen sind hiervon neben dem Rathaus und dem Bauamt in der Parkstraße auch die Stadtbibliothek sowie alle Kindertagesstätten und der Hort der Grund- und Oberschule.

 

Auch der Landkreis Oberspreewald-Lausitz weist darauf hin, dass an diesem Tag die Kreisverwaltung sowie die Außenstellen, etwa die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Calau, geschlossen sind. Sprechzeiten werden an diesen Tagen nicht angeboten. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, mit ihrem Anliegen auf einen anderen Tag auszuweichen.

Ausgenommen von der Schließung sind die Museen des Landkreises. Alle Standorte sind sowohl an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, den 30. Mai 2019) als auch am darauffolgenden Brückentag für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Gleiches gilt für Pfingstmontag, den 10. Juni 2019.

Foto zur Meldung: Brückentag: Stadtverwaltung und Landkreis bleiben am Freitag geschlossen
Foto: .

Stadt Calau ehrt erstmals verdiente Bürger mit der Ehrennadel in Gold

(23.05.2019)

Am 23. Mai wurden erstmals fünf engagierte Bürgerinnen und Bürger mit der „Ehrennadel der Stadt Calau in Gold“ ausgezeichnet. Heidrun Kretschmer, Erika Rehfeldt, Siegfried Berndt, Reiner Schmidt und Stephan Uhlig haben sich alle auf individuelle Art ehrenamtlich in das Stadtleben eingebracht und es damit bereichert.

Seit Herbst 2018 hat die Stadt eine neue Ehrensatzung. Nach dieser ist erstmals die Verleihung einer „Ehrennadel der Stadt Calau“ vorgesehen. Darin ist vermerkt, dass  „langjährige und außergewöhnliche Leistungen von Bürgern/innen für das solidarische Zusammenleben in der Stadt durch besonderen persönlichen Einsatz für das Gemeinwohl, mit der Verleihung der Ehrennadel ausgezeichnet werden.“ In Frage kommen besonders Personen, die sich auf sportlichem, kulturellem, sozialem, kommunalpolitischem, karitativem und wirtschaftlichem Gebiet um die Stadt und seine Einwohner verdient gemacht haben. Neben Gold ist auch eine Auszeichnung in Silber und Bronze möglich.

Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung im „Hotel zur Post“ unterstrich Bürgermeister Werner Suchner die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements. „Enorme Leistungen werden hier vollbracht, die unsere Gesellschaft um so Vieles reicher machen. Ich behaupte, ohne die unsere Gesellschaft nicht funktionieren würde.“

Die feierliche Übergabe der Ehrennadeln führte das Stadtoberhaupt gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Michael Petras, und Hauptamtsleiterin Beate Matzke durch. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag durch die 13-jährige Musikschülerin Marie Antoinette Litta.

 

Die Ausgezeichneten:

Die langjährige Lehrerin für Deutsch und Englisch hat mit ihrem Engagement als Mitglied der Flüchtlingsinitiative „Calau ist bunt“ dafür gesorgt, dass in Calau wohnende Flüchtlinge die deutsche Sprache erlernen. An vier Tagen in der Woche bietet sie diese Kurse unter hohem persönlichem Aufwand an und es zeichneten sich schon nach kurzer Zeit Erfolge ab. Zudem ist Frau Kretschmer auch offen für Sorgen und Probleme der Flüchtlinge, vermittelt Netzwerke und stellt Kontakte her. Seit 2018 gibt sie zudem zwei- bis dreimal in der Woche zwei Schülern der Grund- und Oberschule mit Migrationsunterricht Förderunterricht im Fach Deutsch. Durch ihr vorbildliches Engagement hat sich die Situation der geförderten Schülerinnen und Schüler verbessert und damit einhergehend wurde auch das Schulklima positiv entwickelt.

Seit der Gründung der Flüchtlingsinitiative „Calau ist bunt“ hat sich die ehemalige Lehrerin fürt Deutsch und Russisch die Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam mit Heidrun Kretschmer startete sie das dauerhafte Projekt, vier Mal pro Woche an der Grund- und Oberschule Sprachkurse für Geflüchtete anzubieten. Ebenso gab sie Schülerinnen und Schülern wertvolle Hilfestellungen im Alltag, etwa bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen oder dem Ausfüllen von Anträgen. Nicht zu vergessen sind auch ihr ehrenamtliches Engagement in der AG Radtouristik sowie im OC Caravan-Tourist Calau e.V. . Hier unterstützt Sie an der Seite ihres Ehemanns die Vorstandsarbeit, genannt sei hier etwa das überregional beliebte Spreewald-Caravantreffen in Calau.

Durch seine jahrzehntelange berufliche Arbeit als Förster hat sich Siegfried Berndt ein umfassendes Wissen über Natur und Umwelt unserer Region angeworben. Diese Kenntnisse an die kommenden Generationen weiter zu geben ist bis heute Hauptantrieb für das Engagement des Naturfreundes. Ob bei Vorträgen in Schulen, Vereinen oder Ausschüssen: Sein Wissen ist stets gefragt und er vermag es ohne Frage, Menschen für eine intakte Lebensgrundlage „Natur“ sowie die Notwendigkeit des Naturschutzes zu begeistern. Natürlich „garniert“ er dies auch immer liebevoll mit etwas „Jägerlatein“. Sein Wissen bringt er auch als aktives Mitglied im Naturschutzbund Calau e.V. ein. Als jahrzehntelanges Mitglied im Calauer Heimatverein ist er geschätzter Experte, insbesondere für die traditionelle Pflanzung vom „Baum des Jahres“, die er auch heute noch intensiv begleitet.

Für eine jahrelange und verlässliche Arbeit in der Suchthilfe unter dem Dach des Blauen Kreuzes in der Evangelischen Kirche e.V. steht der Name Reiner Schmidt. Im Jahr 1992 rief er, selbst einst von Sucht betroffen, die Calauer Selbsthilfegruppe ins Leben und leitete diese als Vorsitzender für ein Vierteljahrhundert. Über das lokale Engagement hinaus brachte er sich auch aktiv in den Bundesvorstand des Blauen Kreuzes ein. Seinem engagierten Wirken für diesen sozialen Dienst ist es zu verdanken, dass die Arbeit der Calauer zum bundesweiten Vorzeigemodell entwickelte und folgerichtig die Bundesdelegiertenkonferenz des Verbandes zwei Mal in Calau stattfand. Seine eigene Betroffenheit, seine Redegewandtheit und seine natürliche Ausstrahlung verleihen seinen Präventions-Vorträgen besondere Tiefe und hinterließen schon bei vielen Jugendlichen tiefen Eindruck.

Das Wohl seiner Heimatstadt Calau liegt Stephan Uhlig immer am Herzen. Entsprechend vielfältig fällt sein Engagement aus. So wirkte er jahrelang als Übungsleiter des Tischtennis-Nachwuchses der Abteilung Tischtennis des SV Calau und sorgte für viele Medaillen bei den „Mini Meisterschaften“. Als engagiertes Mitglied im Heimatverein brachte er sich stets ein, sein Rat war während seiner über zehnjährigen Tätigkeit als Ortschronist stets gefragt. Besonders hervorgetan hat er sich aber in der Rolle des Calauer Schusterjungen. Als sich Calau auf den Weg zur touristischen Entwicklung seiner  Reize machte, war es Stephan Uhlig, der dem Schusterjungen neues Leben einhauchte und bei zahlreichen Veranstaltungen für Aufmerksamkeit sorgte. Unbestritten eine Marketing-Meisterleistung, von der die Stadt auch heute noch zehren kann.

Foto zur Meldung: Stadt Calau ehrt erstmals verdiente Bürger mit der Ehrennadel in Gold
Foto: Von links: Beate Matzke, Leiterin des Haupt- und Ordnungsamtes, Bürgermeister Werner Suchner, Reiner Schmidt, Heidrun Kretschmer, Siegfried Berndt und Michael Petras, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Calau. Foto: Matthias Nerenz

Wahlen am 26. Mai: Kein Ergebnis verpassen

(22.05.2019)

Wer die vorläufigen Ergebnisse der Europa- und Kommunalwahlen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz am kommenden Sonntag, den 26. Mai 2019 gern „live“ verfolgen möchte, hat dafür mehrere Möglichkeiten.

 

Foto zur Meldung: Wahlen am 26. Mai: Kein Ergebnis verpassen
Foto: Startseite des Wahlportals der Stadt Calau.

"Tag der Städtebauförderung" bot Einblicke in neue Kita

(16.05.2019)

Die neue Kita „Calauer Spielträume“ öffnete am 11. Mai anlässlich des bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“ ihre Pforten. Besucher erfuhren hier aus erster Hand, wie der Neubau realisiert wurde. Gleichzeitig sorgten die Steppkes der Einrichtung mit einem kleinen Programm für Unterhaltung und Kurzweil.

Das ursprüngliche Gebäude wurde anno 1966 als Kindereinrichtung geplant und Mitte der 80er-Jahre durch einen Anbau erweitert. Nachdem mittlerweile das städtische Bauamt und die Stadtbibliothek im Objekt ein Domizil fanden, begannen die Arbeiten zum Komplettumbau im Frühjahr 2018. „Mit Abrissarbeiten wurde im April begonnen, danach folgten die verschiedensten Gewerke in enger Abfolge. Sehr aufwändig war zum Beispiel der Ausbau der vorhandenen Fußböden im Kita-Bereich, um eine Fußbodenheizung zu verlegen, die mit der neuen Gas/Geothermie-Heizungsanlage den energetischen Vorgaben entspricht“, informierte Bürgermeister Werner Suchner die interessierten Gäste beim Rundgang.

Nach den umfangreichen Arbeiten konnte der Kitabereich am 1. November für 23 Kinder übergeben werden. Der Hortbereich soll im August 2019 zum Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb genommen werden und mit bis zu 60 Kindern den Hort in der Oberschule entlasten. Die Stadtbibliothek eröffnete am 4. März 2019 die neuen Räume. Derzeit laufen noch folgende Arbeiten:

 

Die noch offenen Leistungen, bis auf die Bepflanzung des Spielplatzes, sollen bis zum Sommer erledigt werden. Die Gesamtkosten für die Maßnahme beträgt rund 2,4 Millionen Euro, gefördert werden diese durch zwei Förderprogramme: 1,2 Millionen Bundes- und Landesmittel aus dem Programm „Stadtumbau Ost, Teilprogramm Aufwertung und Teilprogramm soziale Infrastruktur“. Für die Außenanlage des Hortes gibt es eine Förderzusage in Höhe von 56.510 Euro im Rahmen der „Kinderbetreuungsfinanzierung 2018-2019“ (Landesmittel). Für die Ausstattung von Kita und Hort sind ebenfalls Mittel zur Kinderbetreuungsfinanzierung beantragt, jedoch noch nicht bewilligt.

 

Hintergrund:

Die Stadt Calau hat seit 1991 im Rahmen der Städtebauförderung 8,9 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel zur Finanzierung verschiedener Projekte erhalten. Diese Mittel wurden um den kommunalen Anteil ergänzt. So standen insgesamt seit 1991 in der Stadt 15,4 Millionen Städtebaufördermittel zur Verfügung, u.a. für folgende Projekte:

Foto zur Meldung: "Tag der Städtebauförderung" bot Einblicke in neue Kita
Foto: Für ihr tolles Programm erhielten die Kinder der "Calauer Spielträume" von Bürgermeister Werner Suchner eine große Kiste mit Spielzeug. Foto: Stadt Calau

Calauer Oberschüler setzen auf Europa

(14.05.2019)

Vom 5. bis zum 7. April 2019 fand in der Gemeinde Gaszowice das Projekt „EUROPEAN UNION – ich bin dafür” statt. Am Projekt nahmen Vertreter aus Tschechien (Bruntal und Litultovice), der Slowakei (Krompachy) und aus Deutschland teil. Hierzu reiste eine Delegation der Grund- und Oberschule Calau ins Nachbarland.

Das Ziel des Treffens waren die Integration und Workshops zum Thema Euroskepsis. Der Spezialist, der die Workshops führte, ermutigte alle Teilnehmer zur Abstimmung an den kommenden Wahlen zum Europarlament. Es fand auch eine Debatte statt, in der die Teilnehmer eigene Meinung äußerten. Im Rahmen des Projektes schauten sich die Teilnehmer den Film „Kohlenstreitwagen” an, der von der Geschichte der Grube in der Region Gaszowice erzählt. Man organisierte auch einen Ausflug zum historischen Steinkohlenbergwerk Guido in Zabrze. Ein wichtiges Element des Besuchs war die Vorstellung der Gäste während des Ostermarkts. Die Gäste bereiteten eigene Stände mit Lokalprodukten vor und verteilten verschiedene Broschüren aus eigenen Städten. Alle Teilnehmer tauschten die ganze Zeit die Erfahrungen und Bemerkungen zum Projekt aus.  Das Projekt zeigt einmal mehr, dass Europa unser allgemeines Gut ist.

 

Text: Przemysław Ruczyński

[Mehr zum Projekt]

Foto zur Meldung: Calauer Oberschüler setzen auf Europa
Foto: Beim Ostermarkt in Gaszowice stellten die Schüler ihre Regionen vor. Foto: PR

Neue Ausstellung im Rathaus eröffnet: "Calau und anderswo"

(08.05.2019)

Die Kunst prägte viele Jahre im Leben von Dr. Frank Täubner. Am 2. Mai führte sie ihn sogar in wieder in seinen Heimatort, wo er einst Kindheit und Jugend verbrachte. Denn der 65-Jährige eröffnete im Calauer Rathaus eine Ausstellung unter dem Titel „Calau und anderswo“. In den durchweg farbenfrohen Malereien sind neben einigen Stillleben vor allem Landschaftsbilder zu sehen.

Der studierte Physiker begann Anfang der 70er-Jahre damit, sich selbst die Malerei beizubringen. Nach dem Wegzug nach Berlin wegen des begonnenen Studiums intensivierte sich sein künstlerisches Schaffen. Stilistisch gesehen haben es ihm vor allem Landschaften angetan, viele Stationen und Orte seines Lebens wurden so im Laufe der Jahre im Bild festgehalten, auch Sehnsuchtsorte seiner Heimatstadt Calau.

Ein Teil davon kann in der aktuellen Ausstellung betrachtet werden. Bürgermeister Werner Suchner betonte in seiner Eröffnungsrede: „Wir freuen uns sehr, dass sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, den Ort ihrer Kindheit und Jugend, wo ihr künstlerisches Schaffen begann. Ihre Arbeiten drücken eigene Gedanken aus, regen aber auch den interessierten Betrachter zu eigenen Sichtweisen an.“ Umrahmt wurde die feierliche Vernissage im Trauzimmer des Rathauses durch die junge Calauer Musikerin Leonie Leistner, die mit ihren musikalischen Stücken auf der Geige die Gäste überzeugte.

 

Dr. Frank Täubner lebt heute in Derenburg / Harz, wo er einen Ölmalzirkel leitet und seit 2009 regelmäßig einwöchige Sommerlager zur künstlerischen Weiterentwicklung organisiert. Seine Personalausstellung im Rathaus der Stadt Calau ist bis Ende August zu den bekannten Öffnungszeiten zu sehen. Ausführliche Informationen über den Künstler unter  www.franksgalerie.de

Foto zur Meldung: Neue Ausstellung im Rathaus eröffnet: "Calau und anderswo"
Foto: Von links: Künstler Dr. Frank Täubner, Musikerin Leonie Leistner und Calaus Bürgermeister Werner Suchner. Foto: Stadt Calau / Isabell Wiechmann

"Tag der Städtebauförderung" erlaubt Blick hinter Calauer Kita-Kulissen

(07.05.2019)

Unter dem Motto "Willkommen in den ´Calauer Spielträumen´" beteiligt sich die jüngste Kindertageseinrichtung der Stadt Calau in diesem Jahr am bundesweiten "Tag der Städtebauförderung 2019".

Interessierte Besucher haben am Samstag, dem 11. Mai, von 10 bis 12 Uhr die Möglichkeit, das Gebäude zu erkunden. Dabei erfahren sie aus erster Hand, wie die Städtebauförderung im Allgemeinen durch die Stadt Calau genutzt wird und wie diese im speziellen Fall des Kitaneubaus aussieht. Der Hortbereich sowie die Außenanlagen werden zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt sein. Für Unterhaltung sorgen die Kinder der Kita mit einem kleinen Programm.

HINWEIS: Interessierte Medien sind an diesem Tag zur Berichterstattung vor Ort herzlich eingeladen. Ansprechpartner vor Ort sind Frau Schenker vom Bauamt sowie Bürgermeister Werner Suchner.

 

Hintergrund:

Mit Inanspruchnahme von Mitteln aus dem Programm "Stadtumbau Ost" wird das ehemalige Verwaltungsgebäude (u.a. Bauamt der Stadt Calau) zu einer Kindertagesstätte (0-6 Jahre) und einem Hort umgebaut, einschließlich der Außenanlagen. Die bereits vorher im Objekt befindliche Bibliothek bleibt, mit baulichen Anpassungen, weiterhin im Gebäude erhalten. Als Gemeinschaftsinitiative des Bundesbauministeriums, der Länder, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes feiert der Tag der Städtebauförderung am 11. Mai 2019 Jubiläum. Bereits zum fünften Mal findet er mit Veranstaltungen rund um die Städtebauförderung in ganz Deutschland.

Foto zur Meldung: "Tag der Städtebauförderung" erlaubt Blick hinter Calauer Kita-Kulissen
Foto: Der Neubau in der Straße der Jugend 24 beherbergt neben der neuen Kita „Calauer Spielträume“ (rechter Gebäudeteil) auch die Räume der Stadtbibliothek (links). Beim „Tag der Städtebauförderung“ am 11. Mai können Interessierte mehr über das Projekt Kitaneubau in Calau erfahren. Foto: Stadt Calau

Informationen zum Maibaumstellen 2019 in Calau

(29.04.2019)

Am 30. April wird ab ca. 8.30 Uhr der diesjährige Maibaum in der Stadt Calau auf dem Marktplatz aufgestellt. Dazu ist es notwendig, dass der Wochenmarkt in die Cottbuser Straße zieht. Neu an der Aktion ist, dass in diesem Jahr erstmals die Zeichen der Calauer Gewerke an der Maibaumkrone befestigt sein werden. Die Idee dazu kam vom Calauer Unternehmerstammtisch. So werden neben dem Wappen der Stadt Calau 19 weitere Zeichen angebracht. „Der Entwurf dieser Symbole stammt vom Unternehmen Topline aus Calau, die Befestigungsmöglichkeiten stellt uns das Metallbauunternehmen Augustin zur Verfügung“, informiert Gerd Kasprick vom Unternehmerstammtisch. Um das Maibaumstellen würdig zu begehen, sind alle Calauerinnen und Calauer ab 18.00 Uhr zu einem kleinen Maibaumfest eingeladen. Die gastronomische Versorgung ist ebenso vorhanden, wie eine musikalische Unterhaltung.

Foto zur Meldung: Informationen zum Maibaumstellen 2019 in Calau
Foto: Der Maibaum in Calau wird auch dieses Jahr wieder aufgestellt. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Trödelmarkt für Jedermann ergänzt den Calauer Heimatmarkt

(25.04.2019)

Der mittlerweile traditionelle Calauer Heimatmarkt soll in diesem Jahr durch ein attraktives Begleitprogramm noch mehr Besucher aus Nah und Fern anlocken. Darauf verständigten sich Vertreter der WBC Calau, Mitglieder der IG „In Calau clever kaufen“, des Unternehmerstammtisches sowie Vertreter der Stadtverwaltung. „Am bewährten Konzept mit einheimischen Händlern, die regionale Produkte in der Innenstadt anbieten werden, ändern wir natürlich nichts. Dennoch erweitern wir das Programm, um den Besuchern einen größeren Mehrwert zu bieten“, informiert Marion Goyn, Geschäftsführerin der WBC. So soll es in diesem Jahr am Samstag, dem 15. Juni, neben dem bunten Markttreiben vor dem Rathaus einen „Trödelmarkt für Jedermann“ in der Cottbuser Straße geben. Die Teilnahme dabei ist kostenlos. Um eine möglichst große Vielfalt an Händlern zu erreichen, ist die Standgröße auf zwei Meter begrenzt. Marion Goyn: „Angeboten werden kann alles, was auf einen Trödelmarkt gehört. Egal ob Kindersachen, Spielzeug, Funde vom Dachboden oder einfach alles, was zum Wegwerfen zu schade ist.“ Anmeldungen für den Trödelmarkt sind ab sofort möglich unter Tel. 03541 / 8958-0. Unter dieser Rufnummer sind auch Händler aufgerufen, sich noch für den Heimatmarkt mit ihren regionalen Produkten anzumelden.

 

Der Calauer Heimatmarkt findet am Samstag, dem 15. Juni, von 8.30 bis 14.00 Uhr auf dem Marktplatz statt. In der gleichen Zeit soll auch der Trödelmarkt für Jedermann in der Cottbuser Straße einladen. Zudem haben an diesem Tag die Geschäfte der Calauer Innenstadt geöffnet. Eine Modenschau, eine Vernissage, die Verlosung von Händlergutscheinen sind geplant. Die Museen werden an diesem Tag ebenfalls geöffnet. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit, kostenfrei  mit einer Kutsche in den Calauer Ortsteil Werchow zum diesjährigen Dorffest zu fahren.

Foto zur Meldung: Trödelmarkt für Jedermann ergänzt den Calauer Heimatmarkt
Foto: Bereits beim "Tag der Motoren" 2018 in Calau gab es einen Kinder- und Babysachentrödelmarkt in der Cottbuser Straße. Foto: Stadt Calau

Frühjahrssammlung der Caritas vom 27. April bis 6. Mai

(24.04.2019)

Vom 27. April bis 6. Mai führt der Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. eine Straßen- und Haussammlung durch. Die Spendengelder werden für die Unterstützung von Betreuungsangeboten für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und deren Angehörigen verwendet.

Die demografische Veränderung stellt uns vor neue Herausforderungen. Viele Menschen werden älter und Demenzerkrankungen und Altersverwirrtheit nehmen stetig zu.

Wer Menschen mit Demenz betreut, braucht Fantasie, Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Geduld. Die Betreuung ist eine sehr anspruchsvolle Arbeit und oftmals eine 24-Stunden-Aufgabe, der auf Dauer niemand allein gewachsen ist.

Die Caritas bietet hier Möglichkeiten der Entlastung, von Betreuungsstunden in der Häuslichkeit oder in Betreuungsgruppen bis zu Gesprächsangeboten für pflegende Angehörige. Um den Betroffenen die Lebensfreude erhalten zu können, benötigt der Caritasverband finanzielle Unterstützung.

 

Gesammelt werden die Mittel durch ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler aus den katholischen Pfarrgemeinden. Sie können sich durch einen Sammelausweis ausweisen.

Foto zur Meldung: Frühjahrssammlung der Caritas vom 27. April bis 6. Mai
Foto: Foto: Caritas

Ostergrüße der Stadt Calau

(19.04.2019)

Die Stadtverwaltung wünscht allen Calauerinnen und Calauern frohe Ostertage mit viel Gemeinsamkeit und Freude in den Familien, an den Osterfeuern und auf den Spuren der Osterhasen. Lassen Sie sich inspirieren, vom Frühling, von Ostern und vom fleißigen Tun so vieler Menschen in unserer Stadt.

 

Ostern


Vom Münster Trauerglocken klingen,
Vom Tal ein Jauchzen schallt herauf.
Zur Ruh sie dort dem Toten singen,
Die Lerchen jubeln: Wache auf!
Mit Erde sie ihn still bedecken,
Das Grün aus allen Gräbern bricht,
Die Ströme hell durchs Land sich strecken,
Der Wald ernst wie in Träumen spricht,
Und bei den Klängen, Jauchzen, Trauern,
Soweit ins Land man schauen mag,
Es ist ein tiefes Frühlingsschauern
Als wie ein Auferstehungstag.


Joseph von Eichendorff
(1788-1857)

Foto zur Meldung: Ostergrüße der Stadt Calau
Foto: Foto: Stadt Calau

Waldbrandwarnstufe 5: Alle Osterfeuer in Calau abgesagt!

(18.04.2019)

Aufgrund der anhaltend trockenen Witterung (Waldbrandwarnstufe 5) hat die Stadt Calau als örtliche Ordnungsbehörde auf Hinweis des Kreisbrandmeisters und der Stadtwehrführung entschieden, alle erteilten Osterfeuergenehmigungen zu widerrufen. Das teilte am Donnerstagvormittag das Haupt- und Ordnungsamt der Stadt Calau mit. Demnach wäre das Abbrennen der Osterfeuer unter den gegenwärtigen Witterungsbedingungen mit unvertretbaren Risiken verbunden.
Es wird um Verständnis und unbedingte Beachtung im Dienste der öffentlichen Sicherheit gebeten. Die Feuer dürfen nachfolgend an einem anderen Termin abgebrannt werden. Die konkreten Terminfestlegungen/-abstimmungen erfolgen in Kürze.

Foto zur Meldung: Waldbrandwarnstufe 5: Alle Osterfeuer in Calau abgesagt!
Foto: .

Radfahrer geben der Stadt Calau Noten

(17.04.2019)

Im Herbst 2018 hatte die Stadt Calau ihre Bürgerinnen und Bürger erstmals dazu aufgerufen, beim bundesweiten „Fahrradklima-Test“ mitzumachen. Dieser wird alle zwei Jahre vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) durchgeführt und ermittelt, wie fahrradfreundlich die Kommunen sind. Dabei bescheinigten 128 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Calau der Stadt eine Gesamtnote von 3,5. Damit liegt die Stadt im Bundesvergleich über dem Schnitt (3,8) von Städten unter 20.000 Einwohnern, im Landesvergleich belegt Calau in dieser Kategorie den fünften Platz von 15 Kommunen.

Als positiv bewerteten die Teilnehmer der Umfrage, dass Radfahren in Calau generell Spaß mache, dass auf Radwegen die Falschparker kontrolliert werden und Jung und Alt gleichermaßen auf dem Rad unterwegs sind. Als negativ bewertet wurden, dass es kaum oder nur wenig Winterdienst auf den Radwegen gibt, dass in jüngster Zeit keine nennenswerte Förderung des Fahrradfahrens durchgeführt wurde und es nur ein geringes Angebot öffentlicher Leihfahrräder gibt.

Bürgermeister Werner Suchner bezeichnet die Ergebnisse vom „Fahrradklima-Test“ als wertvolles Instrument für die weitere Arbeit der Stadtverwaltung: „Die wirklich ausführlichen Zahlen geben uns eine gute Möglichkeit, zielgerichtet an Problemen zu arbeiten.“ Gleichzeitig dankte er allen 128 Teilnehmern der Umfrage. Dieser Wert sei mit Blick auf die Statistik der gesamten Umfrage besonders bemerkenswert. Der Bürgermeister: „Dass wir in der Städteabrechnung im Land bei den Teilnehmern in unserer Größenklasse sogar den zweiten Platz belegen, zeigt eindrucksvoll das Engagement vieler Calauerinnen und Calauer, sich für die Entwicklung in ihrer Stadt einzusetzen. Insofern danke ich jedem Einzelnen, der sich an dieser Umfrage beteiligt hat.“

 

Der nächste „Fahrradklima-Test“ findet im Jahr 2020 statt. An der Auflage 2018 haben dem ADFC zufolge vom 1. September bis 30. November 2018 insgesamt 683 Städte und Gemeinden in Deutschland teilgenommen. Die Ergebnisse im Einzelnen kann man unter www.fahrradklima-test.de nachlesen.

[Fahrradklima-Test 2018: Calauer Ergebnisübersicht]

Foto zur Meldung: Radfahrer geben der Stadt Calau Noten
Foto: .

Grundsteinlegung für den Aussichtsturm Calauer Schweiz

(16.04.2019)

War es auch ein etwas längerer „Anlauf“, das Naturschutzgebiet Calauer Schweiz wird bald um eine stille Attraktion reicher sein: im kommenden Frühjahr werden wir einen neuen – eigentlich wiedererrichteten – Aussichtstum in der Calauer Schweiz seiner Bestimmung übergeben. Nun wartete aber erst einmal die traditionelle Grundsteinlegung auf ihr Gelingen.

 

Dazu waren am Freitag, den 12. April, Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde, der Fördermittelstellen, des Landkreises, der Stadt Calau, der Naturparkverwaltung und des Landesbetriebes Forst, des Klinkerwerks Buchwäldchen und der Baufirma sowie von Tourismusverband und OSZ Sedlitz durch das Amt Altdöbern geladen.

 

Das Gros der Gäste traf sich um 10 Uhr am Waldrand des Ortswanderweges nördlich der Weißager Ortslage, um gemeinsam zum Turmstandort zu wandern. Auf dem Weg stellten die Auszubildenden Kaufleute für Tourismus und Freizeit des Oberstufenzentrums in Sedlitz ihre Konzeption des Wanderweges „Luckaitztaler Ring“ anhand von Modellen den Beteiligten vor.

 

Am Turmstandort angekommen schritten die verantwortllichen Akteure - allen voran der Luckaitztaler Bürgermeister Herr Schneider - zur Tat und versenkten die Schatulle.

 

Die Stadt Calau beteiligt sich am Gemeinschaftsprojekt mit insgesamt 35.000 Euro. Künftig soll der Turm gemeinsam vom Amt Altdöbern und der Stadt Calau touristisch vermarktet werden.

 

Eine Bildergalerie zur Grundsteinlegung finden Sie unterhalb dieser Meldung!

 

Text: Amt Altdöbern, Herr Aehnelt, Wirtschaftsförderung/Tourismus

Foto zur Meldung: Grundsteinlegung für den Aussichtsturm Calauer Schweiz
Foto: Grundsteinlegung (von links): Altdöberns Amtdirektor Frank Neubert, der Luckaitztaler Bürgermeister Roland Schneider und der Calauer Bürgermeister Werner Suchner.

Calau ist 117. MAERKER-Kommune Brandenburgs

(15.04.2019)

Die Stadt Calau ist seit Montag, 15. April, die 117. Kommune im MAERKER-Netzwerk Brandenburgs. In diesem landesweiten Online-Portal haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, einfach und schnell Infrastrukturprobleme in ihrer Stadt zu melden, etwa gefährliche Schlaglöcher, illegale Mülldeponien oder defekte Straßenlaternen. Diese Hinweise können über die Homepage der Stadt Calau, die Maerker App oder unter www.maerker.brandenburg.de gemacht werden. Eine Ampel zeigt dabei den Bearbeitungsstand an. So haben die Calauer fortan die Möglichkeit, für ein Mehr an Sicherheit und Ordnung mitzuwirken und die Zufriedenheit in ihrer Stadt zu steigern.

 

Zum offiziellen Startschuss im Calauer Rathaus unterstrich Bürgermeister Werner Suchner vor regionalen Medienvertretern, dass der MAERKER künftig ein wichtiges Instrument für noch mehr Bürgerzufriedenheit in der Stadt sein soll: „Jeder hat hier auf kurzem Wege die Möglichkeit, schnell und unkompliziert Mängel an die Verwaltung zu melden. Für uns ist das eine echte Arbeitserleichterung, denn wir bekommen zielgerichtet Informationen darüber, wo etwas nicht korrekt ist und wir können effektiv reagieren.“ Er hoffe, so der Bürgermeister weiter, dass sich der MAERKER etabliert und Bürgerinnen und Bürger aber auch Gäste der Stadt das Portal rege nutzen, um diese noch attraktiver zu machen.

 

Neben der Möglichkeit, Meldungen über die Calauer MAERKER-Seite einzutragen, gibt es für alle „unterwegs“ auch die Möglichkeit, per App Hinweise an die Verwaltung zu geben. Diese ist kostenfrei im App-Store sowie bei Google-Play erhältlich. Auch auf der Startseite der Stadt Calau (www.calau.de) befindet sich ein grafisches Element, welches auf die MAERKER-Seite der Stadt führt.

[Info-Broschüre MAERKER]

Foto zur Meldung: Calau ist 117. MAERKER-Kommune Brandenburgs
Foto: Die Tinte ist mittlerweile getrocknet: Mit der Unterschrift von Bürgermeister Werner Suchner ist die Stadt Calau die 117. MAERKER-Kommune des Landes Brandenburg. Links im Bild: Dr. Ortwin Böckmann vom Kommunalen Anwendungszentrum (Kaz), welches die Kommunen im Land bei Einführung und Umsetzung des MAERKER betreut. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Gründonnerstag gibt es erneut "Kalauer statt Knöllchen"

(14.04.2019)

Pünktlich zum Start des Osterfestes gibt es in Calau wieder die beliebte und einzigartige Aktion "Kalauer statt Knöllchen". Am Gründonnerstag, dem 18. April, wird Politeur Jörg Suchomel wieder die beliebten Witze an alle Falschparker in der Innenstadt verteilen.

Seit 2001 führt die „Kerngesunde Kleinstadt mit Witz“ schon die Aktion „Kalauer statt Knöllchen“ durch und sie erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit: „Es gibt regelrecht Sammler, die teilweise weite Strecken auf sich nehmen und an diesem Tag absichtlich falsch parken“, erklärt Jörg Suchomel. Neben einem nett gemeinten Schreiben mit Witz, unterzeichnet von Bürgermeister Werner Suchner, gibt es für jeden Autofahrer eine „dufte“ Überraschung.

Also, vergessen Sie ruhig mal den Autofahreranstand und parken sie Parkverbot, ohne Parkscheibe oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung – belohnt werden Sie dafür nur in Calau, der "Kerngesunden Kleinstadt mit Witz".

Foto zur Meldung: Gründonnerstag gibt es erneut "Kalauer statt Knöllchen"
Foto: Erwischt: Politeur Jörg Suchomel verteilt täglich in Calau Knöllchen an Falschparker. Zwei Mal im Jahr gibt es allerdings „Kalauer statt Knöllchen“. Foto: Archiv / Stadt Calau

Altdöbern und Calau punkten bei Berliner Reisemesse

(11.04.2019)

Bei der 43. Auflage des Brandenburgischen Reisemarktes am 6. April rührten das Amt Altdöbern und die Stadt Calau gemeinsam die Werbetrommel für die Reiseregion. Vor allem die Radwander- und Wandertouren durch die „Calauer Schweiz“ waren beim Publikum stark nachgefragt. Unterstützt wurden die Vertreter beider Kommunen durch Günther Kalliske, der als „Calauer Schusterjunge“ und „Graues Männlein von den Freibergen“ die Aufmerksamkeit auf den Gemeinschaftsstand zog. Auch so manche Anekdote aus der Sagenwelt der Calauer Schweiz oder einige echte Kalauer wurden gern vermittelt. Kein Wunder, schließlich weckte der einmalige Calauer Witzerundweg großes Interesse bei den Hauptstädtern. Dazu trug auch der Heimatverein Calau e.V. bei, der wie in den Vorjahren extra für den Reisemarkt „Calauer Scherzkekse“ zur Verfügung stellte. Gebacken wurden die liebevoll verpackten Grüße aus der „Kerngesunden Kleinstadt mit Witz“ von der Bäckerei Rietze.

 

Die vielfältigen Veranstaltungshöhepunkte wie die Parksommerträume Altdöbern (10. und 11. August), der Calauer Heimatmarkt am 15. Juni und das Calauer Stadtfest am dritten Augustwochenende rundeten das Angebot ab und machten bei zahlreichen Messebesuchern Lust auf einen Besuch in der Calauer Schweiz, dem Ausflugsgebiet zwischen Altdöbern und Calau.

Foto zur Meldung: Altdöbern und Calau punkten bei Berliner Reisemesse
Foto: Mehr als 19.000 Besucher konnten am 6. April im Berliner Ostbahnhof begrüßt werden. Altdöbern und Calau präsentierten sich dabei mit einem Gemeinschaftsstand. Besuch erhielten Boris Aehnelt vom Amt Altdöbern (links) und Jan Hornhauer von der Stadt Calau (2. von links) auch von echten Hoheiten: Die Spremberger Spreenixe Nicole Pietkiewicz, der „Calauer Schusterjunge“ Günther Kalliske sowie „Jutta von Kittlitz“, alias Veronika Dubau. Foto: Marco Wentworth

Arbeiten an der Außenanlage der Kita „Kunterbunt“ beginnen

(05.04.2019)

Am 29. April 2019 starten die Arbeiten an der Außenanlage Kita „Kunterbunt“. Darüber informiert Mario Luther vom Bauamt der Stadt Calau. „Um die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und den Kindern auch während der Bauzeit Platz zum Toben und spielen zu lassen, werden wir die Arbeiten abschnittsweise durchführen.“ So werden die Arbeiten am bestehenden Areal über vier Bauabschnitte verteilt. Entstehen sollen neben neuen Spielplätzen mit Sandkästen und Geräten ein neues Wegesystem auf dem Grundstück, Gerätehäuser für die Kita und eine neue Entwässerung für die Fläche der Außenanlage. Auch der Baumbestand soll weitestgehend erhalten bleiben, damit die Steppkes hier später Schattenplätze vorfinden.

Im Zuge der Baumaßnahme für die Neugestaltung der Außenanlage kann es während der Bauzeit zu Einschränkungen bei den Parkplätzen im Abholbereich kommen. Entsprechende Hinweisschilder für Verkehrsteilnehmer werden dazu rechtzeitig montiert.

Foto zur Meldung: Arbeiten an der Außenanlage der Kita „Kunterbunt“ beginnen
Foto: Bereits im Oktober vergangenen Jahres war Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) in Calau, um sich in der "Kita Kunterbunt" die Pläne zum Umbau des Außengelädes erklären zu lassen - hier von Bauamtsleiterin Margitta Görs (rechts). Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Calauer Schüler pflanzen „Baum des Jahres“ – und mehr

(04.04.2019)

26 Schüler der Klasse 7b der Calauer Grund- und Oberschule pflanzten am 29. März den „Baum des Jahres 2019“ im Stadtwald. „In diesem Jahr ist das die Flatter-Ulme, eine eher seltene Baumart in Deutschland. Das hat in erster Linie mit dem Verlust ihres Lebensraumes zu tun“, erläuterte der Calauer Revierförster Michael Freund. Demnach ist der Bestand des wasserbegleitenden Baums im Zuge von Flussbettbegradigungen oder austrocknen von Feuchtgebieten schrittweise zurückgegangen. Zur Pflanzung war auch Bürgermeister Werner Suchner in den Stadtwald gekommen. Dieser freute sich dann auch besonders darüber, dass die Schüler weitere Pflanzungen auf dem Areal unweit des Unternehmensstandortes von Caleg durchführten. Der Revierförster: „Diese Nachpflanzarbeiten sind notwendig geworden, weil der bisherige Bestand an Kiefern in diesem Bereich sein maximales Alter erreicht hat und der Endnutzung zugeführt worden ist. Jetzt werden auf den 1,3 Hektar am Standort erneut 11.000 Kiefern eingepflanzt, die jungen Leute helfen uns bei dieser Maßnahme“. Bürgermeister Werner Suchner bedankte sich für das Engagement der Oberschüler. „Ich finde es großartig, dass ihr hier mit anpackt und damit auch für Natur und Umwelt Engagement zeigt“, gab er ihnen mit auf den Weg.

Übrigens sind die Schüler von selbst auf die Idee gekommen, die Pflanzarbeiten der Oberförsterei Calau zu unterstützen. Das verdiente Geld für diesen Einsatz soll in die Klassenkasse fließen, damit die nächste Klassenfahrt finanziert werden kann.

Foto zur Meldung: Calauer Schüler pflanzen „Baum des Jahres“ – und mehr
Foto: Gemeinsam mit ihren Mitschülern der Klasse 7b pflanzten Leni Kaps (re., 13) und John-Luca Förster (li., 12) den „Baum des Jahres 2019“. Auf dem Bild kaum zu erkennen ist die Flatter-Ulme, die beim Einpflanzen nicht mehr als ein zarter Zweig war. Doch im Laufe eines Lebens kann dieser Flachwurzler auf über 35 Meter Höhe anwachsen. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Teilbereich der Altnauer Straße voll gesperrt

(01.04.2019)

Aufgrund der Herstellung eines Schmutzwasserhausanschlusses wird die Altnauer Straße im Hausnummernbereich 88 bis 90 voraussichtlich im Zeitraum vom 08.04.2019 bis 12.04.2019 voll gesperrt sein. Darüber informiert das Haupt- und Ordnungsamt der Stadt Calau. Demnach wird für den genannten Zeitraum eine entsprechende Umleitung über die Ernst-Thälmann-Straße und die Mühlenstraße ausgeschildert sein. Alle Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis und Beachtung der Beschilderung vor Ort gebeten. Bauausführende Firma ist das Unternehmen Tiefbau Lossagk aus Calau.

Foto zur Meldung: Teilbereich der Altnauer Straße voll gesperrt
Foto: .

Donnerstag: Keine Sprechzeit im Gewerbe- und Standesamt

(25.03.2019)

Aufgrund einer Mitarbeiterschulung bleibt das Gewerbe- und Standesamt der Stadt Calau am Donnerstag, dem 28. März, geschlossen. Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis gebeten.

Foto zur Meldung: Donnerstag: Keine Sprechzeit im Gewerbe- und Standesamt
Foto: .

Auf Anwandters Spuren: Chilenische Botschafterin besucht Calau

(22.03.2019)

Die Botschafterin der Republik Chile in Deutschland, ihre Exzellenz Frau Botschafterin Cecilia Mackenna Echaurren, besuchte am 21. März Calau. Mit dem ersten Arbeitsbesuch in der Stadt seit ihrem Amtsantritt im Juli 2018 setzte sie die Tradition ihrer Vorgänger fort. Sie erfuhr dabei viel Neues über eine Person, die sowohl in dem südamerikanischen Land als auch in Calau wirkte und damit beide seit  Jahren partnerschaftlich verbindet: Carl Anwandter.

 

Der berühmte Sohn der Stadt Calau ist auch in Chile eine bis heute geachtete und geschätzte Persönlichkeit. Davon konnte sich die Botschafterin bei einem Besuch der Anwandter-Ausstellung im Haus der Heimatgeschichte überzeugen. Die Calauer Ortschronistin Erika Förster führte sie und ihre Entourage durch die liebevoll gestaltete Ausstellung, die zahlreiche Facetten aus Anwandters Leben beleuchtet. „Natürlich kenne ich als Chilenin den Namen Anwandter. Dass er aber so vieles geleistet hat, sowohl hier in Deutschland als auch in Chile ist bemerkenswert“, betonte Cecilia Mackenna Echaurren. So gründete er in der Südchilenischen Stadt Valdivia die bis heute nach ihm benannte Deutsche Schule. Durch den Freundeskreis Calau-Valdivia e.V., der mittlerweile eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins Calau e.V. ist, wurden in der Vergangenheit zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Begegnungen ermöglicht. Die Botschafterin: „Mit meinem ersten Besuch in Calau hoffe ich, dass wir weiter die historisch gewachsenen Beziehungen entwickeln und künftig gemeinsam mit den Freunden in Calau Projekte auf den Weg bringen.“ Weitere Stationen des Besuchs waren die Anwandter-Apotheke und das Carl-Anwandter-Haus der Grund- und Oberschule. Außerdem zeigte sich die Chilenische Botschafterin begeistert von der Idee des einmaligen Calauer Witzerundweges.

 

Zum Abschluss des Besuchs überreichte die Botschafterin ein Geschenk an die Stadt Calau. Auf zehn Foto-Leinwänden werden darin historische „Szenen aus dem Leben der Deutschen in Chile“ erzählt. Erste zehn Leinwände erhielt die Stadt bereits 2015. Nun wird überlegt, die gesamte Ausstellung der Calauer Bevölkerung zugänglich zu machen. Bürgermeister Werner Suchner betonte: „Carl Anwandter war ein fortschrittlich denkender Mensch und dient auch heute noch als Vorbild. Seine Auswanderung im Jahre 1850 nach Chile ist die Grundlage für die heutige Freundschaft. Wir setzen daher auch in Zukunft auf den Austausch und den Ausbau der guten Beziehungen.“

Foto zur Meldung: Auf Anwandters Spuren: Chilenische Botschafterin besucht Calau
Foto: Die chilenische Botschafterin Cecilia Mackenna Echaurren schrieb sich auch in das Gästebuch vom Haus der Heimatgeschichte ein – sehr zur Freude des Calauer Bürgermeisters Werner Suchner. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Kluge Ideen für RIK Lausitz noch bis 22. März gesucht

(14.03.2019)

Aufgrund des starken Interesses und des hohen Aufkommens an Nachfragen wird die Anmeldephase für das Projekt „RIK Lausitz“ bis zum 22.03.2019, 24:00 Uhr, verlängert. Darauf verweist aktuell die Wirtschaftsregion Lausitz. Mit dem Regionalen Investitionskonzept (RIK) können Projektideen für die Lausitz-Landkreise, darunter auch OSL, mit bis zu 200.000 Euro gefördert werden. Kernthemen dabei sind: Produktentwicklung/Geschäftsfelderweiterung, Mobilität und Verkehr, Bioenergie/Algenbiomasse und Seethermie sowie Berufsfrühorientierung. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten für regionale Akteure der Wirtschaft finden Sie in der PDF-Datei unter diesem Dokument oder direkt auf der Homepage der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH.

[Weitere Informationen zur Verlängerung des RIK]

Foto zur Meldung: Kluge Ideen für RIK Lausitz noch bis 22. März gesucht
Foto: Kluge Ideen für RIK Lausitz noch bis 22. März gesucht

Stadt Calau und Kreisfeuerwehrverband schmieden Kooperation

(13.03.2019)

Am 7. März unterzeichneten der Calauer Bürgermeister Werner Suchner und Sebastian Lehmann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OSL e.V., eine Kooperationsvereinbarung. Darin wird die künftige Mitgliedschaft der Stadt im „Netzwerk Fit & Gesund im Einsatz“ geregelt.

„Wir haben uns mit der Schaffung des Netzwerkes vor vier Jahren auf die Fahnen geschrieben, Partner zu gewinnen, welche das Ehrenamt eines Feuerwehrmanns und natürlich auch einer Feuerwehrfrau schätzen, unterstützen und fördern. Konkret geht es dabei um die Gesundheit und Fitness von rund 3.500 Kameradinnen und Kameraden der Wehren im Landkreis“, erläutert Sebastian Lehmann.

Beim neuen Netzwerkpartner Stadt Calau haben die Aktiven der Wehren künftig die Möglichkeit, das Calauer Erlebnisbad gegen Vorlage des Feuerwehrausweises zu vergünstigten Konditionen zu nutzen. Außerdem wird bis zu fünf Jugendwehren pro Jahr einmal ermöglicht, das Bad mit bis zu 20 Personen kostenfrei zu nutzen. Werner Suchner betonte: „Die Kameradinnen und Kameraden der einzelnen Wehren leisten hervorragende Arbeit, vor allem wenn man auf das letzte Jahr mit seiner Vielzahl an Einsätzen blickt. Mit unserem Beitritt ins Netzwerk sagen wir einerseits ´Danke´ für die geleistete Arbeit und tragen zu Fitness und Entspannung bei. Denn wo kann man das besser, als in unserem schönen Erlebnisbad?“

Weitere Projektpartner sind beispielsweise die Spreewelten in Lübbenau, das Gesundheitsstudio „Alter Bahnhof“ in Großräschen oder das Calauer Fitness-Studio „Aktiv Gym XXL“. Neben einer Würdigung des Ehrenamtes verfolgt der Kreisfeuerwehrverband OSL e.V. mit der Initiative auch den Gedanken, den Dienst in der Feuerwehr noch attraktiver für mögliche Neumitglieder zu machen.

 

Nähere Informationen zum Projekt unter https://www.kfv-osl.de/verband/fit-und-gesund/

Foto zur Meldung: Stadt Calau und Kreisfeuerwehrverband schmieden Kooperation
Foto: Von links: Sebastian Lehmann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OSL e.V., Bürgermeister Werner Suchner und Manfred Mrose, Ehrenvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Fünf Kommunen läuten Alarmglocke bei Ambrosia-Ausbreitung

(07.03.2019)

Die rasante Ausbreitung der hochallergenen Ambrosiapflanze hat fünf Lausitzer Kommunen eng zusammenrücken lassen. Die Pflanze, welche von Nordamerika nach Europa eingeschleppt wurde, trotzte den intensiven Bekämpfungsaktionen der Kommunen in den vergangenen Jahren. So steigt nicht nur die Zahl der Pflanzen sondern auch die Kosten für deren Beseitigung.

Kolkwitz, Calau, Vetschau, Forst und Drebkau hatten sich daher am 26. November 2018 zu einem Runden Tisch zusammengetan, um bei der Landesregierung Gehör zu finden. So sind sich die Kommunen darin einig, dass das Problem unterschätzt wird. "Ohne umgehendes Gegensteuern kommt es zu einer weiteren Verschleppung der Ambrosiapflanze", heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier der fünf Kommunen.

Die fünf Bürgermeister prophezeien darin folgendes Szenario: Die Ambrosiabestände in Südbrandenburg dehnen sich weiter aus und die Beseitigung verschlingt Kosten in Millionenhöhe. Zudem nehmen Allergien und asthmatische Beschwerden zu und führen zu einer Kostenexplosion im Gesundheitssektor. In einem Zehnpunkteplan fordern die Kommunen unter anderem eine Rechtsgrundlage zur Melde- und Bekämpfungspflicht sowie eine Regelung der Zuständigkeiten. Zudem soll im Landeshaushalt ein fester Etat für die Ambrosiabekämpfung eingeführt und ein federführendes Ministerium bestimmt werden. Dieses soll sowohl die Ambrosiabekämpfung koordinieren als auch eine Handlungsstrategie erstellen.

"Die Umsetzung dieser Maßnahmen duldet keinen weiteren Aufschub", sind sich die fünf Partner einig.

Am 19. März um 14 Uhr wird das Positionspapier zur Ambrosiabekämpfung beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft in Potsdam durch die Vertreter der fünf Kommunen persönlich übergeben. Ziel ist es, die Verbreitung der Ambrosia mittelfristig zu unterbinden und die Bestände langfristig zu dezimieren.

Foto zur Meldung: Fünf Kommunen läuten Alarmglocke bei Ambrosia-Ausbreitung
Foto: Ambrosia-Pflanze: Ein Großteil der Menschen reagiert sensibel auf deren Pollen. Allergien können schwerwiegende gesundheitliche Schäden verursachen, die von einer Bindehautentzündung über Heuschnupfen, juckenden Ekzemen bishin zu Asthma-Anfällen reichen. Foto: Peter Becker

Stadtbibliothek Calau empfängt wieder Gäste

(04.03.2019)

Lesefreunde in Calau können aufatmen: Seit Montag, dem 4. März, hat die Stadtbibliothek nach umfangreichen Umbaumaßnahmen wieder geöffnet. Als erster Kunde betrat, pünktlich um 9 Uhr, der Calauer Norbert Blank die frisch sanierten Räumlichkeiten. Der 66-Jährige ist seit der zweiten Klasse Stammnutzer der Bibliothek und nutzte die Gelegenheit der Wiedereröffnung gleich dazu, seine Mitgliedschaft um ein weiteres Jahr zu verlängern. Natürlich hat er sich auch mit neuem Lesestoff ausgerüstet. „Ich lese vor allem wissenschaftliche Romane und Naturgeschichten. Ich finde es toll, dass ich nun endlich wieder regelmäßig Bücher leihen kann“, erklärte er beim Stöbern durch die neuen Regallandschaften der Stadtbibliothek. Als echter Überraschungsgast erwiesen sich die Steppkes der Außenstelle der „Kita Kunterbunt“. Sie sind unmittelbare Nachbarn der Bibliothek und gratulierten standesgemäß zur Wiedereröffnung. Bibo-Chefin Steffi Clemens entschloss sich als Dankeschön spontan zu einer Mini-Vorlesung aus dem Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“.

Leiterin Steffi Clemens: „Die Zeit des Umbaus war sicher nicht einfach. Nun sind wir froh, dass wir neu starten können und wieder für unsere Leser da sind. Für die Geduld in den letzten Monaten sagen wir von Herzen ´Danke´.“

Geöffnet ist die Stadtbibliothek Calau in der Straße der Jugend 24 am Montag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr. Am Dienstag und Freitag ist von 13 bis 16 Uhr geöffnet, mittwochs ist Ruhetag. Zu erreichen sind Steffi Clemens und ihr Team unter Tel. 03541 / 891-512, unter www.calau.de/bibliothek sowie auf Facebook und Instagram.

Foto zur Meldung: Stadtbibliothek Calau empfängt wieder Gäste
Foto: Bibo-Chefin Steffi Clemens zeigt dem ersten Besucher, Norbert Blank, die neuen Räume. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Weiberfastnacht: CCC-Mädels auf Schlipsjagd

(28.02.2019)

Mit einem donnernden "CALAU ALAU" stürmten am Donnerstagvormittag die Mädels vom Calauer Carnevals Club e.V. das  Rathaus der Stadt. Bunt kostümiert und mit Schere bewaffnet, ging es an die Schlipse der Männer. Allen voran natürlich Bürgermeister Werner Suchner, der die Weiberfastnacht traditionell nutzte, um mit den Damen des CCC ins Gespräch zu kommen - natürlich bei einem erfrischenden Kaltgetränk. Nachdem dann auch die restlichen Schlipse im Rathaus "geerntet" wurden, ging es nach einem Erinnerungsfoto durch die Stadt. Getreu dem Motto "Schnipp, schnapp, Schlips ab" sollten noch einige weitere Schlipse folgen. Übrigens: Für "unbeschlipste" Männer hatten die Mädels natürlich einige Exemplare zum Abschneiden im Handgepäck - die opferte man gegen eine Spende für die CCC-Kasse natürlich äußerst gern...

Foto zur Meldung: Weiberfastnacht: CCC-Mädels auf Schlipsjagd
Foto: Gruppenfoto mit den CCC-Mädels im Dienstzimmer von Bürgermeister Werner Suchner. Dem wurde kurz zuvor seine Krawatte gekürzt... Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

PYUR gibt Startschuss für schnelles Internet in Calau

(22.02.2019)

Der im Frühjahr 2018 begonnene Bau eines Glasfasernetzes für schnelles Internet und eine umfassende TV-Versorgung in Calau ist abgeschlossen. Am Freitagvormittag nahm das Unternehmen PYUR das Netz offiziell in Betrieb. Für insgesamt rund 2.600 Haushalte von Wohn- und Baugesellschaft (WBC) und Wohnungsgenossenschaft "Stadt Calau" eG besteht fortan die Möglichkeit, über das Breitbandkabel zu telefonieren und das Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 400 MBit/s zu nutzen.

Bei der feierlichen Inbetriebnahme des Netzes unterstrich Bürgermeister Werner Suchner die Bedeutung dieser Investition: "Aus Sicht der Stadt ist das heute ein bedeutender Augenblick, denn das Thema schnelles Internet bewegt viele Menschen. Durch den Ausbau von PYUR erreichen wir einen Großteil der Bewohner der Kernstadt, was perspektivisch auch den Wohnstandort attraktiver macht.“

Grundlage für die Errichtung des Netzes ist eine Vereinbarung, die mit den Calauer Wohnungsgesellschaften im November 2017 getroffen wurde. "Für viele unserer Mieter gehört eine leistungsfähige Internet-Anbindung zu den Ausstattungsmerkmalen, die sie von einer modernen Wohnung erwarten", erklärt Marion Goyn, Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau (WBC), die den Netzausbau initiiert hatte. "Wir freuen uns, dass der Ausbau innerhalb des gesetzten Zeitrahmens abgeschlossen wurde und für unsere Gebäude und Mieter nun langfristig eine Internet-Anbindung auf höchstem Niveau gesichert ist."

Das neue Netz setzt auf eine Glasfaserversorgung bis in die Gebäude hinein, verlegt wurden rund sieben Kilometer Kabel. Marion Goyn und PYUR Projektleiter Bernhard Pege danken den Mietern für das Verständnis für die Arbeiten in den einzelnen Wohnungen. Zum Ausbau gehörte auch die Erneuerung der Hausverteileranlagen in den Gebäuden.

Parallel dazu wurde an einem Laternenmast direkt am Calauer Info-Punkt ein erster WLAN-Hotspot eingerichtet, über den künftig Bürger und Gäste der Stadt 30 Minuten WLAN kostenfrei nutzen können. Je nachdem, wie weit dieser Hotspot von der Cottbuser Straße in Richtung Marktplatz sendet, sollen im Frühjahr zwei weitere Hotspots in der Innenstadt angebracht werden, um das vom Signal erreichte Gebiet in der Stadt zu erweitern

Foto zur Meldung: PYUR gibt Startschuss für schnelles Internet in Calau
Foto: Starteten das schnelle Internet in Calau (von links): Marcus Legler (WBC), Bürgermeister Werner Suchner, Projektbetreuer Jörg Gersdorf von DSC Consulting aus Berlin sowie Margit Mattke, Direktorin Vertrieb, Region Nordost, von PYUR. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Blutspende-Termin im Calauer Finanzamt

(21.02.2019)

Der DRK Blutspendedienst Nordost bietet am Montag, dem 25. Februar, eine weitere Möglichkeit zur Blutspende in Calau an. Möglich ist die Spende von 08.30 bis 12.00 Uhr in den Räumen des Finanzamtes Calau, Springteichallee 25.

 

Wer darf Blutspenden?
Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt, der Gesundheitszustand lässt dies zu.
Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell auf dem Termin geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

[DRK-Blutspendedienst Nordost]

Foto zur Meldung: Blutspende-Termin im Calauer Finanzamt
Foto: Grafik: DRK

Wanderweg vorübergehend gesperrt

(16.02.2019)

Wie das Bauamt der Stadt Calau mitteilt, wird ab Dienstag, dem 19. Februar, der Wanderweg "Zur Alten Tonbahn" in Calau für Passanten gesperrt. Grund sind Baumschnittarbeiten im genannten Bereich. Die Einschränkungen gelten voraussichtlich bis Ende der Woche. Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis gebeten.

Foto zur Meldung: Wanderweg vorübergehend gesperrt
Foto: Foto: Pixabay

Maßnahmen zum Erhalt der "Napoleoneiche" starten

(15.02.2019)

Sieben Meter im Durchmesser, 18 Meter hoch: Die „Napoleoneiche“ in Calau glänzt wahrlich mit Modelmaßen. Doch dem Naturdenkmal und Wahrzeichen der Stadt geht es schlecht. Kein Wunder, ist die Stieleiche doch über 350 Jahre alt. Wie es aktuell um den Baum steht und wie er möglichst lange für die Zukunft erhalten werden kann, darüber informierten der Baumsachverständige Michael Stein und Ferry Richter von der Unteren Naturschutzbehörde am 12. Februar die Abgeordneten des Bau- und Finanzausschusses der Stadt Calau.

„Der Baum ist geschädigt und es besteht hohe Bruchgefahr“, heißt es im Zustandsgutachten, welches die Stadt Calau und die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz bei Steins Unternehmen, der GSP Grundstücks Service und Pflege GmbH in Lübbenau, in Auftrag gegeben hat. So habe die markante Eiche, die bereits 1958 als Naturdenkmal eingestuft wurde, im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Schädigungen erlitten. So kam es im Sommer 1990 in Folge eines Blitzeinschlages zu einer enormen Schädigung im Mittelstamm. Altersbedingt treten zudem Pilzinfektionen und Braunfäule auf, die unter anderem die Stabilität des Baumes gefährden und den Holzabbau voranschreiten lassen. Michael Stein: „Im Ergebnis der umfangreichen Untersuchung muss festgestellt werden, dass jahrzehntelanger Holzabbau zu einem sehr kritischen Verhältnis zwischen den noch tragfähigen Restwandstärken des Holzkörpers und der damit zu tragenden Gesamtlast geführt hat. Es besteht Bruchgefahr.“

Um das beliebte Calauer Naturdenkmal möglichst lange zu erhalten, einigten sich die anwesenden Ausschussmitglieder schließlich auf eine von zwei Varianten, die Stein zum weiteren Verfahren vorschlug. Dazu erläutert Margitta Görs, Bauamtsleiterin der Stadt Calau: „Die Abgeordneten folgten der Empfehlung der Fachbehörde und des Gutachters. Danach wird die Eiche zu einem Torso bis auf

etwa acht Meter Höhe zurück geschnitten. Damit ist die Verkehrssicherheit gewährleistet.“ Zudem habe das Gutachten von GSP ergeben, dass die Eiche damit noch eine maximale Lebensdauer von etwa zehn Jahren hat. „Während dieser Zeit werden Sämlinge gezogen, wovon der stärkste nach Absterben des Baumes für Ersatz sagen soll“, erklärt die Bauamtsleiterin.  

Die Schnittmaßnahmen sollen in der ersten Hälfte des Monats März erfolgen. Die Kosten hierfür betragen rund 2.000 Euro und werden von der Stadtverwaltung und der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises geteilt.

 

Hintergrund

Ein Wahrzeichen von Calau ist die Napoleon-Eiche, eine Stieleiche mit einer Höhe von etwa 18 Metern. Ihr Stammumfang liegt bei mehr als 7 Metern und ihr Alter wird von Fachleuten auf mehr als 350 Jahre geschätzt. Sie gehört zu den 174 Naturdenkmälern des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Die Bezeichnung der Eiche geht auf die Durchreise Napoleons am 21. Juli 1813 zurück, der auf dem Weg nach Bautzen in Calau seine Pferde wechselte und im Schatten der Eiche gerastet haben soll.

Foto zur Meldung: Maßnahmen zum Erhalt der "Napoleoneiche" starten
Foto: Die „Napoleoneiche“ in Calau wurde vor rund 350 Jahren gepflanzt und ist als Naturdenkmal ein beliebtes Fotomotiv der Stadt. Foto: Michael Stein

Elternabend zur Gewaltprävention

(14.02.2019)

Die Schulleitung und die Elternsprecherin der Grund- und Oberschule Calau laden interessierte Eltern zu einem schulischen Elternabend zum Thema „Gewaltprävention“ ein. Darüber informiert die Elternsprecherin der Schule, Melanie Gierach. Stattfinden wird dieser am Donnerstag, dem 21. März, ab 18.30 Uhr im Musikraum des Carl-Anwandter-Hauses.

„Mit der Veranstaltung soll einerseits die Aussage getroffen werden, dass Gewalt prinzipiell keine Lösung bietet. Konkrete Hinweise soll es dabei geben, wie Gewalt dennoch entsteht und wie man im Elternhaus darauf Einfluss nimmt“, informiert die Elternsprecherin. Als Gast der Veranstaltung wird Dr. Thomas Winkler, Facharzt der Psychiatrischen Institutsambulanz in Finsterwalde erwartet. In seinem Vortrag bekommen die Eltern konkrete Hinweise, wie sie aktiv Gewalt vorbeugen können. Das betrifft einerseits Gewalt im alltäglichen Umgang miteinander, bei der Bewältigung von Konflikten sowie in der Sprache.

 

Zur Planung der Raumkapazität werden interessierte Eltern um Voranmeldung bis 15. März gebeten. Möglich ist dies per E-Mail an melanie.gierach@t-online.de oder direkt im Sekretariat des Carl-Anwandter-Hauses bzw. des Robert-Schlesier-Hauses.

Foto zur Meldung: Elternabend zur Gewaltprävention
Foto: Gewalt ist keine Lösung. Foto: wattblicker / Pixabay

Bibliotheks-Eröffnung verzögert sich

(31.01.2019)

Die Eröffnung der Calauer Stadtbibliothek verzögert sich. Das ursprüngliche Ziel, der 4. Februar 2019, war nicht zu halten. Neuer Termin ist der 4. März 2019. Darüber informierte der Calauer Bürgermeister Werner Suchner am Mittwochabend im Rahmen der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung. Zu den Gründen erklärte er: „Die Sanierungsarbeiten in der Bibliothek im Erdgeschoss werden in dieser Woche abgeschlossen. Allerdings benötigt der Einbau der IT-Technik für das gesamte Haus noch einige Zeit, da diese sehr umfangreich ist und der benötigte Anschluss der Telekom erst ab Donnerstag dieser Woche zur Verfügung steht. Weiterhin sind noch diverse Reinigungs- und Einrichtungsarbeiten sowie kleinteilige Nacharbeiten in den veränderten Nutzungsbereichen notwendig.“ Die Bibliotheksnutzer bittet das Stadtoberhaupt um Verständnis für den Aufschub. Suchner: „Im Interesse der Kunden ist es der Stadt wichtig, die Bibliothek voll funktionsfähig und ohne eventuelle Störungen des laufenden Betriebes durch notwendige Restarbeiten zu eröffnen.“

 

Von der Schließzeit nicht betroffen und somit jederzeit verfügbar ist die Möglichkeit der Onleihe in der Bibliothek. Informationen und Anmeldemöglichkeiten unter www.calau.de/bibliothek Telefonisch erreichen Sie bei Nachfragen das Team um Bibliotheks-Leiterin Steffi Clemens unter der 0176 / 59 65 02 28.

Foto zur Meldung: Bibliotheks-Eröffnung verzögert sich
Foto: Viele Regale sind schon eingeräumt. Allerdings sind noch Restarbeiten notwendig, so dass am die Bibliothek erst am 4. März eröffnet. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Stadtfest 2019: Ihre Meinung ist gefragt!

(25.01.2019)

Noch ist es über ein halbes Jahr hin, bis in Calau wieder das alljährliche Stadtfest gefeiert wird. Doch bereits jetzt laufen hinter den Kulissen die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten. In diesem Zusammenhang soll dieses Jahr auch den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, sich mit ihren Ideen an die Organisatoren zu werden. Konkrete Fragestellungen könnten sein:

 

 

Und natürlich können Sie sich auch ganz persönlich in das Programm einbringen, sei es mit Ihrem Verein, Ihrem Unternehmen oder als Privatperson. Ihre Meinungen und Vorschläge richten Sie bitte per E-Mail an pressestelle@calau.de . Auch auf der Facebook-Seite "Back to Calau" können Sie Ihre Meinung mitteilen!

 

Vielen Dank!

 

 

Foto zur Meldung: Stadtfest 2019: Ihre Meinung ist gefragt!
Foto: "Lichtblick" waren die Stargäste beim Stadtfest 2018. Foto: Matthias Nerenz

Wahlhelfer gesucht!

(24.01.2019)

Am Sonntag, dem 26. Mai 2019 finden die Europawahl und die landesweiten Kommunalwahlen statt.

 

Für den reibungslosen Ablauf während der Wahl und anschließender Auszählung der Stimmen benötigen wir Ihre Unterstützung in einem unserer 15 Wahllokale:

 

 

Mitglieder der Wahlvorstände erhalten für ihre Tätigkeit am Wahlsonntag ein Erfrischungsgeld in Höhe von 35 € bzw. 25 €.

Interessierte melden sich bitte bis 31.03.19 bei der Stadt Calau unter der Telefon-Nr.: 03541/ 891 161 bzw. 03541/ 891 162 oder per Mail an wahl@calau.de

Foto zur Meldung: Wahlhelfer gesucht!
Foto: Grafik: jette55 / pixabay

Gästeführer gesucht: Zeigen Sie IHR Calau!

(22.01.2019)

Sie haben ein Herz für Ihre Heimatstadt Calau? Sie wissen einiges zu berichten aus der „guten alten Zeit“ und scheuen sich nicht davor, dies auch Touristen unserer Stadt zu berichten? Wunderbar, dann sind Sie genau richtig. Denn gemeinsam mit dem Calauer Info-Punkt sucht die Stadtverwaltung Calau wieder engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich als Gästeführer betätigen möchten. Diese sollen als zusätzliche Unterstützung für die amtierende Stadtführerin Waltraud Fellenberg eingesetzt werden, denn die Nachfrage nach geführten Touren durch die Stadt ist besonders im Frühjahr und Sommer hoch. „Egal, ob auf dem einmaligen Witzerundweg, in der mobilen Welt des Ostens oder auf einer der beiden Sagentouren: Es gibt sicher jede Menge Calauer, die gern über ihre Heimat berichten“, betont Bürgermeister Werner Suchner. Alle Interessenten werden natürlich vorab ins neue Aufgabenfeld eingearbeitet. Unterstützt wird die Stadt Calau dabei vom Heimatverein, dem Oldtimermuseum und dem Team des Info-Punktes

 

Ist jetzt Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen, Fragen oder Anmeldungen richten Sie am besten direkt an die Stadt Calau, Tel. 03541 / 891-112 oder per Mail: tourismus@calau.de

Foto zur Meldung: Gästeführer gesucht: Zeigen Sie IHR Calau!
Foto: Kirche und Marktplatz von Calau sind beliebt bei Touristen. Um diese künftig fachkundig durch die Stadt zu führen, werden aktuell Gästeführer gesucht. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Einweihung des Gemeindehauses/Feuerwehrstützpunktes Saßleben am Freitag

(15.01.2019)

Im Frühjahr 2018 wurde mit den Arbeiten des neuen Gebäudes für die Ortsfeuerwehr und die Gemeinde am Gutshof in Saßleben begonnen. Anfang Juni 2018 wurde das Richtfest gefeiert. Mittlerweile ist das Gebäude fertig gestellt und soll seiner neuen Nutzung übergeben werden. Dazu wird es am kommenden Freitag, dem 18. Januar, ab 13 Uhr eine Einweihungsfeier am Standort geben. Neben Bürgermeister Werner Suchner nehmen an der Veranstaltung u.a. teil:

Foto zur Meldung: Einweihung des Gemeindehauses/Feuerwehrstützpunktes Saßleben am Freitag
Foto: Am Freitag wird der Feuerwehrstützpunkt / Gemeindehaus in Saßleben seiner Bestimmung übergeben. Foto: Stadt Calau

Bildergalerie: Rundgang durch die künftige Stadtbibliothek

(10.01.2019)

Viele Lesefreunde in Calau und Umgebung warten schon mit Spannung auf die Wiedereröffnung der Stadtbibliothek. Lange wird es nicht mehr dauern, das zumindest verspricht Leiterin Steffi Clemens bei einem Rundgang durch den künftigen neuen Lesetempel unserer Stadt: „Voraussichtlich am 4. Februar sind wir wieder für unsere Nutzer erreichbar.“ Bis dahin gebe es aber noch einiges zu tun. Neben Restarbeiten der Fußbodenleger muss das Team um die Bibo-Chefin noch reichlich Regale einräumen, auch ein neuer Tresen im Empfangsbereich und die notwendige Technik müssen noch installiert werden. Dennoch gibt sie sich zuversichtlich: „Wir haben schon eine Menge geschafft und ich bin optimistisch, dass wir zum geplanten Termin eröffnen können. An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an alle Bibliotheksnutzer für ihre Geduld in den letzten Monaten.“ Seit Juli vergangenen Jahres laufen im Gebäude Straße der Jugend 24 Bauarbeiten. Neben der neuen Kita „Calauer Spielträume“, die im November eröffnet wurde, soll hier künftig neben den sanierten Räumen der Stadtbibliothek auch ein Hort untergebracht werden. Das Bauamt der Stadt Calau, welches vorher hier „Nachbar“ der Bibliothek war, zog ins Gebäude Parkstraße 4-7.

 

Einen ersten Eindruck von den künftigen Räumen der Calauer Stadtbibliothek bekommen Sie unterhalb dieses Textes!

 

Zahlen & Fakten: Stadtbibliothek Calau

Foto zur Meldung: Bildergalerie: Rundgang durch die künftige Stadtbibliothek
Foto: Bibo-Chefin Steffi Clemens und ihr Team haben noch einiges zu tun, bevor voraussichtlich am 4. Februar die Wiedereröffnung stattfindet. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Calau schickt den „Rückkehr-Express“ auf die Straßen der Republik

(09.01.2019)

Ein LKW des Transportunternehmens Galle aus Calau wirbt künftig für die „Calauer Rückrufaktion“. „Wir haben überlegt, wie wir möglichst viele Leute in einem großen Gebiet mit unserer Aussage erreichen können. Da kam die Idee, die von uns einst ins Leben gerufene Rückrufaktion sprichwörtlich auf die Straße zu bringen“, erläutert WBC-Geschäftsführerin Marion Goyn.

Gesagt, getan: Gemeinsam mit Gerd Kasprick und David Hänschen vom Unternehmerstammtisch wurde die Idee entwickelt und schließlich von Topline-Werbung auf den LKW-Hänger gedruckt. Finanziert wurde die Aktion durch die Stadtverwaltung Calau. Wer künftig hinter ihm herfährt (oder im Stau steht…), bekommt das farbenfrohe Motiv mit der Calauer Rückruf-Botschaft zu sehen.

Michael Galle, Chef des gleichnamigen Unternehmens, fährt künftig mit dem „Rückkehr-Express“  über Straßen und Autobahnen der Republik und wirbt so für den Wohn-, Arbeits- und Lebensort Calau. Dass er die Werbefläche kostenfrei für die Aktion zur Verfügung stellt, ist für den Unternehmer Ehrensache.

In Zukunft soll die Rückkehraktion, die bereits mit Postkarten und Flyern gelebt wird, auch das soziale Netz erobern. David Hänschen vom Unternehmerstammtisch: „Wir haben auf dem LKW die neue Facebook-Seite ´Back to Calau´ notiert, auf der wir künftig alle Rückkehrwilligen, aber auch deren Familien und alle anderen Calauer, informieren wollen. Dabei arbeiten wir weiter im Netzwerk aus Unternehmerstammtisch, WBC und Stadtverwaltung eng zusammen. Denn wir alle haben das gleiche Ziel: Die Rückrufaktion möglichst erfolgreich für unsere Stadt zu gestalten.“

 

Übrigens: Auch im Jahr 2019 finden die Rückkehrtage statt, wieder mit den Partnern Agentur für Arbeit und Zukunft Lausitz. Die Termine sind der 18. August (Stadtfest) sowie der 27. Dezember.

Foto zur Meldung: Calau schickt den „Rückkehr-Express“ auf die Straßen der Republik
Foto: Gemeinsam für die Calauer Rückrufaktion (von links): Michael Galle, David Hänschen, Marion Goyn, Bürgermeister Werner Suchner und Gerd Kasprick. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Neue Stellenangebote der Stadt Calau

(04.01.2019)

Die Stadt Calau hat aktuell folgende Stellen zu besetzen:

 

Weitere Informationen sowie ausführliche Stellenbeschreibungen und Informationen zu Bewerbungsmodalitäten finden Sie HIER

Foto zur Meldung: Neue Stellenangebote der Stadt Calau
Foto: .

Neujahrsgrüße der Stadt Calau

(31.12.2018)

Die Stadtverwaltung wünscht allen Calauerinnen und Calauern einen guten Start ins neue Jahr. Möge dieses für Sie Gesundheit, Optimismus und Schaffenskraft bereithalten und werde 2019 für uns alle ein Jahr des Friedens und des respektvollen Miteinanders.

 

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
Sage Dank und nimm es hin
Ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
Doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst,
Möge dir gelingen.

 

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

 

Foto zur Meldung: Neujahrsgrüße der Stadt Calau
Foto: Foto: Gellinger/Pixabay

Weihnachtsgrüße der Stadt Calau

(24.12.2018)

Die Stadtverwaltung wünscht allen Calauerinnen und Calauern ein besinnliches, fröhliches und friedliches Weihnachtsfest. Freuen Sie sich an geschmückten Tannebäumen und an manch einer Überraschung. Und haben Sie Zeit für Ihre Familien, für Kinder, Enkel und die älteren Mitmenschen.

 

Weihnachten
 

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fern her Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muß ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

 

Theodor Storm (1817 - 1888), Hans Theodor Woldsen Storm, deutscher Jurist, Dichter und Novellist

 

Foto zur Meldung: Weihnachtsgrüße der Stadt Calau
Foto: .

Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres

(18.12.2018)

Aufgrund der bevorstehenden Feiertage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel teilt die Stadtverwaltung Calau mit, dass der letzte reguläre Tag für Bürgersprechstunden Donnerstag, der 20. Dezember, ist. Eine Ausnahme bilden das Standesamt sowie das Einwohnermeldeamt. Diese bieten am Donnerstag, dem 27. Dezember, von 09.00 bis 15.00 Uhr Sprechzeiten im Rathaus an. Die Kolleginnen erreichen Sie unter Tel. 03541 / 891-161 bzw. 891-162.

Nächster regulärer Sprechtag der Stadtverwaltung ist am Donnerstag, dem 03. Januar 2019, zu den bekannten Zeiten. Weitere Informationen unter Tel. 03541 / 891-0.

 

Foto zur Meldung: Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres
Foto: Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres

Über 100 "Kalauer statt Knöllchen" verteilt

(14.12.2018)

Am 6. Dezember verteilte der Calauer Politeur Jörg Suchomel wieder "Kalauer statt Knöllchen" in der Innenstadt. Davon konnte er mehr als 100 unters autofahrende Volk bringen. Klarer Beleg dafür, dass die seit 2001 in Calau durchgeführte Aktion echtes Hitpotenzial hat. „Es gibt regelrecht Sammler, die teilweise weite Strecken auf sich nehmen und an diesem Tag absichtlich falsch parken“, erklärt Jörg Suchomel. Neben einem echten Kalauer und einem augenzwinkernden Anschreiben von Bürgermeister Werner Suchner verteilte der Politeur in diesem Jahr erstmals echte Calauer Duftbäume fürs Auto. Wer dieses Jahr keinen abbekommen hat oder noch einen möchte, der sollte sich den 18. April 2019 vormerken. An diesem Gründonnerstag verteilt der Calauer Politeur wieder "Kalauer statt Knöllchen"...

 

 

Foto zur Meldung: Über 100 "Kalauer statt Knöllchen" verteilt
Foto: Am Nikolaustag verteilte der Calauer Politeur Jörg Suchomel (links) wieder "Kalauer statt Knöllchen". Foto: Stadt Calau

Bilder vom Calauer Weihnachtsmarkt online

(13.12.2018)

Regenmengen zwischen 7 und 14 Litern je Quadratmeter und zeitweise Sturmböen: So zeigte sich das Wetter am zweiten Adventwoochenende, dem Weihnachtsmarkt-Wochenende in Calau. Da bleibt man doch lieber in die mollige Decke eingekuschelt auf der heimischen Couch…

 

Nicht so die Calauer und erst recht nicht unsere Mitwirkenden des weihnachtlichen Treibens auf dem Marktplatz. Und so möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns recht herzlich bedanken für alle Ideen, Programmeinlagen, das Zeigen handwerklicher Kunst, für die kulinarischen Genüsse. Rundum für das Mitwirken und die aufgebrachte Freizeit, die unseren Weihnachtsmarkt wieder zum Besuchermagnet haben werden lassen, u.a. durch:

 

Besonderen Dank auch an die Stadt Calau und deren Unterstützung, sowie an alle Mitwirkenden, die hier nicht namentlich erwähnt wurden.

Wir wünschen ein gesundes, neues Jahr 2019!

 

Ihr Torsten Teichert & sein Team

 

Hinweis:

Eine Bildergalerie des Weihnachtsmarktes finden Sie unterhalb dieses Textes!

 

Foto zur Meldung: Bilder vom Calauer Weihnachtsmarkt online
Foto: Impressionen vom Calauer Weihnachtsmarkt 2018. Foto: Jan Hornhauer

Das Haupt- und Ordnungsamt informiert: Sirenentest in Saßleben

(10.12.2018)

Am Vormittag des heutigen Montages wird die Sirenenanlage am neuen Feuerwehrdepot in Saßleben installiert. Damit einhergehend sind zur Funktionalitätsprüfung in terminlicher Abstimmung mit der Leitstelle Lausitz mehrere Probealarme notwendig.  Die Sirenenprobeläufe werden voraussichtlich im Zeitfenster zwischen 13.00 – 20.00 Uhr stattfinden. Alle Bürger werden um Kenntnisnahme und Verständnis gebeten.

Foto zur Meldung: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert: Sirenentest in Saßleben
Foto: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert: Sirenentest in Saßleben.

Neuer Fahrstuhl am Calauer Ärztehaus in Betrieb genommen

(04.12.2018)

Am Montag konnten die ersten Besucher des Calauer Ärztehauses den neu installierten Aufzug nutzen. Damit sind die Einrichtungen des Hauses künftig auch barrierefrei zu erreichen. Bürgermeister Werner Suchner betont: „Damit geht ein Wunsch vieler  Patienten in Erfüllung. Die Eigentümer der Praxen haben diese Verbesserung aus eigener Kraft und mit Hilfe von Fördermitteln finanziert.“

Rund 180.000 Euro betrugen die Baukosten, etwa 80.000 Euro dafür kamen aus dem LEADER-Programm. Zu den Investoren zählen Dr. Torsten Braunsdorf (Chirurg), die beiden Fachärzte für Allgemeinmedizin Dr. Mario Karwath und Dr. Götz Ulrich Meißner sowie das Gesundheitszentrum Calau, ein Tochterunternehmen des in Senftenberg ansässigen Klinikums Niederlausitz.

 

Hinweis für Patienten: Der neue Aufzug ist seit dem 3. Dezember am Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 7 bis 18 Uhr nutzbar. Mittwoch und Freitag kann er von 7 bis 13 Uhr genutzt werden. Zu anderen Zeiten ist er außer Betrieb.

Foto zur Meldung: Neuer Fahrstuhl am Calauer Ärztehaus in Betrieb genommen
Foto: Für gehbehinderte Patienten des Ärztehauses stellt der neue Fahrstuhl eine enorme Erleichterung dar. Foto: Stadt Calau

Junger Zinnitzer Fotograf zeigt seine Arbeiten im Rathaus

(30.11.2018)

Seit dem 29. November ist im Rathaus der Stadt Calau eine neue Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel „Meine kreative Fotografie“ präsentiert der 16-jährige Max Schneider einen Einblick in seine Arbeit. Die begann vor vier Jahren. „Da habe ich eine einfache Digitalkamera geschenkt bekommen“, berichtet der 16-Jährige. Schnell war die Begeisterung für die digitale Fotografie geweckt und einige Zeit später stieg er dann auf eine digitale Spiegelreflexkamera um. Diese erweiterte noch einmal seine Möglichkeiten, vor allem im kreativen Bereich. Das fand auch der Bürgermeister der Stadt Calau, Werner Suchner, der die Ausstellung eröffnete. „Dank digitalen Kameras und Smartphones sind ja Fotos heute alltäglich und treten manchmal sogar inflationär auf. Doch bewusst gemacht und dabei gewillt, etwas auszudrücken, kann aus Fotos echte Kunst werden. Genau das beweist Max mit seiner Ausstellung“, betonte der Bürgermeister zur Eröffnung der Ausstellung.

Bei dieser sorgte ein weiterer junger Calauer für den musikalischen Wohlklang. Der zwölfjährige Phil Dunger spielt erst seit einem halben Jahr Saxophon und konnte dennoch die rund 30 Gäste des Abends mit seinen Klängen überzeugen und erntete verdienten Applaus.

Beim anschließenden Betrachten der Fotografien im Treppenhaus des Rathauses kamen die Besucher untereinander sowie mit Künstler Max Schneider ins Gespräch. Dabei verriet der Zinnitzer, der aktuell in Lübben eine Lehre zum Steuerfachangestellten absolviert: „Neben Natur- und Landschaftsaufnahmen sowie Porträts haben es mir aktuell vor allem  Lichtmalereien angetan.“ Dass er die ohne jegliche Bildbearbeitung präsentiert, dürfte ihm zumindest bei erfahrenen (Hobby)Fotografen erstaunte Blicke sichern. Oder wie ein recht erfahrener Fotofreund an diesem Abend bemerkte: „Von Max können wir sogar noch was lernen…“

Zu sehen sind die Fotografien von Max Schneider noch bis Frühjahr 2019 zu den bekannten Öffnungszeiten des Calauer Rathauses.

 

Eine Bildergalerie von der  Vernissage finden Sie unter diesem Text!

Foto zur Meldung: Junger Zinnitzer Fotograf zeigt seine Arbeiten im Rathaus
Foto: Fotograf Max Schneider aus Zinnitz. Foto: Jan Hornhauer

Wer richtig parkt ist selber schuld: "Kalauer statt Knöllchen" am 6. Dezember

(29.11.2018)

Wer braucht schon einen Nikolaus? Am 6. Dezember verteilt der Calauer Politeur Jörg Suchomel die Geschenke in der Innenstadt. Und die bekommen ausgerechnet Falschparker! Seit 2001 führt die „Kerngesunde Kleinstadt mit Witz“ schon die Aktion „Kalauer statt Knöllchen“ durch und sie erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit: „Es gibt regelrecht Sammler, die teilweise weite Strecken auf sich nehmen und an diesem Tag absichtlich falsch parken“, erklärt Jörg Suchomel. Eigenen Angaben zufolge verteilt er bei der zweimal jährlich durchgeführten Aktion jeweils rund 100 Kalauer. Neben einem nett gemeinten Schreiben mit Witz, unterzeichnet von Bürgermeister Werner Suchner, gibt es in diesem Jahr für jeden Autofahrer eine „dufte“ Überraschung.

Also, vergessen Sie ruhig mal den Autofahreranstand und parken sie im Parkverbot, ohne Parkscheibe oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung – belohnt werden Sie dafür nur in Calau. Spätestens ab 7. Dezember gibt es dann aber auch hier wieder echte Knöllchen…

Foto zur Meldung: Wer richtig parkt ist selber schuld: "Kalauer statt Knöllchen" am 6. Dezember
Foto: Politeur Jörg Suchomel verteilt täglich in Calau Knöllchen an Falschparker. Zwei Mal im Jahr gibt es allerdings „Kalauer statt Knöllchen“. Verteilt mit einem freundlichen Lächeln sowie einer kleinen Überraschung werden diese wieder am 6. Dezember. Foto: Stadt Calau

Weihnachtsbaum ziert den Calauer Marktplatz

(28.11.2018)

Mitarbeiter des städtischen Bauhofes sowie des Unternehmens Krantrans aus Lübbenau haben am Mittwochvormittag den diesjährigen Weihnachtsbaum auf dem Calauer Marktplatz aufgestellt. Mit stattlichen 12 Metern Höhe ist die Colorado-Tanne in der Adventszeit ein echter Hingucker und soll in den kommenden Tagen festlich geschmückt werden. Höhepunkt ist natürlich der diesjährige Calauer Weihnachtsmarkt, bei dem der Baum die Hauptrolle hat. Mehr zum Programm des Marktes finden Sie HIER.

Zur Verfügung gestellt wurde er durch eine Familie aus Werchow, wo er die letzten 35 Jahre im Garten stand. Bis zum 7. Januar erfreut er nun die Menschen in der der Calauer Innenstadt.

Foto zur Meldung: Weihnachtsbaum ziert den Calauer Marktplatz
Foto: Am Mittwochvormittag wurde der diesjährige Calauer Weihnachtsbaum aufgestellt. Foto: Stadt Calau

Calauer Bürgermeister im Dialog mit Oberschülern

(27.11.2018)

Für die Grund- und Oberschule Calau ist es ein wichtiger Termin im Jahreskalender: Immer nach den Herbstferien treffen sich die neuen siebenten Klassen, um sich gemeinsam in einer Projektwoche besser kennen zu lernen. „Viele kommen aus der Stadt oder den Ortsteilen. Wir haben aber auch aus umliegenden Orten wie Boblitz, Laasow oder Altdöbern Schüler, die sich erst einmal in unserer Stadt und mit den neuen Schülern zu Recht finden müssen. Daher organisieren wir gemeinsam mit den Lehrern und der Schulleitung diese Projektwoche“, berichtet Klaus Winzer. Der Chef des Calauer Jugendclubs ist gleichzeitig Gastgeber. Vergangene Woche etwa war die Klasse 7b dabei, mit verschiedenen Aktionen die Stadt zu erkunden und die Mitschüler besser kennen zu lernen. Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss der Aktion war eine Gesprächsrunde mit Bürgermeister Werner Suchner. Dabei konnten sie dem Stadtoberhaupt ordentlich auf den Zahn fühlen. Neben einigen privaten Informationen beantwortete er auch konkrete Anfragen von Schülern. So etwa die Anfrage einer Schülerin, die sich nach dem Spielplatz an der Bibliothek erkundigte, der seit einiger Zeit geschlossen ist. „Hier ist in der Tat die Beschilderung etwas unglücklich“, betonte Werner Suchner. „Aufgrund der laufenden Bauarbeiten können dort aktuell nur Kinder der Kita ´Calauer Spielträume´ spielen. Ist deren Spielplatz jedoch im Frühjahr 2019 fertig, wird auch der alte Spielplatz wieder öffentlich. Das Schild werden wir dahingehend ändern.“ Auch andere Anfragen, etwa zu fehlenden Sitzgelegenheiten am Bolzplatz an der Schule oder die Möglichkeit, eine Party mit DJ in der Stadt zu organisieren, fand der Bürgermeister hilfreich und lobte: „Die Kennenlernwoche ist eine wunderbare Sache, um einerseits Schülern, die nicht aus Calau sind, die Stadt nahe zu bringen. Und sie gibt den Schülern selbst die Möglichkeit, sich außerhalb des Unterrichts besser kennen zu lernen. Das trägt dazu bei, sowohl das Lernklima in den Klassen als auch das soziale Klima in der gesamten Schule zu verbessern.“

Foto zur Meldung: Calauer Bürgermeister im Dialog mit Oberschülern
Foto: Bürgermeister Werner Suchner stellte sich zum Abschluss der Kennenlernwoche der Klasse 7b der Grund- und Oberschule Calau den Fragen der Schüler. Foto: Stadt Calau

Der ganze Spreewald freut sich über das "Q"

(21.11.2018)

Seit dem 1. Januar 2007 ist Calau im Tourismusverband Spreewald. In diesem wird die Qualität bei touristischen Angeboten besonders hoch angesiedelt. Seit Montag kann sich der Spreewald als erste Qualitätsregion Deutschlands überhaupt bezeichnen.

 

Begeisterte Kunden, motivierte Mitarbeiter, mehr Service und positive Umsätze; dazu bedarf es vor allen Dingen einer hohen und nachhaltigen Qualität bei allen Angeboten. Die wird von Spreewälder Gastgebern und Anbietern im eigenen Betrieb und im Umgang mit Gästen großgeschrieben. 86 Betrie­be, Städte und Gemeinden im gesamten Spreewald tragen ein Service-Q auf dem Schild. Mit dem pra­xisnahen System für den Betriebsalltag wurden Schnittpunkte mit den Kunden und Mitarbeitern be­leuchtet und Verbesserungen umgesetzt.

Unterstützend für all diese Bemühungen startete vor drei Jahren unter dem Dach des Tourismusverban­des Spreewald die Qualitätsoffensive Spreewald. Sie ist Teil der Tourismusentwicklungsstrategie „Spreewald 2030“. Bausteine für zuverlässig hohe Qualitätsstandards sind Aus- und Weiterbildung, Ver­netzung, Innovationen, Spezialisierung und ganzjährige Angebote. Dafür sorgen zum Beispiel Seminare zu Themen wie „Kundenverblüffung“, „Beschwerdemanagement“ bis zu Führungskräfteseminaren oder die zweimal jährlich stattfindenden Infotouren, damit die Touristiker*innen ihre Region und Produzen­ten regionaler Erzeugnisse noch besser kennenlernen.

„Ich bin so stolz auf diesen Erfolg! Im Spreewald gehört für die Meisten gelebte Qualität lange zum All­tag. So viele Betriebe, Städte und Gemeinden erfüllen bereits die hohen Standards, sind gut vernetzt und wirtschaften innovativ und erfolgreich. Da war es doch nur folgerichtig, dass wir auch als gesamte Region um ein Service-Q kämpfen wollten“, freut sich Annette Ernst, die Leiterin des Tourismusverban­des Spreewald. „Die Herausforderungen, eine Vorreiterstellung für ganz Deutschland im Bereich Quali­tät einzunehmen und dafür die gemeinsamen Standards zu entwickeln, benötigte schon eine ganze Menge Engagement und Umsetzungsstärke. Doch mit vereinten Kräften, ob Unternehmen, Orte, Ver­waltungen und vielen anderen Aktiven ist uns dieser Schritt gelungen“, beschreibt sie im Rückblick den nicht ganz reibungsfreien Weg.

 

„Wir haben es uns nicht leicht gemacht. Die Zertifizierung einer ganzen Region muss nach deutschland­weit einheitlichen Kriterien erfolgen und das ist natürlich schwieriger, als in einem einzelnen Betrieb. Ich bin jedoch sehr glücklich, dass gerade mit dem Spreewald erstmalig in Deutschland nach diesen neu definierten Kriterien eine ganz besondere Region dieses Zertifikat tragen darf, denn die Bemühungen und die Erfolge sind sichtbar. Das bestätigt sich in der immer größer werdenden Beliebtheit als Reiseziel, dem Zuwachs an Hotelkapazitäten und der Hochwertigkeit der Angebote“, begründet Karola Borchert die Service-Q-Verleihung. Diese fand im Radisson BLU-Hotel Cottbus statt, einer der ersten Gratulanten war Brandenburgs Wirtschaftsminister Dr. Jörg Steinbach.

 

 

[Zum Tourismusverband Spreewald]

Foto zur Meldung: Der ganze Spreewald freut sich über das "Q"
Foto: Die Preisverleihung fand im Radisson BLU-Hotel Cottbus statt. Foto: www.spreewald.de

Elterninformation für die Schulanfänger des Schuljahres 2019/2020

(14.11.2018)

Sehr geehrte Eltern,

 

gemäß § 37 Abs. 3 des Brandenburgischen Schulgesetzes (BdgSchulG) beginnt für Kinder, die bis zum 30.09.2019 das sechste Lebensjahr vollenden oder vom Schulbesuch für ein Jahr oder ein weiteres Jahr zurückgestellt waren, die Schulpflicht und müssen zum Schulbesuch angemeldet werden. Anmeldeformulare sind in der Grundschule und in den Kita´s oder als Download auf der Homepage unter www.calau.de erhältlich.

 

Anträge auf vorzeitige Aufnahme von Kindern, die in der Zeit vom 01.10. bis 31. Dezember 2019 das sechste Lebensjahr vollenden, werden auf Antrag der Eltern an die Schulleitung aufgenommen. In begründeten Ausnahmefällen können Kinder aufgenommen werden, die nach dem 31.12.2019 jedoch vor dem 01.08.2020 das sechste Lebensjahr vollenden (§ 37 Abs. 4 BdgSchulG).

 

Anträge auf gewünschte Zurückstellung vom Schulbesuch eines Kindes sowie für die Schülerbeförderung sind ebenfalls an die Schule zu stellen. Die Anträge erhalten Sie auf Nachfrage bei der Schulanmeldung.

 

Die Anmeldung findet im Sekretariat der Grund- und Oberschule Calau im Carl-Anwandter-Haus, Lindenstraße 18 in 03205 Calau in der Woche vom 28.01. bis 01.02.2019 statt. Die Terminliste ist in den Kitas der Stadt Calau ausgehangen. Bitte tragen Sie sich ein und holen Sie sich von der Kita-Leiterin den Anmeldebogen.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Grund-u. Oberschule Calau,

Frau Rackel, Tel. (03541) 2259.

 

Die Eltern (Personensorge-/Erziehungsberechtigte) werden aufgefordert, sich persönlich mit dem einzuschulendem Kind im Sekretariat der Grundschule vorzustellen.

 

Zur Anmeldung sind bitte mitzubringen:

 

 

Den Termin für die schulärztliche Erstuntersuchung wird direkt mit den Eltern der Schulanfänger durch das Gesundheitsamt des LK OSL schriftlich vereinbart. Die Untersuchung findet in den Räumen des Gesundheitsamtes des Landkreises OSL in der Gottschalkstraße 36 in Calau statt.

 

Die Einschulung ist am 03. August 2019 um 10.00 Uhr in der Grund- und Oberschule Calau / Carl-Anwandter-Haus.

 

Calau, den 07.11.2018

 

 

 

Suchner

Bürgermeister

 

 

Hinweis für Eltern: Weitere wichtige Dokumente für die Anmeldung Ihrer Kinder finden Sie HIER

 

Eine Übersicht der Mitmachprojekte für das Schuljahr 2019/2020 finden Sie HIER

 

[>>> Download: Mitmachprojekte]

Foto zur Meldung: Elterninformation für die Schulanfänger des Schuljahres 2019/2020
Foto: Einschulung 2019 ist am 3. August. Foto: darkmoon1968/Pixabay

CCC startet fünfte Jahreszeit mit Sturm auf das Rathaus

(13.11.2018)

Mit dem traditionellen Rathaussturm am 11.11. um 11.11 Uhr starteten die Karnevalisten vom Calauer Carneval Club e.V. die diesjährige fünfte Jahreszeit. Das Motto für die 41. Session ist an das beschauliche Landleben angepasst: "Sitzt der Bauer auf dem Mist, in Calau wieder Karneval ist."

Dabei können sich die Besucher der Veranstaltungen des CCC auf jede Menge Einlagen freuen, unter anderem von den Powergirls und dem Männerballett. Einer der Höhepunkte für die rot-weißen Karnevalisten wird im kommenden Jahr (3. März 2019) die Teilnahme am großen Karnevalsumzug in Cottbus sein. Der "Zug der fröhlichen Leute" durch die Lausitzmetropole gilt als größter Karnevalsumzug in Ostdeutschland und lockt jährlich bis zu 100.000 Menschen an die Strecke. Die Calauer sind dort seit Jahren gern gesehene Gäste.

Doch auch die vielen eigenen Veranstaltungen dürften mit Sicherheit wieder viele interessierte anlocken. Eine Übersicht findet man auf www.ccc1978ev.de

Im Rahmen der offiziellen Schlüsselübergabe durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner lernten die vielen Schaulustigen auch die aktuellen Prinzenpaare des CCC kennen. In diesem Jahr sind es Karolin II. und Marco I., das Kinderprinzenpaar sind Marie I. und Emil I. Noch mehr Impressionen von der gelungenen Karnevals-Auftaktfeier finden Sie unter diesem Artikel!

 

Foto zur Meldung: CCC startet fünfte Jahreszeit mit Sturm auf das Rathaus
Foto: Schlüsselübergabe durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner an die Prinzenpaare des CCC, Karolin II. und Marco I. sowie das Kinderprinzenpaar Marie I. und Emil I. . Foto: Stadt Calau

Auch Calau muss den Strukturwandel meistern

(09.11.2018)

Rund 120 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft waren am Abend des 8. November der Einladung des Calauer Bürgermeisters Werner Suchner zum Treffen der Wirtschaft 2018 gefolgt. Im zweijährigen Turnus lädt das Stadtoberhaupt zu dieser Veranstaltung ein. „Dabei geht es einerseits darum, direkt mit den Unternehmern der Stadt ins Gespräch zu kommen. Andererseits geht es für uns als Stadt auch darum, danke zu sagen. Vor allem für die wirtschaftliche Betätigung und das Schaffen wichtiger Arbeits- und Ausbildungsplätze. Aber auch danke für ihr Engagement als Sponsoren in Jugend, Sport und Kultur. Nicht zuletzt auch dafür, dass so viele von ihnen ihren Mitarbeitern Freistellung bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehren gewähren. Das ist wichtig und nicht selbstverständlich“, erklärte Werner Suchner in seiner Festrede. Gleichzeitig zog er darin Bilanz. So sind von den aktuell 450 Gewerbetreibenden in Calau schätzungsweise 24 Prozent im Handwerk tätig, weitere 23 Prozent im Handel. 2017 betrug deren Beitrag zu den Gewerbesteuereinnahmen rund 1,85 Millionen Euro, im Jahr 2018 sind es bereits 1,3 Millionen Euro.

Um diese positiven Werte auch in Zukunft zu erzielen und die regionalen Unternehmen zu stärken, sei es wichtig, den Strukturwandel als gemeinsame Herausforderung aber auch Chance zu betrachten. Das unterstrich der Festredner des Abends, Dr. Klaus Freytag, der Lausitzbeauftragte des Brandenburgischen Ministerpräsidenten. Er betonte: „Calau hat in meiner Erinnerung schon immer etwas mit Wirtschaft und Unternehmertum zu tun. Und die aktuellen Diskussionen rund um den Strukturwandel in der ganzen Lausitz betreffen natürlich auch ihre Stadt. Es geht darum, gute Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten auch in Zukunft bereitzuhalten, damit die jungen Menschen dauerhaft Perspektiven finden.“

Diesbezüglich befinde man sich, so Freytag weiter, im Wettbewerb mit anderen Regionen. Umso wichtiger sei es, dass EU, Bund und Land entsprechende Maßnahmen für die Regionen vorantreiben. Denn: „Einen Strukturbruch, wie wir ihn zu Beginn der 90er-Jahre in der Lausitz erlebten, darf es nicht wieder geben.“ So sei es vor allem wichtig, auch in einer Zukunft ohne Braunkohlenverstromung in der Region gut bezahlte Industriearbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. „Hierfür ist es notwendig, alle Maßnahmen wie Infrastruktur und gute Ausbildung, aber auch weiche Standortfaktoren wie Wohn- und Lebensqualität zu koordinieren. Das machen wir für die heutige Jugend, damit die ihre Perspektiven in der Region erkennt und hierbleibt.“

Bürgermeister Werner Suchner unterstrich dies und verwies auf bereits laufende Aktivitäten der Stadt in diesem Zusammenhang: „Dazu zählen beispielsweise die laufenden Entwicklungen im Bereich Breitbandausbau und Digitalisierung, im Stadtmarketing sowie die Tourismusförderung im REK-Projekt. Auch gegen den Fachkräftemangel sind wir aktiv, beispielsweise bei den in Zusammenarbeit mit der WBC organisierten Rückkehrtagen. Eine vierte Auflage wird es am 27. Dezember diesen Jahres geben.“

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung in der Stadthalle Calau durch das Musiktrio „The Circle“ vom Lübbenauer Gymnasium. Außerdem präsentierten sich verschiedene Kammern und Dienstleister für Wirtschaftsunternehmen mit ihren Angeboten für die Unternehmerschaft der Stadt, darunter die Gründerwerkstatt „Zukunft Lausitz“, IHK, Handwerkskammer sowie die Wirtschaftsförderung Brandenburg.

Foto zur Meldung: Auch Calau muss den Strukturwandel meistern
Foto: Rund 120 Gäste konnte Bürgermeister Werner Suchner beim Treffen der Wirtschaft in der Stadthalle begrüßen. Foto: LR/Hofmann

Gedenken an Joachim Gottschalk

(06.11.2018)

Am 6. November 2018 jährte sich zum 77. Mal der Todestag von Joachim Gottschalk. Der beliebte Schauspieler nahm sich an jenem Tag des Jahres 1941 gemeinsam mit Ehefrau Meta und Sohn Michael das Leben. Gottschalk, der am 10. April 1904 in Calau das Licht der Welt erblickte, weigerte sich trotz Drohungen  durch das NS-Regime beharrlich, seine jüdische Frau zu verlassen. Als diese mit dem gemeinsamen Sohn deportiert werden sollte, entschloss er sich zur Verzweiflungstat und wählte für sich und seine Familie den Freitod.

Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Calauer Heimatvereins, betonte in seiner kurzen Gedenkrede: „Gerade sein Schicksal lehrt in der heutigen Zeit, uns mit allen Kräften gegen jene Mächte zu wehren, die das Rad der Geschichte zurückdrehen möchten.“ Neben einem Gedenkgruß der Stadtverwaltung Calau sowie des Heimatvereins hinterlegten auch drei Schüler der Grund- und Oberschule Calau einen Blumenstrauß an der Gedenkstätte. Das Denkmal an der Stelle von Gottschalks Geburtshaus in Calau wurde im Jahre 1967 vom Bildhauer Theo Balden geschaffen.

Foto zur Meldung: Gedenken an Joachim Gottschalk
Foto: Vertreter des Heimatvereins sowie der Grund- und Oberschule gedachten anlässlich seines Todestages dem in Calau geborenen Schauspieler Joachim Gottschalk. Foto: Stadt Calau

Schulbeginn nach den Herbstferien

(02.11.2018)

Nach zwei Wochen Herbstferien startet am kommenden Montag, dem 5. November, für die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium wieder der Schulalltag.

Wie die Schulleitung aktuell informiert, werden an der Grund- und Oberschule Calau die ersten beiden Stunden des ersten Schultages als Klassenleiterstunden abgehalten. In Anbetracht der Ereignisse vor den Ferien wird das Thema „Konflikte und deren Bewältigung“ dabei eine zentrale Rolle spielen.

Neue Kindertagesstätte in Calau nimmt Betrieb auf

(01.11.2018)

Die ersten 18 Knirpse haben am 1. November die neuen Räumlichkeiten der Kita „Calauer Spielträume“ bezogen. Damit hat die Stadt Calau inzwischen die fünfte Kindertagesstätte in Betrieb genommen. Bürgermeister Werner Suchner überreichte der Leiterin Birgit Winkler im Namen der Stadtverwaltung ein kleines Präsent und wünschte viel Vergnügen im neuen Haus. Insgesamt bietet die Kita mit sieben Mitarbeitern Platz für 43 Kinder. 60 weitere Hortplätze stehen ab März 2019 zur Verfügung. Werner Suchner: „Damit setzen wir bewusst ein Zeichen für die Familien in unserer Stadt und sind noch besser aufgestellt, als bisher.“

Bereits seit April laufen am Standort des ehemaligen Bauamtes in der Straße der Jugend 24 die Um- und Neubauarbeiten. Während der Kita-Bereich nun seiner Bestimmung übergeben wurde, laufen die Arbeiten für Hort und Stadtbibliothek weiter auf Hochtouren und sollen schnellstmöglich abgeschlossen werden. Bis Mai 2019 sollen zudem die Außenanlagen fertig sein. Insgesamt investiert die Stadt Calau 1,8 Millionen Euro in den Gebäudekomplex. Darin enthalten sind Fördermittel des Bundes und des Landes Brandenburg.

 

Zu erreichen ist die Kita „Calauer Spielträume“ aktuell über folgende Rufnummer: (0151) 29509659

Foto zur Meldung: Neue Kindertagesstätte in Calau nimmt Betrieb auf
Foto: Birgit Winkler (re.) leitet die neue Kita „Calauer Spielträume“. Hier können bis zu 43 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren betreut werden. Foto: Stadt Calau

Volksbund startet Haus- und Straßensammlung

(31.10.2018)

Landrat Siegurd Heinze begrüßte kürzlich den Vorsitzenden des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bernd Leubner, im Landratsamt Senftenberg. Der Volksbund setzt sich auch in diesem Jahr für Frieden und Völkerverständigung ein und bittet für die Bewältigung seiner Aufgaben um Unterstützung. Die Haus- und Straßensammlung zugunsten der Bildungs- und Erinnerungsarbeit des Volksbundes findet vom 1. bis 30. November statt. Erneut beteiligen sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, um den Volksbund bei seiner Arbeit zu unterstützen. Möglich ist dies auch in Calau. Interessierte Spender können sich zu den bekannten Öffnungszeiten im Calauer Rathaus mit ihrem Wunschbetrag in ausliegende Spendenlisten eintragen.

 

„Unter dem Leitsatz ‚Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden’, ist die Arbeit des Volksbundes gerade heute immens wichtig. Um diese leisten zu können, bedarf es Ihrer Unterstützung. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende“, appellieren Landrat Siegurd Heinze und Kreisverbandsvorsitzender Bernd Leubner gemeinsam.

[Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.]

Foto zur Meldung: Volksbund startet Haus- und Straßensammlung
Foto: Bernd Leubner, Vorsitzender des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (re.), übergibt Landrat Heinze die Spendendose für die diesjährige Haus- und Straßensammlung. Foto: Landkreis

„Kita Kunterbunt“ freut sich über kräftige Finanzspritze

(30.10.2018)

Große Freude dürfte aktuell bei den rund 215 Kindern der „Kita Kunterbunt“ herrschen. Denn am 29. Oktober bekamen sie finanzielle Unterstützung für ein echtes Herzensprojekt: Die Sanierung des Außengeländes inklusive der Spielbereiche. Dazu war extra Brandenburgs Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider (SPD), in die Calauer Kita gekommen. Aus erster Hand erfuhr sie von Bürgermeister Werner Suchner, Bauamtsleiterin Margitta Görs und Kita-Chefin Ines Kubis, was mit dem Geld passieren soll. "Wir haben mit 6.000 Quadratmetern Spielfläche zwar jede Menge Platz. Allerdings sind die Geräte und auch das Areal selbst in die Jahre gekommen, so dass nun dringend was gemacht werden muss", informierte Kita-Leiterin Ines Kubis.

Insgesamt plant die Stadt mit 940.000 Euro Gesamtkosten. Je 300.000 Euro kommen aus unterschiedlichen Förderprogrammen von Bund und Land, der Rest sind Eigenmittel der Stadt. Bauamtsleiterin Margitta Görs betonte beim Rundgang über das Areal: "Im Februar oder März wollen wir die Vergabe klären, so dass die Arbeiten bei laufendem Kitabetrieb im April beginnen können. Ziel ist es, alle Bauabschnitte bis Ende 2019 realisiert zu haben."

Die von der Ministerin an diesem Tag überreichten 200.000 Euro stammen aus dem Bund-Länderprogramm "Stadtumbau– Aufwertung". Kathrin Schneider betonte: "Wir wollen attraktive, lebendige Städte für alle Generationen. Kindertagesstätten für unsere Jüngsten mit einem guten Angebot sind uns dabei sehr wichtig. Ich freue mich, dass wir mit der Städtebauförderung die Verbesserung der Spiel- und Sportanlagen für die Kinder der Kita Kunterbunt unterstützen können. Das ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Kernstadt Calau und den umliegenden Dörfern."

 

Das Kitagebäude wurde bereits 2010 umfassend saniert. Die Umstellung der Heizung von Fernwärme auf Gasbrennwerttechnik, gekoppelt mit einer Solar-Thermie-Anlage auf dem Gebäudedach, erfolgten im Jahr 2010 bereits mit Zuwendungen aus dem Teilprogramm Rückführung städtischer Infrastruktur (RSI). Dieses Vorhaben wurde seinerzeit mit rund 363.000 Euro gefördert. Calau erhielt bisher insgesamt rund 15,3 Millionen Euro Städtebaufördermittel, davon rund 7,6 Millionen Euro für den Stadtumbau. Der Stadtumbau wird in Calau wird seit 2002 gefördert.

 

Foto zur Meldung: „Kita Kunterbunt“ freut sich über kräftige Finanzspritze
Foto: Inspizierten nach der Fördermittelübergabe die Pläne zur Erneuerung des Kita-Areals (von links): Kita-Leiterin Ines Kubis, Ministerin Kathrin Schneider, Bürgermeister Werner Suchner und Bauamts-Leiterin Margitta Görs. Foto: Stadt Calau

Endspurt beim ADFC-Fahrradklima-Test

(29.10.2018)

Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt? Unter diesem Motto ruft der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) seit 1. September Radfahrer in ganz Deutschland dazu auf, an einer Umfrage teilzunehmen. Auch die Stadt Calau erhofft sich von der Teilnahme in diesem Jahr konkrete Aussagen darüber, was auf den Radwegen der Stadt bereits gut funktioniert und was noch verbessert werden soll. Mit Stand 22. Oktober wurde bereits die Hälfte aller für Calau notwendigen Teilnahmebögen ausgefüllt und dem ADFC zur Verfügung gestellt.

Nun geht es in den Endspurt. Noch bis 30. November haben die Einwohner der Stadt die Möglichkeit, sich am Fahrradklima-Test 2018 zu beteiligen. In diesem Jahr geht schwerpunktmäßig um das Thema Familienfreundlichkeit von Radwegen. Nach Ende der Aktion erhält die Stadtverwaltung, sofern die mindestens notwendige Teilnehmerzahl (50) erreicht ist, wertvolles Feedback, wie Familien, Einwohnerinnen und Einwohner die Situation der Radwege in und um die Stadt einschätzen.

Mitmachen kann man ganz einfach online, der Bogen auf www.fahrradklima-test.de ist in ca. 10 Minuten ausgefüllt. Ausfüllbögen zum selber ausfüllen erhalten Sie auf Nachfrage zu den bekannten Öffnungszeiten im Rathaus, Zimmer 2 sowie im Bauamt, Parkstraße 4-7.

Foto zur Meldung: Endspurt beim ADFC-Fahrradklima-Test
Foto: Fahrradklima-Test 2018 - Calau ist erstmals dabei. Grafik: PR

Tag des Hörens feiert eine gelungene Premiere

(25.10.2018)

Zu einem Erfolg für alle Beteiligten entwickelte sich der erste Tag des Hörens, zu dem der Calauer Verein Seelsorger der Ohren e.V. am 20. Oktober in die Stadthalle einlud. Schon kurz vor der Eröffnung drängten sich interessierte Besucher an den Ständen der zahlreichen Aussteller. Informativ und unterhaltsam gleichermaßen fanden viele das gut ausgewählte Programm an diesem Tag, etwa von der Deutschen Rentenversicherung Bund, die zum Thema "Rehabilitation, Teilhabe am Arbeitsleben, stationäre Reha" informierte.

Im Rahmen der Veranstaltung berichtete die Vorsitzende Sylke Bärbock auch, dass sich der Verein weiter großer Beliebtheit erfreut und regelmäßig neue Mitglieder dazu stoßen. Mit der Calauer Logopädin Doreen Piwonka konnte im Rahmen vom Tag des Hörens bereits das 50. Vereinsmitglied begrüßt werden. Diese betonte: "Als Sprachpädagogin weiß ich natürlich genau, wie wichtig gutes Hören auch für die Sprachentwicklung ist. Zudem kenne ich Frau Bärbock und habe ihren Werdegang verfolgt. Mit dem Eintritt möchte ich mit meinen Kenntnissen dazu beitragen, dass sich der Verein in Zukunft noch breiter aufstellen kann."

Schirmherr der Veranstaltung war der Landrat des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Herr Siegurd Heinze. Da er persönlich nicht vor Ort sein konnte, schickte er seine Stellvertreterin, Frau Grit Kluge. Sie lobte, genau wie der Calauer Bürgermeister Werner Suchner, vor allem das große ehrenamtliche Engagement der Beteiligten. "Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Leidenschaft und Liebe zum Detail eine wirklich gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt wurde", erklärte Werner Suchner beim Rundgang zu den einzelnen Messeständen.

Stellvertretend danken Sylke Bärbock und Gregor Obst vom Vorstand des Seelsorger der Ohren e.V. folgenden Sponsoren für Ihre Unterstützung, ohne die dieser Tag nie zustande gekommen wäre:

 

                                                                                  

AOK Nordost

Barmer Gebärdensprachdolmetscher

Stadtverwaltung Calau

enviaM

MED EL

Oticon Medical

Advanced Bionics

Sehen + Verstehen Cottbus Alex Raeder

Spreewaldbank eG

Firma Tauscher

Phonak

Cochlear Deutschland

Firma Rentsch/ Balke

AXA Versicherung Frau Schwarze

Gärtnerei Prüfer

Gase - Center - Calau

Matthias Harting

 

 

Landesamt für Soziales und Versorgung

Pflegeteam Helfende Hände

Spreewaldbank eG

Firma Marquardt

Stadtverwaltung Calau

 

 

Sehen und Verstehen A. Raeder

KfZ Werkstatt Steffen Thiebault

Flex Tatoo Calau

Verein Seelsorger der Ohren e.V.

Firma Auric

Firma Humantechnik

Vogel Hörgäte

CDU Calau

Torsten Teichert Hotel zur Post

Vogel Hörgeräte

Physiotherapie Kuba

Zoofachgeschäft Dirk Reischel

Lausitzer Wasserbetten

Italiener Ratskeller Calau

Haus für gutes Hören und Sehen Kossack

Göritzer Bauernküche

Frau Marianne Bärbock

CCC e.V.

Frau Edith Becker

Top Line Werbung

Stadtwerke Überland Luckau/ Lübbenau

Advanced Bionics

Cochlear Deutschland

Oticon Medical

MED EL

Phonak

Stadtverwaltung Vetschau

Spreewaldbank eG

Foto zur Meldung: Tag des Hörens feiert eine gelungene Premiere
Foto: Sylke Bärbock (links), Vorsitzende vom Verein Seelsorger der Ohren e.V., informiert Vize-Landrätin Grit Kluge und Bürgermeister Werner Suchner über die Arbeit des Vereins. Foto: Jan Hornhauer

Mitteilung zum Vorfall am 18. Oktober an der Grund- und Oberschule Calau

(18.10.2018)

Zu den durch die tagesaktuellen sowie die sozialen Medien bekannt gewordenen Vorkommnissen an der Grund- und Oberschule Calau teilt die Schulleitung mit:

 

Vorfall am 18.10.2018

In den sozialen Medien kam es zu einer Bedrohung gegenüber Schülern der Schule. Die Schulleiterin hat sofort die Polizei und alle zuständigen Stellen informiert. In der Schulleitung wurde festgelegt, dass Eltern, die es wünschen, ihre Kinder an diesem Tag nicht in die Schule schicken müssen. Das Fehlen der Kinder gilt an diesem Tag als entschuldigt. Im Laufe des Vormittags war die Polizei an der Schule präsent. Die Schule und der Hort sind nicht geschlossen.

 

Freitag, 19.10.2018

Die Schule und der Hort sind nicht geschlossen. Es wird zur Sicherheit eine Polizeistreife im Bereich der Schule sein. Nach Einschätzung der Polizei besteht keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler der Schule. Eltern, die Bedenken haben, können ihre Kinder zu Hause lassen. Kinder, die in der Schule bzw. im Hort sind, werden entsprechend betreut. Der Schulbusverkehr ist nicht geändert.

Wer vermisst seinen Stubentiger?

(09.10.2018)

Vor  rund einem Monat ist einer Familie im Calauer Ortsteil Saßleben eine Katze zugelaufen. Das noch junge Stubentigermädchen (Maikatze) zeigt sich verspielt und verschmust. Es liegt daher nahe, dass die Samtpfote einen Besitzer hat, der seinen Liebling vermisst.

Sollte der Eigentümer sein Tier auf oben stehendem Foto erkennen, kann er sich zur Abholung seiner Katze unter der Telefonnummer 035433 / 3589  direkt mit dem Finder in Verbindung setzen. Sollte sich kein Eigentümer finden und sich die Katze tatsächlich als herrenlos erweisen, könnte sie an etwaige Interessenten vermittelt werden. Auch diesbezüglich kann man sich unter vorgenannter Telefonnummer melden.

Foto zur Meldung: Wer vermisst seinen Stubentiger?
Foto: Wer kennt diese Katze? Sie ist einer Familie in Saßleben zugelaufen. Foto: privat

Mehr Geld für die Kommunen im Landkreis

(26.09.2018)

Der Landkreis OSL und die kreisangehörigen Gemeinden können im kommenden Jahr mit rund 900 000 Euro zusätzlichen Landesmitteln planen. Das erklärte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Die Linke) im Rahmen der Veranstaltung „Kabinett vor Ort“ in Lübbenau. Hier trafen sich Vertreter der Landesregierung unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) mit Spitzenvertretern des Landkreises Oberspreewald-Lausitz.

Landrat Siegurd Heinze (CDU) konstatierte bei dieser Veranstaltung: „Der Landkreis hat sich positiv entwickelt, was mit guten Arbeitsmarktzahlen, ausgebauter Infrastruktur und eines sich ständig entwickelnden Tourismus, vor allem im Spreewald, belegt werden kann.“ Auch in Calau habe die Landesregierung in den vergangenen Jahren positive Akzente setzen können. So habe man bisher einen Antrag aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) „Bildung“ bewilligt bekommen, womit die Innensanierung im Robert-Schlesier-Haus der Grund- und Oberschule vorangetrieben werden soll. Auch in Sachen Infrastruktur betonte man, dass Calau künftig profitieren solle. So verändert sich ab 2022 die Linie des Regionalexpress RE 7. Von Senftenberg gibt es dann eine direkte Verbindung über Calau und Lübbenau auf die Berliner Stadtbahn und weiter nach Potsdam und Dessau. Verbesserungen gibt es auch auf der Linie des RE 10 Leipzig-Calau-Cottbus-Frankfurt/Oder. Erstmals sind Calau und Frankfurt/Oder per Bahn miteinander verbunden, außerdem wird die Zahl der Sitzplätze erhöht. Weitere Informationen zu den im Rahmen der Veranstaltung besprochenen Themen finden Sie auf der Homepage des Landkreises OSL.

Foto zur Meldung: Mehr Geld für die Kommunen im Landkreis
Foto: Bereits im August schaute sich Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (re.) im Robert-Schlesier-Haus der Grund- und Oberschule um. Das Land spendiert Fördermittel zur Innenraumsanierung. Wie nötig das ist, erklärte ihm Bürgermeister Werner Suchner. Foto: Stadt Calau

Stadt Calau beteiligt sich erstmals am bundesweiten Fahrradklima-Test

(25.09.2018)

Die Stadt Calau beteiligt sich in diesem Jahr erstmals am bundesweit durchgeführten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Der Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. In diesem Jahr ist Familienfreundlichkeit des Radverkehrs das Schwerpunktthema. Der Calauer Bürgermeister Werner Suchner bittet daher die Bürgerinnen und Bürger um zahlreiche Teilnahme. „Fahrradfreundlichkeit ist ein echter Standortfaktor und ein Synonym für Lebensqualität geworden. Deshalb haben wir in Calau in der Vergangenheit einiges für den Radverkehr getan und weitere Projekte sind geplant. Jetzt geht es um die Frage: Kommen die Verbesserungen auch bei den Bürgerinnen und Bürgern an? Was läuft schon gut – was nicht? Wir bitten alle Calauerinnen und Calauer, sich ein paar Minuten für die Befragung zu nehmen.“

Bei der Umfrage werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt - beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. Abgestimmt werden kann bis 30. November 2018 auf folgenden Wegen:

 

 

Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben. Die Umfrage des ADFC gilt als größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet dieses Jahr bereits zum achten Mal statt.

[Zum Fahrradklima-Test]

Foto zur Meldung: Stadt Calau beteiligt sich erstmals am bundesweiten Fahrradklima-Test
Foto: Fahrradklima-Test 2018 - Calau ist erstmals dabei. Grafik: PR

Calau sucht einen Weihnachtsbaum

(24.09.2018)

Modelmaße müssen es schon sein, will man sich in der Adventszeit vor dem Calauer Rathaus präsentieren – zumindest wenn man ein Weihnachtsbaum ist. "Zehn bis zwölf Meter hoch, gerade und schön gewachsen", beschreibt Holger Pätzold vom städtischen Bauamt den Wunschbaum, den die Stadt aktuell sucht. Der soll in den Advents- und Weihnachtstagen festlich geschmückt auf dem Marktplatz der Stadt aufgestellt werden. Wer ein solches Exemplar sein Eigen nennt und es gern kostenfrei der Stadt für diesen Zweck zur Verfügung stellen möchte, wende sich an Herrn Pätzold, Tel. 03541 / 891-480 oder Tel. 0172 / 7531105.

 

 

Foto zur Meldung: Calau sucht einen Weihnachtsbaum
Foto: Auch dieses Jahr soll wieder ein prachtvoller Weihnachtsbaum den Calauer Marktplatz schmücken. Foto: Archiv/Stadt Calau

Stadtbibliothek freut sich auf die Wiedereröffnung

(17.09.2018)

Gibt es denn die Stadtbibliothek Calau eigentlich noch? Mit dieser Frage sahen sich Leiterin Steffi Clemens und ihr engagiertes Team in den vergangenen Wochen immer mal wieder konfrontiert. Denn seit Anfang Juli laufen in der Straße der Jugend 24 die Bauarbeiten für eine neue Calauer Kita. Später wird natürlich auch die Bibliothek wieder dort  einziehen. Im Gespräch verriet die Chefin der Einrichtung, warum dennoch eine ganze Menge zu tun ist und man auf Lesevergnügen nicht verzichten muss.

 

Frau Clemens, das Wichtigste zuerst: Ab wann können denn Ihre Nutzer endlich wieder Bücher ausleihen?

Ab 3. Januar 2019 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten da. Dann können auch wieder klassische Bücher ausgeliehen werden. Während der Schließung bieten wir nur die Onleihe an.

 

Da geben Sie schon ein gutes Stichwort: Wie funktioniert die Onleihe?

Als Mitglied im Onleihe-Verbund Niederlausitz haben die Nutzer dieses Angebotes die Möglichkeit, aus über 8.000 unterschiedlichen Medien ihre Favoriten auszuwählen und direkt auf ein elektronisches Gerät zum Anzeigen zu laden, etwa ein eBook-Reader oder ein Tablet. Auf unserer Internetseite www.calau.de/bibliothek kann man sich hierfür schnell und einfach registrieren.

 

Wie wird dieses Angebot genutzt?

Im letzten Jahr hatten wir 70 registrierte Nutzer und 1.662 Entleihungen. In diesem Jahr haben wir diese Zahl schon übertroffen. Sicher auch aus dem Grund, dass wir wegen der Bauarbeiten derzeit nur die Onleihe anbieten können. Sie hat sich wirklich als gute Alternative entwickelt und vor allem Romane sind stark gefragt.

 

Was kostet den Nutzer dieser Service?

Es gibt keine Extrakosten, im Rahmen der jährlichen Gebühr ist die Onleihe bereits inbegriffen.

 

Sie sprachen es an, im Januar sind Sie endlich wieder in den neuen Räumen zu finden. Worauf kann sich der Nutzer dann freuen?

Vor allem sind dann natürlich wieder unsere klassischen Medien verfügbar, also Bücher aber auch CDs, DVDs und Spiele. Da wir etwas weniger Platz als ursprünglich haben, werden wir das Archiv in den Keller verlagern und der Kinder- und Jugendbuchbereich wird etwas kleiner. Für den normalen Leser wird sich indes wenig ändern, die beliebte Abteilung Belletristik bleibt nahezu gleich.

 

Was ist mit Veranstaltungen, für die Sie ja auch beliebter Anlaufpunkt sind.

Lesungen oder die beliebten Veranstaltungen für Kita- und Schulkinder wird es auch in den neuen Räumen geben. Aktuell weichen wir hierfür aufgrund der Bauarbeiten auf die Einrichtungen selbst aus.

 

Womit beschäftigen Sie und Ihr Team sich, wenn Sie keiner besuchen kommen kann?

Oh, da gibt es eine ganze Menge. Einerseits arbeiten wir intensiv daran, unseren Bestand durch Neuerwerbungen attraktiv zu halten. Der bisherige Bestand muss gepflegt werden. Außerdem setzen wir bewusst den Fokus auf die neuen Medien und versuchen unsere Follower auf Facebook und Instagram auf dem Laufenden zu halten.

 

Das sind ja nun eher Medien, die man nicht wirklich mit einer klassischen Bibliothek in Verbindung bringt.

Sicher ist der Großteil unserer Nutzer dem Alter her nicht in der Zielgruppe dieser Plattformen. Allerdings können wir durch die beiden genannten Social Media-Plattformen einerseits jüngere Zielgruppen mit unserem Angebot erreichen und sie dafür begeistern. Außerdem nutzen wir den Netzwerkgedanken intensiv, um uns so auch Anregungen für die eigene tägliche Arbeit zu holen.

 

Digitale Medien spielen auch bei den jüngsten Lesern eine immer wichtigere Rolle. Wie erreichen Sie diese Zielgruppe?

Auch bei den Neuanschaffungen schauen wir schon genauer hin und nutzen die eine oder andere Neuentwicklung. Beispielsweise haben wir neu die „Tonie Box“ für Kitakinder im Angebot. Dies ist ein digitales und kindgerechtes Abspielgerät für unterschiedliche Geschichten, was mit einem klassischen Buch kombiniert ist. Außerdem wollen wir künftig Tablets noch viel stärker in den Alltag integrieren und so auch älteren Lesern bei Interesse zeigen, wie man sich beispielsweise ein eBook ausleihen kann. So erreichen wir im Grunde alle Generationen.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

Foto zur Meldung: Stadtbibliothek freut sich auf die Wiedereröffnung
Foto: Das Team der Stadtbibliothek Calau (von links): Leiterin Steffi Clemens, Anja Voland und Martina Hergeselle. Foto: Jan Hornhauer

Rekordsaison: Calauer Erlebnisbad schließt zum 1. September

(28.08.2018)

Das Erlebnisbad Calau geht am Samstag, dem 1. September, in die Winterpause. Anlässlich des Saisonendes zeigte sich Badleiter Jörg Labes überaus zufrieden mit den letzten hochsommerlichen Wochen: „Das Wetter hat uns natürlich in die Karten gespielt. So einen Besucherandrang hatten wir selten zuvor.“

So besuchten in dieser Saison rund 21.500 Menschen das Bad – der höchste Wert seit dem Jahr 2000. Noch bemerkenswerter wird dieser Fakt, wenn man bedenkt, dass die eigentliche Badesaison aufgrund von Bauarbeiten circa zwei Wochen verspätet begann. Als besucherstärkste Tage haben sich Jörg Labes zufolge der 31. Juli sowie der 1. August herausgestellt. An diesen beiden Ferientagen lag die reine Besucherzahl (ohne gesondert angemeldete Gruppen) bei 743 bzw. 752 zahlenden Gästen. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 lag die Besucherzahl bei rund 10.000 Besuchern.

Mit dem Ende der Freibadsaison in Calau beginnen ab 1. September für Jörg Labes und sein Team weitere Arbeiten. „Wir müssen das Bad winterfest machen. Dazu wird ein Teil des Wassers abgelassen und eine Grundreinigung durchgeführt.“ Spätestens zur nächsten Freibad-Saison ab Mai 2019 wird es dann wieder erfrischende Momente im Calauer Erlebnisbad geben.

Foto zur Meldung: Rekordsaison: Calauer Erlebnisbad schließt zum 1. September
Foto: Das Erlebnisbad Calau blickt auf einen Rekordsommer. Foto: Stadt Calau

Telefonische Erreichbarkeiten: Bauamt & Stadtbibliothek

(27.08.2018)

Das Bauamt der Stadt Calau ist ab sofort wieder unter den bekannten Telefonnummern erreichbar.  Mit der Fertigstellung der Arbeiten an der Telefonanlage sind damit die umfangreichen Umzugsarbeiten an den neuen Standort Parkstraße 4-7 endgültig abgeschlossen.

Derweil geht am ehemaligen Standort des Bauamtes in der Straße der Jugend der Ausbau der Kindertagesstätte weiter. Künftig soll dort auch wieder die Stadtbibliothek untergebracht sein. Bis der Einzug stattfindet, sind die Mitarbeiterinnen für Bibliothekskunden unter Tel. 0176 / 59 65 02 28 zu erreichen. Das Sekretariat des Bauamtes erreichen Sie unter Tel. 03541 / 891-470.

Eine Übersicht der Ansprechpartner finden Sie HIER

Foto zur Meldung: Telefonische Erreichbarkeiten: Bauamt & Stadtbibliothek
Foto: Foto: Pixabay

27. Calauer Stadtfest: Ein Dank an die Sponsoren

(23.08.2018)

Das 27. Calauer Stadtfest ist vorbei und an dieser Stelle geht der Dank vor allem an folgende Sponsoren:

 

Architekt Robert Viktor Scholz

Calau/ Zinnitz

Arztpraxis Dr. med. Götz-Ulrich Meißner

Calau

Autohaus
Norbert Ströhla

Calau

Auto-Kalz, KFZ Werkstatt
Wolfgang Kalz

Calau

Biko Büro Senftenberg

Senftenberg

B.B.S.M. Brandenburgische Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung u. Modernisierung mbH

Potsdam

BM Ingenieure

Senftenberg

Bau- und Möbeltischlerei
Jens Knöbig

Calau

Buchan Electric

Altdöbern

Bauernküche Ch. Hoffmann

Calau

Stadt Land Brehm KW

KW

Buchhandlung
Hannelore Lehnert

Calau

Caleg
Schrank- und Gehäusebau GmbH

Calau

CAM GmbH

Calau

Convensia
Steuerberatungsgesellschaft

Calau

Eiscafe
Katrin Weiner

Calau

ELG Baustoffhandel Calau e.G.

Calau

Gärtnerei Matthias Claudius

Calau

Gerüstbau Dietmar Schumann

Calau

Gesundheitszentrum NL GmbH Lauchhammer-Mitte

Lauchhammer-Mitte

Glas- und Gebäudereinigung
Rüdiger Weiß

Calau

Haarstudio Marina Wrobel

Calau

Heizung & Sanitär Lutz Ebrecht

Calau

1Heiz Energie Calau GmbH

Calau

IDAS Planungsgesellschaft mbH

Luckenwalde

Ingenieurbüro Enrico Lehmann

Calau

Ingenieurbüro Kirsten Schneider

Calau

Ingenieurbüro Siegfried Bauer

Calau

Ingenieurbüro
Volker Weschke

Calau

Gaststätte "Zur Oase" T.Kliche

Calau

Installateurmeister
Axel Lehmann

Calau

Kossack & Co.OHG

Calau

Landschaftgestaltung u. Gartenbau Prüfer

Calau

Matter GbR
Kfz-Werkstatt & Reifenservice

Calau

Matthias Bauunternehmen GmbH & Co.KG

Calau

Maler Claus Isaack

Calau

Notarin Sybille Vetter

Calau

Peter Gronem
Kommunal- und Industrieversicherungsmakler

Cottbus

Praxis für Physiotherapie Kuban

Calau

Procon Besitz- und VerwaltungsGmbH

Calau

Planungsbüro Jochintke

Calau

pucel thermodynamik

Calau

Rechtsanwalt
Frank Schöne

Calau

Rechtsanwalt
Marco Vetter

Calau

Schornsteinwerk
Karl-Heinz Schreyer GmbH

Calau

Sparkasse Niederlausitz

Calau

Spreewaldbank e.G.

Calau

Tierarzt
Dipl.-Med.-Vet. Olaf Zierenberg

Calau

TOI TOI & DIXI Sanitärsysteme GmbH

Dohna

Tomato Werbung
Thomas Müller

Calau

TOTAL Feuerschutz
Torsten Wagner

Calau

Transportunternehmen Michael Galle

Calau

TZ Baugrubenservice GmbH

Calau

Vetrieb von Bauelementen
Rene Knöbig

Calau

Zahnarzt Dr. med. Dietmar Schulze

Calau

Rednerbüro Christian Margraf

Calau

Sicherheitstechnik Rainer Manke

Calau

Wohnungsgenossenschaft Stadt Calau e.G.

Calau

Zahnärztin Denise Beesk

Calau

 

 

 

 

Sponsoren für Seniorenkaffeetafel zum Stadtfest:

 

Cafehaus S. Wagner

Calau

Doreen´s Möbelgalerie

Calau

DROGERIE "Haus der Pflege"
Heiko Petrick

Calau

Bäckerei  Ralf Rietze

Calau

Napoleon Eiscafe
Inh. S. Schwarzkopf

Calau

Eiscafe Weiner

Calau

Bäckerei Bubner e.K.

Doberlug-Kirchhain

Gasthaus "Kossack"

Calau

Gaststätte in Muckwar

Muckwar

 

Ein weiteres herzliches Dankeschön gilt auch den Frauen und Männern der Schützengilde zu Calau 1572, dem Team aus der Seniorenbegegnungsstätte u. den ehrenamtlichen Helfern sowie der FFW Calau, der Polizei, dem DRK als Unterstützung beim Lampionumzug.

 

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt dem Heimatverein und dem Kirchengemeinderat für die Öffnung der Museen einschließlich der Stadtkirche. Die Pressestelle dankt zudem Fotofreund Matthias Nerenz für die Bereitstellung von Fotos vom Stadtfest.

Foto zur Meldung: 27. Calauer Stadtfest: Ein Dank an die Sponsoren
Foto: DANKE an alle Sponsoren des 27. Calauer Stadtfestes! Foto: Alexas_Fotos / Pixabay

27. Calauer Stadtfest: Bildergalerie

(21.08.2018)

Die 27. Auflage des Calauer Stadtfestes ist Geschichte. Klicken Sie sich hier durch die Impressionen jedes einzelnen Tages des Festwochenendes. Ein ausführliches Fazit der Veranstaltung lesen Sie in Kürze ebenfalls hier sowie im kommenden Amtsblatt der Stadt Calau, welches Anfang September erscheint. Viel Vergnügen mit unseren Bildergalerien.

Foto zur Meldung: 27. Calauer Stadtfest: Bildergalerie
Foto: Stimmungsvolle Eindrücke bot der Schaustellerpark vor allem in den Abendstunden. Foto: Matthias Nerenz

Neue Schulleiterin eröffnet Schuljahr 2018/2019 in Calau

(21.08.2018)

Im Rahmen der traditionellen Schuljahres-Auftaktveranstaltung in der Stadthalle wurde am Montag Christiane Zeiger als neue Schulleiterin der Grund- und Oberschule Calau vorgestellt. Sie tritt die Nachfolge von Hans-Günther Schubert an, der dieses Amt zweieinhalb Jahre kommissarisch innehatte.

In seiner Ansprache unterstrich der Calauer Bürgermeister Werner Suchner die Verdienste von Hans-Günther Schubert und dankte ihm für sein Engagement. Gleichzeitig gab er der neuen Schulleiterin die besten Wünsche für die künftige Arbeit mit auf den Weg.

Christiane Zeiger konnte zum Start in das Schuljahr 2018/2019 neben einigen neuen Kollegen auch 62 Erstklässler begrüßen. Insgesamt lernen damit 536 Schüler an der Grund- und Oberschule, die von 44 Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern betreut werden.

Foto zur Meldung: Neue Schulleiterin eröffnet Schuljahr 2018/2019 in Calau
Foto: Christiane Zeiger erhielt zur Amtsübernahme von Vorgänger Hans-Günther Schubert den symbolischen Schul-Schlüssel. Foto: Stadt Calau

27. Calauer Stadtfest: Laser-Spektakel zum Auftakt des Festwochenendes

(17.08.2018)

Gestern hat es bereits die Feuerwehr Calau auf seiner Facebook-Seite bekannt gegeben:  „Aufgrund der seit Wochen anhaltenden Trockenheit muss das Höhenfeuerwerk ausfallen.“ Doch auch trotz der witterungsbedingten Absage dürfen sich die vielen Gäste am Freitag auf einen schwungvollen Start in ein ereignisreiches Festwochenende freuen. Der traditionelle, und besonders bei Kindern stets beliebte Lampionumzug, begleitet von den Calauer Fanfaren, wird planmäßig durchgeführt. Enden wird der Umzug dann auf dem Marktplatz, wo es als Feuerwerk-Ersatz eine spektakuläre Lasershow geben wird. In diesem Sinne: Man sieht sich…

Foto zur Meldung: 27. Calauer Stadtfest: Laser-Spektakel zum Auftakt des Festwochenendes
Foto: Eine spektakuläre Lasershow gibts dieses Jahr zum Auftakt des Calauer Stadtfestes. Foto: LoggaWiggler / Pixabay

27. Calauer Stadtfest: Der neue Heimatkalender ist da!

(16.08.2018)

Am 14. August präsentierte der Heimatverein Calau e.V. die diesjährige Auflage des Calauer Heimatkalenders. Auf etwa 200 Seiten werden wieder allerhand große und kleine Anekdoten aus der wechselvollen Geschichte unserer Stadt erzählt. „Im Rahmen des Stadtfestes werden wir am Samstag und Sonntag mit einem Stand in der Cottbuser Straße präsent sein. Dort können auch Exemplare des Calauer Heimatkalenders 2019 erworben werden“, informiert Vereinsmitglied Matthias Nerenz.

Geöffnet ist der Stand am Samstag von 10 bis 17 Uhr, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Wer zum Stadtfest keine Möglichkeit hat, sich mit einem Exemplar zu versorgen, kann dies im Laufe der kommenden Woche in der Buchhandlung Lehnert, dem Info-Punkt der WBC oder dem Spielwarengeschäft Forwergck nachholen. Kostenpunkt pro Exemplar: 6 Euro.

 

Informationen zum kompletten Programm des 27. Calauer Stadtfestes finden Sie HIER

Foto zur Meldung: 27. Calauer Stadtfest: Der neue Heimatkalender ist da!
Foto: Die Präsentation des Calauer Heimatkalenders 2019 fand in der Evangelischen Landkirche statt. Foto: Matthias Nerenz

Stadtbibliothek Calau ab sofort wieder telefonisch erreichbar

(16.08.2018)

Aufgrund der laufenden Baumaßnahmen sind die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Calau bis voraussichtlich Ende kommender Woche nicht über die gewohnte Festnetznummer zu erreichen. Für alle Nutzer wurde dennoch eine Möglichkeit geschaffen, die Mitarbeiter zu erreichen. Über folgende Rufnummer sind die Kollegen zu sprechen:

 

Sobald der Festnetzanschluss wieder erreichbar ist, informieren wir Sie an dieser Stelle!

Foto zur Meldung: Stadtbibliothek Calau ab sofort wieder telefonisch erreichbar
Foto: Grafik: geralt / Pixabay

27. Calauer Stadtfest: Umfangreiche Sperrungen nötig

(15.08.2018)

Vom 16. bis 19. August feiert Calau wieder mit Gästen aus Nah und Fern das 27. Calauer Stadtfest. Um einen reibungslosen Festablauf gewährleisten zu können, kommt es zu folgenden Verkehrseinschränkungen und Straßensperrungen:

 

 

 

 

Am Freitag, den 17.08.2018, wird zudem zur Absicherung des traditionellen Höhenfeuerwerkes, für den Schreiberring 7 - 12 + Am Gericht 4 - 6 / 7 – 9,  ab 16 Uhr ein Parkverbot ausgeschildert.  In der Zeit von 20.00 – 22.00 Uhr werden die Straßen Schreiberring, Am Graben, Am Gericht und Springteichallee voll gesperrt. Nach Abschluss des Höhenfeuerwerkes werden die zugehörigen Sperrungen wieder aufgehoben.

 

Alle Besucher des Festes werden gebeten, die Vorkehrungen zu beachten. Informationen zum umfangreichen Festprogramm finden Sie HIER

Foto zur Meldung: 27. Calauer Stadtfest: Umfangreiche Sperrungen nötig
Foto: Seit Dienstag laufen die Aufbauarbeiten für die 27. Auflage des Calauer Stadtfestes. Auf dem Marktplatz wird ein großes Festzelt mit Bühne die Besucher locken. Umfangreiche Sperrungen in der Innenstadt sind für einen reibungslosen Festablauf notwendig. Foto: Stadt Calau

Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor

(11.08.2018)

Wie in jedem Jahr ist für den neuen Busfahrplan im Landkreis Oberspreewald-Lausitz der erste Sonntag im neuen Schuljahr für den Sommer-Fahrplanwechsel – so in diesem Jahr der 19. August – fest reserviert.

Um für eine gute Vorbereitung und einen reibungslosen Start zu sorgen, erfolgte in den letzten Monaten eine intensive Abstimmung zwischen Kreisverwaltung und Verkehrsgesellschaft.

Über die bevorstehenden Änderungen zum Fahrplanwechsel 2018/2019 informiert Gregor Niessen, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH, wie folgt:

„Mit dem neuen Fahrplan zum 19. August 2018 wird es u.a. geringe Fahrzeitänderungen auf einzelnen Fahrten von bis zu 10 Minuten, punktuelle Änderungen in der Neuzuordnung von Haltestellen, aber auch die Aufnahme von zusätzlichen Haltestellen geben.“

Wichtig für die Nutzer der Stadtbuslinien in Senftenberg und Lübbenau/ Spreewald: dort wird es keine Veränderungen geben. Alle Fahrplanänderungen sind auf der Internetseite www.vgosl.de , der "Bus&Bahn" – App des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) abrufbar oder können telefonisch unter folgenden Rufnummern erfragt werden:

 

 

 

 

Fahrpläne sind in allen Bussen, bei der VGOSL, den Verkehrsunternehmen sowie  in der Buchhandlung Lehnert, Cottbuser Straße 14, in Calau erhältlich. Die Schutzgebühr beträgt 1,- Euro.

Foto zur Meldung: Pünktlich zum Schuljahresbeginn: Neuer Busfahrplan in Oberspreewald-Lausitz steht bevor
Foto: Ab 19. August gilt im Landkreis ein neuer Fahrplan. Foto: VGOSL

Berichtigung aus dem aktuellen Amtsblatt: Fahrplanhefte der VGOSL

(09.08.2018)

Im aktuellen Amtsblatt der Stadt Calau wird gemeldet, dass in der Buchhandlung Lehnert, Cottbuser Str. 14, in Calau das aktuelle Fahrplanheft der Verkehrsgesellschaft Oberspreewald-Lausitz mbH erhältlich ist. Darin steht, dass die Hefte ab sofort dort kostenfrei erhältlich sind. Das ist falsch! Für die Abholung der Hefte wird eine Schutzgebühr von 1,- Euro erhoben. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen!

 

Redaktion des Amtsblattes

Foto zur Meldung: Berichtigung aus dem aktuellen Amtsblatt: Fahrplanhefte der VGOSL
Foto: Hannelore Lehnert, Inhaberin der gleichnamigen Buchhandlung in der Cottbuser Straße 14, präsentiert das aktuelle Fahrplanheft der VGOSL. Foto: Stadt Calau

Schöne Werbung: „Kalauer“ bundesweit im Radio

(06.08.2018)

Immer wieder sonntags…Getreu diesem Motto sendet Deutschlandfunk Kultur das Sonntagsrätsel. In der Sendung vom 22. Juli wurde dabei als Lösungswort der „Kalauer“ gesucht. Im Rahmen der Auflösung des Rätsels wurde die Stadt in der Sendung erwähnt, hingewiesen wurde u.a. auf die Aktion „Kalauer statt Knöllchen“ sowie den allseits beliebten Witzerundweg. Zudem steht auf der Internetseite im Rahmen der Auflösung des Rätsels ebenfalls ein Hinweis auf unsere Stadt. HIER gelangen Sie direkt auf die Seite…

 

 

Foto zur Meldung: Schöne Werbung: „Kalauer“ bundesweit im Radio
Foto: Der beliebte Witzerundweg spielte bei der Auflösung des Sonntagsrätsels auf Deutschlandfunk Kultur eine Rolle. Foto: Stadt Calau

60 Jahre Fernsehturm: Heimatverein bereitet Ausstellung vor

(03.08.2018)

Was Dresden und Berlin haben, das hat Calau schon lange: Einen Fernsehturm. Der weit über die Grenzen der Stadt hinaus sichtbare Betonriese feiert 2018 ein besonderes Jubiläum – seinen 60. Geburtstag. Freilich, der aktuelle Turm wurde erst  im April 1987 in Betrieb genommen. Doch befand sich zuvor bereits an gleicher Stelle ein Sendemast, der eben im Jahre 1958 errichtet wurde.

Anlässlich des 60. Geburtstages hat der Calauer Heimatverein e.V. eine besondere Hommage an den Calauer Fernsehturm vorbereitet. "Im Rahmen des diesjährigen Stadtfestes eröffnen wir am Freitag, 17. August, eine Sonderausstellung im Haus der Heimatgeschichte. Dabei wollen wir allen Einwohnern und Gästen unserer Stadt die Geschichte des Fernsehturms nahebringen", erklärt André Bareinz vom Heimatverein. Er arbeitet bereits seit Ende letzten Jahres an der Sonderausstellung und weiß daher so manche Anekdote aus der Geschichte zu berichten. "Jeder hört täglich Radio. Doch nur die Wenigsten wissen, wieso der Turm da steht und was dort abläuft. Mit unserer Ausstellung wollen wir informieren und unterhalten." Mit jeder Menge Bildmaterial, u.a. von Fotofreund Matthias Nerenz zur Verfügung gestellt, soll die Sonderausstellung auch optisch reizvoll werden. Zudem sind im Ausstellungsraum zahlreiche historische Rundfunk- und Fernsehgeräte zu sehen, die ebenfalls zu Teilen aus der umfangreichen Techniksammlung von André Bareinz stammen.

Die Eröffnung der Ausstellung durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner erfolgt am Freitag, den 17. August, um 17 Uhr im Rahmen des Calauer Stadtfestes. Interessierte sind herzlich willkommen. Infos zum Calauer Stadtfest gibt’s HIER

Foto zur Meldung: 60 Jahre Fernsehturm: Heimatverein bereitet Ausstellung vor
Foto: Matthias Nerenz (links) und André Bareinz vom Heimatverein Calau e.V. bauten in diesen Tagen schon einige Teile der Sonderausstellung auf. Zu sehen sind dabei auch historische Rundfunkgeräte und Fernseher. Foto: Stadt Calau

Plakette dokumentiert: Calau / Kalawa ist Teil des Siedlungsgebietes der Sorben / Wenden

(27.07.2018)

Brandenburgs Kulturstaatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil, gleichzeitig auch Beauftragte für Angelegenheiten der Sorben/Wenden des Landes Brandenburg, überreichte am 26. Juli an den Calauer Bürgermeister Werner Suchner eine offizielle Plakette. Diese soll künftig an einem noch zu wählenden Ort Besucher und Einheimische über die Zugehörigkeit der Stadt Calau / Kalawa zum sorbisch / wendischen Siedlungsgebiet informieren. Gemeinsam mit ihrem Referenten Meto Nowak erfuhr sie von Werner Suchner, wie das sorbisch / wendische Leben in der Kleinstadt umgesetzt wird.

Calau gehörte 2016 zu den ersten Kommunen im Land, die im Zuge des 2014 novellierten Sorben-/Wendengesetzes die Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet beantragte und per Bescheid bestätigt bekam. Das so genannte angestammte Siedlungsgebiet der Sorben / Wenden definiert das Gebiet, in dem ein Großteil der minderheiten- und sprachpolitischen Regelungen zum Schutz und zur Förderung der Sorben / Wenden Anwendung finden. Das Siedlungsgebiet umfasst derzeit rund 40 Gemeinden und Gemeindeteile im Süden Brandenburgs.

[Sorben / Wenden in Brandenburg]

Foto zur Meldung: Plakette dokumentiert: Calau / Kalawa ist Teil des Siedlungsgebietes der Sorben / Wenden
Foto: Dr. Ulrike Gutheil, Landesbeauftragte für Sorben/Wenden, überreichte die offizielle Plakette an Calaus Bürgermeister Werner Suchner. Diese soll künftig Besucher und Einheimische darüber informieren, dass die Stadt zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden gehört. Foto: Stadt Calau

"Farbkreis C" eröffnet neue Ausstelung im Calauer Rathaus

(25.07.2018)

"Die Kunst ist der Spiegel der innersten Seele." So drückte es einst die deutsche Dichterin Bettina von Arnim (1785 – 1859) aus. Einen Satz, den die sieben Mitgliederinnen des "Farbkreis C" aus Calau jederzeit unterschreiben würden, trägt doch ihre aktuelle Gemeinschaftsausstellung im Rathaus der Stadt den Titel "Was wir in uns haben…"

Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Hausherren, Bürgermeister Werner Suchner. Der begrüßte die geladenen Gäste und unterstrich die Rolle der Kunst, die für jeden Menschen unterschiedlich ist. "Für manchen ist es Hobby, dann ist es Berufung, manchmal auch Therapie. Diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen jedes Einzelnen spiegeln sich auch in den ausgestellten Arbeiten wider."

Zu sehen sind farbenfrohe Landschaftsmalereien, abstrakte Ansichten oder aus geometrischen Formen zusammengestellte Figuren. Der "Farbkreis C", das ist ein Septett von Frauen aus Calau und Umgebung, die sich immer dienstags in der Malwerkstatt des Calauer Künstlers Henry Krzysch treffen, um Kunst zu leben, zu lernen und vor allem entstehen zu lassen.

Gabriele Sentner, Editha Schmidt, Revana Rudolph, Ursula Andreack, Bärbel Borch, Monika Stolper und Anne Nemitz sind der Kunst teilweise schon viele Jahre verbunden und sehen die Möglichkeit der Ausstellung als gute Möglichkeit, ihr Wirken öffentlich zu teilen. "Insofern sind wir der Stadtverwaltung dankbar für diese Möglichkeit. Gleichzeitig danken wir vor allem Henry Krzysch, der uns stets motiviert und bei dem wir immer wieder Neues lernen", beschrieb Anne Nemitz im Rahmen der Vernissage im Trausaal des Calauer Rathauses.

Für musikalischen Wohlklang sorgte dabei Lilly Hampicke. Die elfjährige Klavierschülerin aus Calau lernt am Cottbuser Konservatorium und zeigte gemeinsam mit Mutter Simone Hampicke eindrucksvoll, dass es neben der Malerei auch musikalische Talente in unserer Stadt gibt.

 

Die Ausstellung, die einen Rückblick über die Arbeit des "Farbkreises C" von etwa zwei Jahren zeigt, ist zu den gewohnten Öffnungszeiten des Calauer Rathauses zu sehen.

 

Foto zur Meldung: "Farbkreis C" eröffnet neue Ausstelung im Calauer Rathaus
Foto: Der "Farbkreis C" (von links): Anne Nemitz, Monika Stolper, Bärbel Borch, Ursula Andreack, Revana Rudolph, der künstlerische Kopf Henry Krzysch, Editha Schmidt und Gabriele Sentner. Foto: Stadt Calau

Calau wappnet sich für die Hitzewelle

(25.07.2018)

Nicht nur Jung und Alt kommen angesichts hochsommerlicher Temperaturen in Calau und Umgebung ins Schwitzen. Auch der Baum- und Pflanzenbestand in der Stadt sehnt sich nach Erfrischung. Doch weil die in Form von Regen weiter auf sich warten lässt, sieht sich der städtische Bauhof zu Gegenmaßnahmen gezwungen. „Besonders mit Blick auf die sich bis Ende dieser Woche ausbreitende Hitzewelle haben wir Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um das städtische Grün so gut es geht zu pflegen“, erklärt Holger Pätzold vom städtischen Bauhof. So sind seit Dienstag drei Mitarbeiter in der Stadt unterwegs, um vor allem Bäume in der Innenstadt zu wässern und von vertrocknetem Laub zu befreien. Holger Pätzold weiter: „Rund 100 Liter Wasser bekommt jeder Baum. Damit aufgrund der ausgetrockneten Böden nicht alles gleich wieder wegläuft, muss behutsam nach und nach gewässert werden.“ Bis mindestens Ende der Woche sollen die Maßnahmen in der Kernstadt fortgesetzt werden. Ob die Arbeiten auch in der kommenden Woche fortgesetzt werden müssen, hängt von der Wetterprognose ab. Derzeit sind für das Wochenende, insbesondere Sonntag, Schauer angekündigt. Ob die für eine entspannte Lage sorgen, müsse sich Holger Pätzold zufolge erst noch zeigen. Parallel teilte das Bauamt mit, dass die Wasserfontäne im Springteich seit Dienstag wieder funktioniert. Gerade mit Blick auf die hohen Temperaturen sorge dies für zusätzlichen Sauerstoff im Teich und verhindere eine Herabsetzung der Wasserqualität.

 

Angesichts der Temperaturen rät auch das Ordnungsamt der Stadt Calau die Bürger zu erhöhter Vorsicht. Zwar könne und wolle man ein generelles Grillverbot nicht erlassen. Dennoch betont Thoralf Krengel, Sachgebietsleiter für Ordnungsangelegenheiten und Brandschutz: „Wenn es denn unbedingt sein muss, sollte darauf geachtet werden, den Grill auf einer feuerfesten, etwa betonierten, Stelle zu platzieren. Steht der Grill auf einer Grasfläche, ist es ratsam, diese vorab zu wässern. Außerdem verhindert ein Windschutz für den Grill gefährlichen Funkenflug.“ Im Zweifel also den Grill kalt lassen und bei hochsommerlichen Temperaturen lieber Eis genießen – das erfrischt auch mehr…

 

Aktuell ist auch die Waldbrandgefahr in der Region wieder sehr hoch. Wie Sie Waldbrände effektiv verhindern können und wie Sie sich korrekt verhalten, steht hier: htps://mlul.brandenburg.de/wgs/info

 

Foto zur Meldung: Calau wappnet sich für die Hitzewelle
Foto: Simone Lehmann, Silvio Stephan und Ruth Matthaei vom städtischen Bauhof sind seit Dienstag dabei, die Bäume im Stadtgebiet Calau mit Wasser zu versorgen. Aufgrund der enormen Trockenheit sind hierfür bis zu 100 Liter pro Baum notwendig. Foto: Stadt Calau

Calauer Seniorenbeirat sucht helfende Hände

(23.07.2018)

Für das Jahr 2019 sucht der Seniorenbeirat der Stadt Calau noch aktive Senioren, die sich in die Arbeit des Gremiums einbringen möchten. „Es geht darum, die Belange älterer Menschen in der Öffentlichkeit zu vertreten. Aber auch darum, Einfluss auf Politik und die Arbeit mit Senioren in der Stadt sowie in den Ortsteilen zu nehmen. Gleichzeitig unterstützt der Seniorenbeirat mit seiner Arbeit Veranstaltungen sowie Hilfs- und Beratungsangebote für Senioren“, informiert Simone Pöschke, Sachgebietsleiterin für Schulen und Soziales der Stadt Calau. Gesucht werden engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich im wohlverdienten Ruhestand befinden, aber immer noch voller Elan aktiv an der Gestaltung der Seniorenarbeit teilhaben möchten.

Sollten Sie sich angesprochen fühlen, melden Sie sich im Rathaus Zimmer 3, Tel. (03541) 891 123 oder in der Seniorenbegegnungsstätte im Haus der Begegnungen Frau Földi Tel. (03541) 87 26 62.

Foto zur Meldung: Calauer Seniorenbeirat sucht helfende Hände
Foto: Der Calauer Seniorenbeirat sucht helfende Hände. Foto: geralt/Pixabay

Rundum gelungenes Sommerfest für Senioren in Zinnitz

(20.07.2018)

Das traditionelle Sommerfest für die Senioren der Stadt Calau sowie der Ortsteile fand in diesem Jahr am 19. Juli in Ortsteil Zinnitz statt. Mit Liebe zum Detail verwandelte die Mannschaft um Organisatorin Bärbel Elsner die Halle des landwirtschaftlichen Betriebes am Ortseingang in eine Örtlichkeit für einen gemütlichen Nachmittag. Nachdem Kaffee & Kuchen serviert wurden, sorgten die Kinder der örtlichen "Kita Rasselbande" für einen ersten Programmhöhepunkt. Die gut 80 Seniorinnen und Senioren, die teilweise sogar aus Luckau und Kittlitz anreisten, quittierten den tollen Auftritt mit tosendem Applaus. "Wir haben rund eine Woche an unserem Programm über die vier Jahreszeiten geprobt. Alle Kinder haben super mitgemacht", lobte eine der Erzieherinnen der Kita. Als Dankeschön gab es von Bärbel Elsner, die Mitglied des Calauer Seniorenbeirates ist, ein Präsent für jedes Kind.

 

Danach wurde es schwungvoll, denn die "Kleine Blasmusik", ein Ableger der Lausitzer Blasmusikanten Welzow e.V., sorgte mit stimmungsvoller Blasmusik dafür, dass viele Tanzbeine geschwungen wurden. Gegen Abend wurden dann noch deftige Leckereien vom Grill serviert. Calaus Bürgermeister Werner Suchner, der in Begleitung von Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke die Veranstaltung besuchte, dankte in seiner kurzen Begrüßung allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Viele der Anwesenden werden sich mit Sicherheit schon aufs Wiedersehen beim Sommerfest 2019 freuen…

Foto zur Meldung: Rundum gelungenes Sommerfest für Senioren in Zinnitz
Foto: Zur Freude der zahlreichen Besucher zeigten die Kinder der "Kita Rappelkiste" ein Programm mit Musik und Tanz. Foto: Stadt Calau

Auswertung des Rahmenprogramms zum Stundenschwimmen 20:18

(18.07.2018)

Trotz widrigster Wetterverhältnisse ließen es sich die Calauer nicht nehmen, dass Stundenschwimmen 20:18 zu starten und damit auch das in langer Hand vorbereitete Rahmenprogramm.

 

Um 0:00 Uhr wurde planmäßig angeschwommen. Rechtzeitig vorher hatten die fleißigen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ein großes Zelt aufgebaut, die Beleuchtung in Position gebracht und das Lagerfeuer vorbereitet. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle beteiligten Kameraden für diesen ehrenamtlichen Einsatz. Natürlich auch an das Team Schwimmbad für die Vorbereitung und Durchführung des Stockbrotbackens am Lagerfeuer.

 

Um 8:00 Uhr gab es dann zum Frühstück frische und noch warme Brötchen, gesponsert von der Bäckerei Rietze. Zum Marmeladen – und Honigwettbewerb standen 12 verschiedene Sorten Honig und 18 Sorten Marmelade zur Verfügung. Einige Wettbewerbsteilnehmer brachten Ihre Produkte noch am Tag vorbei, sodass das Org.-team eine sehr ansehnliche lange Tafel aufreihen konnte. Die SchwimmerInnen ließen es sich schmecken, jedoch nicht ohne vorher an der Verkostung teilzunehmen.

Die Ehrung der Gewinner erfolgt im Rahmen des Stadtfestes. Die Sieger werden separat eingeladen.

Allen fleißigen Marmeladen- und Honigsponsoren, aus nah und fern, ein herzliches Dankeschön für die tolle Beteiligung. Mit dieser Resonanz hätten wir nicht gerechnet.

 

Das Volleyballturnier startete planmäßig um 10:00 Uhr. Angemeldet hatten sich 5 Mannschaften. Den Sieg holte sich die Mannschaft aus Luckau, vor dem Team ISIMKO GmbH aus Cottbus. Die Siegerehrung konnte gleich vor Ort durchgeführt werden.

Auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön allen beteiligten Freizeitsportlern und den Schiedsrichtern, die unsere Veranstaltung sehr bereichert haben.

 

Das Schnuppertauchen startete um 14:00 Uhr. Trotz des kalten Wetters gab es Interessenten, die das Angebot gern genutzt haben. Herzlichen Dank an die Tauchschule für diesen tollen Einsatz.

 

Auch die Ponys vom Reptener Pferdehof haben den Weg nach Calau gefunden. Leider waren nur wenige Kinder im Freibad. Dennoch ein ganz liebes Dankeschön an das Team des Pferdehofs Repten. Wir haben uns gefreut, dass ihr da wart und haben alles gegeben, dass die wenigen Kinder die im Freibad waren, reiten kamen.

 

Vier leckere Kuchen/Torten hatte Mitglieder vom Org.-team ab 15:00 Uhr zur Verkostung und Seniorenkaffeetafel bereitgestellt. Einige Seniorinnen fanden auch den Weg ins Freibad und haben es sich schmecken lassen, genauso wie anwesende SchwimmerInnen. Schnell war alles verspeist und die Gewinnerin ermittelt. Der erste Platz ging nach Finsterwalde und die Gewinnerin konnte noch vor Ort ihren Preis, eine Zehnerkarte für unser schönes Freibad, in Empfang nehmen.

Ein liebes Dankeschön allen fleißigen Bäckerinnen, es hat alles sehr gut geschmeckt.

 

Die Kinderspiele wurden kurzer Hand vom Planschbecken auf die Wiese verlagert. Es wurden weder Kosten noch Mühen gescheut um den kleinen Besuchern ein Spielevent zu bieten. Ein großes Dankeschön an die zwei Damen vom Org.-team für ihren Einsatz.

 

Die Wassergymnastik und das Badminton vielen leider dem Wetter zum Opfer. Trotzdem ein herzlicher Dank an die Akteure für die Bereitschaft unser Rahmenprogramm zu bereichern.

 

Pünktlich um 16:00 Uhr stand Revana Lidia Rudolph vom gleichnamigen Calauer Tanzstudio am Beckenrand und erfreute alle Anwesenden mit ihren Darbietungen. Ein   kleiner Hauch von Karibik an diesem kalten und verregneten Tag. Vielen lieben Dank für ihr Engagement.

 

Kurz vor 18:00 Uhr machten sich dann die Calauer Fanfaren für ihren Auftritt bereit. Am Beckenrand boten sie ein beeindruckendes Spektakel dar und heizten den Schwimmern im Wasser und den Zuschauern am Beckenrand richtig ein.  Es war ein tolles Erlebnis, vielen Dank den Calauer Fanfaren dafür.

 

Nicht versäumen möchte ich, mich ganz herzlich bei dem gesamten Org.-team zu bedanken, ohne die ein solches Programm nicht möglich gewesen wäre. Ihr wart ein tolles Team!!!

 

 

Beate Matzke

Amtsleiterin Haupt- und Ordnungsamt

 

Foto zur Meldung: Auswertung des Rahmenprogramms zum Stundenschwimmen 20:18
Foto: Zum Schnuppertauchen wurde im Rahmen des Stundenschwimmens ebenfalls eingeladen. Foto: Stadt Calau

Bauamt der Stadt Calau wieder per Mail erreichbar

(17.07.2018)

Aufgrund der Umzugsarbeiten im Bauamt der Stadt Calau bleiben die Kollegen bis auf Weiteres telefonisch nicht zu erreichen. Jedoch können Sie die Mitarbeiter ab sofort per Mail erreichen. Eine Übersicht der Ansprechpartner finden Sie HIER. Ab Montag, dem 9. Juli, ist der neue Standort in der Parkstraße 4-7 dann auch wieder wie zu den gewohnten Dienstzeiten geöffnet. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Zentrale des Rathauses, Tel. 03541 / 8910.

Foto zur Meldung: Bauamt der Stadt Calau wieder per Mail erreichbar
Foto: Das Bauamt der Stadt Calau zieht in der kommenden Woche um. Foto: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images

Onleihe der Stadtbibliothek Calau vorübergehend nicht verfügbar

(17.07.2018)

Aufgrund von Baumaßnahmen ist die Onleihe der Stadtbibliothek Calau ab dem 13.07.2018 bis auf weiteres nicht erreichbar.

Wir bitten um das Verständnis aller Nutzer und werden die Erreichbarkeit sofort hier veröffentlichen.

Foto zur Meldung: Onleihe der Stadtbibliothek Calau vorübergehend nicht verfügbar
Foto: Onleihe der Stadtbibliothek Calau vorübergehend nicht verfügbar

Umzug des Calauer Bauamtes perfekt

(16.07.2018)

Seit dem 9. Juli ist das Bauamt der Stadt Calau am neuen Standort in der Parkstraße 4 - 7 zu finden. Notwendig wurde der Umzug, weil die Stadtverwaltung am bisherigen Standort in der Straße der Jugend eine neue Kindertagesstätte einrichtet. Am Dienstag (10. Juli 2018) nutzten der Calauer Bürgermeister Werner Suchner und Wilfried Brödno, Dezernent des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, die Gelegenheit, sich in den sanierten Räumen umzuschauen und die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den neuen Arbeitsplätzen zu begrüßen. „Wir mussten ja möglichst schnell neue Räume für das Bauamt finden, da das Projekt neue Kita zügig umgesetzt werden soll. Insofern sind wir dankbar, dass unser der Landkreis hierbei unterstützt hat“, erklärte Werner Suchner und lobte die Termintreue bezüglich des Einzugstermins. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hatte zuvor grünes Licht dafür gegeben, dass die Stadtverwaltung als Mieter die Räume beziehen kann. Nachdem Kreisausschuss und Stadtverordnetenversammlung dem Abschluss des Mietvertrages zugestimmt hatten, erfolgten die Sanierungsmaßnahmen. Wilfried Brödno erklärte im Rahmen des Termins, welche Sanierungsmaßnahmen im Auftrag des Landkreises vorgenommen wurden: „In den Erdgeschossen der Häuser 1 und 2 wurde das Bauamt der Stadt Calau untergebracht. In diesem Zusammenhang wurde auch ein barrierefreier Zugang geschaffen.“ Mit Blick auf die weiteren Nutzer in beiden Häusern, das kreisliche Rechnungsprüfungsamt und die Außenstelle der Katasterbehörde, freute sich Wilfried Brödno über die Auslastung des Objektes und wünschte den Nutzern „ein gutes Miteinander.“

Foto zur Meldung: Umzug des Calauer Bauamtes perfekt
Foto: Von links: Mario Luther, Mitarbeiter Bauamt, Bauamtsleiterin Margitta Görs, Bürgermeister Werner Suchner, Dezernernt Wilfried Brödno Foto: Stadt Calau

Straßensperrung in Calau

(16.07.2018)

Aufgrund der Herstellung eines Schmutzwasserhausanschlusses in der Jahnstraße 9b in Calau ist die Jahnstraße im entsprechenden Bereich seit Montag, 16. Juli, noch bis einschließlich 24. Juli voll gesperrt. Die Seniorenresidenz (Residenzweg) ist während der Sperrung nur aus Richtung Karl-Marx-Straße zu erreichen. Mit der Verkehrssicherung ist die Firma Schönlein betraut. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die entsprechende Beschilderung zu beachten.

Foto zur Meldung: Straßensperrung in Calau
Foto: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert: Straßensperrung. Grafik: Stadt Calau

Das Haupt- und Ordnungsamt informiert - Fundhund aufgetaucht

(09.07.2018)

Am Montag, 09.07.2018 wurde durch die örtliche Ordnungsbehörde im Calauer Ortsteil Buckow der auf den beigefügten Fotos zu erkennende Fundhund aufgenommen.

Das gutmütige Tier, welches dem äußeren Anschein nach eine Kreuzung aus Dackel und Golden Retriever sein könnte, besitzt eine Chipkennzeichnung, welche aber offenbar nicht beim Haustierzentralregister hinterlegt ist.

Obwohl der Findling im Ortsteil Buckow aufgenommen wurde, kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass der Hund aus einer der umliegenden Ortschaften (u. B. Säritz, Kemmen, Groß Jehser, Erpitz) stammt und von dort aus eine längere Strecke zurückgelegt hat.

Die weitere Betreuung des Hundes wird durch die Tierpension Druschke, Langengrassau übernommen.

Der Tierhalter kann sich zur Abholung seines Vierbeiners mit v. g. Tierpension unter der Telefonnummer: 035454  532 in Verbindung setzen.

 

 

Foto zur Meldung: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert - Fundhund aufgetaucht
Foto: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert - Fundhund aufgetaucht

Fundschlange aufgetaucht

(03.07.2018)

Am Montag, den 02. Juli 2018, wurde in 03205 Calau, Cottbuser Straße, eine nicht einheimische Fundschlange sichergestellt. Aufgrund dessen das Tier möglicherweise artenschutzrechtlichen Beschränklungen/Bestimmungen unterliegt, wurde u.a. die zuständige Stelle beim Landesamt für Umwelt, Abteilung Naturschutz in Potsdam von dem ungewöhnlichen Fund informiert. Gegenwärtig kann nur spekuliert werden, ob das Tier seinem rechtmäßigen Eigentümer entwischt ist. Auch ein Aussetzen des Tieres kann nicht ausgeschlossen werden.

Sollte ein Schlangenhalter (s)ein Tier vermissen, kann er sich einstweilen an das Haupt- und Ordnungsamt der Stadt Calau wenden (Tel.: 03541 / 891 163 bzw. 8910).“

Foto zur Meldung: Fundschlange aufgetaucht
Foto: Das Haupt- und Ordnungsamt informiert: Fundschlange gefunden.

Rückblick: Stundenschwimmen 20:18

(25.06.2018)

Trotz ungünstigster Wetterbedingungen trauten sich einige wackere Calauer am 23. Juni zum Stundenschwimmen 20:18 ins Becken des Erlebnisbades. Nachdem zuvor bereits die Stadt Forst/Lausitz von der Teilnahme zurücktrat, folgte am Vortag des Stundenschwimmens auch Großräschen. Damit war das Teilnehmerfeld der Städte auf fünf zusammengeschrumpft. Mit einem Augenzwinkern kommentierte Bürgermeister Werner Suchner den fünften Platz für seine Stadt: "Wir wollten dieses Jahr nicht schon wieder Siebter werden. Das ist uns gelungen." Umso mehr zollte er jedem Calauer Schwimmer an diesem Tag Respekt, der sich  trotz herbstlicher Wetterbedingungen ins Wasser traute. Schließlich war das Sportbecken mit rund 20 Grad wesentlich besser temperiert, als die Umgebungstemperatur. Auch das Stadtoberhaupt ging mit gutem Beispiel voran und stürzte sich pünktlich um 00:00 Uhr in die kühlen Fluten, um erste Kilometer zu sammeln. Weitere folgten im Verlauf des Tages.

Am Ende dankte er im Namen aller Organisatoren auch den vielen fleißigen Helfern, die sich um das attraktive Rahmenprogramm mühten sowie den Sponsoren, welche die zehnte Auflage des Schwimmens unterstützten. Hier die Ergebnisübersicht:

  1. Platz: Finsterwalde mit 363,0 Kilometern

  2. Platz: Luckau mit 337,2 Kilometern

  3. Platz: Altdöbern mit 308,1 Kilometern

  4. Platz: Vetschau mit 293,0 Kilometern

  5. Platz: Calau mit 263,25 Kilometern

(Hinweis: Großräschen sagte seine Teilnahme einen Tag vor dem Stundenschwimmen aus Wettergründen seine Teilnahme ab; Forst sagte bereits einige Wochen zuvor ab aufgrund einer zeitgleich stattfindenden Großveranstaltung)

 

Die Auszeichnungen für die ältesten und jüngsten Schwimmer sowie das Sieger-Unternehmen im Firmenpokal erfolgen im Rahmen des Calauer Stadtfestes am Samstag, 18. August, gegen 10.30 Uhr auf dem Calauer Marktplatz!

Foto zur Meldung: Rückblick: Stundenschwimmen 20:18
Foto: Trotz herbstlicher Wetterbedingungen gab es viele Calauer, die für ihre Stadt beim Stundenschwimmen 20:18 aktiv wurden. Foto: Stadt Calau

"Radler-Invasion" im Herzen von Calau

(19.06.2018)

Die 21. "Tour de OSL" führte Landrat Siegurd Heinze und insgesamt 242 Teilnehmer in diesem Jahr in den Norden des Landkreises. Nach dem Start in Vetschau/Spreewald führte die Tour auch nach Calau.

 

Hier der offizielle Tour-Report des Landkreises OSL:

Auch in diesem Jahr hatten sich Landrat Siegurd Heinze und sein Team erneut eine attraktive Tour einfallen lassen. Den Auftakt und das Ziel bildete die Kulisse der durch die Stadt aufwendig und liebevoll sanierten Schlossremise in Vetschau/Spreewald. Hier erwarteten am frühen Samstagmorgen und bei bestem Radfahrwetter Landrat Siegurd Heinze und Vetschaus Bürgermeister Bengt Kanzler die Teilnehmer.

 

Den ersten Höhepunkt bildete die feierliche Enthüllung einer Tafel mit dem Schriftzug "Deutsch-Sorbische/Wendische Stadt - Wir pflegen immaterielles Kulturerbe" am Eingang zur Touristinformation durch Bürgermeiser und Landrat. Diese soll, gut sichtbar an der Fassade angebracht und sowohl mit deutscher als auch sorbischer Sprache versehen, Besucher ab sofort auf die Verbundenheit der Stadt zum sorbisch-wendischen Kulturgut hinweisen.

 

Anschließend fiel der Startschuss zur 21. Tour de OSL. Die knapp 43 Kilometer lange Route führte über Lobendorf, Tornitz und Wüstenhain nach Laasow und über Missen und Gahlen weiter nach Calau. Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit Verpflegung durch die Gaststätte „Zur Oase“ aus Calau auf dem Calauer Marktplatz führte die zweite Etappe der Tour weiter über Saßleben, Dubrau und Belten zurück zum Augangspunkt nach Vetschau/Spreewald.

 

Unterwegs warteten erneut spannende kulturelle Stopps auf die Radler. So erhielten die Teilnehmer bereits wenige Meter nach dem Start Einblicke in eines von Vetschaus Wahrzeichen, die um 1650 erbaute, deutschlandweit einmalige evangelische Wendisch-Deutsche Doppelkirche. In Laasow bestand die Möglichkeit zur Besichtigung der schwimmenden Häuser, die als Unterkünfte für Feriengäste dienen. Hier erteilten die Betreiber zudem Informationen zu dem in naher Zukunft vor Ort beabsichtigten Bau eines Familien-Urlaubs-Resorts mit insgesamt 94 Bungalows und 16 schwimmenden Häusern. Knapp 30 Millionen Euro sollen hier investiert werden. Im Anschluss an die Mittagspause stand eine Besichtigung der Kirche in Kalkwitz auf dem Programm. Diese wurde bereits im 15. Jahrhundert erbaut und beeindruckte die Besucher mit ihrer besonderen Architektur und Geschichte.

 

Den Abschluss bildete auch in diesem Jahr eine Radlertombola, bei der zahlreiche attraktive Preise verlost wurden. Die Gewinner zog im Beisein von Landrat und Bürgermeister die elfjährige Sophie aus Vetschau. Über den Hauptpreis – ein modernes Citybike im Wert von 600 Euro, bereitgestellt durch die Sparkasse Niederlausitz, freute sich letztendlich Gerhard Zeschnick aus Calau.

 

Übrigens: Dass Radfahren keine Frage des Alters ist, wurde auch in diesem Jahr erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So konnte am Ende der Tour der 85-jährige Klaus Bayer aus Calau als ältester Radfahrer geehrt werden. Die jüngsten Beinchen gehörten dem geraden einmal vierjährigen Valentin Dasler aus Pforzheim, der derzeit in der Region seine Oma besucht. Er, sein achtjähriger Bruder und der Vater hatten mit ihrer Heimat, dem Bundesland Baden-Würtemberg, zugleich auch die weiteste Anreise.

 

Foto zur Meldung: "Radler-Invasion" im Herzen von Calau
Foto: Eine echte "Radler-Invasion" erlebte Calau am 16. Juni. 242 Starter der "Tour de OSL" machten Mittagspause auf dem Marktplatz. Foto: Uwe Hegewald

Tipps: So helfen Sie, Waldbrände zu verhindern

(15.06.2018)

Der Mai lieferte eine langanhaltende Hitze- und Trockenperiode und nach einer kurzen Verschnaufspaue knüpft der Juni jetzt gleich wieder an.  Nicht nur wir Menschen leiden unter diesen Extremen sondern auch die Land- und Forstwirtschaft. Die Wälder unserer Region sind als Gebiet mit einem hohen Waldbrandrisiko klassifiziert. In den letzen Wochen kam es daher immer wieder zu Waldbränden.

 

Hier nun einige Verhaltenstipps

Kein Grillen oder Lagerfeuer im Wald oder Waldnähe, auch nicht an Waldseeufern! Hier gilt der § 23 LWaldG

 

Nicht Rauchen und keine Zigarettenreste wegwerfen, auch nicht bei Fahrten über öffentliche Straßen durch den Wald

 

Nicht mit dem Fahrzeug in Waldeinfahrten parken! Diese sind Zufahrten für Feuerwehr und Rettungsdienst! Das Auto nicht auf trockenem Gras abstellen, da eine Selbstentzündung durch heiße Auspuffteile droht.

 

Melden Sie bitte alle bemerkten Brände unverzüglich der Feuerwehr (Notruf 112) oder der Polizei (Notruf 110). Wichtigste Angaben: Wo brennt es? Wie brennt es? Sind Menschen in Gefahr? Von wo melden Sie den Brand?

 

Weitere nützliche Informationen und Verhaltensweisen finden Sie HIER

 

Foto zur Meldung: Tipps: So helfen Sie, Waldbrände zu verhindern
Foto: Das "Waldbrand-Eichhörnchen" mit Flammenschweif warnt Waldbesucher vor den Gefahren die hier lauern - insbesondere bei Hitze und Trockenheit. Grafik: Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB)

Seniorenwoche startet mit Bürgermeisterdialog

(14.06.2018)

In Calau ist am 13. Juni die 25. Brandenburgische Seniorenwoche eröffnet worden. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Vierteljahrhundert aktiv und mitbestimmend“. Genau diesen Fakt unterstrich Bürgermeister Werner Suchner im Rahmen des Forums, welches traditionell im Haus der Begegnung stattfand. „Ein aktives Leben ist genau das, was sich viele Menschen bis ins hohe Alter wünschen. In Calau haben wir hierfür die besten Möglichkeiten. Ob unsere idyllische Innenstadt, die zum Bummeln einlädt, das Schwimmbad oder viele Vereine und Initiativen, denen Sie mit Ihren Erfahrungen ein wichtiger Bestandteil sein können. Seien Sie auch weiterhin aktiv.“ In der anschließenden Diskussionsrunde nahm der Bürgermeister dann auch dankbare Hinweise der anwesenden Senioren auf. Einige von ihnen befassten sich mit Sauberkeit und Ordnung in unserer Stadt. Die Vorsitzende des Seniorenbeirates, Monika Urban, warb daher: „Schauen Sie einfach genauer hin, seinen Sie gemeinsam aufmerksam und verweisen Sie die Menschen auf Ordnung bzw. Sauberkeit oder wenden Sie sich an die zuständigen Stellen, wenn etwas nicht in Ordnung ist.“ Nach der informativen Dialogrunde wurden Kaffee und selbstgebackene Quarkkeulchen serviert.

Nächster Programmpunkt der 25. Brandenburgischen Seniorenwoche in Calau ist die zentrale Eröffnungsveranstaltung mit Tanz- und Kulturprogramm am Freitag, den 15. Juni, um 15 Uhr im „Hotel Zur Post“.

 

Foto zur Meldung: Seniorenwoche startet mit Bürgermeisterdialog
Foto: Im "Haus der Begegnung" fand traditionell zur Seniorenwoche das Forum mit dem Bürgermeister statt. Foto: Stadt Calau

Richtfest für Gemeinschaftshaus in Saßleben gefeiert

(11.06.2018)

Mit dem traditionellen Richtfest wurde am 8. Juni 2018 die Fertigstellung des Rohbaus für das künftige Feuerwehrgerätehaus im Calauer Ortsteil Saßleben gefeiert. Gleichzeitig wird hier künftig ein öffentlicher Raum für die Dorfgemeinschaft zur Verfügung stehen. Alexander Schilmann, Ortswehrführer von Saßleben: „Im Namen aller Kameraden freue ich mich, dass wir heute der Fertigstellung einen weiteren Schritt näher gekommen sind. Wenn wir den Neubau dann einweihen können, haben wir endlich optimale Bedingungen für unsere Arbeit.“ Bislang nutzt die Ortsfeuerwehr, die gemeinsam mit Kameraden aus Kalkwitz etwa 35 Aktive zählt, eine baufällige Garage im Ortskern von Saßleben. „Die ist innen voller Ruß und auch das Dach ist beschädigt. Zudem kommen wir mit dem neuen Fahrzeug nur rein, wenn wir die Spiegel einklappen“, so Schilmann weiter. Bereits am 14. April erhielt die Freiwillige Feuerwehr das neue Einsatzfahrzeug LF 10.

Neben mehr Platz für das Fahrzeug werden im barrierefreien Neubau moderne Umkleidemöglichkeiten, ein Sanitärbereich sowie Lagerräume geschaffen. Der angrenzende Schulungsraum soll zudem für Veranstaltungen der Gemeinde zur Verfügung stehen.

Durch den Neubau sowie das neue Fahrzeug erhofft sich der Ortswehrführer neuen Schwung für die Saßlebener Feuerwehr. „Wir haben dann bald beste Bedingungen und hoffen, dass wir darüber auch den einen oder anderen Nachwuchskameraden für unsere Wehr begeistern können.“

Der Neubau kostet laut Bürgermeister Werner Suchner etwa 710.000 Euro. Gefördert wird das Vorhaben durch das Förderprogramm LEADER für Initiativen im Ländlichen Raum mit 188.654 Euro. Mit der Fertigstellung wird im vierten Quartal 2018 gerechnet.

Foto zur Meldung: Richtfest für Gemeinschaftshaus in Saßleben gefeiert
Foto: Zum Richtfest in Saßleben wurde am 8. Juni eingeladen - bei strahlendem Sonneschein und 34 Grad in der Sonne. Foto: Stadt Calau

Jugendfeuerwehr Calau freut sich über Geldspende

(07.06.2018)

Über einen Scheck in Höhe von 250 Euro können sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Stadt Calau freuen. Überreicht wurde er am 6. Juni am Feuerwehrgerätehaus von Götz Winarsch im Auftrag des Graphischen Institutes Eckmann und im Beisein von Bürgermeister Werner Suchner sowie Mathias Kliche, stellvertretender Ortswehrführer von Calau. Unter dem Motto „Immer gute Karten haben“ entwickelt und veröffentlicht das Institut als Deutschlands Branchenführer nicht nur seit über zehn Jahren die Stadtplan-Orientierungsanlagen für die Stadt Calau, sondern bietet auch auf ihnen den Unternehmen eine optimale Plattform, sich den Bürgern und Besuchern der Stadt zu empfehlen. Das soziale Engagement in den Kommunen, in denen das Institut tätig ist, zeigt sich jedes Jahr auch darin, dass im Rahmen der Projektarbeit ein Spendenbetrag ausgelobt wird. „Im Namen aller Mitglieder unserer aktiven Jugendfeuerwehr bedanke ich mich herzlich für die Geldspende. Wir werden das sicher gut anlegen“, versprach Mathias Kliche von der Calauer Feuerwehr.

Foto zur Meldung: Jugendfeuerwehr Calau freut sich über Geldspende
Foto: Scheckübergabe (von links): Bürgermeister Werner Suchner, Jeremy Kolosser, Mitglied der Jugendfeuerwehr, Götz Winarsch vom Graphischen Institut Eckmann sowie Mathias Kliche, stellvertretender Ortswehrführer von Calau. Foto: Stadt Calau

Die Esskastanie: Calau pflanzt "Baum des Jahres"

(06.06.2018)

In der Calauer Herrenheide ist am 5. Juni der "Baum des Jahres 2018" gepflanzt worden. In diesem Jahr ist es die Esskastanie, lateinisch Castanea sativa. Die Aktion fand im Rahmen der jüngsten Sitzung vom Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus statt, vorgenommen wurde sie durch den Ausschuss-Vorsitzenden Matthias Kurth (CDU) und Bürgermeister Werner Suchner. Im Anschluss erläuterte der Calauer Naturschützer und Mitglied im Heimatverein der Stadt, Siegfried Berndt, einiges zum diesjährigen "Baum des Jahres".

Wann die ersten Ess-Kastanien ihre Zweige in den Himmel des heutigen Deutschlands reckten ist nicht sicher überliefert. Die Griechen etablierten den Baum im Mittelmeerraum bereits in der Bronzezeit fanden sich Anbaugebiete in Südfrankreich. Gut möglich, dass die eine oder andere Ess-Kastanie sich schon damals über Handelsrouten nach Germanien verirrt hat. Die Römer brachten sie schließlich vor rund 2.000 Jahren über die Alpen, erkannten die günstigen botanischen Voraussetzungen und etablierten die Art besonders entlang des Rheins, der Nahe, der Mosel und der Saar. Fortan waren Weinbau und Ess-Kastanie nicht mehr voneinander wegzudenken: Aus dem gegen Verrottung erstaunlich resistenten Kastanienholz fertigten Winzer Rebstöcke – meist wuchs der Ess-Kastanienhain direkt oberhalb des Weinbergs. Das Holz erwies sich weiter als brauchbares Material für den Hausbau, Fassdauben, Masten, als Brennholz und Gerberlohe.  "Auch in der Gegend um Calau gab es früher Weinberge, auf denen vereinzelt Ess-Kastanien wuchsen", informierte Siegfried Berndt und nannte mit der Gegend um Saßleben sowie rund um Cabel einige Beispiele.

Wohl noch bedeutender als für den Weinbau war die Ess-Kastanie lange für die Ernährung der Bevölkerung: Die fettarmen, stärkereichen und süßlichen Maronen blieben nach Missernten oft das lebensrettende Nahrungsmittel. Botanisch betrachtet sind Ess-Kastanien Nüsse, weniger fett als Walnuss oder Haselnuss, jedoch reich an Kohlehydraten. Wohlhabende Bürger der Antike genossen sie – wie heute – eher als kulinarisches Beiwerk.

Vergeben wird der Titel "Baum des Jahres" jährlich vom Kuratorium Baum des Jahres.

[Mehr zum "Baum des Jahres"]

Foto zur Meldung: Die Esskastanie: Calau pflanzt "Baum des Jahres"
Foto: Der Ausschussvorsitzende Matthias Kurth (links) und Bürgermeister Werner Suchner pflanzen in der Herrenheide den "Baum des Jahres", die Esskastanie. Foto: Stadt Calau

Bücher einfach online ausleihen

(05.06.2018)

Obwohl die Stadtbibliothek Calau aufgrund von Bauarbeiten seit dem 1. Juni geschlossen ist, müssen die Nutzer nicht auf Lesespaß verzichten. Darauf weist aktuell Bibliotheks-Leiterin Steffi Clemens hin: "Unsere Onleihe funktioniert auch während der Baumaßnahme und wird regelmäßig in Anspruch genommen." Demnach besteht über den Onleihe-Verbund Niederlausitz die Möglichkeit, sich aus einem umfangreichen Pool mit E-Books und E-Magazinen den passenden Lesestoff für die Sommertage auszusuchen. Unter der Adresse http://www3.onleihe.de/niederlausitz können registrierte Nutzer jederzeit im Bestand stöbern und das Material aufs Smartphone, Tablet oder den PC herunterladen. Neben Sach- und Fachbüchern sowie Kinder- und Jugendliteratur gibt es allein aus dem Bereich Belletristik & Unterhaltung fast 4.500 Titel.

 

Hintergrund

Am 1. Juni schloss die Stadtbibliothek in der Straße der Jugend 24 für den Besucherverkehr. Grund sind Bauarbeiten für eine neue Kita in der Stadt Calau. Der genaue Wiedereröffnungstermin wird rechtzeitig durch die Stadt Calau bekannt gegeben. Alle Kunden bekommen nach der Baumaßnahme die Schließzeit für ihr Kundenkonto gutgeschrieben.

[Zur Anmeldung für die Onleihe]

Foto zur Meldung: Bücher einfach online ausleihen
Foto: Obwohl die Stadtbibliothek aktuell geschlossen hat, können Leseratten über die Onleihe jederzeit neuen Lesestoff bekommen. Grafik: PR

Kita Saßleben heißt jetzt "Apfelblüte"

(28.05.2018)

Seit 25. Mai trägt die Kita Saßleben offiziell den Namen "Kita Apfelblüte". Gefeiert wurde die Namenstaufe mit einem großen Apfelblütenfest, zu dem Kinder, Eltern, Großeltern und andere eingeladen wurden. Glückwünsche überbrachten auch Beate Matzke, Hauptamtsleiterin der Stadt Calau, und Bürgermeister Werner Suchner. Neben einem Präsentkorb mit Leckereien für die 18 Steppkes hatten sie das offizielle Namensschild der Kita dabei, welches ab sofort auf den neuen Namen hinweist. Und wie kam der nun zustande? Dazu Christina Pommerening, Leiterin der Einrichtung: "Auf dem Gelände unserer Kita stehen viele Apfelbäume und da war es naheliegend, diesen Namen zu wählen." Außerdem sehe man die eigene Arbeit auch im weitesten Sinne im Zeichen des Apfels. Denn: "Auch unsere Jüngsten fangen hier jedes Jahr als kleine zarte Blüten an. Später entlassen wir sie als gesunde knackige Früchtchen ins Schulleben."

Insgesamt werden derzeit 18 Kinder von vier Erziehern betreut. Am 15. März 2018 wurde zudem ein Förderverein gegründet, der derzeit zehn Mitglieder zählt. Dieser sorgte auch für die Finanzierung des Namensschildes der "Kita Apfelblüte".

 

Foto zur Meldung: Kita Saßleben heißt jetzt "Apfelblüte"
Foto: Auch die kleinste Kita der Stadt Calau in Saßleben hat jetzt einen eigenen Namen. Leiterin Christina Pommerening zeigt, wo das Namensschild der "Kita Apfelblüte" platziert werden soll. Foto: Stadt Calau

Berliner Journalist erkundet Witzerundweg

(24.05.2018)

Einen besonderen Gast konnten am Vormittag des 24. Mai Bürgermeister Werner Suchner und Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Heimatvereins, in Calau begrüßen. Der Berliner Journalist Philip Häfner begab sich unter fachkundiger Führung auf den einmaligen Witzerundweg. Im Zuge von Recherche-Arbeiten für das Wochenmagazin FORUM ist Philip Häfner auf die humoristische Seite des Brandenburger Südens aufmerksam geworden. Neben einer Tour durch die Stadt der Kalauer führte ihn sein weiterer Weg nach Luckau, wo er gemeinsam mit Fotograf Michael Brunner das dortige Cartoon-Museum erkundete.

Nachdem ihn Bürgermeister Werner Suchner begrüßt und mit einigen Präsenten sowie Infomaterial ausgestattet hatte, ging es für Philipp Häfner auf den Witzerundweg. In charmanter Art und Weise berichtete Hans-Jürgen Hanisch aus der reichen (und sehr humorvollen) Historie unserer Stadt. All das will der Reporter aus der Hauptstadt demnächst in seinem Artikel veröffentlichen. Man darf also gespannt sein, welche Kalauer zitiert werden und anderen Menschen Lust auf einen Besuch in unserer Stadt machen...

 

Ein Dank der Stadt Calau geht auch an das Team vom Info-Punkt der WBC, die einige Präsente für den Berliner Journalisten zur Verfügung stellten.

Foto zur Meldung: Berliner Journalist erkundet Witzerundweg
Foto: Erkundeten gemeinsam den Witzerundweg in Calau: Der Berliner Journalist Philip Häfner (li.) und der Vorsitzende des Calauer Heimatvereins, Hans-Jürgen Hanisch. Foto: Stadt Calau

WBC-Seifenkiste sucht Fahrer

(04.05.2018)

Pünktlich zum 3. Motorentag am 3. Mai in Calau ist die WBC-Seifenkiste fertig geworden. Calauer Firmen und der Mitarbeiter der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH, Johannes Linner haben ehrenamtlich die tolle Kiste gebaut. Jetzt werden Fahrer für das Rennen gesucht. Es gibt zwei Startermine, um 12 Uhr und 14 Uhr jeweils in der Cottbuser Straße. Anmeldungen liegen bereits aus Dresden, Berlin, Wildau und Calau vor. Auf über 100 Metern erstreckt sich der Kinderflohmarkt. Daneben gibt es jede Menge Motoren, Live-Musik, Ausstellungen, Mode und kulinarische Genüsse.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.motorentag.de

Wir danken folgende Firmen für die Unterstützung bei dem Bau der Seifenkiste: Firma Lossagk, Holz- und Stahlbau Altdöbern, Die Holzwürmer und Caleg Schrank- und Gehäusebau Altdöbern.

Foto zur Meldung: WBC-Seifenkiste sucht Fahrer
Foto: Geschäftsführerin Marion Goyn nahm probehalber schon mal im Flitzer der WBC Platz. Foto: WBC

Wer kennt diesen verletzten Kater?

(26.04.2018)

Dieser putzige fuchsfarbene Kater wurde gestern im Calauer Ortsteil Gollmitz verletzt aufgefunden. Die Finder reagierten sofort und lieferten das Tier im Tierschutzligadorf Groß Döbbern zur weiteren Versorgung ab. Die Stadtverwaltung fragt nun: Wer kennt das Tier oder kann Hinweise zum Halter geben? Der Eigentümer des Katers kann sich unter Tel. 035608 / 40124 mit dem Tierschutzligadorf in Verbindung setzen. Sollte sich kein Eigentümer finden und sich der Kater als tatsächlich herrenlos erweisen, könnte er an etwaige Interessenten vermittelt werden. Diesbezüglich kann man sich unter der Telefonnummer 03541 / 891 163 beim Ordnungsamt der Stadt Calau melden.

[Zum Tierschutzliga-Dorf]

Foto zur Meldung: Wer kennt diesen verletzten Kater?
Foto: Wer kennt diesen putzigen Kater? Er wurde am 25. April verletzt in Gollmitz aufgefunden. Foto: privat

Innenminister übergibt Fahrzeuge an Feuerwehren in OSL

(24.04.2018)

Großer Tag für die unteren Katastrophenschutzbehörden im Land Brandenburg: Am Samstagnachmittag, dem 21. April 2018, überreichte Innenminister Karl-Heinz Schröter in Potsdam im Rahmen einer feierlichen Übergabe die durch das Ministerium des Inneren und für Kommunales beschafften neuen Fahrzeuge mit einem Gesamtwert von mehr als 8 Millionen Euro an die Landkreise und kreisfreien Städte. Drei der insgesamt 28 Fahrzeuge nehmen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz Fahrt auf.

Dabei handelt es sich um einen Gerätewagen Gefahrgut im Wert von 420.000 Euro, der bei der Freiwilligen Feuerwehr Senftenberg im Einsatz sein wird. Zudem wurden jeweils ein Einsatzleitwagen 1 im Wert von 137.000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Lauchhammer und die Freiwillige Feuerwehr Calau übergeben. Die Fahrzeuge sind Bestandteil der Brandschutzeinheit und Gefahrstoffeinheit – zwei Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Die Mittel für die Fahrzeuge stammen aus der Förderrichtlinie FAG bzw. Katastrophenschutz und wurden somit vom Land zu 80 Prozent mitfinanziert.

Zu dem Termin auf dem Potsdamer Louisenplatz fuhren die Erste Beigeordnete, Grit Klug, sowie Vertreter des Sachgebietes Brand- und Katastrophenschutz und der jeweiligen Feuerwehren aus Senftenberg, Lauchhammer und Calau.

Bereits vor zwei Wochen hatte der Landkreis OSL gemeinsam mit seinen Feuerwehren im Rahmen einer eigenen feierlichen Übergabe diese und drei weitere neue Einsatzfahrzeuge auf dem Calauer Marktplatz in Betrieb genommen. Neben den Feuerwehren Calau, Lauchhammer und Senftenberg können sich auch die Ortsfeuerwehren Saßleben und Buckow und das Feuerwehr und Katastrophenschutztechnische Zentrum in Großräschen über neue Fahrzeuge freuen. Der Gesamtwert der neu beschafften Einsatzfahrzeuge liegt bei über einer Million Euro.

Foto zur Meldung: Innenminister übergibt Fahrzeuge an Feuerwehren in OSL
Foto: Fahrzeugübergabe durch Innenminister Schröter. Foto: OSL

Landratswahlen im OSL-Kreis: Ergebnisse online!

(23.04.2018)

Am 22. April 2018 wählten die Bürger des Landkreises Oberspreewald-Lausitz einen neuen Landrat. Alle Ergebnisse, auch die der einzelnen Wahllokale in Calau, finden Sie auf der Internetseite des Landkreises: http://wahl.osl-online.de/AppPortal/lw2018.html

Foto zur Meldung: Landratswahlen im OSL-Kreis: Ergebnisse online!
Foto: Quelle: http://wahl.osl-online.de/AppPortal/lw2018.html

Neue Ausstellung im Calauer Rathaus

(20.04.2018)

Eine farbenfrohe Weltreise können derzeit Besucher des Calauer Rathauses unternehmen. Denn seit dem 19. April 2018 entführt hier der Hobbymaler Siegmund Richter den Betrachter in ferne und nicht ganz so ferne Welten.

Beginnend in Calau führt die Bilderreise in 17 farbenfrohen Etappen über Lübbenau, die Ostsee, die Toskana und Ägypten bis ans andere Ende der Welt, nach Chile. Der 64-jährige Calauer hat sich vor sieben Jahren das Malen selbst beigebracht. "Ich hatte eine schwere Krankheit und die Malerei war damals meine Therapie", berichtete er im Rahmen der Vernissage. Seither hat er dutzende Werke in Öl und Acryl entstehen lassen, von denen er nun eine Auswahl im Calauer Rathaus zeigt. Das Besondere an Richters Kunst: An allen dargestellten Orten ist der Maler bereits selbst gewesen. Vor allem hat es ihm Chile angetan. "Nicht nur, weil da mein jüngster Sohn lebt. Die Landschaft ist einfach so inspirierend, dass ich jedes Mal aufs Neue mit Fotografien nach Hause komme, die ich dann malerisch verarbeite."

Zu sehen ist die Ausstellung "Eine Reise um die Welt" des Calauers Siegmund Richter bis Ende Juli zu den regulären Sprechzeiten des Rathauses: Dienstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr.

Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner. Für die musikalische Umrahmung auf ihrer Geige sorgte Marie Antoinette Litta (12) aus Bischdorf.

 

Foto zur Meldung: Neue Ausstellung im Calauer Rathaus
Foto: Siegmund Richter, 64-jähriger Hobbymaler aus Calau, zeigt derzeit im Rathaus der Stadt eine Ausstellung unter dem Titel „Eine Reise um die Welt“. Foto: Stadt Calau

Calau und Altdöbern locken Hauptstädter

(18.04.2018)

Weit über 16.000 Besucher wurden bei der 42. Auflage des Brandenburgischen Reisemarktes am 14. April 2018 gezählt. Auch das Amt Altdöbern und die Stadt Calau machten den Hauptstädtern am Gemeinschaftsstand Appetit auf entspannte Tage in der Region. So warb Günter Kalliske als Calauer Schuhmacher für die Reize der Stadt. Einen besonderen Leckerbissen gab es von der Bäckerei Rietze. Dazu Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Calauer Heimatvereins: „Die Calauer Bäckerei hat im Vorfeld ´Calauer Scherzkekse´ gebacken, die im Rahmen der Messe an die Besucher verteilt wurden. Dafür bedanken wir uns recht herzlich.“ Nicht nur diese Leckerbissen fanden viel Anklang in Berlin…

Foto zur Meldung: Calau und Altdöbern locken Hauptstädter
Foto: Umgeben von regionalen Majestäten fühlte sich der Calauer Schuhmacher, alias Günter Kalliske, sichtlich wohl. Foto: Boris Aehnelt

Neue Fahrzeuge an Feuerwehren übergeben

(16.04.2018)

Sechs neue Feuerwehrfahrzeuge wurden am Samstag im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung auf dem Calauer Marktplatz ihrer Bestimmung übergeben.

 

Den Auftakt bildete die feierliche Übergabe der Fahrzeuge an die jeweiligen Wehren durch Landrat Siegurd Heinze und Calaus Bürgermeister Werner Suchner. Im Anschluss stellten Kreisbrandmeister Tobias Pelzer und die Kameraden der Feuerwehren die neuen Fahrzeuge näher vor und öffnen diese für interessierte kleine und große Besucher. Die Mitglieder der Katastrophenschutzeinheit SEG Führungsunterstützung schenkten Kaffee aus, zudem gab es für die Gäste original Calauer Quarkkeulchen.

 

Offiziell übergeben wurden

* ein Gerätewagen Gefahrgut an die Freiwillige Feuerwehr Senftenberg (finanziert aus der Förderrichtlinie FAG),

* ein Einsatzleitwagen 1 an die Freiwillige Feuerwehr Lauchhammer (finanziert aus der Förderrichtlinie Katastrophenschutz)

* ein Gerätewagen Logistik an das Feuerwehr und Katastrophenschutztechnische Zentrum in Großräschen. 

 

Die Stadt Calau freute sich über einen Einsatzleitwagen 1 für die Freiwillige Feuerwehr Calau (finanziert aus der Förderrichtlinie Katastrophenschutz), ein Löschgruppenfahrzeug 10 für die Ortsfeuerwehr Saßleben (finanziert aus der Stützpunktfeuerwehrförderrichtlinie) und einen zum Mannschaftstransportwagen umgebauten ehemaligen ELW 1 der Stadt Calau für die Ortsfeuerwehr Buckow.

 

Die fünf Neuanschaffungen haben einen Gesamtwert von über einer Million Euro.

 

 

Foto zur Meldung: Neue Fahrzeuge an Feuerwehren übergeben
Foto: Schlüsselübergabe an die Ortsfeuerwehr Saßleben. Das neue Löschgruppenfahrzeug LF10 ist im Hintergrund zu sehen. Foto: Stadt Calau

10. April: Calau gedenkt Joachim Gottschalk

(10.04.2018)

"Joachim, Du hast einen schönen Tag heute..." Mit diesen Worten, angesichts strahlenden Sonnenscheins, gedachte Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Heimatvereins Calau e.V., dem in Calau geborenen Schauspieler Joachim Gottschalk. Der wurde am 10. April vor 114 Jahren in der Schusterstadt geboren. Dieses Jubiläum nahm der Heimatverein zum Anlass für eine kurze Veranstaltung an der Gedenkstätte in der nach ihm benannten Straße. Gekommen waren auch drei Neuntklässler der Oberschule Calau sowie Vertreter der Stadtverwaltung. In seiner kurzen Ansprache betonte der Vorsitzende des Heimatvereins weiter: "Das Schicksal Joachim Gottschalks lehrt uns, die Geschichte nicht zu vergessen. Gerade in einer Zeit, in der manch einer versucht, das Rad der Geschichte zurück zu drehen."

Joachim Gottschalk, dessen jüdische Frau Meta und ihr gemeinsamer Sohn Michael sollten im Jahre 1941 zur Vernichtung deportiert werden, worauf die ganze Familie am 6. November 1941 den Freitod wählte.

 

 

Foto zur Meldung: 10. April: Calau gedenkt Joachim Gottschalk
Foto: Gedachten Joachim Gottschalk (von links): Michael Petras, Hans-Jürgen Hanisch, Gerd-Uwe Lehnigk, Ute Lehnigk, Orell Schneider, Anabel Mathow und Klara Lehmann. Foto: Stadt Calau

Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr

(09.04.2018)

Zu ihrer traditionellen Osterübung auf dem Calauer Marktplatz hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Calau am 6. April eingeladen. Punkt 18 Uhr ertönte die Sirene auf dem Rathausdach, kurz danach trafen 18 Kameraden unter dem Kommando von Einsatzleiterin Kathleen Rohmann am simulierten Unglücksort ein. In diesem Jahr bildete ein Unfall mit drei Pkw das Szenario. Die Kameraden und ein Team des DRK Rettungsdienstes mussten Personen mit unterschiedlichen Schweregraden ihrer Verletzungen bergen. Dabei kamen zahlreiche technische Hilfsmittel zum Einsatz. Am Ende der Übung berichtete die Einsatzleiterin: "Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit hat bestens funktioniert." Mit den jährlichen Übungen schult die Feuerwehr einerseits die praktischen Fähigkeiten ihrer Kameraden. Andererseits dient die öffentliche Veranstaltung, die auch dieses Jahr von rund 150 Schaulustigen besucht wurde, der Mitgliederwerbung.

Foto zur Meldung: Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr
Foto: Mit teilweise schwerem Gerät rückten die Kameraden der Calauer Feuerwehr bei der diesjährigen Osterübung an. Foto: Stadt Calau

Leitprojekte für Regionales Entwicklungskonzept (REK) formuliert

(09.04.2018)

Im Viereck zwischen den Städten Calau, Luckau, Lübbenau und Vetschau liegt ein Gebiet, was bis Anfang der 90er-Jahre intensiv durch Tagebaue geprägt wurde und sich seither in der Rekultivierung befindet. Doch wie können mögliche touristische Potenziale in diesem Gebiet erschlossen werden? Damit beschäftigt sich das Regionale Entwicklungskonzeptes (REK) Spreewald-Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften in Kooperation der vier Städte. Am Donnerstag, 5. April, wurden im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Calauer Stadthalle erste Ideen präsentiert. Zu Gast waren neben Brandenburgs Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider, und den vier Bürgermeistern Werner Suchner (Calau), Gerald Lehmann (Luckau), Helmut Wenzel (Lübbenau) und Bengt Kanzler (Vetschau) auch die beiden Landräte Siegurd Heinze (OSL) und Stephan Loge (LDS).

 

„Kerngedanke unserer Ideen ist es, den Tourismusraum als Einheit zu sehen und die Maßnahmen darin so zu koordinieren, dass alle vier Kommunen, die das Gebiet umgeben, davon profitieren“, erläuterte Joris Schofenberg von der Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH (KEM), die das Konzept gemeinsam mit der Partnergesellschaft IPRO Consult entwickelte.

 

Im Konzept werden verschiedene Leitprojekte benannt, die künftig von den Kommunen in gemeinsamer Arbeit weiterentwickelt und umgesetzt werden sollen. Dazu zählt primär der Ausbau des Kernradwegenetzes in der Tagebaufolgelandschaft. Schofenberg: „Wir denken hier einerseits an Radwege um die schon vorhandenen Seen. Andererseits muss das bestehende Netz der Radwege ertüchtigt und ausgebaut sowie an die Innenstädte angeschlossen werden.“ Andere Ideen umfassen die weitere touristische Erschließung einzelner Seen, insbesondere den Schlabendorfer See oder den Bischdorfer See. Geeignet wären diese für Boots- und Badenutzungen.“

 

Brandenburgs Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider, die vor nunmehr zwei Jahren den entsprechenden Fördermittelbescheid übergeben hatte, lobte die gemeinsame Initiative der vier Städte: „Das ist ein gutes Beispiel für die interkommunale Zusammenarbeit. Ich hoffe, dass die Aufbruchstimmung erhalten bleibt und die Akteure vor Ort gemeinsam die Umsetzung der Ideen angehen können.“

Foto zur Meldung: Leitprojekte für Regionales Entwicklungskonzept (REK) formuliert
Foto: Am 5. April wurden im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Calauer Stadthalle erste Leitprojekte für das REK der Städte Calau, Lübbenau, Luckau und Vetschau vorgestellt. Im Bild (von links): Bengt Kanzler (Bürgermeister der Stadt Vetschau), Geral

Politeur verteilt Kalauer statt Knöllchen

(29.03.2018)

Falschparken in der Calauer Innenstadt nahm Politeur, Jörg Suchomel, am Gründonnerstag mit viel Humor. Bereits am Vormittag verteilte er über 100 „Kalauer statt Knöllchen“. Dazu gab es einen Schoko-Osterhasen und den Kalauer zum Schmunzeln. Erwischt wurde auch Verkäuferin Andrea Schmidt beim Falschparken. Sie freute sich über die witzig, süße Überraschung.

Foto zur Meldung: Politeur verteilt Kalauer statt Knöllchen
Foto: .

Lausitzer Jobtour macht Station in Calau

In Zusammenarbeit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter Oberspreewald-Lausitz und der Stadtverwaltung Calau wurden auf der Jobbörse 485 Stellenangebote offeriert. Dafür machten sich nicht nur Arbeitssuchende, sondern auch viele Interessierte, die eine berufliche Perspektive in unserer Region suchen, am 20. März auf den Weg in die Cottbuser Straße zum ehemaligen Gänseblümchen. Bereits nach Öffnung des reisenden Stellenmarktes konnten Teamleiterin Sonja Geike und Volker Seemann vom Arbeitgeber-Service zahlreiche Besucher begrüßen. Auch Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke verschaffte sich einen Eindruck.

Die Stellenangebote wurden in Form von Aushängen präsentiert, so dass man sich schnell einen Überblick der verschiedenen Branchen aus regionaler Nähe verschaffen konnte. Ob Dienstleistung, technische, gewerbliche oder kaufmännische Berufe, nahezu alle beruflichen Qualifikationen wurden bedient, Bewerber aller Altersstufen und Fachrichtungen fanden zahlreiche Angebote vor. Stimmten Interesse und Eignung überein, waren Arbeitsvermittler vor Ort um die Kontaktdaten des Arbeitgebers zu vermitteln. Auch der Bewerbungsmappencheck wurde wieder angeboten, um die eigene Bewerbung auf den allerneusten Stand zu bringen und den ein oder anderen Tipp vom Profi zu bekommen. Insgesamt besuchten 161 Interessierte die Lausitzer Jobtour in Calau. Dabei konnten 138 Vermittlungsvorschläge ausgehändigt werden.

Foto zur Meldung: Lausitzer Jobtour macht Station in Calau
Foto: .

„Väter unter sich“ – Ein Treff für werdende Papas sowie Vätern von Babys und Kleinkindern

Neues Projekt vom Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord (Arbeiterwohlfahrt Regionalverband Brandenburg Süd e. V.)

 

Schwangerschaftsgymnastik, Geburtsvorbereitungskurse, Schwangerenfrühstück… es gibt zahlreiche Kurse und Treffs für (werdende) Mütter und Familien. Zumindest werden sie überwiegend von Frauen in Anspruch genommen, sodass die Männer bzw. Väter häufig in der Minderheit vertreten sind. Nichtsdestotrotz stellen sich für Väter ebenfalls Fragen in Bezug auf den Nachwuchs, vielleicht nicht unbedingt die gleichen wie bei den Frauen, aber unvorbereitet möchten sie auf keinen Fall der Geburt und der ersten Zeit zu Hause entgegentreten. Was muss ich als Vater wissen? Kann ich auch Elternzeit nehmen? Steht mir eine Vater-Kind-Kur zu? Welcher Kindersitz ist der richtige? Fragen über Fragen, die auch den Vätern schlaflose Nächte bereiten können.

Dabei bietet das Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord eine Besonderheit: Es wird vom einzigen männlichen Koordinator in ganz Brandenburg geleitet. Marc Richter, selbst Vater einer dreijährigen Tochter, weiß daher sehr gut, welche Fragen sich den Vätern stellen und was auf sie zukommt.

 

Das Projekt ist ein regelmäßiger Treff für Väter, bei dem sie sich ganz locker miteinander austauschen und Fragen des Alltags mit Kind klären können. Zu speziellen Themen werden Experten ins Boot geholt, die ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Teilnahme am Vätertreff ist kostenfrei.

 

Väter unter sich findet ab April 2018 jeden ersten Dienstag im Monat von 17.00 – 19.00 Uhr im Regine-Hildebrandt-Haus (Thomas-Müntzer-Straße 11; 03222 Lübbenau/Spreewald) statt. Anmeldung unter: (0152) 54 50 35 48 oder per E-Mail an marc.richter@awo-bb-sued.de

 

Der erste Termin ist der 3. April 2018.

Themenabend - Kinder im medialen Zeitalter

(22.03.2018)
Ein Themenabend für Eltern, Großeltern und sonstige Interessenten zum Thema Kinder und Medien

 

Ein Angebot des Netzwerkes Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord (Arbeiterwohlfahrt Regionalverband Brandenburg Süd e. V.)

 

In Kooperation mit der Erziehungs- und Familienberatungsstelle Lübbenau (Diakonisches Werk Lübben gGmbH) veranstaltet das Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald-Lausitz Nord (AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.) am 11. April 2018 ab 17:00 Uhr eine Elternakademie zum Thema Zwischen zwei Welten, Kinder im medialen Zeitalter – Themenabend mit Film in den Räumlichkeiten der EFB Lübbenau (Otto-Grothewohl-Straße 4c (Kolosseum), 03222 Lübbenau). Eingeladen sind interessierte Eltern, Großeltern, Erzieher/innen und alle Personen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen möchten.

 

Thematisch geht es um den, mittlerweile selbstverständlichen, Medienkonsum unserer Kinder. Frau Boschan (Sozialarbeiterin der EFB Lübbenau) wird anhand eines Filmes den gesunden Umgang des Kindes mit Smartphone, Tablet, Laptop und Fernseher erläutern. Es ist wichtig, alle positiven Aspekte zu nutzen und die Risiken realistisch einzuschätzen.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Anmeldung unter: (0152) 54 50 35 48 oder per E-Mail an marc.richter@awo-bb-sued.de

Foto zur Meldung: Themenabend - Kinder im medialen Zeitalter
Foto: Foto: Pixabay

Öffentliche Informationsveranstaltung - Regionales Entwicklungskonzept (REK)

(22.03.2018)
Regionales Entwicklungskonzept (REK) für die Spreewald-Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften der Städte Calau, Luckau, Lübbenau/Spree-wald, Vetschau/Spreewald - Einladung zur öffentlichen Informationsveranstaltung

 

Vor ca. einem Jahr wurden der Öffentlichkeit die Grundlagen und Projektziele des Regionalen Entwicklungskonzeptes der Städte Calau, Luckau, Lübbenau/ Spreewald und Vetschau/Spreewald vorgestellt. Dieser Veranstaltung folgten weitere regionale Veranstaltungen, in denen sich Politik, Wirtschaft, Institutionen und Bürger im privaten Interesse eingebracht haben.

 

Nun steht das Regionale Entwicklungskonzept vor dem Abschluss. In einer weiteren öffentlichen Informationsveranstaltung möchten die beteiligten Städte ihre bisherigen Ergebnisse, Leitbilder und Leitprojekte präsentieren. Zu dieser Veranstaltung laden wir herzlich ein.

 

Donnerstag, den 5. April 2018 um 18:00 Uhr

in der Stadthalle Calau, Lindenstraße 19, 03205 Calau

Foto zur Meldung: Öffentliche Informationsveranstaltung - Regionales Entwicklungskonzept (REK)
Foto: .

Durchführung Grundreinigung in der Stadt Calau einschl. Ortsteile

(06.03.2018)

Entsprechend bestehenden Vertrages wird die Beseitigung des Wintersplittes in der Stadt Calau am Montag den 12.03.2018 beginnen. In diesem Jahr wird mit der Grundreinigung in den zur Stadt gehörigen Ortsteilen begonnen. Gereinigt werden alle befestigten Straßen innerhalb geschlossener Ortslagen, sowie alle

kommunalen Verbindungsstraßen außerhalb geschlossener Ortslagen. Bei entsprechender Witterung sollte die Grundreinigung am 29.03.2018 abgeschlossen werden.

Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

(06.03.2018)

Interessierte BürgerInnen können sich aktiv zum Thema „Ergebnisse und Schlussfolgerungen“ sowie „Ausblick und weitere Themenberatungen“ im Dialogportal des Landtags einbringen.

 

 

[>>> Download Pressemitteilung]

[Link: zwischenbericht-der-enquete-kommission-61.]

JobTour2018 - Viele Arbeitgeber suchen Mitarbeiter!

(20.02.2018)

Wer Arbeit sucht, hat heutzutage gute Karten. Für alle, die auf der Suche nach dem richtigen Job oder einer Stelle hier vor Ort sind, hat die JobTour vielleicht das richtige Angebot.

 

Am 20. März von 9 bis 16 Uhr kommen die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Oberspreewald-Lausitz in die ehemaligen Drogerie Gänseblümchen in Calau und präsentieren zum Jahresauftakt aktuelle Stellenangebote.

 

Die JobTour ist der reisende Stellenmarkt in unserem Landkreis. Jedes Jahr wandern inzwischen mehr als 1.000 regionale Stellen durch die Rat- und Bürgerhäuser. Ziel der Tour ist es, die Stellenangebote an einem Tag dorthin zu bringen, wo die Arbeitskräfte wohnen. Auch wieder dabei - der Bewerbungscheck vom geschulten Auge.
 

 

alle Tourdaten (jeweils von 9 – 16 Uhr, Senftenberg bis 17Uhr)

27.02. Lauchhammer, Rathaus, Liebenwerdaer Str. 69

06.03. Lübbenau, Rathaus, Kirchplatz 1

20.03. Calau, Gebäude, ehem. Drogerie Gänseblümchen, Cottbuser Str. 17

27.03. Senftenberg, Großer Ratssaal im Rathaus, Markt 1

10.04. Großräschen, Kurmärkersaal, Seestr. 2

Aufruf zur Gewinnung von Kandidaten für die Schöffenwahl

(09.02.2018)
Öffentliche Bekanntmachung

http://www.lauchhammer.de/clear.gif

Aufruf zur Gewinnung von Kandidaten für die Schöffenwahl für die Amtsperiode 2019 – 2023

Im ersten Halbjahr 2018 werden bundesweit die Schöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Gesucht werden in Calau 4 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Senftenberg und Landgericht Cottbus als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Calau hat doppelt so viele Kandidaten, wie an Schöffen benötigt werden, dem Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht vorzuschlagen, der in der zweiten Jahreshälfte 2018 aus diesen Vorschlägen die Haupt- und Hilfsschöffen wählen wird. Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Calau wohnen und am 01.01.2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen müssen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d.h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, d.h. die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann sich aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement rekrutieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - gesundheitliche Eignung.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden. Wer zum Richten über Menschen berufen ist, braucht ein großes Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen. Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen bewahrt werden, etwa wenn der Angeklagte auf Grund seines Verhaltens oder wegen der vorgeworfenen Tat zutiefst unsympathisch ist oder die veröffentlichte Meinung bereits eine Vorverurteilung ausgesprochen hat.
Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gericht erforderlich. Gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Jedes Urteil - gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch - haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage gegen die öffentliche Meinung nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.
In der Beratung mit den Berufsrichtern müssen Schöffen ihren Urteilsvorschlag standhaft vertreten können, ohne besserwisserisch zu sein, und sich von besseren Argumenten überzeugen lassen, ohne opportunistisch zu sein. Ihnen steht in der Hauptverhandlung das Fragerecht zu. Sie müssen sich entsprechend verständlich machen, auf den Angeklagten wie andere Prozessbeteiligte eingehen können und an der Beratung argumentativ teilnehmen. Ihnen wird daher Kommunikations- und Dialogfähigkeit abverlangt.

Interessenten bewerben sich für das Schöffenamt in Erwachsenenstrafsachen bis zum 28.02.2018 bei der Stadt Calau, Hauptamt, Platz des Friedens 10, 03205 Calau (Tel.: 891-116). Das Formular kann im unten stehenden Downloadfenster heruntergeladen – oder sofern möglich ausgefüllt – werden.

 

Der Bürgermeister

 

[>>> Download Bewerbung/Vorschlag zur Aufnahme in die Vorschlagsliste zur Schöffenwahl]

Keine Gartenabfälle auf Wald- und Grünflächen entsorgen!

(09.02.2018)

Baumschnitt, Grünschnitt, Gras und Laub, derer sich Gartenbesitzer entledigen möchten, gelten rechtlich als Abfall und dürfen nicht im Wald, in der freien Natur und auf Grünflächen entsorgt werden. Oft wird die Meinung vertreten, man füge der Natur keinen Schaden zu, da es sich um verrottbares Material handelt. Was banal klingt, ist jedoch kein Kavaliersdelikt. Damit wird die Zusammensetzung der Böden empfindlich gestört. Pflanzen, die auf nährstoffarmen Böden zurechtkommen wie Veilchen oder viele Wiesenblumen werden durch Nährstoff liebende Allerweltspflanzen wie Brennnesseln oder Brombeersträucher vertrieben. Gartenabfälle überdüngen Böden und können gebietsfremde Organismen freisetzen.

 

 

•Welche Konsequenzen hat eine illegale Entsorgung von Gartenabfällen für die Wald- und Grünflächen?

 

Der Nährstoffhaushalt wird durch Stickstoffeinträge gestört. Infolge der Überdüngung breiten sich Stickstoff liebende Pflanzen wie Brennnesseln oft flächig aus. Anspruchsvollere Pflanzen verschwinden dagegen. Gärung und Fäulnisbildung (insbesondere bei Rasenschnitt) führen zur Störung der Mikroorganismen im Boden und somit des natürlichen Nährstoffkreislaufs.

Gartenabfälle können Wurzeln, Zwiebeln, Knollen oder Samen von nichtheimischen, konkurrenzstarken Pflanzen enthalten, die sich ausbreiten und unsere heimischen Pflanzen verdrängen. Durch Gartenabfälle gelangt Nitrat in den Boden, das sich letztlich in unserem Grundwasser wiederfindet. Es schadet der Wasserqualität und damit unserer Gesundheit. Sobald sich an einer Stelle Abfälle befinden, kommt durch Nachahmer immer mehr Unrat dazu. Innerhalb kurzer Zeit befindet sich eine kleine Deponie in Wald, Grünflächen oder unter Büschen auf der sich neben Grünschnitt Abfälle aller Art sammeln.

 

 

Abfälle müssen, auch wenn sie von Dritten illegal abgelagert wurden, nach Abfallrecht vom Grundstückseigentümer entfernt und einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt werden. Das verursacht Kosten. Handelt es sich um Gemeindewald oder öffentliche Grünflächen, sind diese von der öffentlichen Hand zu tragen - also letztlich vom Steuerzahler!

 

Die Entsorgung im Wald und auf Grünflächen verstößt gegen umwelt- /abfallrechtliche Vorschriften und stellt eine ahndungsfähige Ordnungswidrigkeit dar!

 

•Fazit:

 

Gartenabfälle in der freien Natur sind nicht nur ein unschöner Anblick. Durch den erhöhten Nährstoffeintrag und die Einbringung nichtheimischer, möglicherweise invasiver Pflanzenarten können auch beachtliche Schäden an der Natur angerichtet werden. Aus einer eventuell einmaligen Ablagerung solchen Materials wird zudem häufig Gewohnheit und Andere schließen sich diesem Fehlverhalten an. Mit der Zeit werden Grün- und Waldflächen mit unansehnlichen pflanzlichen Abfällen überhäuft. Erfahrungsgemäß lässt weiterer Müll wie Plastikabfälle nicht lange auf sich warten - weder für die Anlieger noch für Spaziergänger ist es ein schöner Anblick, wenn sich so quasi wilde Mülldeponien entwickeln.

 

( Quelle: Bundesamt für Naturschutz)

 

 

Möglichkeiten der legalen Entsorgung:

 

Deponie/Abfallannahmestellen des KAEV Lübben

Vetschau/Ortsteil Göritz

Tel.: (035433) 72476

geöffnet Di 9.00 - 17.00 Uhr

Sa (in geraden Kalenderwochen) 8.00 - 13.00 Uhr

 

Luckau/Ortsteil Wittmannsdorf

Tel.: (03544) 13502

geöffnet Do 8.00 bis 16.00 Uhr

Sa (in ungeraden Kalenderwochen) 8.00 bis 13.00 Uhr

 

Lübben-Ratsvorwerk

Tel.: (03546) 3137

geöffnet Mo-Fr 8.00 - 17.00 Uhr

Sa 8.00 - 13.00 Uhr

Foto zur Meldung: Keine Gartenabfälle auf Wald- und Grünflächen entsorgen!
Foto: .

Weiberfastnacht - Schnipp Schnapp Schlips ab!

(08.02.2018)

Die Frauen des Calauer Carneval Clubs zogen mit scharfer Schere zur Weiberfastnacht am 8. Februar wieder durch die Calauer Innenstadt. Erster Halt war natürlich das Rathaus.  Mit guter Laune und großer Schere bestückt, betraten die 13 bunt kostümierten Weiber hinter Anführerin Prinzessin Revana I.  die Amtsstube von Bürgermeister Werner Suchner. Das Stadtoberhaupt spendierte ein Glas Sekt um vielleicht doch der Schere zu entkommen.  „Wir trinken noch auf den Kreisverkehr, fährt sich besser als vor vorher...“, lobte Karnevalistin Diane Neumann den neuen Kreisel in ihrer Rede. Dennoch blieb der Bürgermeister von den Weibern nicht verschont. Schließlich schritt Prinzessin Revana I. zur Tat und schnitt die Krawatte ab. Zugleich kündigten sich die Damen für das kommende Jahr wieder an.

Foto zur Meldung: Weiberfastnacht - Schnipp Schnapp Schlips ab!
Foto: .

26. Ortsentscheid im Tischtennis

(02.02.2018)

SV Calau Abt. Tischtennis und der Hort der Carl-Anwandter- Grundschule veranstalteten am 26. Januar den Vorentscheid zur Tischtennis- Minimeisterschaft in der Stadthalle Calau. Der Einladung folgten 20 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2005 bis 2010 aus der Lindengrundschule Missen und der Grundschule Calau. Bei der über 3-stündigen Veranstaltung unter besten Bedingungen gab es an 6 Tischen viele spannende Spiele zwischen Anfängern und schon etwas geübteren Spielern. Folgende Sieger konnten sich durchsetzen:


1. Gruppe bis 8 Jahre Mädchen und Jungen
1. Luisa Kurth Settinchen               1. Justus Mogck Settinchen
2. Emma Kleemann Weißag         2. Emilio Buchan Raddusch
3. Vanessa Lucask Calau

2. Gruppe 9/10 Jahre Mädchen und Jungen
1. Sophie Schneider Calau           1. Lennart Kruspe Calau
2. Jolina Franke Buchwäldchen   2. Colin Hantow Ogrosen
3. Emily Kühn Ogrosen                  3. Timo Hoffmann Laasow
4. Vanessa Brohm Gahlen            4. Calvin Fesser Groß-Jehser

3. Gruppe 11/12 Jahre Mädchen und Jungen
keine Teilnehmerinnen                   1. Johannes Gamrath Buckow

Herzlichen Glückwunsch!

Alle sind damit für das nächste Turnier, dem Kreisentscheid, im März 2018 qualifiziert. Die Ausrichter dieses sportlichen Events bedanken sich bei der Stadt Calau für die wunderbaren Bedingungen zur Durchführung der Wettkämmpfe und der Spreewaldbank e.G. Lübben/Calau für das Sponsoring. Besonderes Lob gehört den fleißigen Helfern, Ute Hagemeister, Karin Kargara, Rudi Kleemann, Reinhard Hoffmeister, Hans-Ulrich Lottner sowie Kimberly, Vincent und Florian, ohne die ein solches Turnier nicht möglich gewesen wäre.

Wie hoffen, daß alle Kinder neben dem sportlichen Wetteifern viel Spaß beim Spiel mit dem kleinen weißen Zellulloidball hatten und mit Freude weiter in der AG Tischtennis trainieren oder sich jetzt überlegen einfach mal mitzumachen. Ein Kompliment geht auch an die zahlreichen Eltern und Großeltern, die ihre kleinen Sportler kräftig unterstützten. Vielleicht überlegt dieser oder jener, eventuell selbst eine Tischtennisplatte aufzustellen!!!

Dietmar Kschischow, Übungsleiter SV Calau Abt. TT

Foto zur Meldung: 26. Ortsentscheid im Tischtennis
Foto: .

Finanzminister stellt Förderprogramm in Calau vor

(19.01.2018)

Zu Gast im Calauer Rathaus, stellte Finanzminister Christian Görke am 19. Januar ein neues Bundesförderprogramm für den Bildungsbereich vor. Bei dem Arbeitstreffen mit Fraktionsvorsitzenden, Bürgermeister Werner Suchner sowie Kämmerin Barbara Hollmichel, Bauamtsleiterin Margitta Görs und Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke wurden diesbezüglich Realisierungsmöglichkeiten besprochen und weitere Fragen zur Gemeindefinanzierung an den Minister gestellt.

Im Land Brandenburg stehen für antragsberechtigte Kommunen 102 Mio. Euro zur Verfügung. Die Kriterien sind nach Schülerzahlen, Schlüsselzuweisungen und Arbeitslosenquote festgelegt. Für Calau stehen demnach insgesamt 534.000 Euro für Investitionen in die Bildungsinfrastruktur zur Verfügung. Die Stadt muss einen Eigenanteil von 10 Prozent finanzieren. Möglich macht dies das sog. Kommunalinvestitionsförderungsgesetz II. Der Antrag ist bis zum 30. April zu stellen. Darin sind konkrete Schulprojekte zu benennen, die nun von der Verwaltung und mit den Stadtverordneten beraten werden.

Foto zur Meldung: Finanzminister stellt Förderprogramm in Calau vor
Foto: .

Ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht!

(19.01.2018)

Für die Landratswahl am 22. April 2018 (und eine mögliche Stichwahl am 06. Mai 2018) werden wieder ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht.

 

 

In Calau und den Ortsteilen gibt es 15 Wahllokale. Für den reibungslosen Ablauf während der Wahl und anschließender Auszählung der Stimmen werden wieder Wahlhelfer gesucht. Als Aufwandsentschädigung wird ein Erfrischungsgeld gezahlt.

 

Interessenten melden sich bitte bei der Stadt Calau unter der Telefon-Nr.: 03541/ 891 161 (Frau Becker) bzw. 03541/ 891 162 (Frau Just) oder per Mail an wahl@calau.de

 

Foto zur Meldung: Ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht!
Foto: .

Wer macht mit? Aufruf zum 3. Tag der Motoren 2018

Am 5. Mai 2018 von 11 bis 17 Uhr werden in Calau wieder die Motoren knattern. Alle Interessierten, Vereine und Unternehmen aus der Region sind aufgerufen ihre motorbetriebenen Schätze vorzuführen. An mehreren Standorten werden spannende Aktionen und musikalische Unterhaltung präsentiert.

 

Wer gern mitmachen möchte kann sich mit dem Online-Formular anmelden. Gesucht werden:

 

und vieles andere mehr! 

 

Die Anmeldungen liegen auch im Calauer Info-Punkt und bei der Stadt Calau aus.

 

Zum Organisationsteam gehören:

Reinhard Bareinz Techniksammlung in der Altnauer Straße, Annett Pelzer vom Autohaus Kalz, Rainer Schmatloch vom Oldtimermuseum „Mobile Welt des Ostens“, Angelika Schwarze vom Dorfverein „Zur Calauer Schweiz“ Werchow, Knut Jende von der IG „In Calau clever kaufen“, Marion Goyn als Geschäftsführerin der WBC, Claudia Zech als Mitarbeiterin im Calauer Info-Punkt und Pressesprecherin der Stadt Calau Andrea Marciniak.

 

Ein paar Highlights zum 3. Tag der Motoren stehen schon fest. In der Altnauer Straße wird der Betrieb einer Mühle mittels Pferdegöpel demonstriert. Das Oldtimermuseum „Mobile Welt des Ostens“ öffnet seine Pforten. Einblicke in die Oldtimer-Restauration werden im Autohaus Kalz gewährt.

 

Wer macht das Rennen? In der Innenstadt wird ein Seifenkistenrennen ausgetragen. Auch die WBC wird mit einem eigenen Gefährt an den Start gehen und hofft auf viele Mitstreiter.

 

Kontakt/Ansprechpartner

Stadt Calau, Frau Marciniak, Platz des Friedens 10, 03205 Calau

Tel. 03541/891-112, Email: pressestelle@calau.de

 

WBC,  Frau Zech, Cottbuser Straße 32, 03205 Calau

Tel. 03541/89580, Email: info@wbc-calau.de

Foto zur Meldung: Wer macht mit?  Aufruf zum 3. Tag der Motoren 2018
Foto: .

Hydranten sind frei zu halten!

(16.01.2018)

Das öffentliche Trinkwassernetz dient längst nicht nur der Versorgung mit Trinkwasser. Es ist darüber hinaus mit seinem umfangreichen Hydrantensystem eine von mehreren tragenden Säulen bei der Sicherstellung der Löschwasserversorgung.

Im Bedarfsfall müssen Hydranten schnell zu finden und ungehindert zugänglich sein. Aus diesem Grunde ist u.a. in der Straßenreinigungssatzung der Stadt Calau festgelegt worden, dass im Rahmen der Reinigungspflicht und des Winterdienstes nicht nur etwa Gehwege durch die Anlieger zu reinigen sind. Sind im zu reinigenden öffentlichen Bereich Hydranten vorhanden, so sind auch diese freizuhalten. Schmutz, Unkraut, Schnee und Eis müssen entfernt werden!

 

Darüber hinaus gibt auch die ordnungsbehördliche Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Stadt Calau den anliegenden Grundstückseigentümern auf, im Winter Hydranten schnee- und eisfrei zu halten!

Alle Grundstückseigentümer, die im Sinne der aufgezeigten Verpflichtungen Hydranten frei halten, leisten einen aktiven und dankenswerten Beitrag, um im Bedarfsfall den Feuerwehrkameraden eine unverzügliche Hilfeleistung und einen ungehinderten Einsatz zu ermöglichen.

 

Übrigens: Hydranten werden durch sog. Hydrantenschilder für jedermann kenntlich gemacht.

Foto zur Meldung: Hydranten sind frei zu halten!
Foto: Hydranten sind frei zu halten!

Informationen des Ordnungsamtes Calau zur Hundehaltung

(16.01.2018)

Vom Halter eines Hundes mit

und / oder

 

sind neben der steuerlichen Anmeldung weitere  Pflichten und Regelungen zu beachten.

 

So ist die Hundehaltung gemäß § 6 Hundehalterverordnung des Landes Brandenburg unverzüglich bei der örtlichen Ordnungsbehörde anzuzeigen. Weist der Hund eines der vorgenannten Merkmale auf, ist er auf Kosten des Halters mit Hilfe eines Mikrochip-Transponders gemäß ISO-Standard zu kennzeichnen. Diese Chipkennzeichnung lässt der Hundehalter durch einen Tierarzt seiner Wahl vornehmen.

 

Der Ordnungsbehörde ist auf einem u.a. im Ordnungsamt selbst bzw. über die Internetadresse www.calau.de  erhältlichen Formblatt die Identität des jeweiligen Hundes (Rasse, Gewicht, Größe, Alter, Farbe und Chipnummer(!)) mitzuteilen.

 

Zudem ist vom Hundehalter als Zuverlässigkeitsnachweis ein aktuelles Führungszeugnis (nicht älter als drei Monate) bei der örtlichen Ordnungsbehörde vorzulegen. (§ 6 Abs.1 i.V.m. § 12 Abs. 3 HundehV) Die Ausstellung des Führungszeugnisses kann im Einwohnermeldeamt der Stadt Calau (Platz des Friedens 10, 03205 Calau) beantragt werden.

 

Die ordnungsbehördliche Anzeige- und Kennzeichnungspflicht wurde bereits im Jahre 2000 in der brandenburgischen Hundehalterverordnung festgeschrieben und ist auch gemäß der 2004 überarbeiteten Verordnung in vollem Umfange zu beachten. Eine Ausnahme für ältere Hunde sieht die Hundehalterverordnung nicht vor.

Vorsorglich wird darauf aufmerksam gemacht, dass der Gesetzgeber für Verstöße gegen die beschriebene Anzeige- und Kennzeichnungspflicht eine Ahndung mittels Bußgeld festgelegt hat.

Foto zur Meldung: Informationen des Ordnungsamtes Calau zur Hundehaltung
Foto: .

Gästeführer gesucht

Gästeführer/innen gesucht!

 

Stadtführungen entlang des Witzerundweges

Führungen in der Mobilen Welt des Ostens

Führungen der Calauer Sagentouren

 

 

Für die kommende Saison 2018 suchen wir engagierte Gästeführer/innen. Die Einarbeitung in die Tätigkeiten wird durch die Stadtverwaltung Calau, dem Calauer Heimatverein, dem Oldtimermuseum und dem Calauer Info-Punkt unterstützt.

Bitte melden Sie sich schriftlich mit Angaben zu Ihrer Person und einer Interessensbekundung.

 

Kontakt:

> für Stadtführungen 

Stadt Calau, Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit, Platz des Friedens 10, 03205 Calau

Email: pressestelle@calau.de

 

> für Führungen im Oldtimermuseum

Herrn Rainer Schmatloch, Mühlenstraße 37,03205 Calau

Tel. 03541/2863

 

 

> für Führungen Calauer Sagentouren

Info-Punkt, Cottbuser Straße 32, 03205 Calau

Email: info@wbc-calau.de

Foto zur Meldung: Gästeführer gesucht
Foto: .

Brandenburgs Bildungsministerin besucht Naturkita

(10.01.2018)

Nach 100 Tagen im Amt bereiste Britta Ernst, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, zusammen mit Landrat Siegurd Heinze den Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Der letzte Termin auf der Liste galt dem Besuch in der Naturkita „Sonnenblume“ in Werchow. 

Kita-Leiterin Silke Dorn-Lehmann, Bürgermeister Werner Suchner sowie Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Beate Matzke empfingen die Ministerin und den Landrat zunächst auf dem Außengelände. Nach einer kurzen Begehung des Spielbereiches wurden die Gäste von einer aufgeweckten jungen Dame aus der Sonnenblumen-Gruppe begrüßt. Die Mädchen und Jungen präsentierten ein kleines Unterhaltungsprogramm und die Bildungsministerin überreichte den kleinen Künstlern einen bunten Obstkorb.

Kita-Leiterin Silke Dorn-Lehmann berichtete über das Haus und das pädagogische Konzept. Sieben Erzieher/-innen betreuen die insgesamt 40 Kinder. Freie Plätze sind gefragt, sodass sich manche Eltern auf einer Warteliste gedulden müssen. Ihnen gefällt das Konzept der Kindertagesstätte. Die Erzieher arbeiten mit dem situativen Lernansatz und das Thema „Natur“ wird in Werchow bewusst gelebt. Zum Team zählt auch eine Köchin. „Jeden Tag wird frisch gekocht.“ berichtet die Leiterin stolz. Im Anschluss an den Kita-Besuch lud Bürgermeister Werner Suchner die Bildungsministerin auf einen kleinen Rundgang durch die Calauer Innenstadt ein.

Foto zur Meldung: Brandenburgs Bildungsministerin besucht Naturkita
Foto: .

Zinnnitzer Rasselbande mit Biss

(05.01.2018)

„Kita mit Biss“ darf sich die „Zinnitzer Rasselbande“ seit diesem Jahr nennen. Zur Förderung der Mundgesundheit der Kinder begleitet die „Kita mit Biss“ die tägliche Zahnpflege. Unterstützt wird die „Zinnitzer Rasselbande" dabei von Nicole Fritsche vom Zahnmedizinischen Dienst des Gesundheitsamtes Senftenberg. Am 5. Januar übergab sie an Einrichtungsleiterin Rita Richter das „Kita mit Biss-Zertifikat“ für die Umsetzung des Ernährungs- und Aufklärungsprogramms im Kita-Alltag.

Foto zur Meldung: Zinnnitzer Rasselbande mit Biss
Foto: .

Öffentliche Bekanntmachung über die Festsetzung der öffentlich-rechtlichen Steuern und Abgaben

(05.01.2018)

1. Festsetzung der Grundsteuer

 

Die Hebesätze für die Grundsteuer A in Höhe von 280 v.H. sowie Grundsteuer B in Höhe von  385 v.H. bleiben für das Haushaltsjahr 2018 unverändert bestehen. Aus diesem Grund wird auf die Zustellung schriftlicher Grundsteuerbescheide verzichtet.

 

Die Grundsteuer A und die Grundsteuer B  für das Kalenderjahr 2018 in der Stadt Calau einschließlich der Ortsteile und bewohnten Gemeindeteile wird gemäß § 27 Abs. 3 Grundsteuergesetz (GrStG) hiermit durch öffentliche Bekanntmachung festgesetzt.

 

Die Grundsteuer 2018 wird, wie in den zuletzt erteilten Grundsteuerbescheiden festgesetzt, in Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2018 fällig. Abweichend davon ist die Steuer zu je einer Hälfte ihres Jahresbetrages am 15. Februar und am 15. August fällig, wenn dieser 15 Euro nicht übersteigt. Für Steuerpflichtige, die von der Möglichkeit des § 28 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes Gebrauch gemacht haben, wird die Grundsteuer 2018 in einem Betrag am 01. Juli 2018 fällig. Wurden bis zu dieser Bekanntmachung bereits Steuerbescheide für das Kalenderjahr 2018 erteilt, so sind die darin festgesetzten Beträge zu entrichten.

 

2. Festsetzung der Straßenreinigungs- und Winterdienstgebühren

 

Gemäß der Straßenreinigungsgebührensatzung der Stadt Calau vom 26.11.2015 mit in Kraft treten am 01.01.2016 ändern sich die Gebührensätze für die Straßenreinigung und die Winterwartung gegenüber dem Vorjahr nicht. Daher wird auf die Zustellung schriftlicher Gebührenbescheide verzichtet.

 

Die Straßenreinigungsgebühr und die Winterdienstgebühr für das Kalenderjahr 2018 wird gemäß § 12 a Kommunalabgabengesetz (KAG) durch diese öffentliche Bekanntmachung festgesetzt.

 

Die Straßenreinigungsgebühr und die Winterdienstgebühr wird wie im zuletzt erteilten Gebührenbescheid festgesetzt, in Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2018 fällig. Für Steuerpflichtige, die von der Möglichkeit des § 28 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes Gebrauch gemacht haben, wird die Straßenreinigungsgebühr und die Winterdienstgebühr 2017 in einem Betrag am 01. Juli 2018 fällig. Wurden bis zu dieser Bekanntmachung bereits Gebührenbescheide für das Kalenderjahr 2018 erteilt, so sind die darin festgesetzten Beträge zu entrichten.

 

3. Festsetzung der Hundesteuer

 

Da sich die Steuersätze gemäß  § 2 der Satzung der Stadt Calau einschließlich der Ortsteile und bewohnten Gemeindeteile über die Erhebung einer Hundesteuer (Hundesteuersatzung) vom 22.02.2006 nicht geändert haben, wird auf die Zustellung eines schriftlichen Hundesteuerbescheides verzichtet, und die für das Kalenderjahr 2018 fällige Hundesteuer gemäß § 12 a Kommunalabgabengesetz (KAG) durch diese öffentliche Bekanntmachung festgesetzt.

 

Die Hundesteuer 2018 wird, wie in dem zuletzt erteilten Hundesteuerbescheid festgesetzt, in Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2018 fällig. Für Steuerpflichtige, die von § 7 Abs. 3 der Hundesteuersatzung Gebrauch gemacht haben, wird die Hundesteuer am 01. Juli 2018 fällig. Ermäßigungen, entsprechend § 4 der Hundesteuersatzung, können nur auf Antrag gewährt werden. Hundehalter, die bisher ihren Hund noch nicht im Steueramt angemeldet haben, werden aufgefordert, die Anmeldung unverzüglich vorzunehmen. Abmeldungen gemäß § 8 Abs. 2 der Hundesteuersatzung sind innerhalb von 2 Wochen nach Abschaffen oder Versterben vorzunehmen.

 

4. Umlage zur Deckung der Beiträge und Umlagen der Wasser- und Bodenverbände

 

Gemäß der Satzung der Stadt Calau einschließlich der Ortsteile und bewohnten Gemeindeteile zur Umlage der Verbandsbeiträge des Wasser- und Bodenverbandes „Oberland Calau“ des Gewässerverbandes Kleine Elster-Pulsnitz und des Gewässerunterhaltungsverbandes „Obere Dahme/Berste“ vom 26.11.2014 mit in Kraft treten am 01.01.2015 ändern sich die Hebesätze für die Umlage nicht. Sie betragen unverändert für den Wasser- und Bodenverbandes „Oberland Calau“  11,01 € je Hektar, für den Gewässerverbandes Kleine Elster-Pulsnitz 8,56 € je Hektar  und für den Gewässerunterhaltungsverbandes „Obere Dahme-Berste“ 9,31 E je Hektar

 

Aus diesem Grund wird auf die Zustellung schriftlicher Bescheide verzichtet.

 

Die Umlage zur Deckung der Beiträge und Umlagen des Wasser- und Bodenverbandes „ Oberland Calau“ , des Gewässerverbandes Kleine Elster-Pulsnitz und des Gewässerunterhaltungsverbandes „Obere Dahme-Berste“ wird gemäß § 12 a Kommunalabgabengesetz (KAG) durch diese öffentliche Bekanntmachung für das Kalenderjahr 2017 festgesetzt.

 

Im Jahr 2018 findet die Veranlagung der Umlage für den Gewässerunterhalt für das Kalenderjahr 2017 statt. Die Umlage wird, wie in dem zuletzt erteilten Abgabenbescheid festgesetzt, und ist am 15.02.2018 fällig. Wurden bis zu dieser Bekanntmachung bereits Abgabenbescheide für das Kalenderjahr 2017 erteilt, so sind die darin festgesetzten Beträge zu entrichten.

 

5. Gemeinsame Bestimmungen

 

Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grundsteuer, die Umlage der Verbandsbeiträge des Wasser- und Bodenverbandes „Oberland Calau“, des Gewässerverbandes Kleine Elster-Pulsnitz und des Gewässerunterhaltungsverbandes „Obere Dahme-Berste“  und die Hundesteuer ohne besondere Aufforderung weiterhin zu den Fälligkeitsterminen und mit den Beträgen die sich aus dem letzten, jeweiligen Bescheid ergeben auf ein Konto der Stadt Calau zu überweisen bzw. einzuzahlen.

 

Wurde uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt, werden die Beträge zu den Fälligkeiten eingezogen. Bereits geleistete Zahlungen werden auf die Jahresschuld angerechnet.

 

Die für die Veranlagung notwendigen Unterlagen können in der Steuerabteilung während der Sprechzeiten am Dienstag von 9,00 - 12,00 Uhr und von 13,00 - 17,30 Uhr und am Donnerstag von 9,00 - 12,00 Uhr und von 13,00 - 15,30 Uhr eingesehen werden.

 

Mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung dieser  Steuerfestsetzung treten für die Steuerschuldner die gleichen Rechtswirkungen ein, als wenn an diesem Tage ein schriftlicher Bescheid ergangen wäre.

 

Die Steuerfestsetzung kann innerhalb einer Frist von einem Monat, die mit dem Tag der Bekanntmachung  beginnt, durch Widerspruch schriftlich oder zur Niederschrift im Steueramt der Stadt Calau, Platz des Friedens 10 in 03205 Calau, angefochten werden.

 

Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung.

 

Suchner

Bürgermeister der Stadt Calau

Geänderte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Calau

(02.01.2018)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

 

ab dem 2. Januar 2018 gelten neue Öffnungszeiten:

 

Dienstag         09:00  -  12:00 Uhr     und     13:00  -  18:00 Uhr

Donnerstag    09:00  -  12:00 Uhr     und     13:00  -  17:00 Uhr

 

An den übrigen Tagen bleibt das Rathaus geschlossen. Termine außerhalb der Sprechzeiten werden in begründeten Fällen nach Vereinbarung vergeben.

Foto zur Meldung: Geänderte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Calau
Foto: .

Gemeinsam Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen

(13.12.2017)

Bereits seit Oktober 2017 wird die Stadt Calau mit klimaneutralem Ökogas von SpreeGas für die Wärmeversorgung der Grund- und Oberschule beliefert. Dazu übergab Anke Wislaug, Prokuristin von SpreeGas, am 13. Dezember das Zertifikat für die Klimaneutralstellung der Erdgaslieferung an Bürgermeister Werner Suchner und an den kommissarischen Leiter der Grund- und Oberschule Calau, Hans-Günter Schubert.

Die Klimaneutralstellung erfolgt über die Löschung von CO2-Minderungszertifikaten aus einem ÖkoPLUS-Wasserkraftprojekt in Indien, konkret dem Laufwasserkraftwerk-Projekt Malana. Dieses befindet sich im Dorf Jari, Distrikt Kullu im Bundesstaat Himachal Pradesh. Ein Ziel des Malana Projekts ist es, einen Beitrag zur Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien zu leisten, um so den indischen Strommix zu diversifizieren und die Umwelt zu schützen. Das Laufwasserkraftwerk erzeugt rund 265 GWh/Jahr und ermöglicht es, 2.605.584 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr einzusparen. Zusätzlich fördert das Projekt eine nachhaltige Entwicklung im sozialökonomischen Bereich zur Verbesserung der örtlichen Lebensbedingungen und es entsteht ein hoher ökologischer, sozialer und ökonomischer Nutzen für die Projektregion.

Der TÜV Rheinland prüft und zertifiziert das Projekt jährlich anhand eines Kriterienkataloges, in dem weltweit anerkannter Indizes (Environmental Performance Index & Human Development Index) ausgewertet und Projektmaßnahmen für Bildung, medizinische Versorgung, Infrastruktur, Kinder- und Kulturförderung analysiert werden.

Foto zur Meldung: Gemeinsam Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen
Foto: .

Kalauer statt Knöllchen

(05.12.2017)

Zur Aktion "Kalauer statt Knöllchen" hatte Politeur Jörg Suchomel über 80 Falschparker in der Calauer Innenstadt geahndet. Unterstützung holte er sich dabei von der Auszubildenden der Stadtverwaltung, Isabell Wiechmann. "Wir führen die Aktion schon einen Tag vor dem Nikolaustag durch, da sich zum Großmarkt immer viele Besucher rund um den Marktplatz aufhalten.", erzählt der Ordnungshüter.

Die Falschparker bekamen anstatt dem ungeliebten Knöllchen einen Schoko-Nikolaus und als besondere Überraschung eine Parkscheibe mit einem Kalauer auf der Rückseite sowie den Taschenkalender für das kommende Jahr.

Foto zur Meldung: Kalauer statt Knöllchen
Foto: .

Der Vorlesewettbewerb 2017

Der Name „Vorlesewettbewerb“ verrät schon, worum es geht: ums Vorlesen. Natürlich nicht irgendwie dahin genuschelt, sondern möglichst gut. So, dass es anderen Spaß macht zuzuhören, und dass sie sich das Vorgelesene so richtig gut vorstellen können. Seit vielen Jahren organisiert die Stadtbibliothek Calau gemeinsam mit der Carl-Anwandter-Grundschule den Vorlesewettbewerb. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Rund 600 000 Kinder an über 7 000 Schulen beteiligen sich pro Jahr.

Mit dieser traditionsreichen Leseförderungsaktion möchten wir Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Bei dem Wettbewerb werden Textverständnis, Lesetechnik und Ausdrucksvermögen bewertet. In zwei Etappen muss die Vorleseleistung unter Beweis gestellt werden: Jedes der 40 Calauer Teilnehmerkinder präsentiert zunächst einen selbst gewählten und vorbereiteten Text. Im Anschluss lesen die Kinder als Pflichttext eine Passage aus einem ihnen unbekannten Buch. Die Jury, bestehend aus dem Calauer Bürgermeister Werner Suchner, Herrn Albrecht von der Sparkasse Niederlausitz, der Bibliotheksleiterin Steffi Clemens und einer Lehrerin, hatte wirklich keine leichte Entscheidung zu treffen. Für die Sieger gab es eine Urkunde und Sachpreise.

 

 

Klassenstufe 3

Platz 1 – Josephine Römelt

Platz 2 – Jamilia Hahnewald

Platz 3 – Linett Laubsch

 

Klassenstufe 4

Platz 1 – Neele Jacob

Platz 2 – Sophie Schneider

Platz 3 – Roman Rabe

 

Klassenstufe 5

Platz 1 – Isabell Rehner

Platz 2 – Maxima Mönch

Platz 3 – Maja Müller

 

Klassenstufe 6

Platz 1 – Phil Dunger

Platz 2 – Gesine Halleda

Platz 3 – Franz Wonneberger

 

Der Sieger der Klassenstufe 6 wird nun die Carl-Anwandter-Grundschule im Kreiswettbewerb vertreten. Und mit einem bisschen Glück vielleicht sogar vor dem Bundespräsidenten lesen.

Da sagt noch einer, Lesen wäre langweilig!

Foto zur Meldung: Der Vorlesewettbewerb 2017
Foto: .

Elterninformation für die Schulanfänger des Schuljahres 2018/19

Sehr geehrte Eltern,

gemäß § 37 Abs. 3 des Brandenburgischen Schulgesetzes (BdgSchulG) beginnt für Kinder, die bis zum 30.09.2018 das sechste Lebensjahr vollenden oder vom Schulbesuch für ein Jahr oder ein weiteres Jahr zurückgestellt waren, die Schulpflicht und müssen zum Schulbesuch angemeldet werden. Anmeldeformulare sind in der Grundschule und in den Kita´s oder im unten stehenden Downloadfenster erhältlich.

 

Anträge auf vorzeitige Aufnahme von Kindern, die in der Zeit vom 01.10. bis 31. Dezember 2018 das sechste Lebensjahr vollenden, werden auf Antrag der Eltern an die Schulleitung aufgenommen. In begründeten Ausnahmefällen können Kinder aufgenommen werden, die nach dem 31.12.2018 jedoch vor dem 1.08.2019 das sechste Lebensjahr vollenden (§ 37 Abs. 4 BdgSchulG).

 

Anträge auf gewünschte Zurückstellung vom Schulbesuch eines Kindes sind ebenfalls an die Schule zu stellen.

 

Die Anmeldung ist im Sekretariat der Grund- und Oberschule Calau im Carl-Anwandter-Haus, Lindenstraße 18 in 03205 Calau am:

 

sowie in den Februarferien am

 

möglich.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat, Frau Rackel, Tel. (03541) 2259.

 

Die Eltern (Personensorge-/Erziehungsberechtigte) werden aufgefordert, sich zu einem dieser Termine persönlich mit dem einzuschulenden Kind im Sekretariat der Grundschule vorstellen.

 

Zur Anmeldung sind bitte mitzubringen:

 

 

Den Termin für die schulärztliche Erstuntersuchung wird direkt mit den Eltern der Schulanfänger durch das Gesundheitsamt des LK OSL schriftlich vereinbart. Die Untersuchung findet in den Räumen des Gesundheitsamtes des Landkreises OSL in der Gottschalkstraße 36 in Calau statt.

 

 

Die Einschulung ist am

18. August 2018 um 10.00 Uhr in der Grund- und Oberschule/ Carl-Anwandter-Haus.

 

 

Suchner

Bürgermeister

[>>> Download: Anmeldeformular Grundschule]

[>>> Download: Antrag zum Besuch einer anderen als der zuständigen Grundschule]

[>>> Download: Antrag auf Zurückstellung vom Schulbesuch]

[>>> Download: Flyer Schulanfang 2018]

[>>> Download: Mitmachprojekte]

Glasfasernetz und Hot-Spots für Calau

Über 1.000 Calauer Haushalte in den Wohnungen der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) bekommen ab 2019 Anschluss an ein leistungsstarkes Glasfasernetz und neue Multimediaanschlussdosen in ihren Wohnungen. Damit ist schnelles Internet mit 400 Mbit/s Leistung möglich. Der zukünftige Kabelanschluss liefert zudem über 150 Fernseh- und Hörfunksender mit bis zu 32 unverschlüsselter HD-Sender in bester Qualität. Darüber hinaus wird eine Vielzahl von attraktiven Pay-TV Angeboten bereitgestellt. Damit sind Fernseh- und Hörfunk, Pay-TV, Internet- und Telefonangebote zukünftig aus einer Hand in den WBC Wohnungen nutzbar.

Möglich wurde dies durch den Neuabschluss des Gestattungsvertrages für die Einbringung der Fernseh- und Hörfunk Basisversorgung und die Erbringung von Pay-TV-, Internet- und Telefonangeboten zwischen der WBC und der Tele Columbus Multimedia GmbH.

Für die vorausgegangene Ausschreibung und die Aushandlung des Vertragswerkes hat sich das Wohnungsunternehmen externe fachliche Unterstützung gesucht. Die DSC Dietmar Schickel Consulting, ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Berlin, spezialisiert auf die Beratung von Kommunen und Wohnungsunternehmen bei ihren Strategien und Ausbauplänen ihrer zukünftigen Telekommunikations- und Medienversorgung unterstützte die WBC bei ihrem Unterfangen. Inhaber und Gründer Dietmar Schickel war 27 Jahre operativer Geschäftsführer eines Kabelnetzbetreibers und führt das Unternehmen seit 1. Januar 2014 gemeinsam mit weiteren Partnern, alle langjährig erfahrene und praxisorientierte Experten aus dem Medien- und Telekommunikationsbereich.

Mit dieser tatkräftigen Unterstützung konnten wir nicht nur eine optimale Medienversorgung für unsere Kunden aushandeln, sondern auch zusätzliche Leistungen für die Stadt Calau und die Ferienwohnungen der Immobilien-Service-Gesellschaft Niederlausitz mbH. So haben die Ferienwohnungen ab 2019 freien WLAN Zugang und in der Innenstadt werden HOT-SPOTS für einen ausgezeichneten Internetzugang sorgen. Mit unserem Tochterunternehmen ISG sind wir Betreiber der Touristeninformation und kennen die vielen Nachfragen nach HOT-SPOTS von den Touristen mit wachsender Anzahl. Das ist ein Meilenstein für das beschauliche Calau“, so Marion Goyn, Geschäftsführerin Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH.

Es ist ein ehrgeiziger Plan der Tele Columbus Multimedia GmbH, denn das Glasfasernetz muss im Jahr 2018 bis in jede Liegenschaft der WBC und eine neue Hausverteilanlage bis in jede einzelne Wohnung verlegt werden. Das erfordert nicht nur eine gute Logistik, sondern kostet auch viel Geld.

Die WBC-Kunden werden durch die Stadtzeitung „Der Calauer“, persönliche Anschreiben, Mieteraushänge und durch Informationsveranstaltungen genau informiert. Eine enge Abstimmung erfolgt zwischen den beiden Partnern, außerdem holt sich die WBC auch externe Unterstützung in der Bauphase.

Der Bürgermeister, Werner Suchner begrüßt das gemeinsame Projekt zwischen der WBC und der Tele Columbus Multimedia GmbH „Mit dem gezeigten Engagement der WBC und der finanziellen Risikobereitschaft des Netzbetreibers wird hier erheblich für den Abbau des Stadt-Land Gefälles in der Breitbandversorgung gesorgt. Damit ist auch Calau insgesamt für die Digitalisierung besser gerüstet!“

 

Die nächste Ausgabe der Stadtzeitung „Der Calauer“ erscheint Anfang Dezember und wird weitere Informationen beinhalten.

Foto zur Meldung: Glasfasernetz und Hot-Spots für Calau
Foto: .

In Gedenken an Joachim Gottschalk

(06.11.2017)

Anlässlich des 76. Todestages von Joachim Gottschalk legten Stadtverordnetenvorsteher Michael Petras, Bürgermeister Werner Suchner, weitere Mitglieder des Calauer Heimatvereins und die Schüler Anabel Mato und Orell Schneider an der Gedenkstätte seines ehemaligen Wohnhauses in der Gottschalkstraße Blumen nieder.  

Am 6.11.1941 wählte die Familie den Freitod, da die Ehe mit seiner jüdischen Ehefrau von den Nationalsozialisten nicht geduldet wurde.

Auch in der Grund- und Oberschule Calau wurde vor einigen Wochen ein Projekt durchgeführt, bei dem sich die 9. Klässler mit dem Thema auseinandersetzten. So entstanden mehrere kleine, von den Schülerinnen und Schülern selbst gedrehte Videos, zu dessen Präsentation auch der Bürgermeister eingeladen war. Er lobte die bemerkenswerten Projektergebnisse und die Meinungsbildung der Schülerinnen und Schüler. Zu dem gesellschaftlich aktuellen Thema sollten sich die Jugendlichen Gedanken machen, wie hätten Sie damals entschieden, wie würden sie heute entscheiden.

Foto zur Meldung: In Gedenken an Joachim Gottschalk
Foto: .

Wegweiser für Pflege und Alltagshilfen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz online

(25.10.2017)

Datenbank ab sofort unter http://www.wegweiser-pflege-alltagshilfen-osl.de/ abrufbar

 

Der neue Wegweiser rund um das Thema Pflege und Alltagshilfen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist im Rahmen der Woche der Gesundheit und Pflege erstmalig online gegangen.

Auf der Internetseite http://www.wegweiser-pflege-alltagshilfen-osl.de/ ist es ab sofort möglich, sich über Anbieter und Dienstleister im Landkreis Oberspreewald-Lausitz zu informieren, deren Leistungen oder Produkte helfen, das Leben in schwierigen Lebensphasen zu meistern.

Die Datenbank reicht von Informationen zur ambulanten, teilstationären und stationären pflegerischen Versorgung über Informationen zu Veranstaltungen bis hin zu wichtigen Entwicklungen im Bereich der Pflege.

"Die Datenbank lebt von vollständigen und aktuellen Informationen. Von daher sind wir über jeden Hinweis und der Aufnahme weiterer Angebote dankbar“, so Projektverantwortliche und Verbundkoordinatorin Cornelia Wagner vom Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbundes OSL e.V.

 

Die Idee zu einer Entwicklung einer solchen Internetseite entstand bereits Anfang dieses Jahres und ist auf die gemeinsame Initiative des Landkreises OSL, des Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbundes OSL e.V. sowie des Pflegestützpunktes OSL zurückzuführen.

 

 

Vollsperrung auf der Landesstraße 55 im Abschnitt zwischen Bronkow und Settinchen ab 24. Oktober 2017

(16.10.2017)

Auf der Landesstraße 55  im Abschnitt zwischen Bronkow und Settinchen kommt es im Zeitraum vom 24.10.2017 bis 22.12.2017 wegen durchgängiger Fahrbahndeckenerneuerung zur Vollsperrung.

 

Die ausgewiesene Umleitung führt über die Trasse A 13 - Anschluss Bronkow - A 13 Richtung Berlin - A13 - Abfahrt Bathow - Landesstraße 52 Richtung Calau.

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Vollsperrung auf der Landesstraße 55 im Abschnitt zwischen Bronkow und Settinchen ab 24. Oktober 2017
Foto: Vollsperrung auf der Landesstraße 55 im Abschnitt zwischen Bronkow und Settinchen ab 24. Oktober 2017

Elternakademie „Mutter-, Vater-, Kind-Kuren“

(10.10.2017)

In Kooperation mit der Sozialarbeiterin Erika Kühnel (Bereichsleiterin Immanuel Beratung Calau – Familienberatung) und dem Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord findet am 8. November 2017 ab 17:00 Uhr ein Themenabend zum Thema „Mutter-, Vater- und Kind-Kuren“ statt.

 

Veranstaltungsort ist die Geschäftsstelle des Arbeiterwohlfahrt Regionalverbandes Brandenburg Süd e. V. in der Rudolf-Breitscheid-Straße 24 in 03222 Lübbenau (Spreewald). Recht herzlich eingeladen sind Familien und Interessenten mit Kindern, die mit dem Gedanken spielen, eine Kur zu beantragen. Worum geht es bei diesem 90-minütigen Themenabend? Der alltägliche Balanceakt zwischen Job und Familie, Haushalt und Partnerschaft kann für Mütter, wie auch für Väter, zur Belastung werden. Diese führen nicht selten zu Erkrankungen. Eine Kurmaßnahme hilft, gesund zu werden und langfristig für den Alltag zu stärken. Die 6 Schritte zur Kur werden informativ gegangen und ein Blick in das Buchungssystem des Müttergenesungswerkes zeigt, wie nah diese Erholung sein kann. Die Teilnahme ist für alle Interessenten kostenfrei! Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

 

Was bietet das Netzwerk Gesunde Kinder noch?

Das Netzwerk Gesunde Kinder begleitet Familien von der Schwangerschaft bis zum 3. Geburtstag des Kindes. Ehrenamtliche Familienpaten sind Zuhörer, Wegweiser oder auch Ratgeber. Zuvor erhalten die Paten eine umfassende Schulung zu aktuellen Fragen rund um Kindesentwicklung und -gesundheit. Nach Abschluss der abendlichen Schulungen geben sie Eltern Sicherheit im Umgang mit Baby und Kleinkind, wissen Rat und kennen wichtige Ansprechpartner in der Region.

 

In Lübbenau und Umgebung startet die nächste Ausbildungsreihe im Herbst 2017. Wer ehrenamtlich mitwirken will, dass es Familien und Kindern gut geht, ist als Familienpate im Netzwerk Gesunde Kinder sehr willkommen. Die Paten erhalten fachliche Begleitung und können sich mit anderen Familienpaten bei Patentreffs austauschen. Neben den Erste-Hilfe-Kursen bietet das Netzwerk Gesunde Kinder weitere vielfältige Themenabende, die sich dem Themenschwerpunkt „Kinder und Gesundheit“ widmen.

 

Nähere Informationen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer (0152) 54 50 35 48 oder per E-Mail an gesunde-kinder@awo-bb-sued.de.

 

Aktuelle Veranstaltungshinweise gibt es auf Facebook: www.facebook.com/ngk.oslnord oder auf der zentralen Seite der Netzwerke Gesunde Kinder: www.netzwerk-gesunde-kinder.de/vor-ort/oberspreewald-lausitz-nord

 

 

 

 

 

Kontakt zum Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord:

Netzwerkkoordinatoren: Sandra Kempe und Marc Richter

 

AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord

Rudolf-Breitscheid-Straße 24

03222 Lübbenau (Spreewald)

 

Tel. (0152) 54 50 35 48

E-Mail: gesunde-kinder@awo-bb-sued.de

www.facebook.de/ngk.oslnord

Foto zur Meldung: Elternakademie „Mutter-, Vater-, Kind-Kuren“
Foto: .

Bürgermeisterwahl 2017

(24.09.2017)

Endergebnis der Bürgermeisterwahl 2017 in Calau                                

Die Statistik zur Wahl ist im unten stehenden Download-Fenster ersichtlich.                                                                                                                  

                                                                                                     

                                                                                                    

 

 

[>>> Download Statistik zur Bürgermeisterwahl 2017]

[>>> Hier gehts zu den Ergebnissen der Bundestagswahl]

Volksbegehren „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen“ gestartet

Das Volksbegehren „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen“ ist am 29. August 2017 gestartet. Für ein erfolgreiches Volksbegehren werden bis zum 28.02.2018 insgesamt 80.000 Unterschriften benötigt. Jede/r stimmberechtigte Bürger/in kann seine Unterschrift im Einwohnermeldeamt leisten.

 

Amtlicher Eintragungsraum für Calau und Ortsteile:

 

Rathaus Zimmer 8a, Platz des Friedens 10, 03205 Calau

 

dienstags:      9 bis 12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr

donnerstags: 9 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr

freitags:          9 bis 12 Uhr

 

 

Wer sich mögliche kurze Wartezeiten und den Weg ins Rathaus ersparen möchte, für den besteht die Möglichkeit der brieflichen Eintragung. Die Unterlagen werden per Post zugeschickt.

 

>> Link zum Formular: Eletronische Beantragung eines Eintragungsscheines

[Bekanntmachung über die Durchführung eines Volksbegehrens „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen“]

Elternakademie des Netzwerkes Gesunde Kinder OSL Nord zum Thema „Kinder und Haustiere“

(06.09.2017)

In Kooperation mit dem Tierpflegemeister Marek Köhler aus Burg und dem Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord findet am 20. September 2017 ab 17:00 Uhr ein Themenabend zum Thema „Haustiere“ statt. Veranstaltungsort ist die Geschäftsstelle des Arbeiterwohlfahrt Regionalverbandes Brandenburg Süd e. V. in der Rudolf-Breitscheid-Straße 24 in 03222 Lübbenau (Spreewald). Recht herzlich eingeladen sind Familien und Interessenten mit Kindern, die mit dem Gedanken spielen, ein Haustier für sich und den Nachwuchs anzuschaffen. Worum geht es bei diesem 90-minütigen Themenabend? Für viele Menschen – große und kleine – macht ein nettes Haustier das Familienleben erst perfekt. „Fellkinder“ sind förderlich für die kindliche Entwicklung in fast jeder Hinsicht. Im Umgang mit dem Haustier lernen Kinder, Verantwortung zu übernehmen, verschiedene Bedürfnisse zu erkennen und regelmäßige Aufgaben zu erledigen. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit einem versierten Hundetrainer, dem Leiter des Tierschutzgartens in Burg, Fragen rund um das Thema Familienhaustier zu erörtern und für sich eine Antwort zu finden.

 

Die Teilnahme ist für alle Interessenten kostenfrei! Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

 

Was bietet das Netzwerk Gesunde Kinder noch?

Das Netzwerk Gesunde Kinder begleitet Familien von der Schwangerschaft bis zum 3. Geburtstag des Kindes. Ehrenamtliche Familienpaten sind Zuhörer, Wegweiser oder auch Ratgeber. Zuvor erhalten die Paten eine umfassende Schulung zu aktuellen Fragen rund um Kindesentwicklung und -gesundheit. Nach Abschluss der abendlichen Schulungen geben sie Eltern Sicherheit im Umgang mit Baby und Kleinkind, wissen Rat und kennen wichtige Ansprechpartner in der Region.

In Lübbenau und Umgebung startet die nächste Ausbildungsreihe im Herbst 2017. Wer ehrenamtlich mitwirken will, dass es Familien und Kindern gut geht, ist als Familienpate im Netzwerk Gesunde Kinder sehr willkommen. Die Paten erhalten fachliche Begleitung und können sich mit anderen Familienpaten bei Patentreffs austauschen. Neben den Erste-Hilfe-Kursen bietet das Netzwerk Gesunde Kinder weitere vielfältige Themenabende, die sich dem Themenschwerpunkt „Kinder und Gesundheit“ widmen.

 

Nähere Informationen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer (0152) 54 50 35 48 oder per E-Mail an gesunde-kinder@awo-bb-sued.de. Aktuelle Veranstaltungshinweise gibt es auf Facebook:

 

www.facebook.com/ngk.oslnord oder auf der zentralen Seite der Netzwerke Gesunde Kinder: www.netzwerk-gesunde-kinder.de/vor-ort/oberspreewald-lausitz-nord

 

 

 

 

 

 

Kontakt zum Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord:

Netzwerkkoordinatoren: Sandra Kempe und Marc Richter

 

AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord

Rudolf-Breitscheid-Straße 24

03222 Lübbenau (Spreewald)

 

Tel. (0152) 54 50 35 48

 

E-Mail: gesunde-kinder@awo-bb-sued.de

 

www.facebook.de/ngk.oslnord

Foto zur Meldung: Elternakademie des Netzwerkes Gesunde Kinder OSL Nord zum Thema „Kinder und Haustiere“
Foto: .

Schenken Sie Hoffnung: Für Familien mit sozialen Lebenserschwernissen

(05.09.2017)

Vom 16. bis 25. September führt der Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. eine Straßen- und Haussammlung durch. Die Spendengelder werden für Familien mit sozialen Lebenserschwernissen verwendet.

Familien kommen in die Caritas-Beratungsstellen und bitten um Unterstützung für das oft Lebensnotwendige: Waren des täglichen Bedarfs, Haushaltsgegenstände, aber auch für Kindermöbel und -wagen. Manche benötigen auch Hilfe, weil sie das Geld für die dringend notwendige Reparatur ihrer Waschmaschine nicht aufbringen können oder ihnen die Teilnahme an der Klassenfahrt ihrer Kinder finanziell nicht möglich ist.

Es gibt sie, die Familie mit mehreren Kindern, ohne auskömmliches Arbeitseinkommen, wo das Geld nicht für Sport und Musikschule oder den dringend notwendigen Nachhilfeunterricht reicht. Oder den allein erziehenden Vater, der in der Kita das Essengeld für sein Kind nicht hat. Manche Einrichtungen lassen sie mitessen, um sie nicht auszugrenzen. Die Scham ist groß.

Für manches ist der Sozialstaat zuständig, doch gibt es Härtefälle, wo dringend notwendige Hilfen von Behörden abgelehnt werden oder die Bewilligung zu lange dauert. Die Sammlungs-gelder dienen als finanzielle Soforthilfen für bedürftige Familien. Junge Familien mit Neugebo-renem erhalten Zuschüsse für Erstausstattungen. Familien mit zu geringem Einkommen erhal-ten Zuschüsse für Kinderfreizeiten, Frauen und Männer Zuschüsse für Elternkuren. Neben der direkten Hilfe werden die Familien gut beraten und erhalten weitere Unterstützung bei Antragstellungen an Behörden und Stiftungen.

Um den Betroffenen schnelle Hilfe zukommen lassen zu können, benötigt der Caritasverband finanzielle Unterstützung durch Spenden und andere Geldzuwendungen.

Gesammelt werden die Mittel durch ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler aus den katholischen Pfarrgemeinden. Sie können sich durch einen Sammelausweis ausweisen.

Foto zur Meldung: Schenken Sie Hoffnung: Für Familien mit sozialen Lebenserschwernissen
Foto: .

Heißer Herbst 2017: Qualifizierung von ExistenzgründerInnen und JungunternehmerInnen

(05.09.2017)

Finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg, fördert das Gründungszentrum Zukunft Lausitz Gründungsinteressierte aus Südbrandenburg und der Lausitz. Die Zukunft Lausitz organisiert ein umfangreiches und kostenloses Beratungs- und Seminarangebot, um die angehenden GründerInnen auf ihre Selbständigkeit vorzubereiten. Im Rahmen von Start-up-Treffen haben ExistenzgründerInnen darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit weiteren GründerInnen auszutauschen, um voneinander zu profitieren. Dabei ist allen ExistenzgründerInnen die umfassende Begleitung durch die Zukunft Lausitz sicher.

 

Bis Ende Oktober 2017 finden folgende Seminare statt, Anmeldungen sind jederzeit möglich:

 

04.09.2017
10 - 15.00 Uhr

Kundensegmente, Vertrieb (CANVAS Modell)

 

07.09.2017
ab 18 Uhr: Start Up – Treffen

 

08.09.2017
10 - 15.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

12.09.2017
10 - 15.00 Uhr

Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell)

 

20.09.2017
16 - 21.00 Uhr

Partner, Aktivitäten, Ressourcen (CANVAS Modell)

 

21.09.2017
10 - 14.00 Uhr

Marketing und Werbung (CANVAS Modell)

 

26.09.2017
16 - 20.00 Uhr

Kundensegmente, Vertrieb (CANVAS Modell)

 

28.09.2017
15 - 21.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

04.10.2017
10 - 15.00 Uhr

Partner, Aktivitäten, Ressourcen (CANVAS Modell)

 

05.10.2017
10 - 14.00 Uhr

Marketing und Werbung (CANVAS Modell)

 

09.10.2017
10 - 15.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

12.10.2017
16 - 21.00 Uhr

Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell)

 

14.10.2017
10 - 13.00 Uhr

Infoveranstaltung Nebengewerbe

 

24.10.2017
16 - 21.00 Uhr

Kundensegmente, Vertrieb (CANVAS Modell)

 

26.10.2017
10 - 15.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

 

 

Anmeldung und weitere Informationen unter:

 

Zukunft Lausitz

Gründungszentrum

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: Heißer Herbst 2017: Qualifizierung von ExistenzgründerInnen und JungunternehmerInnen
Foto: .

1. Schultag in der Grund- und Oberschule Calau

(04.09.2017)

Mit 65 kleinen Zuckertüten kamen Bürgermeister Werner Suchner und die Leiterin der Stadtbibliothek, Steffi Clemens, am 1. Schultag in das Carl-Anwandter-Haus der Grund- und Oberschule Calau um alle ABC-Schützten zu begrüßen.

In diesem Jahr gibt es insgesamt drei 1. Klassen, die von Frau Wassermann, Frau Richter und Frau Kämmer unterrichtet werden. Die Schultüten sind mit einem Gutschein für die Calauer Stadtbibliothek und kleinen Spielsachen bestückt. Viele der Erstklässler waren schön öfter mit ihren Kita-Erzieherinnen in der Stadtbibliothek zu verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen. Die Kinder sollen den Umgang mit Büchern von Anfang an als etwas Wertvolles erleben und dabei erkennen das Lesen auch spannend und lustig sein kann. Der Bürgermeister und die Bibliotheksleiterin gratulierten den Mädchen und Jungen zum Schulanfang und wünschten viel Spaß beim Lernen und einen guten Schulstart.

Foto zur Meldung: 1. Schultag in der Grund- und Oberschule Calau
Foto: .

Fotogalerie zum 26. Calauer Stadtfest

(21.08.2017)

>> Hier gehts zur Fotogalerie zum 26. Calauer Stadtfest

 

 

Foto zur Meldung: Fotogalerie zum 26. Calauer Stadtfest
Foto: .

Letzter Schultag für Primarstufenleiter

(25.07.2017)

Am letzten Schultag des Schuljahres 2016/2017 wurde Primarstufenleiter der Grund- und Oberschule Calau Dietmar Kuhring in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Viele Glückwünsche und Präsente wurden von allen Schülerinnen und Schüler der Grund- und Oberschule, Bürgermeister Werner Suchner, dem kommissarischen Leiter der Grund- und Oberschule Hans-Günter Schubert, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern sowie Kooperationspartner in der Stadthalle überbracht. Dazu gab es vielfach Ratschläge und Ideen für Gestaltung der neu gewonnenen Freizeit. Mehr als drei Jahrzehnte übte Dietmar Kuhring seine berufliche Tätigkeit in der Schulbildung aus und übernahm Leitungsfunktionen.

Der Bürgermeister bedankte sich für die engagierte Arbeit an der Schule sowie für die Zusammenarbeit mit dem Schulträger insbesondere der städtischen Schulverwaltung. Bereits im letzten Jahr wurde Dietmar Kuhring für sein „Lebenswerk als Direktor“ die Carl-Anwandter-Medaille verliehen.

Foto zur Meldung: Letzter Schultag für Primarstufenleiter
Foto: .

Mut und Innovationen –

(20.07.2017)

14. Ausgabe des Existenzgründerwettbewerbs

LEX geht in die heiße Phase

 

Das Gründungszentrum Zukunft Lausitz verweist UnternehmerInnen und ExistenzgründerInnen aktuell auf den Lausitzer Existenzgründerwettbewerb LEX – der nun, kurz vor dem Bewerbungsschluss am 31. August 2017, in seine heiße Phase tritt. Bereits zum 14. Mal können sich Selbständige mit ihren Konzepten um den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis bewerben; gesucht werden innovative und erfolgreiche Ober- und Niederlausitzer Unternehmensgründungen und Nachfolgen oder Konzepte für Geschäftsfeld- erweiterungen. Wie in den vergangenen Jahren auch, werden sich erneut ExistenzgründerInnen der Zukunft Lausitz am LEX beteiligen, um die mehrfachen Preisgewinne und sehr guten Platzierungen ihrer VorgängerInnen zu wiederholen. Mehr als 375 Unternehmen wurden durch Teilnehmer der Zukunft Lausitz seit 2006 in der Region gegründet, dies bestätigt auch die sehr gute Betreuung und Ausbildungsqualität des für die Teilnehmer kostenlosen Landesprojektes. Informationen zum LEX 2017 gibt es unter:

 

www.wil-ev.de/index.php/lex.html

 

Sie wollen sich selbständig machen? Fragen Sie

uns!

 

Informationen unter:

Zukunft Lausitz

Gründungszentrum

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: Mut und Innovationen –
Foto: .

AUFRUF - Zur Calauer Rückrufaktion mit Rückkehr-Tag

(11.07.2017)

Sie haben freie Ausbildungs- und Arbeitsstellen, dann sollten Sie diese kostenfreie Aktion nutzen: die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) möchte mit Calauer Firmen unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters Werner Suchner ehemalige Calauer in unsere Stadt zurückholen.

 

Dazu planen wir eine große Calauer Rückrufaktion und rufen alle Firmen und Calauer zur Unterstützung auf. So planen wir zum Calauer Stadtfest am 19.08.2017 den 1. Calauer Rückkehr-Tag. Gerade das Stadtfest nutzen viele für einen Besuch der Familie und der alten Heimat.

 

An unserer Pinntafel haben Firmen die Möglichkeit Ihre Ausbildungs- und Arbeitsstellen kostenfrei zu platzieren, direkt im Info-Punkt und auf der neu erstellten Webseite für diese Aktion. Bitte geben Sie uns Ihre freien Ausbildungs- und Arbeitsstellen (befristete u. dauerhafte) bis zum 01.08.2017 bekannt. Die Besucher des Stadtfestes haben weiterhin die Möglichkeit, eine Stellensuche aufzugeben und sich durch das Arbeitsamt beraten zu lassen. Wir leiten alle Gesuche an teilnehmende Firmen weiter. Zusätzlich erhalten alle Calauer eine Postkarte mit der Bitte um Weiterleitung an bekannte ehemalige Calauer.

 

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen: Frau Zech, Tel.-Nr.03541/8958-0, E-Mail: info@wbc-calau.de

 

Die Aktion wird in der Presse, im BB Radio, Stadtzeitung „Der Calauer“, Webseite, Facebook und im Amtsblatt beworben. Machen Sie mit, im Netzwerk bewegen wir mehr!

 

Werner Suchner

Bürgermeister der Stadt Calau

Schirmherr der Rückrufaktion

 

M. Goyn

Geschäftsführerin Wohn- und Baugesellschaft Calau

Schüler zeigen ihre Kunstwerke im Calauer Rathaus

(06.07.2017)

Im Calauer Rathaus angekommen und somit in den Blick der Öffentlichkeit gerückt, ist eine Stele mit zahlreichen Kunstwerken, die 14 Schülerinnen und Schüler aus den 10. Klassen der Grund- und Oberschule gefertigt haben. Das einjährige Projekt stand unter der Überschrift „Kreatives Lernen von Kunst und Handwerk“ und wurde von dem Laasower Künstler Willi Selmer betreut. Die Stiftung SPI hat im Rahmen der Initiative Sek I Fördergelder aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Land Brandenburg bereitgestellt. Für die Vernissage wurde die Rathaustreppe kurzerhand zur Bühne verwandelt. Willi Selmer lobte insbesondere Ausdauer und Geduld der Schüler bei der Herstellung der teilweise filigranen Arbeiten. Anerkennung auch von Bürgermeister Werner Suchner, der den Erwerb von handwerklichen Fähigkeiten hervorhob. Lehrerin Heike Borchardt unterstrich die soziale Komponente des Projektes. Spontanes Lob von den passierenden Rathausbesuchern, machte die jungen Künstler besonders stolz. Die Stele ist bis Ende August im Calauer Rathaus zu sehen.  

Foto zur Meldung: Schüler zeigen ihre Kunstwerke im Calauer Rathaus
Foto: .

Calau verbindet Kunst mit Prävention

(06.07.2017)

In diesem Jahr geht die zweite Auflage des Graffiti-Projektes in Calau an den Start. Unter dem Motto „Wir sind hier gern zu Hause“ fördert die enviaM die Graffiti-Präventionstage mit 1.500 Euro. In den Sommerferien ist die Gestaltung einer weiteren Trafo-Station mit Jugendlichen der Grund- und Oberschule Calau geplant. Da sich die Station in der Ziegelstraße befindet, wird das Thema Sport bei der Motivwahl in den Vordergrund gestellt.

Am 5. Juli überreichte enviaM-Kommunalbetreuerin Simone Erb den Sponsoringvertrag an Klaus Winzer, Geschäftsführer der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. und Projektinitiator. „Die Nachwuchsarbeit liegt uns als regional verwurzeltes Unternehmen sehr am Herzen. Bereits im vergangenen Jahr verschönerten Kinder und Jugendliche im Rahmen der Präventionstage eine Trafostation in der Finsterwalder Straße in Calau. Ich bin sehr gespannt, welche kreativen Ideen sie dieses Mal mit Hilfe der Sprühdosen verwirklichen“, sagte Simone Erb. Auch Bürgermeister Werner Suchner bestätigt, dass die Suche nach erlaubten Sprühflächen in Calau immer wieder von den Jugendlichen thematisiert wird. Die Präventionstage bestehen aus einem Aufklärungs- und einem Praxisteil. Zwei Graffitikünstler verdeutlichen zunächst die Konsequenzen des verbotenen Besprühens von Flächen. Anschließend fertigen sie mit den Jugendlichen verschiedene Entwürfe an. Das endgültige Motiv übertragen die Nachwuchskünstler gemeinsam mit den Profisprayern auf die auserwählte Trafo-Station.

Erweitert wird das Projekt durch eine zusätzliche Unterstützung seitens des Jugendamtes des Landkreis OSL mit 450 Euro. Außerdem stellt die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH eine Sprühfläche, die Rampenrückwand im neuen Gassenhof mit Witz, zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Calau verbindet Kunst mit Prävention
Foto: .

Seminar-Sommer 2017

(05.07.2017)

PRESSEMITTEILUNG 


Seminar-Sommer 2017: Qualifizierung von ExistenzgründerInnen und Jungunter- nehmerInnen 
Finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozial- fonds und des Landes Brandenburg, fördert das Gründungszentrum Zukunft Lausitz Gründungsin- teressierte aus Südbrandenburg und der Lausitz. 
Die Zukunft Lausitz organisiert ein umfangreiches und kostenloses Beratungs- und Seminarangebot, um die angehenden GründerInnen auf ihre Selb- ständigkeit vorzubereiten.  
Bis Ende August 2017 finden folgende Seminare statt, Anmeldungen sind jederzeit möglich:  


10.07.2017 10 - 12.00 Uhr Start UP - Gründungsfahrplan 
12.07.2017 10 - 15.00 Uhr Kundensegmente, Vertrieb (CANVAS Modell) 
14.07.2017 10 - 15.00 Uhr Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen 
18.07.2017 16 - 21.00 Uhr Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell) 
26.07.2017 16 - 21.00 Uhr Partner, Aktivitäten, Ressourcen (CANVAS Modell) 
 
Die Gründungswerkstatt „Junge Leute machen sich selbständig“ wird gefördert  durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und das Ministerium für Wirtschaft und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.


01.08.2017 16 - 20.00 Uhr vom Angebot über Rechnung zum Gewinn 
02.08.2017 16 - 18.00 Uhr Start UP - Gründungsfahrplan 
03.08.2017 15 - 21.00 Uhr Steuern & Buchhaltung 
11.08.2017 16 - 21.00 Uhr Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen 
14.08.2017 10 - 14.00 Uhr Marketing und Werbung (CANVAS Modell) 
17.08.2017 16 - 21.00 Uhr Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell) 
21.08.2017 10 - 12.00 Uhr Start UP - Gründungsfahrplan 
22.08.2017 16 - 21.00 Uhr Kommunikations- und Verkaufstraining    


Anmeldung und weitere Informationen unter: 
Zukunft Lausitz Gründungszentrum Vetschauer Straße 24 03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90 E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Aufruf zum Wettstreit der Naturpark-Orte

(22.06.2017)

Fürstlich Drehna – Ein Wettstreit der Orte ist einer der Höhepunkte beim Familienfest anlässlich des 20. Geburtstages des Naturparks Niederlausitzer Landrücken  am 23. September 2017 im Natur-Erlebniszentrum Wanninchen. Gebietskenntnis und Geschicklichkeit sind ebenso gefragt wie Wissen zu Natur- und Naturschutzthemen. Die bestplatzierten Teams werden mit einem kleinen Preisgeld belohnt. Nähere Informationen unter www.niederlausitzer-landruecken-naturpark.de

 

Jeder Ort aus dem Naturpark Niederlausitzer Landrücken kann mit einem Team aus 6 bis 10 Personen teilnehmen. Zwei bis drei Personen bestreiten dann jeweils die einzelnen Aufgaben des mehrteiligen Wettbewerbs. Naturpark-Wissensquiz, Sinnesparkour, Geschicklichkeitsspiele und das Entwerfen eines Orts-Werbeschildes stehen auf dem Spielplan. Einige Orte haben bereits ihre Teilnahme angekündigt: Crinitz, Groß Mehßow, Goßmar, Babben, Schlabendorf und Beesdau wollen je ein Team zusammenstellen. Doch noch haben auch alle anderen die Chance, dabei zu sein. Die Teilnahme kann bis  zum 15. Juli 2017 angemeldet werden

 

Das Naturparkfest findet am 23. September von 15 bis 18 Uhr im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen statt. Vereine und verschiedene Akteure aus der Region präsentieren ihre Arbeit: Die Aktivitäten reichen von der Bewahrung wertvoller Kulturgüter über den Erhalt der heimischen Natur bis zur Förderung des Dorflebens und der Schaffung von Ausflugs- und Freizeitangeboten. Für Familien und Kinder wird es viele Mitmachmöglichkeiten geben. Naturfreunde können im Anschluss den abendlichen Einflug der Kraniche am Ufer des Schlabendorfer Sees beobachten. Einheimische und Gäste des Naturparks sind herzlich zum Fest eingeladen.


 

[Download >> Erläuterungen zum Gemeindewettstreit]

Calauer Schülerin erhält Sonderpreis mit signiertem Buch von Bundeskanzlerin

"In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne"

 

Elf Kunstwerke von Calauer Kindern, die am 64. Europäischen Wettbewerb im Fachbereich Kunst teilnahmen, wurden an eine Pinnwand im Trauzimmer des Rathauses aufgehängt. Bürgermeister Werner Suchner lud alle 11 Preisträger sowie den Primarstufenleiter der Grund- und Oberschule Calau zum Empfang ins Rathaus ein. Die kleinen und großen Künstlerinnen und Künstler erzählten, wie ihre Werke entstanden sind und sie sich mit dem diesjährigen Thema „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“ auseinandergesetzt haben.  Insgesamt nahmen 959 Teilnehmer aus Brandenburg am Schülerwettbewerb teil. Der Bürgermeister überraschte mit einem kleinen Geschenk, für freien Eintritt im Calauer Freibad. Einen Sonderpreis erhielt Lina Schulz für ihr Kunstwerk. Der Bürgermeister überreichte der Sechstklässlerin ein Buchpräsent persönlich von Bundeskanzlerin Angela Merkel signiert. Die Werke sind bis Ende Juli im Erdgeschoss des Calauer Rathauses ausgestellt.

Foto zur Meldung: Calauer Schülerin erhält Sonderpreis mit signiertem Buch von Bundeskanzlerin
Foto: Calauer Schülerin erhält Sonderpreis mit signiertem Buch von Bundeskanzlerin

Neue Calauer Stadtnachrichten

(09.06.2017)

 

Ab sofort finden Sie die Calauer Stadtnachrichten vom 9. Juni  2017 im Internet.

 

 

>> Calauer Stadtnachrichten und Amtsblätter der Stadt Calau - online <<

 

 

Sie finden die Ausgaben auch unter dem Menüpunkt "Verwaltung".

 

 

Reklamation
Zeitung nicht erhalten?

[zur Online-Ausgabe der Calauer Stadtnachrichten und des Amtsblattes]

Foto zur Meldung: Neue Calauer Stadtnachrichten
Foto: .

Vorschulmesse für zukünftige Schulanfänger in Calau

(02.06.2017)

Ab dem kommenden Schuljahr werden über 60 Schulanfänger an der Calauer Grund- und Oberschule eingeschult. Seit vielen Jahren veranstaltet das Carl-Anwandter-Haus dafür seine Vorschulmesse. 60 Erstklässler nehmen 60 zukünftige Schulanfänger an die Hand und zeigen stolz ihre Schule. Auf dem ganzen Schulgelände wird den ABC-Schützen so einiges Geboten. Langjärige Kooperationspartner unterstützen die Schule dabei: Revierpolizei, DRK, Freiwillige Feuerwehr Calau, Naturwacht des Naturparks Niederlausitzer Landrücken, Oberförsterei Calau, Kreisverkehrswacht OSL, Calauer Hort, Calauer Stadtbibliothek und die Sparkasse Niederlausitz.. Für den Programmpunkt in der Stadthalle kamen alle Kinder aus den Kitas Kunterbunt, Saßleben, Werchow und Zinnitz zusammen und bejubelten den Clown.

 

Schulleiter Dietmar Kuhring lobt die gute Zusammenarbeit zwischen den Kitas, der Schule und dem Hort. Ein herzliches Dankeschön geht außerdem an die zuverlässigen Partner der einzelnen Stationen. Unterstützt wurde die Vorschulmesse von der Freien Jugendhilfe Niederlausitz sowie Schülerinnen und Schüler des Robert-Schlesier-Hauses. Damit sind die Schulanfänger bestens für das kommende Schuljahr gerüstet.

Foto zur Meldung: Vorschulmesse für zukünftige Schulanfänger in Calau
Foto: .

Calauer Kinderüberraschungen

(02.06.2017)

Neuer Spielplatz, Schnullerbaum, Lachplatz, Abendkurse in der Kunstwerkstatt

Die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) konnte 2016 stärker als in den vergangenen Jahren Familien als Neumieter begrüßen. Grund genug für das Unternehmen, sich weiterhin für Familien einzusetzen.

 

So wird zum Kindertag am 1. Juni ein neuer kleiner Spielplatz in der Karl-Marx-Straße 130-136 gemeinsam mit den zu betreuenden Kindern der Tagespflege „Zwergenstübchen“ eröffnet. Tagesmutter Manuela Kunisch betreut in diesem Haus derzeitig fünf Kinder, seit mehr als 13 Jahren.

Die erste WBC-Schnullerbaum-Aktion findet am 13. Juni um 16 Uhr vor der Zweigstelle der Kita Kunterbunt in der Straße der Jugend statt. Jedes Kind aus nah und fern kann dann seinen Schnuller beim Calauer Feuerwehrmann und Herrn Fuchs persönlich abgeben. Diese befestigen dann mittels Hubleiter den Schnuller am 1. Calauer Schnullerbaum. So fällt es dann den Kleinen leichter, sich von ihrem Schnuller zu verabschieden. Für jeden Mutigen gibt es eine kleine Überraschung. Zusätzlich informiert das Unternehmen an diesem Tag über die Aktion „Willkommen Familie“. Der Schnullerbaum ist schon jetzt gut erkennbar, er wurde bereits mit großen Dekoschnullern vor der Kita geschmückt.

Ein Lachplatz entsteht im Bereich des im Bau befindlichen Gassenhofes mit Witz. Die Einweihung ist zum Stadtfest geplant. Neben einem Spielplatz wird hier passend zur Stadt der Kalauer ein Lachplatz entstehen. Die Tiefbauarbeiten im Gassenhof werden durch die Calauer Firma Lossagk ausgeführt. Diese hat auch die Spielgeräte in der Karl-Marx-Straße aufgestellt und ist von der Calauer Kinderkunst begeistert. Die vielen kleinen Projekte bereichern die Stadt, stellt Andreas Lossagk fest. Das Unternehmen möchte sich mit einer kleinen Spende zum Kindertag für die künstlerische Förderung von Calauer Jugendlichen einsetzen. Insgesamt 15 Abendkurse für Schüler und Auszubildende von je 120 Minuten werden in der Kunstwerkstatt von Henry Krzysch an Calauer Schüler und Auszubildende kostenfrei vergeben. Interessierte melden sich dazu bitte schriftlich bis Ende Juli per Mail unter info@wbc-calau.de an. Die Kurse finden 14-tägig jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr in der Kunstwerkstatt in Calau statt.

Das externe Kinder-Kunst-Projekt unter der Leitung von Henry Krzysch entwickelt sich weiter. Erst im April wurden die ersten Bild-Witze im Bereich Taubners Gäßchen direkt am angrenzenden Witzerundweg eingeweiht. Zwei Wandfriese entstehen jetzt an den Wohnhäusern der WBC in der Ringstraße 21-23 und 24-26. Das Unternehmen plant die vielen Kinder-Kunstprojekte in einer Broschüre mit dem Titel „Kinder-Kunst-Spuren“ noch in diesem Jahr zu vermarkten.

Foto zur Meldung: Calauer Kinderüberraschungen
Foto: WBC Titel Bild-Witze von Calauer Kinder unter Anleitung des Kunstmalers Henry Krzysch

Themenabend zum Thema „Frühkindliche Bindung“

(02.06.2017)

In Kooperation mit der Immanuel Beratung Calau – Familienberatung und dem Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald – Lausitz Nord findet am 21. Juni 2017 ab 17:00 Uhr ein Themenabend zum Thema „Frühkindliche Bindung“ statt. Veranstaltungsort ist die Geschäftsstelle des Arbeiterwohlfahrt Regionalverbandes Brandenburg Süd e. V. in der Rudolf-Breitscheid-Straße 24 in 03222 Lübbenau (Spreewald). Recht herzlich eingeladen sind Familien, die ein Kind erwarten, (frischgebackene) Eltern und natürlich alle anderen Interessenten. Worum geht es bei diesem 90-minütigen Themenabend? Kurzgesagt: um die Bindung und Beziehung zwischen Eltern und Kind von der Geburt an. Desweitern geht es darum, wie Eltern trotz Tücken (Trotzalter, Pubertät) und Alltagsproblemen (Geschwisterkinder, Trennung), ein sicheres Beziehungsnetz aufbauen und Sicherheit geben können. Annelie Köhler (Erziehungswissenschaftlerin und Heilpädagogen) von der Immanuel Beratung Calau wird das Seminar anschaulich und mit praktischen Beispielen leiten.

Die Teilnahme ist für alle Interessenten kostenfrei! Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Foto zur Meldung: Themenabend zum Thema „Frühkindliche Bindung“
Foto: .

Bekanntmachung von Fundsachen

(01.06.2017)

 

 

 

Im Bürgerlichen Gesetzbuch werden die Rechte und Pflichten zu Fundsachen geregelt. So hat der Finder nach §§ 965 ff BGB die Pflicht der Anzeige. Die Anzeige über den Fund sollte unverzüglich, mit allen Umständen, welche für die Ermittlung des Eigentümers oder Empfangsberechtigten erheblich sein könnten, bei der zuständigen Behörde erstattet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lfd.      Beschreibung               Datum der 

Nr.        der Fundsache       Ablieferung/Anzeige          Meldefrist

__________________________________________________

02/17   Blutzuckermessgerät           24.01.17                24.07.17

03/17   KFR, weiß, Mifa,                    27.11.16                 03.08.17

04/17  Klapprad, Mifa                        01.12.17                 03.08.17

05/17  DFR, weiß, Citycruser          23.01.17                 03.08.17

09/17  DFR, rot, Gangschaltung     27.02.17                 27.08.17

11/17  2 Schlüssel                            03.03.17                 03.09.17

12/17  Smartphone                           29.03.17                 29.09.17

13/17  MTB dunkel-blau                   29.03.17                 29.09.17

14/17  Smartphone                           21.04.17                 21.10.17

15/17  HFR, blau,                              05.05.17                 04.11.17

16/17  HFR, hellgrün-lila                 04.05.17                 04.11.17

17/17  Autoschlüssel                       09.05.17                 09.11.17                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Der/die Eigentümer/In wird aufgefordert, sein/ihr Recht in der angegebenen Meldefrist (siehe Spalte 4) bei der Stadt Calau im Fundbüro geltend zu machen. Nach Ablauf der Meldefrist wird über die Fundsache anderweitig verfügt.

 

 

Beyer

Fundbüro

 

Foto zur Meldung: Bekanntmachung von Fundsachen
Foto: .

Brandenburgische Seniorenwoche 2017

„Für ein lebenswertes

Brandenburg -

solidarisch, mitbestimmend und aktiv“

 

 

 

Der Seniorenbeirat der Stadt Calau lädt ein!

Zur diesjährigen Brandenburgischen Seniorenwoche laden wir alle Seniorinnen und Senioren der Stadt Calau und seinen Ortsteilen recht herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:

 

Mittwoch, 14.06.2017

14.00 Uhr „Forum mit dem Bürgermeister“ Seniorenbegegnungsstätte im Haus der Begegnung, Str. Jugend 22 in Calau

 

Freitag,  16.06.2017

15.00 Uhr „Auftaktveranstaltung zur BSW im Hotel zur Post"

Cottbuser Str. 30 in Calau

 

Mittwoch, 28.06.2017

Tagesfahrt nach Berlin von ca. 8.00 – 20.00 Uhr

 

Speisen und Getränke können zum Selbstkostenpreis erworben werden. Anmeldung:      Frau Paschke, Tel.: 03451/ 872662, Seniorenbegegnungsstätte

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Monika Urban

Vorsitzende Seniorenbeirat

Foto zur Meldung: Brandenburgische Seniorenwoche 2017
Foto: .

Hans-Günter Schubert mit Brandenburgischem Lehrerpreis 2017 ausgezeichnet

(23.05.2017)

Der kommissarische Leiter der Grund- und Oberschule Calau Hans-Günter Schubert wurde am Abend im Brandenburg-Saal der Staatskanzlei in Potsdam mit dem Brandenburgischen Lehrerinnen- und Lehrerpreis 2017 ausgezeichnet. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsminister Günter Baaske zollten hohe Anerkennung für die herausragende Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer aus der Region. 
 

Am Vormmitag des 24. Mai versammelte sich die gesamte Schüler- und Lehrerschaft im Foyer des Robert-Schlesier-Hauses um den kommissarischen Schulleiter zu feiern. Auch Bürgermeister Werner Suchner überbrachte seine Glückwünsche. Seit 1978 arbeitet Hans-Günter Schubert an dieser Schule unter dem Motto. "Geht nicht - gibt´s nicht".

 

Bereits im Jahr 2010 wurde Kathrin Dannenberg mit dem Deutschen Lehrerpreis und 2013 Christiane Zeiger mit dem Brandenburgischen Lehrerpreis, damals noch Robert-Schlesier-Oberschule Calau, ausgezeichnet. 

 

Foto zur Meldung: Hans-Günter Schubert mit Brandenburgischem Lehrerpreis 2017 ausgezeichnet
Foto: .

Großes Kinderfest der Calauer Stadtbibliothek

(23.05.2017)

Im Garten der Stadtbibliothek Calau war der Andrang am 23. Mai zum diesjährigen Kinderfest riesengroß. Ein bewährtes Team aus vielen Helfern machte den Tag zu einem einzigartigen Fest. Für die große Unterstützung möchten wir allen Freiwilligen noch einmal recht herzlich danken.

Auf der Riesen-Rutsche und der aufregenden Drachen-Maul-Rutsche tobten sich die Kinder so richtig aus. Revana vom Tanzstudio „Fit by dance“ glänzte mit Showeinlagen und auf dem Programm standen außerdem ein Quiz für schlaue Köpfe, Elektrofahrzeuge, Kinderschminken und Tattoos malen. Allerhand Haare der Jungen und Mädchen wurden bunt gefärbt und mit Glitzer besprüht. Die Freie Jugendhilfe Niederlausitz betreute die Bastelstraße und die Medien AG stimmte die kleinen und großen Gäste mit poppiger Musik ein.  Die Grund- und Oberschule Calau hatte einen vielfältigen Kuchenbasar mit selbstgebackenem Kuchen im Angebot. Daneben konnten die Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern die Bibliothek kennen lernen und in dem riesigen Medienbestand stöbern.

Foto zur Meldung: Großes Kinderfest der Calauer Stadtbibliothek
Foto: .

Neue Seminare zur Qualifizierung von Existenzgründer/Innen und Jungunternehmer/Innen

(15.05.2017)

Finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg, fördert das Gründungszentrum Zukunft Lausitz Gründungsinteressierte aus Südbrandenburg und der Lausitz.

 

Die Zukunft Lausitz organisiert ein umfangreiches und kostenloses Beratungs- und Seminarangebot, um die angehenden GründerInnen auf ihre Selbständigkeit vorzubereiten. Bis Ende Juni 2017 finden folgende Seminare statt, Anmeldungen sind jederzeit möglich:

 

 

19.05.2017

 

16 - 21.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

30.05.2017

10 - 14.00 Uhr

Marketing und Werbung (CANVAS Modell)

 

02.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell)

 

07.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Partner, Aktivitäten, Ressourcen (CANVAS Modell)

 

12.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Kundensegmente und Vertrieb

 

16.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Investitionen, Finanzierungen & Versicherungen

 

20.06.2017

16 - 20.00 Uhr

Vom Angebot über Rechnung zum Gewinn

 

21.06.2017

15 - 21.00 Uhr

Steuern & Buchhaltung

 

27.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Kommunikations- und Verkaufstraining

 

30.06.2017

16 - 21.00 Uhr

Kostenstruktur & Einnahmequellen (CANVAS Modell)

 

 

Anmeldung und weitere Informationen unter:

 

Zukunft Lausitz

Gründungszentrum

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: Neue Seminare zur Qualifizierung von Existenzgründer/Innen und Jungunternehmer/Innen
Foto: .

Baustellenbesichtigung Kreisverkehr zum Tag der Städtebauförderung 2017 am 13. Mai

(05.05.2017)

                                                                                                                           

                                                                                                                          

                                                                                                                          

                                                                                                                        

                                                                                                                           

                                                                                                                            

                                                                                                                          

Foto zur Meldung: Baustellenbesichtigung Kreisverkehr zum Tag der Städtebauförderung 2017 am 13. Mai
Foto: .

Vollsperrung aufgrund Kreiselbau - L52 Kreuzung Karl-Marx-Straße

Benannter Kreuzungsbereich wird während der gesamten Maßnahme (geplant: 19. April 2017 – 22. Dezember 2017) voll gesperrt sein.

 

Es wird für den Verkehr auf dem betroffenen Abschnitt der Landesstraße 52 eine überörtliche Umleitung (L52, Ogrosen, Vetschau, L54, Calau) und eine Umleitung für den Nahbereich (L52 – Kreisstraße 6624 – Plieskendorf – Werchow- Cabel – L55 – Calau) ausgeschildert. Ergänzend wird es wegen des zu erwartenden innerörtlichen Mehrverkehrs im Verlauf Otto-Nuschke-Straße / Springteichallee Maßnahmen zur Sicherung des zentralen Schulstandorts Calau (Springteichallee/Lindenstraße) geben (Einrichtung eines Fußgängerüberweges).

Foto zur Meldung: Vollsperrung aufgrund Kreiselbau - L52 Kreuzung Karl-Marx-Straße
Foto: .

Ortschronistin Erika Förster im RBB-Fernsehen

(03.05.2017)

Das Format „Theodor“ im RBB-Fernsehen thematisiert am kommenden Sonntag den „1. Mai im Zeichen von Gewalt und Protest“. Unter der Rubrik „Vergessen: die 1848er“ führte die Calauer Ortschronistin Erika Förster am vergangenen Mittwoch u.a. durch die Carl Anwandter Ausstellung im Haus der Heimatgeschichte. Die politischen Vorstellungen und Aktivitäten Anwandters führten 1847 zur Wahl als Abgeordneter in den Vereinigten Landtag als Vertreter der Mark Brandenburg und 1848 als Mitglied der preußischen Nationalversammlung. 1848 nahm er an der Revolution in Deutschland teil. Jedoch wanderte er im Jahre 1850 nach Chile aus.

 

Der Beitrag wird am Sonntag, den 7. Mai um 18.30 Uhr im RBB ausgestrahlt.

Foto zur Meldung: Ortschronistin Erika Förster im RBB-Fernsehen
Foto: .

Osterübung Feuerwehr Calau auf dem Marktplatz

Bei der traditionellen Übung nach Ostern der Freiwilligen Feuerwehr Calau wurde den Zuschauern die Arbeit und der Wirkungskreis der Feuerwehr demonstriert. Diesmal wurde ein Szenario mit einer leblosen Person auf einem Strommast simuliert, die mittels Hubretter geborgen wurde. Dabei wurde den rund 100 Zuschauern verdeutlicht wie gefährlich elektrische Brände sind.

[Facebook Veranstaltung Feuerwehr Calau]

Foto zur Meldung: Osterübung Feuerwehr Calau auf dem Marktplatz
Foto: .

Verkehrseinschränkungen Osterübung Feuerwehr

(13.04.2017)

Die Ortswehr Calau plant auch in diesem Jahr nach Ostern, am Freitag, den 21.04.2017 ab ca. 18.00 Uhr die Durchführung einer Einsatzübung. Im Bereich des Marktplatzes wird ein Unfallszenario mit Strom simuliert. Dafür ist die Sperrung des Marktplatzes zwischen 12.00 und 20.00 Uhr erforderlich.

Foto zur Meldung: Verkehrseinschränkungen Osterübung Feuerwehr
Foto: .

REK Spreewald-Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften

(04.04.2017)

Am 30. März fand die öffentliche Auftaktveranstaltung in der Calauer Stadthalle zur Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Spreewald-Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften zwischen den Städten Calau, Luckau, Lübbenau und Vetschau statt.

Die Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH (KEM) wurde von den vier Städten mit der Erarbeitung des Projektes beauftragt. Dabei wurden viele Empfehlungen und Anregungen für die Entwicklung touristischer Potenziale und konkreter Maßnahmen für die qualitative Verbesserung vorhandener Angebote in der Reiseregion Spreewald gegeben. Große Beachtung fanden die Themen Wassertourismus, Ortsbilder und Übergange, Stadteingänge sowie Übergangsbereiche.

Im Anschluss an die Konzeptvorstellung fand eine Diskussionsrunde der vielen verschiedenen Akteure und Bürgerinnen und Bürger statt. In der Diskussion stellte sich deutlich der Rad- und Wandertourismus sowie die Freigabe der Tagebaue durch die LMBV heraus.

Lehrerin der Grund- und Oberschule Calau, Christiane Zeiger, thematisierte z.B. die Einbeziehung von Jugendlichen in den Entwicklungsprozess. U.a. wurden mehrfach Finanzierungsfragen aufgeworfen. Klaus-Otto Weymanns vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg lobte die Vernetzung der vier Städte und  bekräftigte die Wichtigkeit des Konzeptes als vernetzte Region mit Prioritäten und Perspektiven für die Beantragung von Fördermitteln.

 

Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen sich am Planungsprozess mit dem unten stehenden Fragebogen zu beteiligen.

[Download Präsentation]

[Download Fragebogen]

Foto zur Meldung: REK Spreewald-Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften
Foto: Bildquelle LMBV mbH

Ehrenamt – viel mehr als Kosmetik für den Lebenslauf!

(04.04.2017)

Die Arbeiterwohlfahrt sucht für den Kreis Oberspreewald-Lausitz Menschen, die sich ehrenamtlich für Menschen mit und ohne Demenz engagieren möchten und lädt am 27. April um 14.00 Uhr zu einer entsprechenden Informationsveranstaltung in die AWO Begegnungsstätte „Gute Stube“ nach Großräschen in die Seestraße 1 ein.

 

Wer wünscht sich nicht, in seiner vertrauten Umgebung zu bleiben, trotz einer Erkrankung, die auf Dauer das allein leben zunehmend schwieriger gestaltet. Mit der Unterstützung engagierter Menschen ist dies oft möglich. Die hohe Nachfrage durch Menschen mit und ohne Demenz und pflegende Angehörige zeigt, wie groß der Bedarf an Unterstützung wirklich ist. Der AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. ist daher wieder auf der Suche nach engagierten Menschen, die mit Zeit, viel Einfühlungsvermögen und großem Interesse genau diejenigen unterstützen möchten und neuen Erfahrungen offen gegenüberstehen.

 

Bei der Arbeiterwohlfahrt setzen sich bereits viele Personen ehrenamtlich für die soziale Betreuung von Familien oder auch Menschen mit Demenz ein. Sie begleiten im Lebensalltag und entlasten pflegende Angehörige. Angeleitet durch kompetente Fachkräfte steht somit auch stets eine feste Ansprechpartnerin/ein fester Ansprechpartner für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zur Verfügung. Eine Schulung, die von der Alzheimer Gesellschaft Brandenburg e. V. angeboten wird, vermittelt darüber hinaus wichtige und wertvolle Grundlagen.

 

Durch die steigende Nachfrage kann der Bedarf mit den derzeit engagierten Menschen nicht mehr ausreichend abgedeckt werden. Der AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. sucht für den Bereich Großräschen weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die Menschen betreuen und begleiten möchten. Mit ihnen reden, gemeinsam im Garten werkeln, kochen, Spaziergänge unternehmen, singen, spielen oder Fotos anschauen. Im Mittelpunkt stehen die Aktivierung und das Wohlgefühl der Betroffenen sowie die Einbindung in die Gemeinschaft. Dabei übernehmen die Helferinnen und Helfer keine pflegerischen Aufgaben.

 

Interessierte Personen haben am 27. April die Möglichkeit, sich durch die Referentinnen Frau Nowak und Frau Miersch von der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg informieren zu lassen und Fragen zu stellen. Darüber hinaus ist es möglich, sich vor Ort für den Qualifizierungskurs für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in alltagsunterstützenden Angeboten für pflegebedürftige Menschen mit und ohne Demenz nach § 45a SGB XI anzumelden.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten weitere Informationen per Telefon unter 01525 4503482, per E-Mail an andrea.richter@awo-bb-sued.de bei Frau Andrea Richter oder unter www.awo-bb-sued.de.

Calau mit neuem Flyer auf der Brandenburgischen Reisemesse

(01.04.2017)
Mit dem druckfrischen Flyer „Über alle Berge – Radwandern zwischen Calau und Altdöbern“ ging es zur Brandenburgischen Reisemesse am 1. April auf den Berliner Ostbahnhof. Bereits im vergangenen Jahr vernetzten sich die Stadt Calau und das Amt Altdöbern mit einer gemeinsamen Standbetreuung. Nun entstand aus dieser Kooperation der neue gemeinsame Flyer, dessen Radwanderroute gespickt mit Sehenswürdigkeiten und Rasthäusern neugierig auf die Calauer Schweiz macht. Das Besondere sind die Bahnhöfe in Altdöbern, Luckaitztal und Calau, die als Markierungspunkte aufgrund der ausgezeichneten Bahnanbindung aus Richtung Berlin, Leipzig und Cottbus herausgearbeitet wurden. Das neue Angebot konnte so direkt auf dem Reisemarkt am Ostbahnhof beworben werden. Hunderte Messebesucher kamen am Stand vorbei, der sich nur wenige Schritte von der Hauptbühne entfernt befand. Mit am Start war Günter Kalliske, der als „Graues Männlein aus den Freibergen“ neben den Calauer Sagentouren auch als Schuster für den Witzerundweg unterwegs war sowie Boris Aehnelt, zuständig für den Tourismus und Wirtschaftsförderung des Amtes Altdöbern. Am Nachmittag schaute überraschend Dr. Mark Benecke kurz am Stand vorbei. Er war mit dem Zug nach Berlin unterwegs und nahm sich kurz Zeit für ein Foto.

Foto zur Meldung: Calau mit neuem Flyer auf der Brandenburgischen Reisemesse
Foto: .

Mini-Meisterschaften im Tischtennis

(31.03.2017)

Am Samstag, den 25.03.2017 fand in der Vetschauer Solar-Turnhalle der Kreisentscheid OSL der Tischtennis-Minimeisterschaften 2017 statt. Bei besten Bedingungen mußten unsere 3 Calauer Vertreter im Spielmodus "Jeder gegen Jeden" gegen starke Konkurrenz antreten. Besonders die Vetschauer Teilnehmer waren in spielerischer Hinsicht sehr gut vorbereitet. Dennoch wurde gut gekämpft und einige Spiele sehr knapp entschieden. Miro Balkner erreichte
so einen bemerkenswerten 3. Platz in der AK 11/12 männlich. Lennart Kruspe konnte einen guten 2. Platz in der AK 9/10 männlich erspielen. Unsere jüngste Teilnehmerin, Luisa Kurth, zeigte in den Spielen gegen die Älteren, das sie schon mit 8 Jahren viel Ehrgeiz und Trainingsfleiß aufbringen kann. Sie wurde in der AK bis 8 Jahre weiblich mit dem 1. Platz belohnt. Alle Sieger sind für den Bereichsentscheid LB Süd am 02.04.2017 nach Cottbus in das Ludwig-
Leichhardt- Gymnasium eingeladen. Den dortigen Siegern winkt die Teilnahme am Landesfinale in Ludwigsfelde.

Foto zur Meldung: Mini-Meisterschaften im Tischtennis
Foto: Auf dem Foto stehen unsere Sieger von rechts : Luisa Kurth, Lennart Kruspe, Miro Balkner. Herzlichen Glückwunsch!

Witzige Kinderkunst in Calau

(31.03.2017)

Einweihung der neuen Bildwitze

Pünktlich zum 1. April werden in der Stadt der Kalauer die neuen Bildwitze im Stadtzentrum eingeweiht. Damit geben sie dem bekannten Witzerundweg und der Kinder-Balkon-Kunst eine gute Ergänzung neben dem Schusterjungendurchgang und den vielen Schusterjungen. Um 10 Uhr beginnt der Rundgang gemeinsam mit dem Bürgermeister Werner Suchner, dem Kunstmaler Henry Krzysch und den kleinen Künstlern entlang der neuen Bilderwitze. Alle Calauer und Gäste der Stadt sind herzlich zum Rundgang eingeladen, Treffpunkt ist die Rathaustreppe. Interessant wird es auf jeden Fall, denn diesmal haben sich die Kinder mit dem Witz beschäftigt. Im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ wurde das Projekt unter der Trägerschaft des Fördervereins der Carl-Anwandter-Grundschule e.V. durchgeführt und durch den Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. finanziert.

12 Calauer Jugendliche trafen sich seit November 2016 regelmäßig montags und an zwei Samstagen in der Kunstwerkstatt in Calau. Unter der künstlerischen Leitung von Henry Krzysch entwickelten sie eigene Witzekonzepte und setzten diese gestalterisch mit Kinderaugen um. Dabei wurden die Ideen in unterschiedlichen Techniken umgesetzt, so auf Fliesen, Malerei auf Holzplatten oder auf Quadratmeter große Leinwände. Es entstand eine große laufende Nase mit bunter Strumpfhose, eine Eule wird zur Heule, weil sie am Gehweg liest: „Geh Weg“. Die Fantasien der Kinder griffen den schwarzen Humor oder auch den Monster-Drachen mit Elefantensitz als Geh- und Flughilfe auf.

Im Bereich Taubners Gäßchen werden die Bildwitze aufgebaut und können ab 1. April besichtigt werden. Der Info-Punkt zeigt verschiedene Entwürfe als kleine Ausstellung.

Das Projekt konnte durch die Förderung für die Jugendlichen kostenfrei angeboten werden wodurch auch benachteiligte Jugendliche integriert werden konnten. Kooperationspartner waren die Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V., die Carl-Anwandter Grundschule, die Stadt Calau und die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH.

Ab 3. April gibt es ein weiteres kostenfreies Schülerkunstprojekt um das Thema „WWC-Wandwitze Calau“. Auf Wände werden Bilddarstellungen, Malereien, Cartoons, Typografien und Street Art als „Kalauer Witz“ künstlerisch stilvoll übertragen.

Das Projekt wird ebenfalls über den Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. finanziert und ermöglicht so 18 dreistündige Veranstaltungstermine.

Damit sind in den letzten Jahren dauerhaft lebensfrohe künstlerische Spuren von Calauer Kindern öffentlich sichtbar, so auch in den zwei Ferienwohnungen der ISG mit den Namen „Goldborn“ und „Calauer Sagen“, der Kinder-Balkon-Kunst in der Karl-Marx Straße 130-136, dem Schusterjungendurchgang oder an einigen Trafohäusern in der Stadt.

Einweihung der neuen Bildwitze

Pünktlich zum 1. April werden in der Stadt der Kalauer die neuen Bildwitze im Stadtzentrum eingeweiht. Damit geben sie dem bekannten Witzerundweg und der Kinder-Balkon-Kunst eine gute Ergänzung neben dem Schusterjungendurchgang und den vielen Schusterjungen. Um 10 Uhr beginnt der Rundgang gemeinsam mit dem Bürgermeister Werner Suchner, dem Kunstmaler Henry Krzysch und den kleinen Künstlern entlang der neuen Bilderwitze. Alle Calauer und Gäste der Stadt sind herzlich zum Rundgang eingeladen, Treffpunkt ist die Rathaustreppe. Interessant wird es auf jeden Fall, denn diesmal haben sich die Kinder mit dem Witz beschäftigt. Im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ wurde das Projekt unter der Trägerschaft des Fördervereins der Carl-Anwandter-Grundschule e.V. durchgeführt und durch den Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. finanziert.

12 Calauer Jugendliche trafen sich seit November 2016 regelmäßig montags und an zwei Samstagen in der Kunstwerkstatt in Calau. Unter der künstlerischen Leitung von Henry Krzysch entwickelten sie eigene Witzekonzepte und setzten diese gestalterisch mit Kinderaugen um. Dabei wurden die Ideen in unterschiedlichen Techniken umgesetzt, so auf Fliesen, Malerei auf Holzplatten oder auf Quadratmeter große Leinwände. Es entstand eine große laufende Nase mit bunter Strumpfhose, eine Eule wird zur Heule, weil sie am Gehweg liest: „Geh Weg“. Die Fantasien der Kinder griffen den schwarzen Humor oder auch den Monster-Drachen mit Elefantensitz als Geh- und Flughilfe auf.

Im Bereich Taubners Gäßchen werden die Bildwitze aufgebaut und können ab 1. April besichtigt werden. Der Info-Punkt zeigt verschiedene Entwürfe als kleine Ausstellung.

Das Projekt konnte durch die Förderung für die Jugendlichen kostenfrei angeboten werden wodurch auch benachteiligte Jugendliche integriert werden konnten. Kooperationspartner waren die Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V., die Carl-Anwandter Grundschule, die Stadt Calau und die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH.

Ab 3. April gibt es ein weiteres kostenfreies Schülerkunstprojekt um das Thema „WWC-Wandwitze Calau“. Auf Wände werden Bilddarstellungen, Malereien, Cartoons, Typografien und Street Art als „Kalauer Witz“ künstlerisch stilvoll übertragen.

Das Projekt wird ebenfalls über den Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. finanziert und ermöglicht so 18 dreistündige Veranstaltungstermine.

Damit sind in den letzten Jahren dauerhaft lebensfrohe künstlerische Spuren von Calauer Kindern öffentlich sichtbar, so auch in den zwei Ferienwohnungen der ISG mit den Namen „Goldborn“ und „Calauer Sagen“, der Kinder-Balkon-Kunst in der Karl-Marx Straße 130-136, dem Schusterjungendurchgang oder an einigen Trafohäusern in der Stadt.

Foto zur Meldung: Witzige Kinderkunst in Calau
Foto: .

Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Naturschutz

(09.03.2017)

Seit der Fachtagung anlässlich 25 Jahren Naturschutz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 2015 werden laut Beschluss des Kreisausschusses vom 24. September 2015 einmal im Jahr besonders engagierte Personen für herausragende Lebensleistungen im Bereich des ehrenamtlichen Naturschutzes durch den Landkreis als „Ehrenbeirat“ ausgezeichnet. Für seine Lebensleistung im Naturschutz wurde im Rahmen der Kreistagssitzung am Donnerstag, den 2. März die Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Landkreis Oberspreewald-Lausitz an Helmut Jentsch aus Zinnitz vergeben.

 

Landrat Siegurd Heinze würdigte Helmut Jentsch aus Zinnitz als „einen der wenigen exzellenten Botaniker“ in der Niederlausitz mit der Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“. Die wissenschaftlichen Arbeiten des Botanikers und Heimatforschers sind überregional bekannt und geachtet. Von 1951 bis 1980 war Helmut Jentsch als Lehrer in Missen tätig und hat bereits in dieser Zeit junge Menschen für Natur- und Heimatkunde begeistert. Bis zum Renteneintritt unterstützte er die Verwaltung des Biosphärenreservates Spreewald als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Parallel war Jentsch unermüdlich ehrenamtlich aktiv, 1974 war er Mitbegründer des Biologischen Arbeitskreises Calau, welchen er auch lange Jahre leitete. Seit mehr als 30 Jahren bekleidet der Heimatforscher nunmehr die ehrenamtliche Funktion des Kreiswanderwegemeisters und ist bis heute mit seinen Erfahrungen und Kenntnissen eine besondere Stütze des Landkreises OSL. Der 84-Jährige war Gründungsmitglied des NABU Regionalverbandes und betreut als aktiver ehrenamtlicher Naturschutzhelfer immer noch zahlreiche Naturdenkmale und Biotopflächen. Großen Anteil hatte Helmut Jentsch an der Unterschutzstellung von Einzelobjekten und Flächen im Landkreis OSL. Im Heimatverein Calau machte er als engagierter und kompetenter Ansprechpartner Werbung für die Region und die Niederlausitz. Bereits 2005 wurde Helmut Jentsch für sein ehrenamtliches jahrzehntelanges Wirken für den Naturschutz mit dem Umweltpreis des Landes Brandenburg geehrt. „Helmut Jentsch wird wegen seines sachlichen, stets freundlichen und konstruktiven Umgangs als Persönlichkeit des ehrenamtlichen Naturschutzes im Landkreis OSL geschätzt und ist gleichermaßen über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Möge er dem Landkreis und der Region bei bester Gesundheit noch sehr lange erhalten bleiben“, gratuliert Landrat Heinze.

 

 

Marlen Weser

 

 

Foto: Ausgezeichnet zum „Ehrenbeirat 2016“ für seine Lebensleistung im Naturschutz im Landkreis OSL: der Zinnitzer Botaniker Helmut Jentsch (Mitte). V.l.: Grit Klug, 1. Beigeordnete, Klaus-Jürgen Graßhoff, stellvertretender Kreistagsvorsitzender, Ferry Richter, Sachgebietsleiter untere Naturschutzbehörde, Landrat Siegurd Heinze. Foto: Landkreis.

Foto zur Meldung: Auszeichnung zum „Ehrenbeirat 2016“ im Naturschutz
Foto: .

Mitmachprojekte - Calauer Schulanfänger im Rausch der Farben

(08.03.2017)

Ganz schön bunt ging es bei den zukünftigen Calauer Schulanfängern zu. Im Hort fand das gemeinschaftliche Mitmachprojekt der Grund- und Oberschule mit den Calauer Kindertagesstätten statt. Bei dem Kunstprojekt „Im Rausch der Farben“ konnten die Mädchen und Jungen mit knallbuntem Krepp, Farben, Murmeln oder Wattestäbchen ihre künstlerische Seite entdecken. In den zwei Häusern des Hortes wurden mehrere Kreativstationen aufgebaut, an denen die Kinder mit unterschiedlichen Farben und Materialien experimentierten. Die bunten Malereien wurden am Ende des Tages zu einer Collage verleimt. Die Kindertagesstätten der Ortsteile und die Kita in Calau starteten Anfang März mit dem ersten von vier Mitmachprojekten. Das Projekt wurde an drei Tagen mit über 60 Schulanfängern für das neue Schuljahr 2017/2018 durchfgeführt. In jedem Jahr werden die Mitmachprojekte für unsere Schulanfänger veranstaltet, um den Übergang von der Kita in die Grundschule zu erleichtern.

 

 

Foto zur Meldung: Mitmachprojekte - Calauer Schulanfänger im Rausch der Farben
Foto: .

Frühjahrsputz in Calau

(07.03.2017)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Winter zieht sich zurück und hinterlässt vielfältige Spuren. Diese noch vor Ostern zu beseitigen, ist Anliegen der Menschen im privaten wie im öffentlichen Umfeld. Die Stadtverordneten und der Bürgermeister der Stadt Calau rufen die Bürgerinnen und Bürger auf, in den nächsten Wochen die Winterspuren in den eigenen Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereichen zu beseitigen. Bitte kommen Sie im Rahmen der Straßenreinigungssatzung der Stadt Calau auch Ihrer Anliegerpflicht nach und reinigen Sie vor den Grundstücken die Gehwege, Rinnsteine und ggf. vorhandene Grünflächen. Im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit beseitigen Sie bitte Gefährdungen, die durch in den öffentlichen Bereich ragende Äste, Sträucher und ähnliches entstehen.

 

Ein Frühjahrsputz in öffentlichen Objekten, bei dem sich Jedermann beteiligen kann, ist für

Samstag, den 1. April 2017

geplant.

Um die Arbeiten an den dafür vorgesehenen Objekten koordinieren zu können, melden sich teilnahmeinteressierte Bürgerinnen und Bürger bitte bis zum 26. März 2017 beim Bauamt der Stadt Calau an, unter Tel. 03541/891-480 oder E-Mail: paetzold@calau.de

Die Einweisungen zu den notwendigen Arbeiten erfolgt am 1. April 2017 direkt an den Einsatzorten durch den städtischen Bauhof.

 

gez. Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Michael Petras

gez. Bürgermeister Werner Suchner

Bekanntmachung von Fundsachen

(02.03.2017)

Im Bürgerlichen Gesetzbuch werden die Rechte und Pflichten zu Fundsachen geregelt. So hat der Finder nach §§ 965 ff BGB die Pflicht der Anzeige. Die Anzeige über den Fund sollte unverzüglich, mit allen Umständen, welche für die Ermittlung des Eigentümers oder Empfangsberechtigten erheblich sein könnten, bei der zuständigen Behörde erstattet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lfd.     Beschreibung                  Datum Ablieferung/ Meldefrist

Nr.      der Fundsache                          Anzeige

 

31/16  Citroen-Autoschlüssel                   27.09.16     26.03.17

32/16  5 Schlüssel am Ring                     01.11.16     30.05.17

33/16  1 Sicherheitsschlüssel                   08.11.16     07.05.17

02/17  Blutzuckermessgerät                    24.01.17     24.07.17

03/17  Kinderfahrrad, weiß, Mifa,             27.11.16     03.08.17

04/17  Klapprad, Mifa                              01.12.17     03.08.17

05/17  Damenfahrrad, weiß, Citycruiser   23.01.17     03.08.17

07/17  Fahrradschlüssel, markant            21.02.17     21.08.17

 

Der/die Eigentümer/In wird aufgefordert, sein/ihr Recht in der angegebenen Meldefrist (siehe Spalte 4) bei der Stadt Calau im Fundbüro geltend zu machen. Nach Ablauf der Meldefrist wird über die Fundsache anderweitig verfügt.

 

Beyer

Fundbüro

Foto zur Meldung: Bekanntmachung von Fundsachen
Foto: .

Per Mausklick ins digitale Bücherregal

(01.03.2017)

E-Books und Hörbücher aus der Bibliothek

 

Rund um die Uhr digitale Medien ausleihen: Am 1. März startet die Stadtbibliothek Calau die Onleihe. Auswählen, einloggen, herunterladen – so einfach funktioniert das digitale Ausleihen bei der Stadtbibliothek Calau. Das neue Angebot gibt es im Onleihe-Verbund Niederlausitz. Mit der Onleihe kann jeder Bibliothekskunde rund um die Uhr aktuelle Bestseller oder Hörbücher ausleihen, egal von zu Hause oder unterwegs. Er braucht dazu nur einen Internetanschluss sowie einen PC, Laptop, Tablet, E-Reader oder Smartphone und einen gültigen Bibliotheksausweis. Besonderer Vorteil: Der zusätzliche Service ist für Bibliothekskunden kostenlos. Auch Mahngebühren gibt es bei der Onleihe nicht: Nach Ablauf der Ausleihfrist lässt sich die Datei nicht mehr öffnen. Die „Rückgabe“ erfolgt sozusagen automatisch. Im Bestand der Onleihe befinden sich mehr als 6.000 Bücher, Hörbücher, Musik, Videos, Zeitschriften und Zeitungen in digitaler Form. Darunter sind (...klassische sowie aktuelle belletristische Werke, Hörbücher und Hörspiele literarischer Werke, Kinder- und Jugendliteratur, Kinderlieder sowie Lernhilfen. Zum Angebot der Onleihe gehören außerdem ePaper wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), Der Spiegel u.a. ). Die Leihfristen unterscheiden sich je nach Medium. Tageszeitungen können 24 Stunden lang gelesen werden, eBooks 28 Tage.

Der Ausleihvorgang ähnelt dem Einkaufen in einem Onlineshop. Der Kunde kann auf dem Internetportal oder mit der Onleihe-App den Medienbestand durchforsten und Titel in einen „Warenkorb” legen. Zum Ausleihen meldet er sich mit den Zugangsdaten seines Benutzerausweises an. Mit wenigen Klicks lässt sich die Datei auf das Endgerät übertragen. Über die App ist das eAudio-Streaming möglich, bei dem die Dateien ohne Download über eine bestehende Internetverbindung gleich abgespielt werden.

Viele Fragen rund um die Onleihe werden unter dem Punkt „Hilfe“ auf der Onleihe-Seite oder über das offizielle Nutzer- und Austauschforum userforum.onleihe.de beantwortet. http://www3.onleihe.de/niederlausitz/frontend/welcome,51-0-0-100-0-0-1-0-0-0-0.html

Sind alle zur Verfügung stehenden Exemplare eines Titels entliehen, können diese mit einem Klick vorgemerkt werden. Zunehmend ermöglicht die Onleihe auch die „Parallelausleihe”, so dass vor allem bei stark gefragten Bestsellern die Wartezeit erheblich verkürzt oder gänzlich vermieden wird.

Aktuell bieten bereits über 2.900 Bibliotheken die Onleihe an – Tendenz steigend. Parallel dazu digitalisieren immer mehr Verlage ihr Angebot.

Foto zur Meldung: Per Mausklick ins digitale Bücherregal
Foto: .

Verwaltungsführung wieder komplett

(01.03.2017)

Die Nachfolge von Frank Böttner tritt ab 1. März Beate Matzke (3.v.l.) als neue Haupt- und Ordnungsamtsleiterin bei der Stadtverwaltung Calau an. Die Calauerin war im vergangenen Jahr als Sachgebietsleiterin des Personalamtes im Rathaus tätig und wird sich nun der neuen Herausforderung in der Führungsebene stellen. Vielen ist sie noch aus dem Sozialamt bekannt, dass bis 2004 in der Verwaltung angesiedelt war und sie entsprechend von der Stadt Calau ins Jobcenter Oberspreewald-Lausitz als Teamleiterin abgeordnet wurde.

Foto zur Meldung: Verwaltungsführung wieder komplett
Foto: .

Jung und Alt wieder unter einem Dach

(28.02.2017)

Seit dem 1. März werden wieder Kinder im Haus der Begegnungen betreut. Die Erzieherinnen Andrea Hering und Katja Warchold freuten sich schon am Eröffnungstag auf die ersten Kinder, die in der Außenstelle der Kita Kunterbunt zukünftig betreut werden sollen. Mit der Sanierung der Räume wurden 20 neue Krippenplätze im Erdgeschoss geschaffen. Ganz zur Freude von Renate Paschke. Die Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte nahm diese Nachricht mit viel Begeisterung auf. Sie sieht die Zusammenarbeit mit der Außenstelle der Kita als echte Bereicherung. Somit ist das Haus der Begegnungen wieder zu einem Generationshaus geworden, das Jung und Alt unter einem Dach vereint.

 

 

 

Foto: Eröffnung der Außenstelle Kita Kuntebrunt am 28.02.2017, v.l.n.r.: Ines Kubis Leiterin der Kita Kunterbunt, Bürgermeister Werner Suchner, Renate Paschke Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte, u.v.l. die Erzieherin Katja Warchold und Teamleiterin Andrea Hering

Foto zur Meldung: Jung und Alt wieder unter einem Dach
Foto: Jung und Alt wieder unter einem Dach

Weiberfastnacht im Rathaus

(23.02.2017)

"Wer zu spät kommt ..." zitierte Bürgermeister Werner Suchner den berühmten Satz von Gorbatschow und zeigte seine bereits abgeschnittene Krawatte den Frauen des Calauer Carneval Clubs e.V.. Die zogen nämlich wieder mit scharfer Schere zur Weiberfastnacht am 23. Februar durch die Calauer Innenstadt und machten auch in der Amtsstube des Stadtoberhauptes halt. Doch die Krawatte des Bürgermeisters wurde schon in aller Früh von den Rathausfrauen abgeschnitten. Prompt bekam er vom CCC eine weitere Krawatte umgehängt, die von Prinzessin Ines I. mit den Worten "Schnipp schnapp, Schlips ab" abgeschnitten wurde.

 

Der Bürgermeister freute sich sehr, dass der CCC zur Weiberfastnacht auch in diesem Jahr wieder den Weg ins Rathaus gefunden hatten und wünschte eine gute Ausbeute.

Foto zur Meldung: Weiberfastnacht im Rathaus
Foto: .

Chilenische Schüler touren durch Deutschland mit Halt in Calau

Nach erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse am Instituto Aleman Carlos Anwandter in Valdivia/Chile touren die jahrgangsbesten Schülerinnen und Schüler für 3 Monate durch Deutschland. Besucht werden u.a. Städte wie Hamburg, München oder Berlin. Die Jugendlichen sind in Gastfamilien untergebracht, bessern so ihre Sprachkenntnisse auf und lernen  die Kultur in Deutschland kennen.

Aufgrund der Verbundenheit mit Valdivia durch Carl Anwandter gibt es einen zweistündigen Aufenthalt in Calau. Der Freundeskreis Calau-Valdivia und Bürgermeister Werner Suchner empfingen die ca. 40 Schülerinnen und Schüler vor dem Rathaus, wo sie auch traditionell ihre Schulhymne sangen. Anschließend statteten sie dem Carl-Anwandter-Haus der Grund- und Oberschule Calau einen Besuch ab und der Verwaltungschef berichtete den Jugendlichen im gut beheizten Trauzimmer über das Leben in Calau. Natürlich durfte auch die Führung durch die Dauerausstellung im Haus der Heimatgeschichte mit Ortschronistin Erika Förster nicht fehlen, die mit viel Leidenschaft über das Leben Carl Anwandters und seine Auswanderung nach Chile erzählte. Noch am selben Abend ging die Reise weiter nach Dresden.

Nach ihrer Rückkehr in das fast 14.000 km entfernte Andenland schreiben die Südamerikaner in ihrer Schule einen Bericht über ihre Eindrücke und Erfahrungen in Deutschland.

Foto zur Meldung: Chilenische Schüler touren durch Deutschland mit Halt in Calau
Foto: Chilenische Jugendliche mit Erika Förster auf dem Weg ins Haus der Heimatgeschichte

Verkehrseinschränkung aufgrund Umzug des CCC am 18.02.

(07.02.2017)
Der traditionelle Umzug des Calauer Carneval Clubs beginnt am 18.02.2017 um 13.00 Uhr. Bereits ab 12.00 Uhr gilt auf dem Marktplatz sowie den Stellflächen um den Marktplatz herum eingeschränktes Haltverbot.
 
Die Umzugsroute bleibt wie im Vorjahr: Altnauer Straße — Mühlenstraße - Karl-Marx-Straße - Otto-Nuschke-Straße — Lindenstraße — Schreiberring — Kirchstaße Markt.

Foto zur Meldung: Verkehrseinschränkung aufgrund Umzug des CCC am 18.02.
Foto: .

Hydranten sind Freizuhalten

(11.01.2017)
Das Haupt- und Ordnungsamt informiert:

 

Das öffentliche Trinkwassernetz dient längst nicht nur der Versorgung mit Trinkwasser. Es ist darüber hinaus mit seinem umfangreichen Hydrantensystem eine von mehreren tragenden Säulen bei der Sicherstellung der Löschwasserversorgung.

Im Bedarfsfall müssen Hydranten schnell zu finden und ungehindert zugänglich sein.

Aus diesem Grunde ist u.a. in der Straßenreinigungssatzung der Stadt Calau festgelegt worden, dass im Rahmen der Reinigungspflicht und des Winterdienstes nicht nur etwa Gehwege durch die Anlieger zu reinigen sind. Sind im zu reinigenden öffentlichen Bereich Hydranten vorhanden, so sind auch diese freizuhalten. Schmutz, Unkraut, Schnee und Eis müssen entfernt werden!

 

Darüber hinaus gibt auch die ordnungsbehördliche Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Stadt Calau den anliegenden Grundstückseigentümern auf, im Winter Hydranten schnee- und eisfrei zu halten!

 

Alle Grundstückseigentümer, die im Sinne der aufgezeigten Verpflichtungen Hydranten frei halten, leisten einen aktiven und dankenswerten Beitrag, um im Bedarfsfall den Feuerwehrkameraden eine unverzügliche Hilfeleistung und einen ungehinderten Einsatz zu ermöglichen.

[Erklärung Hydrantenschilder]

[Beispiel Oberflurhydrant]

[Beispiel Unterflurhydrant]

Foto zur Meldung: Hydranten sind Freizuhalten
Foto: Kennzeichnung von Hydranten

Elterninformation für die Schulanfänger des Schuljahres 2017/18

(10.01.2017)
Alle Kinder, die bis zum 30.09.2017 das sechste Lebensjahr vollenden oder vom Schulbesuch für ein Jahr oder ein weiteres Jahr zurückgestellt waren, sind schulpflichtig und müssen zum Schulbesuch angemeldet werden. Anmeldeformulare sind in der Grundschule und in den Kita`s der Stadt Calau erhältlich.
 
Anträge auf vorzeitige Aufnahme von Kindern, die in der Zeit vom 01.10. bis 31. Dezember 2017 das sechste Lebensjahr vollenden, können durch die Eltern an die Schulleitung gestellt werden.
 
Anträge auf gewünschte Zurückstellung vom Schulbesuch eines Kindes sind ebenfalls an die Schule zu stellen.
 
Die Anmeldung aller Kinder erfolgt am
 
sowie in den Februarferien am
 
im Sekretariat der Grund- und Oberschule Calau/  Carl-Anwandter-Haus, Lindenstraße 18 in 03205 Calau.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat, Frau Rackel, Tel. (03541) 2259.
 
Die Eltern (Personensorge-/Erziehungsberechtigte) sollten sich zu einem dieser Termine persönlich mit dem einzuschulenden Kind im Sekretariat der Grundschule vorstellen.
 
Zur Anmeldung sind bitte mitzubringen:
 
Den Termin für die schulärztliche Erstuntersuchung wird direkt mit den Eltern der Schulanfänger durch das Gesundheitsamt des LK OSL schriftlich vereinbart. Die Untersuchung findet erstmals in den Räumen des Gesundheitsamtes des LK OSL in der Gottschalkstraße 36 in Calau statt.
 
 
Die Einschulung ist am
02. September 2017 um 10.00 Uhr in der Grund- und Oberschule/ Carl-Anwandter-Haus.
 
 
 
Suchner
Bürgermeister

[Flyer Schulanfang 2017]

[Anmeldung zum Schulbesuch]

[Antrag auf Zurückgestellung vom Schulbesuch]

[Erklärung zur Schweigepflichtentbindung bei Zurückstellung]

[Terminplan 2016/2017]

Foto zur Meldung: Elterninformation für die Schulanfänger des Schuljahres 2017/18
Foto: .

Calauer Weihnachtskonzert

(22.12.2016)

Die Calauer Stadthalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Omas, Opas, Mutti´s, Vati´s, Geschwister und zahlreiche Gäste waren gekommen, um sich in der sonst so stressigen und gehetzten Weihnachtszeit, ein wenig Ruhe und Unterhaltung zu gönnen. Natürlich auch um ihren Nachwuchs zu bewundern. Am 15. Dezember 2016 fand in der Stadthalle das traditionelle Weihnachtskonzert der Grund- und Oberschule Calau statt. Etwa 60 Beteiligte stellten ein gut anderthalb Stunden langes Programm auf die Beine. Unter der künstlerischen Leitung von Kerstin Vogel-Mittendorf fanden Lieder, Gedichte und andere verschiedene Beiträge den Weg auf die Bühne.

Die Proben dazu begannen bereits viele Wochen vorher. Auch wenn die Texte saßen, so merkte man den kleinen Künstlern die verständliche Aufregung doch an. Immerhin besaßen allesamt den Mut vor einem großen Publikum auf die Bühne zu treten. Damit das auch gut zu hören und zu sehen war, waren die Mitglieder der Medien AG im Einsatz. Sie sorgten, unter der Leitung des Sozialpädagogen Enrico Kullick vom Verein Freie Jugendhilfe NL e.V., für den richtigen Ton und das richtige Licht. Im Regieraum über den Köpfen der Zuschauer wurde dann alles gesteuert und koordiniert. 

Nachdenkliche und lustige Texte, Lieder die auf die Weihnacht einstimmten, tanzende Eisprinzessinnen und Instrumentenstücke. All das verwöhnte das Publikum. Bei den kleinen und großen Künstler wich die Aufregung schnell dem Spaß. So verstrich die Zeit wie im Flug. Am Ende genossen alle Beteiligten den wohlverdienten Applaus.

Foto zur Meldung: Calauer Weihnachtskonzert
Foto: .

Blutspenden im Januar 2017

(22.12.2016)

Mit Blutspenden zum Gewinner werden: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost verlost im Januar und Februar 2017 eine Reise zum Weihnachts-Shopping nach New York

 

Mit einer Blutspende macht der Spender die Patienten zu Gewinnern, die oftmals zum Überleben dringend auf Blutpräparate angewiesen sind, die aus dem Blut gesunder Spender hergestellt werden. Zum Beginn des neuen Jahres haben DRK-Blutspender die Chance, selbst zu glücklichen Gewinnern zu werden. Denn alle Spender, die einen der vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost im Zeitraum zwischen dem 2. Januar 2017 und dem 24. Februar 2017 angebotenen Blutspendetermine für ihre Spende nutzen, können an der Verlosung einer Reise für zwei Personen zum Christmas-Shopping nach New York teilnehmen. Mit etwas Glück können die Gewinner dann noch im Frühjahr Reisepläne schmieden und die Vorweihnachtszeit 2017 in der US-Metropole erleben!

 

Nach der gerade zurückliegenden Reihe von Feiertagen und dem Jahreswechsel werden Blutspenden besonders dringend benötigt. Da aus dem halben Liter einer Vollblutspende drei Präparate gewonnen werden, die beispielsweise in der Therapie von Krebserkrankungen, Herzerkrankungen oder auch bei Unfallopfern eingesetzt werden, hilft ein Spender mit seinem Einsatz bis zu drei Patienten. Darüber hinaus tut jeder Spender sich selbst etwas Gutes: Vor jeder Spende werden Hämoglobinwert, Körpertemperatur und Blutdruck gemessen, nach jeder Spende wird das Blut im Labor auf Antikörper und Infektionen getestet. Sollte es Abweichungen von Normwerten geben, wird der Spender hierüber sofort informiert. Das DRK unterstützt damit jeden Blutspender dabei, selbst gesund zu bleiben.

 

Alle DRK-Blutspendetermine unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz). Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

 

Werden Sie mit Ihrer Blutspende zum Gewinner!

 

Die nächste Blutspendeaktion findet am 13.01.2017 oder 18.01.2017 in der Grund- und Oberschule Calau, Carl-Anwandter Haus, Lindenstr. 18

jeweils von 11.00 bis 15.00 Uhr statt.

Foto zur Meldung: Blutspenden im Januar 2017
Foto: .

Katzeneigentümer gesucht

(06.12.2016)

Seit  28. November 2016 ist einer Calauerin in der Otto-Nuschke-Straße eine Katze zugelaufen. Die Stubentigerdame wirkt sehr gepflegt, gesund und zeigt sich zutraulich. Es liegt daher nahe, dass die Samtpfote einen Besitzer hat, der seinen Liebling vermisst.

Sollte der Eigentümer sein Tier auf oben stehendem Foto erkennen, kann er sich zur Abholung seiner Katze unter den Telefonnummern 03541 /891-163 bzw. 03541 /891-128 mit dem städtischen Ordnungsamt in Verbindung setzen.

Sollte sich kein Eigentümer finden und sich die Katze als herrenlos erweisen, könnte sie an etwaige Interessenten vermittelt werden. Auch diesbezüglich kann man sich unter vorgenannten Telefonnummern melden.

Foto zur Meldung: Katzeneigentümer gesucht
Foto: .

Zusatzkonzert die PRINZEN am 10. Mai 2017 in Calau

(06.12.2016)

Zusatzkonzert!!!
Am 10. Mai 2017 gastieren die Prinzen noch einmal in der Stadtkirche in Calau! Innerhalb weniger Tage waren sämtliche Karten für das erste Konzert der „Prinzen“ am 09. Mai 2017 in der Stadtkirche in Calau ausverkauft. Darum haben sich die Kirchengemeinde und die Popformation gemeinsam entschieden, am 10. Mai 2017 ein Zusatzkonzert stattfinden zu lassen.


Keine deutsche Pop-Band ist so prädestiniert wie die "Prinzen" sich der Herausforderung von Popkonzerten in Kirchen zu stellen. Durch ihre Ausbildung im Leipziger Thomanerchor und dem Dresdner Kreuzchor ist das Singen in Kirchen für die "Prinzen" kein Experiment, sondern die logische Fortführung einer Tradition. In den letzten Jahren haben die Prinzen wiederholt in Kirchen gastiert. Alle Konzerte waren ausverkauft und die Band wurde vom Publikum begeistert gefeiert. Von den Kirchengemeinden wurden die Konzerte durchweg sehr positiv aufgenommen, da durch die Konzerte auch neues Publikum den Weg in die Kirche gefunden hat. Die Zuschauer erwartet im neuen Programm neben allen großen Hits der "Prinzen" im Akustik-Gewand auch bisher noch nicht dargebotenes Repertoire von "Prinzen- CDs" und als Reminiszenz an die bereits erwähnte Zeit in den Knabenchören oft auch mindestens ein klassisches, sakrales Werk. Durch die Einmaligkeit der 5 a- cappella Stimmen, teilweise mit modernem Popsound gemischt und durch eine Vielzahl akustischer Instrumente unterstützt, wird ein Konzert der "Prinzen" zum unvergesslichen Erlebnis. Längst sind die Prinzen zu einer Institution in der deutschsprachigen Musik geworden. Mit über 6 Millionen verkauften Tonträgern, 16 Gold- und 6 Platinplatten, zwei Echo-Music- Awards und zahlreichen anderen Preisen sind sie eine der erfolgreichsten deutschen Popbands. Über fünf Millionen Menschen begeisterten sie seit 1991 auf ihren Konzerten.

Foto zur Meldung: Zusatzkonzert die PRINZEN am 10. Mai 2017 in Calau
Foto: .

03.12. & 04.12.2016 Calauer Weihnachtsmarkt

Adventszauber in der Calauer Innenstadt                                                                                              

                                                                                               

                                                                                            

Foto zur Meldung: 03.12. & 04.12.2016 Calauer Weihnachtsmarkt
Foto: 03.12. & 04.12.2016 Calauer Weihnachtsmarkt

Abenteuergeschichten zum Bundesweiten Vorlesetag

(18.11.2016)

Am Bundesweiten Vorlesetag haben Bürgermeister Werner Suchner und der Abenteurer und Baumkletterer Andy Richter in der Calauer Stadtbibliothek vor den 4. Klassen der Grund- und Oberschule Calau vorgelesen. Die 57 Schülerinnen und Schüler hörten Auszüge aus der spannenden Geschichte "Nicht drücken", ein Bodyswitch-Spass von Gernot Gricksch und für die echten Abenteuerer war auch etwas dabei "Allein in der Wildnis" von Gary Paulsen.

Zum Vorlesetag hatte Andy Richter auch seinen großen Trekking-Rucksack mit Schlafsack und Camping-Kocher mitgebracht. 

Foto zur Meldung: Abenteuergeschichten zum Bundesweiten Vorlesetag
Foto: .

Bundesweiter Vorlesewettbewerb 2016

(08.11.2016)

Der Name „Vorlesewettbewerb“ verrät schon, worum es geht: ums Vorlesen. Natürlich nicht irgendwie dahin genuschelt, sondern möglichst gut. So, dass es anderen Spaß macht zuzuhören, und dass sie sich das Vorgelesene so richtig gut vorstellen können. Seit 9 Jahren organisiert die Stadtbibliothek Calau gemeinsam mit der Carl-Anwandter-Grundschule den Vorlesewettbewerb. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Rund 600 000 Kinder an über 7 000 Schulen beteiligen sich pro Jahr.

Mit dieser traditionsreichen Leseförderungsaktion möchten wir Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Bei dem Wettbewerb werden Textverständnis, Lesetechnik und Ausdrucksvermögen bewertet. In zwei Etappen muss die Vorleseleistung unter Beweis gestellt werden: Jedes der 40 Calauer Teilnehmerkinder präsentiert zunächst einen selbst gewählten und vorbereiteten Text. Im Anschluss lesen die Kinder als Pflichttext eine Passage aus einem ihnen unbekannten Buch. Die dreiköpfige Jury, bestehend aus dem Calauer Bürgermeister Werner Suchner, der Bibliotheksleiterin Steffi Clemens und einer Lehrerin, hatte wirklich keine leichte Entscheidung zu treffen. Für die Sieger gab es eine Urkunde und Sachpreise.

Klassenstufe 3

Platz 1 – Sophie Schneider

Platz 2 – Ansgar Trappiel

Platz 3 – Neele Jacob

Klassenstufe 4

Platz 1 – Johanna Graf

Platz 2 – Henriette Reich

Platz 3 – Viviana Scharmer

Klassenstufe 5

Platz 1 – Phil Dunger

Platz 2 – Gesine Halleda

Platz 3 – Tabea Schneider

Klassenstufe 6

Platz 1 – Dorothee Murrer

Platz 2 – Leonie Libor

Platz 3 – Emily Schladitz

Der Sieger der Klassenstufe 6 wird nun die Carl-Anwandter-Grundschule im Kreiswettbewerb vertreten. Und mit einem bischen Glück vielleicht sogar vor dem Bundespräsidenten lesen.

Da sagt noch einer, Lesen wäre langweilig!

Foto zur Meldung: Bundesweiter Vorlesewettbewerb 2016
Foto: Bundesweiter Vorlesewettbewerb 2016

Treffen der Wirtschaft

(03.11.2016)

Über 100 Gäste, Gewerbetreibende, Unternehmer unserer Stadt, Vertreter von Institutionen und aus Politik, Kammern und Verbänden, folgten der Einladung des Bürgermeisters zum "Treffen der Wirtschaft" in die Calauer Stadthalle. Das erklärte Ziel des Abends, in zwangloser Atmosphäre ins Gespräch kommen, neue Verbindungen knüpfen sowie Informationen und Erfahrungen austauschen.

Erstmals präsentierten die Industrie- und Handelskammer Cottbus, das Gründungszentrum Zukunft Lausitz, die ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH und die Handwerkskammer Cottbus ihr Leistungsprofil und stellten Informationen zu aktuellen Beratungsthemen bereit. Nach der Eröffnungsrede des Bürgermeisters Werner Suchner, richtete auch Landrat Siegurd Heinze ein Grußwort an die Gäste.

Foto zur Meldung: Treffen der Wirtschaft
Foto: .

Vollsperrung Einmündungsbereich Buckower Straße/Anwandterstraße ab 24.10.

(21.10.2016)

Im Zeitraum vom 24.10. - 04.11.2016 kommt es aufgrund einer Gasnetzerweiterung im Einmündungsbereich Buckower Straße / Anwandter Straße 2/1 zu einer Vollsperrung der Anwandter Straße (einschließlich des gesamten Einmündungsbereiches). Die Anwandterstraße ist während der Maßnahme nur als Sackgasse über die Straße An der Bockwindmühle befahrbar.

Foto zur Meldung: Vollsperrung Einmündungsbereich Buckower Straße/Anwandterstraße ab 24.10.
Foto: .

Viele Hände machen der Arbeit ein schnelles Ende

Mit diesem Motto könnte der am 8. Oktober 2016 in Werchow durchgeführte Arbeitseinsatz beschrieben werden. Die Erzieher der Naturkita „Sonnenblume“ in Werchow, traten an den Werchower Dorfverein und den Ortsbeirat mit einer Bitte heran. Der Wanderweg rund um den Lugteich war auf Grund des erhöhten Wasserspiegels nicht mehr begehbar. Die Kinder nutzten diesen Pfad gern um Spaziergänge in der „Calauer Schweiz“ zu unternehmen, ohne den gefährlicheren Weg entlang der Kreisstraße zu gehen. Durch die Bauaktivitäten des im Lugteich sesshaften Bibers, wurden Teile des Wanderweges überspült und waren nicht mehr trockenen Fußes zu durchqueren. Mit Hilfe der tatkräftigen Unterstützung von Dorfverein, Ortsbeirat, der freiwilligen Feuerwehr Werchow und Kita-Eltern konnte dem Abhilfe geschaffen werden. Innerhalb von 3 Stunden, wurden 10 Kunststoffrohre und 10 Tonnen Schotter verteilt werden. Das Baumaterial wurde freundlicher Weise durch die Stadt Calau zur Verfügung gestellt. Da sich sehr viele helfende Hände eingefunden hatten, konnten Erzieher, Eltern und auch Kinder den restlichen Wanderweg von Ästen und Gestrüpp befreien. Ein weiterer Trupp bestehend aus Mitgliedern des Dorfvereins und Einwohnern der Ortsteile befreiten derweil den Dorfanger in Werchow sowie die Grünflächen in Plieskendorf von heruntergefallenem Laub. Nach getaner Arbeit konnten die Unterstützer in gemütlicher Runde mit einer warmen Gullaschsuppe und Getränken den Arbeitseinsatz ausklingen lassen.

Der Ortsbeirat und der Dorfverein „Zur Calauer Schweiz“ danken den anwesenden Helfern, die trotz des feuchten und kalten Wetters so zahlreich erschienen sind. Ein weiterer Dank gilt den Einwohnern, die auch außerhalb der Arbeitseinsätze die kommunalen Flächen sauber halten.

Foto zur Meldung: Viele Hände machen der Arbeit ein schnelles Ende
Foto: .

Was geht mit Druck?

(26.09.2016)

Unter dieser Fragestellung trafen sich vom 1. - 5. August  13 Calauer Kinder im Sommerferienprogramm der Kunstwerkstatt Calau und haben verschiedene künstlerische Drucktechniken ausprobiert und kennengelernt. Ab 13. Oktober 2016 ist die Ausstellung im Calauer Rathaus zu sehen. Die Ausstellung zeigt Druckgrafiken von Kindern unserer Stadt, entstanden unter Anleitung von Künstler Henry Krzysch. Es gibt Illustrationen zu den Sagen aus Lausitz und Spreewald und auch thematisch freie Arbeiten zu sehen. 13 Schülerinnen und Schüler zeigen Grafiken als Holzschnitt, Linolschnitt, Radierung, Pappdruck, Monotypie und von Schaumstoffplatten gedruckt.

[Download: Alle Informationen zum Sommerferienprogramm]

Foto zur Meldung: Was geht mit Druck?
Foto: .

Untere Fischereibehörde informiert: Nächste Anglerprüfung in Calau

(26.09.2016)

Die nächste Anglerprüfung findet am Samstag, den 22. Oktober 2016 in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Landratsamt in Calau, Joachim-Gottschalk-Str.36, statt. Darüber informiert die untere Fischereibehörde des Landkreises Oberspreewald- Lausitz. Anträge werden ab sofort entgegen genommen.

 

Die Prüfungsgebiete umfassen die Themen Fischkunde, Pflege der Fischgewässer, Fanggeräte und deren Gebrauch sowie Behandlung der gefangenen Fische. Auch Kenntnisse über einschlägige Rechtsvorschriften – insbesondere fischereiliche, wasser-, tierschutz-, tierseuchen- und naturschutzrechtliche Vorschriften – werden abgefragt.

 

Anträge auf Zulassung zur Anglerprüfung sind erhältlich bei der unteren Fischereibehörde bzw. im Internet unter www.osl-online.de über die Menüpunkte Bürgerportal von A bis Z/Natur & Umwelt.

 

Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist bis zum 14. Oktober 2016 schriftlich bei der Fischereibehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz einzureichen. Neben Vor- und Zuname, Geburtsdatum und -Ort und der Anschrift des Wohnsitzes ist dem Antrag eine vom Bewerber unterschriebene Erklärung beizufügen, dass keine Versagungsgründe nach § 20 des BbgFischG vorliegen. Auch der Nachweis der Zahlung der Prüfungsgebühr in Höhe von 25 Euro ist zu erbringen. Minderjährige fügen zusätzlich eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern oder eines gesetzlichen Vertreters bei. Die Anträge auf Zulassung zur Anglerprüfung sind zu richten an die Postanschrift Landkreis Oberspreewald-Lausitz, untere Fischereibehörde, Dubinaweg 1, 01968 Senftenberg.

 

Prüfungsfragen und Onlinetests stellt das Land unter www.mlul.brandenburg.de (Landwirtschaft & Fischerei/Themen A-Z/Fischerei und Angeln/Prüfung Fischereischein) zur Verfügung.

 

Bei Fragen stehen Karina Howel und André Haack von der unteren Fischereibehörde telefonisch (03541) 870-3492/-3 bzw. per E-Mail (Karina-Howel@osl-online.de; Andre-Haack@osl-online.de) zur Verfügung. 

Die PRINZEN - Am 9. Mai 2017 in der Calauer Stadtkirche

(09.09.2016)

Keine deutsche Pop-Band ist so prädestiniert wie die "Prinzen", sich der Herausforderung von Popkonzerten in Kirchen zu stellen. Durch ihre Ausbildung im Leipziger Thomanerchor und dem Dresdner Kreuzchor ist das Singen in Kirchen für die "Prinzen" kein Experiment, sondern die Fortführung einer Tradition. Das neue Programm der Kirchentour besteht natürlich aus allen großen Hits, präsentiert im Akustik-Gewand und auch noch nicht dargebotenem Repertoire vergangener Zeiten. Damit kehren die „Prinzen“ zurück zu ihrer musikalischen Herkunft und das noch immer in Originalbesetzung. Durch die Einmaligkeit der 5 a- cappella Stimmen, gemischt mit modernem Popsound und akustischen Instrumenten, wird der Tour-Auftakt der "Prinzen" in der Calauer Stadtkirche zum unvergesslichen Erlebnis.

 

 

Datum: 9. Mai 2017

Uhrzeit: 20 Uhr, Einlass 19 Uhr

Ort: Stadtkirche, Kirchstraße in Calau

 

 

Kartenvorverkauf ab 19.09.2016:

Doreen´s Möbelgalerie, Lindenstraße 1 in Calau, Tel. 03541/2269

Andreas Forwergk Schreib- und Spielwaren, Cottbuser Straße 3 in Calau, Tel. 03541/2586 

Spreewiesel-Center, Straße der Jugend 34 in Lübbenau, Tel. 03542/2000

 

 

Ticketpreis: 48 Euro (freie Platzwahl)

 

Foto zur Meldung: Die PRINZEN - Am 9. Mai 2017 in der Calauer Stadtkirche
Foto: .

Freie Plätze Bundesfreiwilligendienst

Freie Plätze

Bundesfreiwilligendienst für Teilnehmer ab 27 Jahre

des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V.

 

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist wie kaum ein anderer Dienst geeignet, soziale und persönliche Erfahrungen zu sammeln, sich beruflich zu orientieren sowie eigene Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern

 

Einsatzstellen des Caritasverbandes der Diözese Görlitz im BFD gibt es in der stationären Pflege, in Kindertagesstätten, Altenheimen und Krankenhäusern sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe in Spremberg, Döbern, Görlitz, Neuzelle, Ostritz und Kamenz. Das Angebot richtet sich dabei im Bundesfreiwilligendienst an ältere Teilnehmer ab 27 Jahre, auch in Teilzeit. Die praktische Arbeit wird mit 12 Seminartagen, die zur eigenen Reflexion und zur Bearbeitung praxisrelevanter Themen dienen, ergänzt. Für den BFD gibt es ein Taschengeld und eine Verpflegungspauschale. Die Seminare, Unterkunft sowie entsprechende An- und Abfahrten sind für die Teilnehmer kostenfrei.

 

Anfragen und Bewerbungen für Freiwilligendienste

Caritasverband der Diözese Görlitz e.V.

Adolph-Kolpingstraße 15

03046 Cottbus

Tel: 0355 38065-0

mail: fsj@caritas-dicvgoerlitz.de

 

Weitere Informationen auch auf der Homepage der Caritas:

http://www.dicvgoerlitz.caritas.de/92566.html

Foto zur Meldung: Freie Plätze  Bundesfreiwilligendienst
Foto: .

Erntekrone aufgestellt in der Woche der "Kalauer"

(06.09.2016)

Noch vor dem Beginn des Großmarktes wurde in der Früh die Erntekrone auf dem Calauer Marktplatz aufgestellt. Auch Bürgermeister Werner Suchner sowie Knut Jende und Doreen Weßnick von der Interessengemeinschaft "In Calau clever kaufen" schauten sich die Bindetechnik, des in nur 3 Metern Höhe angebrachten Kranzes an. "In der Woche der ´Kalauer´ sind noch viele weitere Aktionen geplant", informiert Knut Jende "u.a. ist am Mittwoch von 9-14 Uhr eine Spinnfrau im Info-Punkt zu sehen und am Donnerstag wird die beliebte Aktion ´Kalauer statt Knöllchen´ in der Innenstadt durchgeführt." Die traditionelle Krone erregte auch gleich die Aufmerksamkeit einiger Touristen, die sich gern mit dem Motiv ablichten ließen.

 

 

[www.in-calau-clever-kaufen.de]

Foto zur Meldung: Erntekrone aufgestellt in der Woche der "Kalauer"
Foto: .

Begrüßung der Schulanfänger

(05.09.2016)

Nach der Schulfusion zur Grund- und Oberschule Calau kamen alle Kinder an ihrem ersten Schultag nach den Sommerferien der Klassen 1 bis 4 zusammen und wurden von Primarstufenleiter Dietmar Kuhrring empfangen. Nach den motivierenden Worten stürmten die Mädchen und Jungen mit dem Klingelzeichen in ihre Klassenräume. Dort wurden die ABC-Schützen von der Leiterin der Stadtbibliothek, Steffi Clemens und Bürgermeister Werner Suchner begrüßt. Mit im Gepäck hatten sie für jedes Kind eine kleine Zuckertüte, in der sich auch ein Gutschein für die Calauer Stadtbibliothek befand.

 

Foto zur Meldung: Begrüßung der Schulanfänger
Foto: .

Oldtimerdurchgang in Calau eröffnet

(23.08.2016)

Standesgemäß fuhr Rainer Schmatloch vom Oldtimermuseum „Mobile Welt des Ostens“ mit einem Modell von Opel aus dem Jahr 1927 am Durchgang Töpferstraße/Taubners Gäßchen vor. Dort wurde zusammen mit der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V., Bürgermeister Werner Suchner und Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH, Marion Goyn, der Oldtimerdurchgang eröffnet. "Die Spenden vom 1. Calauer Festival in Höhe von 750 Euro wurden direkt an die Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. übergeben.", teilte Marion Goyn mit. So konnte den Jugendlichen als Ergänzung zum Projekt "Graffiti-Präventionstage in Calau - Kunst mit Prävention verbinden" die Gestaltung des Oldtimerdurchganges ermöglicht werden. Die künstlerische Leitung hatten dabei wieder das Designer-Duo Susann Seifert und Ralf Hecht von Flavor Graffiti-Design.

"Es ist ein Augenschmauß.", freute sich Oldtimerliebhaber Rainer Schmatloch über die Gestaltung. Auch Bürgermeister Werner Suchner lobte die unkomplizierte Abwicklung des Projektes und würdigte das Oldtimermuseum als Tourismusmagnet für die Kleinstadt.

Foto zur Meldung: Oldtimerdurchgang in Calau eröffnet
Foto: Oldtimerdurchgang in Calau eröffnet

Impressionen vom 25. Calauer Stadtfest

(22.08.2016)

                                                                                                                          

                                                                                                                           

                                                                                                                          

                                                                                                                                

                                                                                                                              

                                                                                                                             

                                                                                                                             

Foto zur Meldung: Impressionen vom 25. Calauer Stadtfest
Foto: .

Straßenreinigung ist nicht nur Pflicht der Stadt

(02.08.2016)

Wir haben schon mehrmals darauf hingewiesen, dass Anlieger/Eigentümer gemäß unserer Straßenreinigungssatzung verpflichtet sind die Straßen/Geh- und Radwege  zu reinigen und vor Verkrautung zu schützen.

Laut Satzung sind Geh- und Radwege in der Regel vierzehntägig zu reinigen. Hierzu gehört auch das Entfernen von Wildkraut, Laub und Unrat. Außergewöhnliche Verschmutzungen sind ohne eine Aufforderung sofort zu beseitigen.

Ordnungswidrig handelt demnach, wer gegen die Satzung verstößt. Die Straßenreinigungs-satzung ist auf der Homepage der Stadt Calau veröffentlicht und kann dort eingesehen werden. Eine Einsichtnahme in die Satzung ist auch direkt beim Bauamt der Stadt Calau möglich.

Sicherlich ist dies nicht immer strikt einzuhalten. Auch die Stadt selbst, als Anlieger bzw. Eigentümer von Grundstücken, kann nicht immer die regelmäßige Reinigung  gewährleisten.

Es sollte jedoch nicht derart ausarten, dass Wildkraut bereits eine Höhe erreicht, die teilweise den Gehweg verwildern lassen.

 

Eine ordentliche Straßenreinigung dient auch dem guten Erscheinungsbild unserer Orte.                                                                               

Foto zur Meldung: Straßenreinigung ist nicht nur Pflicht der Stadt
Foto: .

Ferienspaß mit Familienpass – wieder zu haben beim Netzwerk Gesunde Kinder

(27.07.2016)

Der Familienpass Brandenburg 2016/2017 bietet über 630 rabattierte Angebote aus den Bereichen Kultur, Sport, Natur und Freizeit

 

Zusammen raus und die Region entdecken – pünktlich zum Ferienstart gibt es wieder den Familienpass Brandenburg mit über 630 Angeboten und ungeahnten Ideen für Groß und Klein. „Der Familienpass bietet nicht nur vergünstigte Eintrittspreise, er ist förmlich ein Sammelsurium an tollen Möglichkeiten und dient so als Freizeit- und Ausflugsplaner“, sagt Daniela Graß, Koordinatorin des Niederlausitzer Netzwerks Gesunde Kinder.

Die vergünstigten Angebote gelten für die ganze Familie, jedoch für mindestens einen Erwachsenen und ein Kind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, also auch für Großeltern, Tagesmütter, Tanten, Onkel oder Babysitter. Auch die Familien des Netzwerks Gesunde Kinder und die ehrenamtlichen Paten wissen die Vorzüge des Familienpasses zu schätzen. Von Spaßbad über Amphitheater bis zur Kahnfahrt im Spreewald, der Pass gewährt Preisnachlässe von mindestens 20 Prozent auf den normalen Eintrittspreis sowie 10 Prozent auf vorhandene Familienrabatte. Dazu enthält er über 200 Kinderfreikarten und bietet ein Gewinnspiel mit vielen attraktiven Preisen. Regulär kostet der Familienpass 2,50 Euro Schutzgebühr und ist bis 30. Juni 2017 gültig. Erhältlich ist er im Klinikum Niederlausitz in Lauchhammer, im Büro des Niederlausitzer Netzwerks Gesunde Kinder, Telefon (03573) 75-3471.

Der Familienpass ist eine Initiative des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF). Weitere Informationen zum Familienpass unter www.familienpass-brandenburg.de

Foto zur Meldung: Ferienspaß mit Familienpass – wieder zu haben beim Netzwerk Gesunde Kinder
Foto: .

Sommerferien 2016 im Calauer Jugendclub

(25.07.2016)

                                                                                                                     

                                                                                                                          

                                                                                                                           

Foto zur Meldung: Sommerferien 2016 im Calauer Jugendclub
Foto: Programm der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V.

Engagement für Familien im Spreewald

(22.07.2016)
Neue Schulung für Familienpatinnen startet im Herbst 2016

 

„Ich bin einfach gern mit Kindern zusammen, spiele mit ihnen, zeige ihnen Bilderbücher. Ich brauche neben meinem Teilzeitjob noch einen Ausgleich, bei dem ich mich sozial engagieren kann.“ „Meine Enkel wohnen weiter weg. Ich möchte aber gern werdende oder frisch gebackene Familien in meiner Region unterstützen!“ „Früher gab es nur diese Entwicklungskalender und ich stand mit all‘ meinen Fragen über Babys allein da. Daher finde ich es gut, dass Mütter mit einer Familienpatin eine Ansprech-partnerin haben, wenn im Babyjahr der Lebensalltag erstmal völlig auf den Kopf gestellt wird.“ So oder ähnlich lauten die Antworten, wenn man eine angehende Familienpatin fragt, warum sie die ehrenamtliche Tätigkeit beim Netzwerk Gesunde Kinder übernehmen möchte. Gerade beim ersten Kind treten viele Fragen auf. Manchmal sind es die Anträge, die einer Familie Kopfzerbrechen bereiten, dann wieder schlaflose Nächte, weil das Baby zahnt, Unsicherheiten beim Stillen, das Finden eines Kita-Platzes, die Trotzphase… Familienpatinnen im AWO Netzwerk Gesunde Kinder Oberspreewald-Lausitz Nord besuchen innerhalb von drei Jahren nach der Geburt die Familien mehrmals zu Hause. Sie lernen die werdenden Eltern meist schon während der Schwangerschaft kennen und werden zur verständnisvollen Begleiterin der Familie, zur Lotsin und guten Freundin, der man auch mal sein Herz ausschütten kann. Vorbereitet auf ihr wichtiges Ehrenamt werden die Familienpatinnen auf einer Schulung zu wichtigen Themen der Säuglingspflege, Entwicklung, Kindergesundheit u. v. m. Auf Patenstammtischen, die mehrmals im Jahr stattfinden, können sie sich mit anderen Patinnen austauschen. Weiterhin gibt es Themenabende, die sich dem Themenschwerpunkt „Kinder und Gesundheit“ widmen und sowohl Patinnen als auch den Eltern offen stehen.

 

Start der neuen Schulungsreihe

Wer ehrenamtlich mitwirken will, dass es Familien und Kindern gut geht, ist als Familien-pate/-patin im Netzwerk Gesunde Kinder sehr willkommen. In der Region Lübbenau/ Calau/ Vetschau/ Altdöbern startet die nächste Ausbildungsreihe im Herbst 2016. Die Paten erhalten fachliche Begleitung und können sich mit anderen Familienpaten bei Patentreffs austauschen. Das Netzwerk Gesunde Kinder will außerdem helfen, dass sich Flüchtlingsfamilien in Gesundheitsfragen ihrer Kinder und bei Angeboten in der Region mit der Unterstützung durch ehrenamtliche Patinnen und Paten besser orientieren können. Deshalb werden in diesem Jahr neben der regulären Schulung auch zusätzliche Module wie „Flüchtlingsfamilien im Landkreis“ und „Interkulturelle Kommunikation“ angeboten, an denen auch bereits erfahrene Patinnen teilnehmen können.

 

Mehr Infos erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 03542 9384251, per E-Mail an gesunde-kinder@awo-bb-sued.de oder auf Facebook: www.facebook.de/ngk.oslnord

 

 

Kontakt zum Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord:

Netzwerkkoordinatoren: Marc Richter und Sandra Kempe

 

AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V.

Netzwerk Gesunde Kinder OSL Nord

Rudolf-Breitscheid-Straße 24

03222 Lübbenau (Spreewald)

 

Tel. 03542 9384-251

E-Mail: gesunde-kinder@awo-bb-sued.de

Foto zur Meldung: Engagement für Familien im Spreewald
Foto: .

Vollsperrung Gliechower Straße in Groß Jehser ab 22. Juli

(19.07.2016)

Das Haupt- und Ordnungsamt der Stadt Calau informiert, dass im Rahmen der Sanierung des Durchlassbauwerkes über die Schrake in im OT Groß Jehser die Gliechower Straße (Kreisstraße 6626) vom 22.07.2016 bis 02.09.2016 voll gesperrt sein wird.

 

Die ausgeschilderte Umleitung führt von Klein Mehßow, Mallenchen kommend parallel zur Autobahn A 13 über die Landesstraße 56 (Richtung Bathow, Zinnitz) zur Landesstraße 52 und von dort weiter vorbei an der Ortslage Bathow in Richtung Buckow / Groß Jehser.

Foto zur Meldung: Vollsperrung Gliechower Straße in Groß Jehser ab 22. Juli
Foto: .

Gemeinsamer Bildungsstandort ab kommendem Schuljahr

Wenige Tage vor dem Schuljahresende und dem Beginn der Sommerferien begegneten sich die Carl-Anwandter-Grundschule und die Robert-Schlesier-Oberschule auf Augenhöhe. Der Schritt zur Schulfusion wurde seit drei Jahren vorbereitet. Letztes Jahr am 24. Juni wurde dann der Zusammenschluss durch die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Calau für das Schuljahr 2016/2017 beschlossen.  An der Herausforderung der Umsetzung waren die Stadt als Schulträger, die Schulen und das Staatliche Schulamt beteiligt. „Es sind die Verbesserung der Bildungsqualität, eine bessere Zukunftsorientierung, kürzere Schulwege und die optimalere Nutzung der Ressourcen“, befürwortet Bürgermeister Werner Suchner die Fusion. Nicht zuletzt wird von vielen Bildungsexperten ein langes, gemeinsames Lernen als positiv für die Entwicklung junger Menschen empfohlen. Längst gibt es viele Kooperationen der beiden Schulen an verschiedenen Stellen. Da sind u.a. die Arbeitsgemeinschaften - Bambieni, Medien; die Veranstaltungen - Vorschulmesse, Handwerkermesse; die Nutzung der Fachkabinette oder der Sporthallen.

 

Auf dem gemeinsamen Schulareal wurde das „Große Schulfest“ gefeiert, bei dem die Fusionsurkunde symbolisch von Schulleiter der Carl-Anwandter-Grundschule Dietmar Kuhring, dem kommissarischen Schulleiter der Robert-Schlesier-Oberschule Hans-Günther Schubert und Bürgermeister Werner Suchner unterzeichnet wurde. Ein Name für den gemeinsamen Schulstandort wird derzeit noch gesucht. Erste Vorschläge für die Namensfindung konnten bereits auf dem Fest abgegeben werden. Highlight des Schulfestes war die Verleihung zweier Carl-Anwandter-Medaillen an Dietmar Kuhring und Hans-Günther Schubert für ihre langjährigen Verdienste bei der Leitung und Entwicklung der jeweiligen Schule, für das stete Bestreben um eine hohe Bildungsqualität, für die Mitwirkung im Vorbereitungsprozess zur Zusammenlegung der Schulen sowie für die positive Außendarstellung des Schulstandortes.  

Das Schulfest wurde durch die Eltern, ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer ein großer Erfolg. Wir bedanken uns bei allen Akteuren, die die Aktivitäten auf dem Fest wie das Torwandschießen, Fußballturnier, Kegelbahn, Tischtennis, Büchsenwerfen, Gaudisport, Gestaltung der Wunschkarten für Luftballons, Kinderschminken, Gestaltung der Malwand, BTU Kinderuni, Musikschule Fröhlich, Trödelmarkt, Naturwacht Wanninchen, Auftritte der Tanzgruppe Frau Müller-Söllner,  Zumba mit Revana, Calauer Carneval Club und die Band „Schöne neue Welt" unterstützt haben.

Die technische und musikalische Betreuung wurde durch die Medien AG der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. begleitet.

Foto zur Meldung: Gemeinsamer Bildungsstandort ab kommendem Schuljahr
Foto: Gemeinsamer Bildungsstandort ab kommendem Schuljahr

"Rasselbande" entdeckt das Ferienzentrum

(18.07.2016)

Die Jüngsten der Rasselbande aus der Kita “Kunterbunt“ in Calau verbrachten einen tollen Mittwoch im Ferienzentrum vor den Toren der Stadt. Nach einem kleinen Picknick erkundeten die Kinder das Gelände mit den vielen Spielmöglichkeiten und entdeckten eine Flaschenpost mit einer Schatzkarte.

 

Wir fanden einen richtigen Goldschatz, alle waren mächtig aufgeregt. Danach zeigten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Calau, wie man Dosen mit einem Wasserstrahl umschießen kann. Wer Lust hatte durfte noch durch eine Wasserwand flitzen. Die Zeit verging wie im Flug und schon war nach einer leckeren Grillwurst eine gemütliche Mittagsruhe angesagt, an diesem Tag einmal draußen auf der Wiese. Zum Vesper verputzten alle noch leckeren Kuchen.

 

Es war ein schöner, aufregender Tag für alle Kinder. Wir möchten uns ganz herzlich für die Unterstützung der Feuerwehr beim Transport einzelner Kinder sowie der Mitgestaltung des Vormittags bedanken, insbesondere bei den Kameraden Riewa, Hentschel und Grahm, sowie bei Herrn Bareinz. Ein weiteres Dankeschön geht auch an die Eltern, die den Transport ihrer Kinder mittels Fahrgemeinschaften problemlos organisierten.

Foto zur Meldung: "Rasselbande" entdeckt das Ferienzentrum
Foto: .

Finsterwalde verteidigt Titel beim 20:16 Stundenschwimmen

(18.07.2016)

Das Starterteam zum 20:16 Stundenschwimmen sprang um 0:00 Uhr mit Bürgermeister Werner Suchner, Regionalleiter der SpreeGas Devid Raab, die Schüler Nick Kilian und Max Schneider sowie die aktive Schwimmerin Renate Becker ins kühle Nass des Calauer Freibades.

Die Konkurrenz unter den Kommunen um den begehrten Siegerpokal war bereits bei der Auftaktveranstaltung Ende Mai im Calauer Rathaus deutlich zu spüren.

 

Platz 1 und damit Sieger des begehrten Pokals belegte Finsterwalde mit 507,9 km. Den 2. Platz erreichte Altdöbern mit  496,8 km, gefolgt von Forst auf dem 3. Platz mit insgesamt 461,1 km. Die weitere Platzierung: 4. Großräschen, 5. Vetschau, 6. Calau und 7. Luckau.

 

Sonderwertung für Calau

 

Gesamtteilnehmer: 227

Bahnen gesamt: 14108

Kilometer gesamt: 352,7 km

 

Ältester Schwimmer: Hubert Hoffmann

Jüngste Schwimmerin: Alina Elsigk

 

 

Jury / Überraschungspreis: Familie Wegner

Jury / Überraschungspreis: Familie Kilian/Pasenow

 

Längste Gesamtstrecke /m:

Platz 1: 15,05 km Christian Linke

Platz 2: 12,55 km Thoralf Krengel

Platz 3:   7,15 km Marc Kliche

 

Längste Gesamtstrecke /w:

Platz 1: 6,25 km Janet Littmann

Platz 2: 5,55 km Nancy Lindner

Platz 3: 5,05 km Ivonne Rubik

 

Längste Einzelstrecke /m:

Platz 1: 15,05 km Christian Linke

Platz 2:   6,55 km Thoralf Krengel

Platz 3:   5,30 km Marco Drechsler

 

Längste Einzelstrecke /w:

Platz 1: 5,55 km Nancy Lindner

Platz 2: 5,05 km Ivonne Rubik

Platz 3: 5,00 km Laura Budel

 

Staffelteams:

Platz 1: 10,7 km Carlies

Platz 2:  8,75 km Carlies

Platz 3:  5,85 km Titanic swim team

Platz 4:  5,65 km Friends

Platz 5:  5,00 km Org.-Team

Platz 6:  3,30 km Die Dorflümmels

Platz 7:  3,25 km Junge Imker

Platz 8:  1,50 km Fantastic Four

Platz 9:  0,85 km Die Wildecker Herzbuben

 

 

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Calau unterstützten das Schwimmevent im Calauer Freibad. Sie sorgten für die nötige Sicherheit und beleuchteten in den Nachtstunden das Schwimmerbecken. Großer Dank geht an das Organisationsteam des Freibades sowie an das Freibad-Team und allen Helfern die den Wettkampf so großartig unterstützt haben.

 

Die Gewinner des Unternehmenspokals und des Ortsteil-Pokals werden im Rahmen des 25. Calauer Stadtfestes bekannt gegeben.  

 

Wir danken den folgenden Sponsoren:

SpreeGas – Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH, Peter Gronem Kommunal- und Industrieversicherungsmakler GmbH, Caleg Schrank- und Gehäusebau GmbH, Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH, Tomato-Werbung Thomas Müller

[Ergebnisse - die Städte im Vergleich]

Foto zur Meldung: Finsterwalde verteidigt Titel  beim 20:16 Stundenschwimmen
Foto: .

Vollsperrung in der Calauer Ringstraße

(13.07.2016)

Im Zeitraum zwischen dem 25.07.2016 und 05.08.2016 wird die Ringstraße im Bereich der Einmündung Färberstraße für ca. 5 Tage voll gesperrt. In dieser Zeit werden dringend notwendige Reparaturarbeiten an der Fahrbahn und den Straßeneinläufen durchgeführt.

 

Die Färberstraße als auch die Straße Am Schlagbaum bleiben während der Maßnahme erreichbar. Die Ringstraße ist aus Richtung Baderring / Cottbuser Straße sowie über den Verbindungsweg von der Gartenstraße her als Sackgasse befahrbar.

Foto zur Meldung: Vollsperrung in der Calauer Ringstraße
Foto: .

Vollsperrung der Kreisstraße Babben Richtung Schrakau ab 21. Juli

(06.07.2016)

Die Kreisstraße 6629 im Landkreis Elbe-Elster (Strecke Ortsausgang  Babben  in Richtung Schrakau / Radensdorf bis Übergang in die Kreisstraße 6634 LK OSL) wird vom 11.07.  – 16.09.2016 grundhaft ausgebaut. Zur Absicherung des Baugeschehens wird der besagte Streckenabschnitt zwischen dem 21.07.2016 – und 03.09.2016 voll gesperrt werden!

 

Eine überörtliche Umleitung wird über die Trasse Birkwalde – Kleinbahren – Gahro – Crinitz – Fürstlich Drehna – Groß Mehßow – Radensdorf ausgewiesen.

Foto zur Meldung: Vollsperrung der Kreisstraße Babben Richtung Schrakau ab 21. Juli
Foto: .

Sommerfest 10 Jahre Zukunft Lausitz am 22. Juni

(14.06.2016)

342 Kleine- und Mittelständische Unternehmen  wurden seit 2006 durch junge Lausitzer gegründet / Ideenfindung, Beratung zu Gründung und Nachfolge sowie Seminare der Zukunft Lausitz erfreuen sich weiter großer Beliebtheit / Vielfalt, Wachstum und Arbeitsplätze für eine Zukunft in der Lausitz während und nach dem Strukturwandel

 

Die Zukunft Lausitz ist seit dem Jahr 2006 die Anlaufstelle für UnternehmensgründerInnen in Südbrandenburg und der Lausitz. Stand Juni 2016, gingen aus der Gründerwerkstatt 342 Kleine-und Mittelständische Unternehmen (KMU) hervor. GründerInnen und ihre Startups bereichern mit zahlreichen Innovationen die Lausitz und beweisen damit immer auf ein Neues die Zukunftsfähigkeit einer Region, die mitten im Strukturwandel steckt. 

 

Der Facettenreichtum dieser jungen KMU und ihrer GründerInnen – Gut die Hälfte von ihnen sind Frauen – reicht dabei vom klassischen Handwerk, Franchise- und Einzelhandelskonzepten, über den Medienbereich bis hin zum zukunftsträchtigen Gast-und Tourismusgewerbe. „Wir stellen uns viel stärker die Frage, wie man das Zukunft vor Lausitz größer schreiben kann, dabei aber kleinteilig, vielseitig und als Region und Gesellschaft immer bunter und interessanter für Menschen wird, die in der Lausitz einen wichtigen Teil ihrer Zukunft und ihres Lebens sehen. Menschen die hier vor Ort die Wirtschafts- und Kaufkraft steigern, den Fachkräfte- bedarf sicherstellen oder die durch ihre Ideen und Ansiedlungen neue Arbeitsplätze schaffen“, so Projektleiter Marcel Linge.“

 

Zukunft der Lausitz? Made in Lausitz!

 

„Bei uns gestalten Lausitzer ihre Zukunft und die der Region - Zukunft der Lausitz? Made in Lausitz!“, beschreibt Linge die Herangehensweise. Gründer, Macher, Organisatoren, Big-Player aus der Kommunal- und Landespolitik sowie Vertreter der hiesigen Konzerne und Unternehmen unterstützen das Projekt - ein Netzwerk, das am 22. Juni ab 15.30 Uhr zum Sommerfest „10 Jahre Zukunft Lausitz – Die Gründerwerkstatt“ zusammentrifft.

 

Unter den Gästen sind u.a. der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch, Spree-Neiße Landrat Harald Altekrüger, Dr. Friederike Haase - Abteilungsleiterin im Landesarbeitsministerium Dr. Klaus Freytag - Abteilungsleiter im brandenburgischen Wirtschaftsministerium, der Personalvorstand der enviaM AG – Ralf Hiltenkamp sowie zahlreiche GründerInnen aus 10 Jahren „Zukunft Lausitz“. Während mit dem Cottbuser Unternehmen „Die-Brotbüchse“ ein Gründer und inzwischen sehr erfolgreiches Cottbuser Unternehmen mit der gastronomischen Versorgung der Gäste betraut ist, zeigt Designerin Yvonne Hamm aus dem aktuellen Seminar in einer kleinen Modenschau die Stücke ihrer neuen Kinderkollektion. Die Hüpfburg der „Cottbuser Spieletante“ sowie Mareike Linzer und ihre Kindertanzgruppe vom Cottbuser „Studio Femella“ machen aus dem Sommerfest ein Familienfest. Musikalischer Abschluss des Festes ist der Auftritt der in der Region sehr bekannten Showband naUnd.

 

„Die Lausitz ist ein Platz an dem Zukunft gestaltet und gelebt wird, wir freuen uns hier über jeden Gast. Gerade für Menschen, die sich mit einer Gründungsidee tragen oder ihre Perspektive in der Region durch eine Selbstständigkeit absichern wollen, ist unser Sommerfest die große Chance mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen“, so Projektleiter Marcel Linge.

 

Informationen erteilt die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz:

 

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

 

Foto zur Meldung: Sommerfest 10 Jahre Zukunft Lausitz am 22. Juni
Foto: .

Mitmachprojekt „Sicherer Schulweg“ mit Calauer Schulanfängern

(10.06.2016)

Am 3. September werden in der Calauer Carl-Anwandter-Grundschule 60 Schulanfängerinnen und Schulanfänger eingeschult. Die Vorbereitung dafür laufen auf Hochtouren. Bereits vor zwei Wochen fand die Vorschulmesse im Rahmen der Mitmachprojekte für die zukünftigen Erstklässler zum Kennenlernen der Grundschule statt. Nun wurde am 10. Juni das Verkehrsprojekt „Sicherer Schulweg“ durchgeführt.

Die Kinder der Kitas „Kunterbunt“, „Zinnitzer Rasselbande“, Saßleben und der „Naturkita Sonnenblume“ Werchow konnten auf dem Gelände ihrer neuen Schule ihr Wissen über den Straßenverkehr unter Beweis stellen. In Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz wurde ein Rollerparcours aufgebaut. Natürlich durfte dabei auch der Schutzhelm nicht fehlen, dessen Funktion die Projektverantwortliche und Leiterin der Kita „Zinnitzer Rasselbande“ Rita Richter erklärte. An einer weiteren Station wurden den Kindern spielerisch die alltäglichen Verkehrszeichen erklärt. Daneben gab es eine Malstrecke bei der Schulanfänger mit dem Zebra-Buch zur Verkehrssicherheit kreativ wurden. Bei der Busschule wurde den Mädchen und Jungen das richtige Verhalten im Schulbus und an der Haltestelle vermittelt.  Aufmerksam folgten sie den Ausführungen zur Anstellordnung und beim Einsteigen in den Bus. Die Kinder staunten als der Bus ein Bremsmanöver simulierte und an einer Haltestelle den Schwenkradius des Busses mit einem Leitkegel verdeutlichte.

Foto zur Meldung: Mitmachprojekt „Sicherer Schulweg“ mit Calauer Schulanfängern
Foto: .

1. Calauer Festival mit Vereinsmeile, Buntmenschen und vielen Gewinnchancen

(06.06.2016)

Bereits am 30. Mai startete das 1. Calauer Festival in die Festwoche. Buntmenschen als Projektergebnis aus einem VIELFALT-Projekt von Bund und Landkreis OSL 2010 unter Federführung des Kunstmalers Henry Krzysch, wurden aufgestellt. Dabei gab es in der Kunstwerkstatt Ogrosen eine 12 tägige Weltkulturreise, in der Grundschüler andere Menschen, Völker und Religionen kennenlernten und jede/r Schüler/in einen Buntmenschen entwarf, aus Holz nachbaute und bemalte. Die Figuren sind seit dem ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Demokratie.

Bei Einkäufen in der Calauer Innenstadt erhöhten sich die Gewinnchancen für den großartigen Hauptpreis aus der Calauer Festival-Tombola der IG „In Calau clever kaufen“ - einen Flug über die Calauer Schweiz. Rund 20 Händler- und Dienstleister beteiligten sich in der Festwoche daran. Neben der Fachberatung vor Ort waren neue Sortimentsangebote und Aktionen in der Innenstadt erlebbar. Viele regionale Produkte wurden präsentiert wie: Heubrot, Buchweizenplinse, Dunkelburger, regional hergestelltes Leinöl oder die beliebten „Calaufornia & Kalauer" Produkte.

 

Zum 25. Firmenjubiläum der WBC hatte das Unternehmen das 1. Calauer Festival gemeinsam mit der Stadt Calau auf die Beine gestellt. Zahlreiche Vereine, Dienstleister, Handwerker und Künstler beteiligten sich daran und zeigten die ganze Vielfalt von Calau.  Das Abschlusskonzert mit der Ginzburg Dynastie am Sonntag Nachmittag in der Stadtkirche war ein Hörgenuss der Extraklasse von Swing, Orient-Pop, Klezmer über Jazz..  Das Konzert wurde durch die Jüdische Gemeinde Königs Wusterhausen e.V. unterstützt. Es war die erste gemeinsame Veranstaltung zwischen Stadt Calau und der Jüdischen Gemeinde e.V.

Foto zur Meldung: 1. Calauer Festival mit Vereinsmeile, Buntmenschen und vielen Gewinnchancen
Foto: 1. Calauer Festival mit Vereinsmeile, Buntmenschen und vielen Gewinnchancen

Bürgermeister ehrt Kunstarbeiten von Calauer Schülern

(06.06.2016)

Zwölf Calauer Schülerinnen und Schüler ließen die bundesweit 80.000 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen beim diesjährigen 63. Europäischen Wettbewerb im Fach Kunst hinter sich und räumten insgesamt zwölf Landes- und 5 Bundespreise ab.   

„Ein super Ergebnis.“, findet Dietmar Kuhring, Schulleiter der Carl-Anwandter-Grundschule. Die 7 Gewinner aus seiner Grundschule, 4 Calauer Schülerinnen und Schüler vom Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau und 1 Gewinnerin der Robert-Schlesier-Oberschule setzten sich mit dem Thema „Gemeinsam in Frieden leben!“ in ihren Werken auseinander. Nach diesem Motto wurden altersgerechte Unterthemen erstellt, die von den Kindern und Jugendlichen auf kreative Weise bearbeitet, aber auch kritisch betrachtet wurden.

Bürgermeister Werner Suchner nahm diese Leistung zum Anlass und empfing die Calauer Jugend mit Eltern und Geschwistern im Trauzimmer des Rathauses. Der Verwaltungschef sowie Schulleiter der Carl-Anwandter-Grundschule Calau, Dietmar Kuhring, Schulleiter des Paul-Fahlisch-Gymnasiums Lübbenau, Matthias Lösche und Schulleiter der Robert-Schlesier-Oberschule Calau, Hans-Günter Schubert, gratulierten den Preisträgern. Die Gewinner wurden vom Bürgermeister mit einer Zehnerkarte für das Calauer Erlebnis-Freibad belohnt.

Foto zur Meldung: Bürgermeister ehrt Kunstarbeiten von Calauer Schülern
Foto: .

Bundesweiter Aktionstag am 14. Juni - Nachfolge ist weiblich!

Nachfolger für 7.500 südbrandenburgische Unternehmen innerhalb der nächsten fünf Jahre gesucht - 

Ungenutztes Potenzial von Frauen als Nachfolgerinnen / Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz beteiligt sich mit Telefon-Hotline von 9 bis 15 Uhr am Aktionstag

 

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz beteiligt sich als Partner der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) am deutschlandweiten Aktionstag „Nachfolge-ist-weiblich“, am 14. Juni 2016. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie verstärkt Frauen als Unternehmensnachfolgerinnen gewonnen werden können, um die Zukunft von jährlich mehr als 22.000 deutschen Unternehmen abzusichern – Tendenz steigend. Nach Angaben der brandenburgischen Handwerks- sowie der Industrie- und Handelskammern, stehen allein in der Lausitz und Südbrandenburg mehr als 7.500 Unternehmen vor einer unsicheren Zukunft, sollten sich innerhalb der nächsten fünf Jahre keine Nachfolgerinnen und Nachfolger finden lassen.

 

Vermehrt in den Mittelpunkt der Wirtschaft rücken dabei gut qualifizierte Frauen. Studien der bga belegen hierbei einen Anstieg des Frauenanteils in den letzten 10 Jahren auf mehr als 20 Prozent. „Der demographische Wandel stellt die deutsche Wirtschaft vor die Herausforderung, das unternehmerische Potenzial von Frauen stärker zu fördern, dies ist eine zentrale Zukunftsaufgabe, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu erhalten. Deshalb engagiert sich die bundesweite gründerinnenagentur mit der Kampagne „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ dafür, Frauen eine Unternehmensnachfolge näher zu bringen, und für eine Betriebsnachfolge zu motivieren“, erklärt Iris Kronenbitter, Leiterin der bundesweiten gründerinnenagentur (bga).

Die hohe Qualifikation und der wachsende Unternehmerinnenmut machen sich gerade in Südbrandenburg und der Lausitz bemerkbar. Seit 2006 stieg die Gründerinnenquote bei der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz auf aktuell rund 50 Prozent – ein wichtiges Signal. „Die Ziele der Gleichstellungspolitik, wie vermehrt Frauen in Spitzenpositionen zu fördern, werden damit untermauert“, so Projektleiter Marcel Linge.

 

Mit der Telefonhotline zum Aktionstag „Nachfolge-ist-weiblich“ werde man einen weiteren Beitrag dazu leisten, Frauen ihre Entscheidung für eine Selbstständigkeit als Unternehmerin zu erleichtern. Beraten wird zudem zu den unterschiedlichen Facetten der Betriebsnachfolge und Möglichkeiten einer stärkeren Einbeziehung von Frauen in die Unternehmensnachfolge. Der Aktionstag sowie die Hotline der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz sind also sowohl für aktuelle und künftige Gründerinnen und Unternehmerinnen interessant, aber auch für Unternehmer, die ihrerseits die Nachfolge und damit die Zukunft ihres Unternehmens auf den Weg bringen wollen.

 

14. Juni 2016 Nat. Aktionstag „Nachfolge-ist-weiblich“:

 

Telefon-Hotline der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz: Erreichbar von 09.00 bis 15.00 Uhr

 

Unter 0355 / 288 90 790

 

Informationen erteilt die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz:

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: Bundesweiter Aktionstag am 14. Juni -	Nachfolge ist weiblich!
Foto: .

Wenn Eltern sich trennen .... Kurs „Kinder im Blick“

Wenn Eltern sich trennen verändert sich vieles, auch für die Kinder. Sie brauchen in dieser Zeit besonders viel Aufmerksamkeit und Liebe, damit sie den Übergang in den neuen Lebensabschnitt gut bewältigen können. Das ist aber für viele Eltern nicht leicht. Finanzielle Probleme, Konflikte mit dem anderen Elternteil, Trauer und Stress fordern Kraft, Zeit und Nerven. Da kann es passieren, dass die Bedürfnisse der Kinder aus dem Blick geraten. Und genau das wollen Eltern nicht. Eltern wollen, dass die Kinder so wenig wie möglich unter der Trennung leiden. Aber wie kann man das erreichen und wie kann man verhindern, dass Kinder in Elternkonflikte reingezogen werden und leiden?

 

Die Erziehungs- und Familienberatungsstelle Lübbenau bietet einen Kurs für getrennte Eltern an: „Kinder im Blick“. Der Kurs ist ein wissenschaftlich fundiertes Angebot, das in der Beratungspraxis mit Trennungsfamilien entwickelt wurde und mit großem Erfolg seit Jahren in Deutschland läuft.

In diesem Kurs beschäftigen sich die Eltern sowohl mit der Perspektive der Kinder und deren Bedürfnissen als auch mit der Perspektive der Eltern. Sie setzen sich mit Fragen auseinander wie z. B.: Was braucht mein Kind jetzt? Wie lassen sich Konflikte mit dem anderen Elternteil konstruktiv lösen? Wie gewinne ich eine neue Lebensperspektive?

Der Kurs unterstützt die Eltern dabei, für sich und die Kinder Wege zu finden, um nach der Trennung weiterhin als Eltern gut zusammen zu arbeiten. Die Eltern lernen im Kurs andere Eltern in ähnlicher Lebenssituation kennen und lernen voneinander. Sie können die Kursinhalte sofort zu Hause umsetzen. Der Kurs wirkt entlastend auf die Elternbeziehung. Getrennte Eltern nehmen nicht gemeinsam am gleichen Kurs teil.

Der Kurs wird in den frühen Abendstunden stattfinden und umfasst sechs dreistündige Termine.

 

Wenn Sie am nächsten Elternkurs „Kinder im Blick“ teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte umgehend in der Erziehungs- und Familienberatungsstelle Lübbenau an.

Es wird derzeit ein Kurs geplant, Kursbeginn wird nach den Sommerferien sein.

 

Kontaktdaten: Evangelische Erziehungs- und Familienberatungsstelle, 03222 Lübbenau, Lindenweg 9, Tel. 03542/ 8118, Email: efb.luebbenau@diakonie-luebben.de,

Internet: www.diakonie-luebben.de. Nähere Informationen zum Kurs unter: www.kinderimblick.de.

Foto zur Meldung: Wenn Eltern sich trennen .... Kurs „Kinder im Blick“
Foto: .

10 Jahre Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder

Wie aus einer Idee, geboren in Lauchhammer, eine landesweite Erfolgsgeschichte wurde.  Zum 10jährigen Jubiläum am 1. Juni 2016 gibt es großes Fest für Familien auf dem FamilienCampus LAUSITZ in Klettwitz.

Lauchhammer/Senftenberg. Simone Weber, damals Geschäftsführerin der Klinikum Niederlausitz GmbH, und Hendrik Karpinski, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Geschäftsführer des Klinikums, hatten die Idee für das Netzwerk Gesunde Kinder, zu Beginn noch unter dem Titel Entwicklung von Kindern in Beziehung. Anfang der 2000er waren die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern mehr und mehr zurückgegangen, Impfungen wurden weniger wahrgenommen und die Beziehungsgestaltung zwischen Müttern und Kindern, aber auch zwischen Vätern und Kindern war zum Teil von Unsicherheit geprägt. Gleichzeitig wünschten sich viele junge Familien Unterstützung in ihrer neuen und verantwortungsvollen Rolle als Eltern. Dieser Wunsch sowie die Beobachtungen und Erkenntnisse aus der Arbeit in der Kinderklinik haben die Geschäftsführer des Klinikums damals veranlasst, gemeinsam mit einer Vielzahl von regionalen Einrichtungen und Institutionen im Jahr 2005 ein Konzept zu erarbeiten, das eine wirksame Unterstützung für Familien im Landkreis Oberspreewald-Lausitz (OSL) sein sollte. Nach intensiven Vorbereitungen und enger Zusammenarbeit mit der Landesregierung startete am 1. Juni 2006 unter Schirmherrschaft des damaligen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder als erstes Pilotprojekt in Brandenburg. In der Stadt Eberswalde und im Landkreis Havelland folgten kurze Zeit später zwei weitere Modellnetzwerke. Aus den Projekten konnten gute Erfahrungen gesammelt werden, die auf andere Landkreise übertragen wurden. Mittlerweile gibt es 19 Regionalnetzwerke mit 36 Standorten im Land Brandenburg, vertreten in 13 Landkreisen und drei kreisfreien Städten. Aktuell werden rund 4.500 Kinder von etwa 1.200 ehrenamtlichen Familienpaten begleitet. Und auch über die Landesgrenzen hinaus gibt es Nachahmer, die auf das Konzept setzen, so zum Beispiel in Regionen in Sachsen, in Rheinland-Pfalz und Hessen.

Das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder bietet Familien vielzählige Angebote. Im Mittelpunkt steht die Begleitung durch gut ausgebildete ehrenamtliche Familienpaten. Sie begleiten die Familien bereits in der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. Sie vermitteln regionale Angebote für Familien, geben Tipps und Hinweise die Gesundheit des Kindes betreffend und bringen auch das eine oder andere Geschenk mit, um die Gesundheit der Kinder zu fördern, wie zum Beispiel den Babyschlafsack für den gesunden Schlaf oder die Putzlernzahnbürste. Zudem können Eltern an informativen und praktischen Kursen der Elternakademie kostenfrei teilnehmen. Auch hier stehen die Entwicklung des Kindes und das gesunde Aufwachsen im Vordergrund. Themen wie Erste Hilfe und Trotzalter sind bei den Eltern besonders beliebt, ebenso wie Babymassage oder Fitnesskurse mit dem Kind.

Seit 2006 wurden insgesamt zirka 1.900 Kinder im Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder begleitet. Aktuell sind es 125 ehrenamtliche Familienpaten und über 100 regionale Partner und Akteure, die das Netzwerk vor Ort unterstützen. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Paten und die engagierten Partner wäre die Netzwerkarbeit kaum möglich und ist daher sehr wertvoll“, sagt Daniela Graß, seit 2009 Koordinatorin des Niederlausitzer Netzwerks Gesunde Kinder. Dafür gibt es am 1. Juni für alle Familienpaten und Netzwerkpartner am Abend eine große Dankesveranstaltung.

Der Erfolg der Netzwerkarbeit zeigt sich darin, dass Netzwerkkinder häufiger an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen im Kindesalter, den sogenannten U-Untersuchungen, teilnehmen und auch häufiger vollständig geimpft sind. Bei Bedarf werden die im Netzwerk teilnehmenden Kinder früher gefördert, zum Bespiel durch Sprach- und Entwicklungsförderung; nach einem Unfall werden die Kinder häufiger im Krankenhaus professionell behandelt. Diese Ergebnisse zeigen die jährlichen Schuleingangsuntersuchungen die vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst der Gesundheitsämter regulär bei Kindern im Alter von etwa sechs Jahren durchgeführt werden. Im Jahr 2014 waren ca. 3,6 % aller Einschüler in Brandenburg Netzwerkkinder. Landesweit wurden bisher bereits rund 11.600 Mädchen und Jungen durch die ehrenamtlichen Familienpaten im Netzwerk begleitet.

Nach zehn Jahren erfolgreicher Netzwerkarbeit wird nun am 1. Juni gefeiert. Zum traditionellen Kindertag findet auf dem FamilienCampus LAUSITZ in Klettwitz von 14 bis 18 Uhr ein Familiennachmittag mit vielen Aktionen, Informationen sowie Spiel und Spaß statt. Eltern, Großeltern und Kinder können zum Bespiel das PferdeGut besuchen, Segway fahren, Riesenseifenblasen machen, etwas über gesunde Ernährung und Erste Hilfe erfahren oder im Hoch- und Niedrigseilgarten klettern. Der Eintritt ist kostenfrei. Eingeladen sind alle ehemaligen und aktiven Netzwerk-Familien, alle ehrenamtlichen Paten und Netzwerk-Partner sowie Interessierte, die das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder und seine Angebote kennenlernen möchten. „Wir freuen uns auf viele Besucher und auch darauf, die Kinder wiederzusehen, die nun vielleicht schon acht, neun oder zehn Jahre alt sind und zu sehen, was aus ihnen geworden ist,“ so Netzwerkkoordinatorin Daniela Graß.

Informationen zur Veranstaltung unter www.ekib.info

 

Weitere Informationen zum Netzwerk Gesunde Kinder

Mit Beschluss des Landesprogramms für Familien- und Kinderfreundlichkeit im Oktober 2005 und der Untersetzung mit einem Maßnahmenpaket im Januar 2006 wurde als ein besonders bedeutsames Vorhaben der modellhafte Aufbau von Netzwerken Gesunde Kinder im Land Brandenburg vorgesehen.

Die Netzwerk Gesunde Kinder werden durch die Landesregierung Brandenburg finanziell gefördert. Neben den Eigenmitteln, die der jeweilige Träger, in diesem Fall das Klinikum Niederlausitz investiert, gibt es zahlreiche Förderer, die für das Niederlausitzer Netzwerk spenden. Dafür hat das Klinikum gemeinsam mit der Sparkasse Niederlausitz 2010 die Stiftung Gesunde Kinder gegründet. Diese unterstützt das Netzwerk jährlich mit einer Ausschüttung.  

Im Jahr 2013 erhielten die Erfinder des Netzwerks Gesunde Kinder, Simone Weber-Karpinski und Hendrik Karpinski, den Brandenburger Verdienstorden für ihr Engagement. Der Verdienstorden des Landes Brandenburg ist die höchste Anerkennung, die das Land Brandenburg für außerordentliche Verdienste um das Land und seine Bevölkerung aussprechen kann. Im selben Jahr gewannen die Brandenburger Netzwerke Gesunde Kinder den Springer Medizin CharityAward, dotiert mit 250.000 Euro. Mit diesem Preis zeichnet Springer Medizin das herausragende Engagement von Stiftungen, Organisationen und Institutionen aus, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlen. Damit würdigt die Fachverlagsgruppe die vielen Menschen, die Tag für Tag ehrenamtlich für Patienten, ihre Angehörigen sowie für andere Zielgruppen unverzichtbare Dienste leisten.

Foto zur Meldung: 10 Jahre Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder
Foto: .

Vollsperrung Verbindungsstraße Groß-Jehser Erpitz

(02.06.2016)

Das Haupt- u. Ordnungsamt der Stadt Calau informiert, dass vom 06.06.2016 bis 24.06.2016 wegen einer Baumaßnahme an einem Grabendurchlass im GT Erpitz die Verbindungsstraße Groß Jehser – Erpitz voll gesperrt werden wird. Lediglich Fußgängern und Fahrradfahrern ist ein Passieren möglich.

Der Gemeindeteil Erpitz ist während der Vollsperrung über den Radwanderweg Buckow – Erpitz zu erreichen.

Foto zur Meldung: Vollsperrung Verbindungsstraße Groß-Jehser Erpitz
Foto: .

Auftakt zum 20:16 Stundenschwimmen

(27.05.2016)

Die Vertreter der interkommunalen Sportfamilie des 20:16 Stundenschwimmens aus Calau, Luckau, Vetschau, Finsterwalde, Altdöbern, Großräschen und Forst kamen am 27. Mai im Trauzimmer des Calauer Rathauses zusammen um ihren Mitstreitern den Kampf anzusagen. Es ist bereits die 8. Auflage des Stundenschwimmens in der Calauer Freibad-Geschichte und mittlerweile fester Termin im Sportkalendarium der Teilnehmerkommunen. Durch den interkommunalen Wettkampf ruft das Schwimm-Event die schönen Freibäder unserer Region in die Köpfe der Bevölkerung in Erinnerung. Bürgermeister Werner Suchner bedankte sich für das große ehrenamtliche Engagement der vielen Helfer, welches oftmals über die Organisation und Durchführung der Veranstaltung hinaus geht.

Erstmals war Geschäftsführer der SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH, Bodo Pawlowski, zu Gast bei der Auftaktveranstaltung. Die SpreeGas feiert in diesem Jahr ihr 25. Jubiläum und öffnet ihre Firmenkasse. Für jeden geschwommenen Kilometer erhalten die zugehörigen Kommunen Calau, Vetschau, Großräschen und Altdöbern 1 Euro je geschwommenen Kilometer. „Es ist uns wichtig, da Veranstaltungen dieser Art Massen mobilisieren und die Solidarität in der Region stärken.“, erzählt der sportbegeisterte Geschäftsführer, „auch meine Kollegen sind motiviert ins Wasser zu springen.“

Chefmoderator Enrico Kullick ist wieder im Calauer Freibad am Start um die Badbesucher während des Wettkampfes auf dem Laufenden zu halten und die Ergebnisse auszuwerten. Darüber hinaus wird es eine stadtinterne Sonderwertung und Überraschungspreise geben. Außerdem erhält jede Schwimmerin und jeder Schwimmer in Calau eine Teilnehmerurkunde. Gegen Vorlage dieser Urkunde erhält man einmalig kostenfreien Eintritt beim nächsten Freibadbesuch.

Unter dem Motto „Wer schwimmt mehr?" sind alle Sportinteressierten aus Vereinen und alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen – wir freuen uns auf Planscher und Sportler, Jung und Alt – Familien, Freunde und Individualisten. Macht mit und unterstützt eure Stadt am 9. Juli 2016 von 0:00 bis 20:16 Uhr im Calauer Erlebnis-Freibad in der Ziegelstraße.

Foto zur Meldung: Auftakt zum 20:16 Stundenschwimmen
Foto: .

Schnuppertag für Schulanfänger bei der Vorschulmesse der Carl-Anwandter Grundschule Calau

(27.05.2016)

Ab dem kommenden Schuljahr werden ca. 60 Schulanfänger in der Calauer Grundschule eingeschult. Um die neue Schule, die Lehrer und auch schon mal den Schulleiter kennenzulernen findet einmal jährlich zum Ende des Monats Mai die Vorschulmesse im Rahmen der Mitmachprojekte für unsere zukünftigen Schulanfänger statt. Zum Messeauftakt kamen alle Vorschüler aus den Kitas Zinnitz, Saßleben, Werchow und Calau in der Turnhalle zusammen. Die Kinder der Kitas aus den Ortsteilen wurden sogar mit dem Feuerwehrauto der Freiwilligen Feuerwehr Calau abgeholt. Es wurde ein buntes Programm mit Clown Mario von der Kreativwerkstatt aufgeführt. Auf dem Schulhof wurden die Kinder von den Kooperationspartnern der Grundschule erwartet. An insgesamt elf Stationen wurde gestaunt, ausprobiert und nachgefragt. Mit dabei waren die Freiwillige Feuerwehr Calau, Kreisverkehrswacht OSL, DRK Rettungsdienst, LANDaktiv, die Stadtbibliothek, Sparkasse Niederlausitz, Oberförsterei Calau, Revierpolizei Calau, 1. SV LOK Calau e.V. und erstmals ein Ranger der Naturwacht Niederlausitzer Landrücken. Der Hort bereitete allen Kindern ein gesundes Frühstück zu. Parallel veranstaltete der Kreissportbund OSL und der HV Calau e.V. den Panda Schülercup in der Sporthalle an der Robert-Schlesier-Oberschule.                     

Schulleiter Dietmar Kuhring lobt die problemlose Zusammenarbeit zwischen den Kitaeinrichtungen, der Grundschule und dem Hort. Ein herzliches Dankeschön geht außerdem an die zuverlässigen Partner der einzelnen Stationen. Unterstützt wurde die Carl-Anwandter-Grundschule von der Freien Jugendhilfe Niederlausitz sowie Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Robert-Schlesier-Oberschule. Damit sind die Schulanfänger bestens für das kommende Schuljahr gerüstet.

 

Foto zur Meldung: Schnuppertag für Schulanfänger bei der Vorschulmesse der Carl-Anwandter Grundschule Calau
Foto: .

Saisonöffnung der Calauer Museen 2016

Wir öffnen wieder die musealen Pforten und freuen uns auf Ihren Besuch im Calauer Heimatmuseum und im Haus der Heimatgeschichte.

Der Besucher erfährt im Heimatmuseum Interessantes zur Stadthistorie und über die Geschichte des "Kalauers". Neu sind die Roll-Up´s zum Leben und Schicksal Joachim Gottschalks.  Im Haus der Heimatgeschichte ist die Dauerausstellung über Carl Anwandter zu sehen.

 

 

Öffnungszeiten:
9. Mai 2016 - 24. Juli 2016

 

Mo. bis Di. von 11.00 – 16.00 Uhr

Mi. von 12.00 – 16.00 Uhr

Do. bis Fr. von 11.00 – 16.00 Uhr

Samstag geschlossen

Sonntag geschlossen

 

 

Bitte beachten Sie die

veränderten Öffnungszeiten während der Sommerferien:
25. Juli 2016 - 4. September 2016

 

Montag geschlossen

Dienstag geschlossen

Mi. von 12.00 – 16.00 Uhr

Do. bis So. von 11.00 – 16.00 Uhr

 

 

 

 

Eintritt für beide Museen:

→ 1,00 Euro für Kinder ab 6 Jahre und Schüler nach Vorlage des Schülerausweises

→ 2,00 Euro für Erwachsene

 

Weitere Termine außerhalb der Öffnungszeiten können Sie über die Stadtverwaltung Calau, Tel. (03541) 891 123 vereinbaren.

 

Kontakt:

 

Heimatmuseum

Kirchstraße 33

03205 Calau

Tel. 0151/23507299

 

Haus der Heimatgeschichte

Am Gericht 14

03205 Calau

Tel. 0151/23507299

 

 

 

 

 

Kombinieren Sie Ihren Museumsbesuch mit einer Kirchturmführung!

Diese finden an ausgewählten Tagen statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.calau.de, oder Tel. 03541 – 803141, Herr D. Kschischow. (1,00 Euro p. P. für den Aufstieg)

Foto zur Meldung: Saisonöffnung der Calauer Museen 2016
Foto: Calauer Heimatgeschichte neben der Stadtkirche

Vergabeabsicht zu Planungsleistungen - Erarbeitung eines regionalen Entwicklungskonzeptes Spreewald / Lausitz

(24.05.2016)

Die Städte Calau, Luckau, Lübbenau/Spreewald und Vetschau/Spreewald beabsichtigen als Kooperationsgemeinschaft die Vergabe zu Planungsleistungen zur Erarbeitung eines regionalen Entwicklungskonzeptes Spreewald - Niederlausitzer Tagebaufolgelandschaften zwischen den Städten der Kooperationspartner. Der Schwerpunkt liegt in der Prüfung und Wertung vorhandener touristischer Projekte bzw. Konzepte unter Beachtung der Schnittstellen über die kommunalen Grenzen hinaus, die mögliche Umsetzung unter den heutigen Randbedingungen der geologischen und hydrologischen Situation und die Entwicklung neuer touristischer Konzepte im gesamten Untersuchungsraum.

 

Bewerber haben die Möglichkeit, ihr Interesse bis zum 16.06.2016, 16:00 Uhr zu bekunden. Die Veröffentlichung erfolgte am 17.05.2016 in subreport, am 18.05.2016 in bi-Ausschreibungsdienste unter der ID: A425050372 sowie im Ausschreibungsblatt Berlin / Brandenburg.
Nach Wertung der Antragsunterlagen werden mindestens 3 Bewerber zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.
Die Bewerbungsunterlagen gemäß Ausschreibung können bis Einsendefrist schriftlich bei der Stadt Luckau, Bauamt, Am Markt 34, 15926 Luckau eingereicht werden.

 

Neue Beratungsförderung für den Mittelstand

(24.05.2016)

Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für kleine und mittelständische Unternehmen in Kraft getreten / Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz fungiert

als Ansprechpartner

 

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz stellt sich als Partner von Existenzgründern und Unternehmen breiter auf. Als neuer Regionaler Ansprechpartner berät die Gründerwerkstatt nun auch zu Fördermöglichkeiten für Neu- und Bestandsunternehmen. Entscheidend dafür ist eine neue Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

Die sogenannte Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows ist mit dem 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Davon profitieren können junge, neu gegründete Unternehmen (bis 2 Jahre nach Geschäftsaufnahme),

bereits bestehende Kleine- und Mittelständische Unternehmen (ab dem 3. Jahr) sowie auch Unternehmen in Schwierigkeiten (bspw. drohende Zahlungsunfähigkeit).

 

Gefördert werden Beratungsleistungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung. „Ein sehr hilfreiches Programm, das Abhilfe an einem wichtigen Punkt schaffen kann, denn mitunter scheuen Unternehmer die Kosten für eine rechtzeitige Unternehmensberatung“, so Marcel Linge, Projektleiter der Gründerwerkstatt Zukunft.

 

Förderfähige Beratungen fassen zudem bei sogenannten strukturellen Ungleichheiten in den Kleinen und Mittelständischen Unternehmen (KMU) an.

 

Dazu gehören KMU, die von Unternehmerinnen geführt werden (Förderung von Frauen in Spitzenpositionen), UnternehmerInnen mit Migrations-Hintergrund, UnternehmerInnen mit anerkannter Behinderung, die Integration von MitarbeiterInnen mit Migrations-Hintergrund, die Integration von MitarbeiterInnen mit Behinderungen, Projekte zur Fachkräftesicherung– und Gewinnung, Maßnahmen zur Gleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Maßnahmen zur altersgerechten Arbeit sowie Projekte zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Die Förderquote in Südbrandenburg und der Lausitz liegt dafür bei 80 Prozent.

 

 

„Wir sind damit in die Lage versetzt worden, sowohl Startups und Jungunternehmen in der schwierigen Anfangsphase, als auch beständige Leistungsträger der hiesigen Wirtschaft unterstützen zu können. Damit wurde eine bisweilen schmerzhafte Lücke geschlossen. Existenzgründung, Geschäftsentwicklung, Unternehmensnachfolge und Begleitung der Unternehmen – der Mittelstand ist die bestimmende Größe der hiesigen Wirtschaft, an deren Stärke und Perspektive wir nun übergangslos arbeiten können. Darin besteht die zentrale Aufgabe der Zukunft Lausitz“, so Linge.

 

 

Informationen erteilt die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz:

Vetschauer Straße 24

03048 Cottbus

Telefon: 0355 / 288 907 90

E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

[www.zukunft-lausitz.de]

Foto zur Meldung: Neue Beratungsförderung für den Mittelstand
Foto: .

25 Jahre SpreeGas - 25 x 500 Euro Geburtstagsgeld zu gewinnen

(18.05.2016)

Für das Jubiläumsjahr hat sich der Erdgasversorger SpreeGas etwas Besonderes einfallen lassen und verschenkt an 25 Vereine je 500 Euro Geburtstagsgeld. Da SpreeGas die Entscheidung über die 25 Vereine nicht selber treffen möchte, bekommen die Vereine das Geld, die sich an der Online-Abstimmung beteiligen und die meisten Stimmen erhalten.

 

<< Hier gehts zum Anmeldung >>

[Download Flyer]

[Download Teilnahmebedingungen]

Foto zur Meldung: 25 Jahre SpreeGas - 25 x 500 Euro Geburtstagsgeld zu gewinnen
Foto: .

13. Lausitzer Existenzgründer-Wettbewerb gestartet

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz macht auf den bereits zum 13. Mal ausgelobten Lausitzer Existenz-gründerpreis (LEX) aufmerksam. Mit Konzepten für Un­ternehmensgründungen, -nachfolgen oder Geschäftsfelderweiterungen können sich Existenzgründerinnen und Existenzgründer um einen der 4 Preise bewerben. Insgesamt können Preisgelder im Wert von 10.000 Euro gewonnen werden. Ausrichter ist die Wirtschaftsinitiati­ve Lausitz (WIL) mit Unterstützung zahlreicher Sponso­ren.

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz steht auch hier bei der Erstellung eines solchen Konzeptes als Wettbe­werbsbeitrag zur Seite. Mit einem kostenfreien Bera­tungsangebot, welches unter anderem Seminare und Workshops mit erfahrenen Gründungsberatern beinhal­tet, begleitet die Gründerwerkstatt die angehenden Un­ternehmerinnen und Unternehmer auf ihrem Weg zu einer erfolgreichen Selbständigkeit. So waren bereits mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Grün­derwerkstatt unter den ausgezeichneten Konzepten bei den vorhergehenden LEX-Wettbewerben.

 

Abgabetermin der Wettbewerbsbeiträge ist der 31. Au­gust 2016. Weitere Informationen zur WIL und zum LEX     gibt      es         unter:  

http://www.wilev.de/index.php/lex.html

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz ist neben der Stadt Cottbus auch in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße vor Ort erreichbar. Für Terminabsprachen sowie alle weiteren Informationen gibt es die folgenden Kontaktdaten:

 

Zukunft Lausitz - Die Gründerwerkstatt

Vetschauer Str. 24

03048 Cottbus

Tel.: 0355 - 288 90 790

Mail: info@zukunft-lausitz.de

Internet: www.zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: 13. Lausitzer Existenzgründer-Wettbewerb gestartet
Foto: .

Medaillen für kleine Schwimmerinnen und Schwimmer der Carl-Anwandter-Grundschule

Am 10. Mai fuhren Schülerinnen und Schüler der Carl-Anwandter-Grundschule Calau zum Schwimmwettkampf nach Lübbenau. Bereits im letzten Sommer konnten sich die Mädchen und Jungen der Klassen 1 bis 6 beim Schwimmfest der Grundschule für den Wettkampf qualifizieren.

In allen Klassenstufen wurden 25m Freistil sowie 25m Brust geschwommen. Neben viel Spaß, Aufregung und einem unterrichtsfreien Tag holten die Schwimmbegeisterten einige Medaillen.

Herzlichen Dank auch den Eltern, die die Schülerinnen und Schüler begleiteten und kräftig angefeuert haben.

 

Herzlichen Glückwunsch den Medaillengewinner/innen:

 

Klasse 1:

Timea Mende                                 Silber und Gold

 

Klasse 3:

Xaver Witzak                                 2x Bronze

 

Klasse 4:

Sarah Lungwitz                              Bronze

Miro Balkner                                  Silber

 

Klasse 5:

Anna Lena Scharkowski                  Bronze

Florian Wesenberg                         Bronze

Lea Diesner                                   Bronze

Fritz Heinze                                    2x Gold

 

Klasse 6 

Ian Suchomel                                Bronze

Lucas Kühn                                    Silber

 

Außerdem gewann die Carl-Anwandter-Grundschule den 3. Platz beim Staffelschwimmen!

Foto zur Meldung: Medaillen für kleine Schwimmerinnen und Schwimmer der Carl-Anwandter-Grundschule
Foto: .

AG Kunst der Carl-Anwandter-Grundschule erhält Preisgeld

(28.04.2016)

Die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) übergab das Preisgeld des BBU ZukunftsAward 2016 in Höhe von 300 € an die AG Kunst. Das Unternehmen gewann den 3. Platz in der Kategorie Gesellschaften zum Thema „Netzwerk Nachbarschaften“.

 

Die AG Kunst entstand bereits im 1. Kinder-Kunstprojekt der WBC mit dem Titel „Kinderaugen schauen in den Goldborn“ im Jahr 2012. Damals interpretierten Kinder die größte Naturquelle der Niederlausitz mit dem Namen „Goldborn“ künstlerisch und gestalteten so unter Anleitung des Kunstmalers Henry Krzysch eine Muster- und Ferienwohnung. Es stellte sich heraus, dass sehr viele Kinder eine hohe künstlerische Begabung hatten, aber in Calau keine Möglichkeit vorhanden war, diese Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Die AG Kunst wird durch die Stadt Calau und die WBC gefördert. Die Teilnahme an der AG ist für die Kinder kostenfrei und ermöglicht somit auch Kindern aus einkommensschwachen Familien eine Teilnahme. Unter Anleitung des Kunstmalers werden in den Kursen verschiedene Techniken ausprobiert und erlernt, Malen mit Kreide, Kohle, und Aquarellfarben oder grafische Arbeiten. Eine zweite Muster- und Ferienwohnung wurde gestaltet sowie zahlreiche Balkonplatten bemalt, welche zum diesjährigen Stadtfest montiert werden. Ab Mai erlernen die Kinder verschiedene Drucktechniken, Linol-, Metall-, Styropor- und Fliesendruck. „Kinder-Kunstspuren in der Stadt Calau“ zu setzen ist eine langfristige Vision des Wohnungsunternehmens und Kunstmalers.

Foto zur Meldung: AG Kunst der Carl-Anwandter-Grundschule erhält Preisgeld
Foto: Kinder der AG Kunst von links nach rechts: Kunstmaler Henry Krzysch, Marion Goyn und Schulleiter der Anwandter Grundschule Dietmar Kuhring

Erfolgreiche Chroniklesung in Groß Mehßower Kirche

Am 24. April wurde in der Groß Mehßower Kirche aus der frisch aufgelegten umfangreiche Chronik vom Kirchspiel Groß Mehßow gelesen. Der Landverein Mehßow e.V. hat in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und dem Ortsbeirat diese Lesung organisiert. Eine wichtige finanzielle Unterstützung hat der Landverein Mehßow e.V. durch die enviaM über Karola Kasprick im Rahmen der Aktion "Mitarbeiter vor Ort" für diese Lesung erhalten.

 

Nach einer über dreißigjährigen Forschungsarbeit hat der in Plessa wohnende Ortschronist Rainer Kamenz sein Wissen in einer über 850 Seiten umfassenden Chronik niedergeschrieben. Umrahmt mit der Hymne von Groß Mehßow, zu der Rainer Kamenz ebenfalls einen wesentlichen Beitrag geleistet hat, verfolgten über 80 Besucher interessiert der Lesung von Auszügen dieser Chronik. Rainer Kamenz hatte Abschnitte der Frühgeschichte von der slawischen Besiedlung, wie auch aus dem 17. und 18. Jahrhundert ausgewählt, um auf das Leben in diesem Ortsteil der Stadt Calau aufmerksam zu machen. Unterstützt von Rita Luck und Thea Schimmelpfenning, las Rainer Kamenz aus seiner Chronik, und es wurde den Anwesenden bewusst, dass nicht nur in großen Städten Geschichte geschrieben wurde und wird.

Nach der Lesung dankten Ortsvorsteherin Roswitha Reiche und Gerd Kasprick, Vorsitzender des Landverein Mehßow e.V., Rainer Kamenz ganz herzlich für die geleistete Arbeit. Im Anschluss trafen sich die Besucher im stark sanierungsbedürftigen Gutshaus von Groß Mehßow zu Kaffee, Kuchen und interessanten Gesprächen. Auch konnten hier nun endlich die heißbegehrten Chroniken erworben werden. Da es aber nur eine begrenzte Auflage gibt, waren nun einige kaufinteressierte Besucher enttäuscht, da sie kein Exemplar mit nach Hause nehmen konnten. Umso glücklicher waren die, die sich über eine Vorbestellung eine Chronik reserviert hatten.  Rainer Kamenz stellte nach der Lesung in Aussicht, demnächst eine gekürzte Chronik von Groß Mehßow zu veröffentlichen, die dann einem größeren Leserkreis zur Verfügung stehen wird.

 

Gerd Kasprick

Landverein Mehßow e.V.

Foto zur Meldung: Erfolgreiche Chroniklesung in Groß Mehßower Kirche
Foto: .

Messevorbereitung im Calauer Info-Punkt

(07.04.2016)

Das Amt Altdöbern und die Stadt Calau sind durch mehrere touristische Schnittpunkte miteinander verbunden. Dazu zählen neben dem Naturpark Niederlausitzer Landrücken auch die Calauer Schweiz oder der geplante Aussichtsturm. Erstmalig zählt nun auch die gemeinsame Teilnahme am 39. Brandenburgischen Reisemarkt im Berliner Ostbahnhof am 9. April 2016 dazu. Auf dieser kleinen und effektiven Frühlingsmesse präsentieren sich zahlreiche und vorrangig regionale Anbieter für Urlaubs- und Freizeitgestaltung.  Dafür laufen die Vorbereitung auf Hochtouren. Im Calauer Info-Punkt stapeln sich seit Wochenbeginn mehrere Kisten mit hunderten Flyern u.a. vom Witzerundweg oder den raffinierten Pauschalpaketen wie dem "Kalauer Oldtimerangebot".

 

Inmitten der 100 Aussteller im Ostbahnhof befindet sich mit der Standnummer 93 der gemeinsame Messestand des Amtes Altdöbern und der Stadt Calau. Altdöbern stellt originelle Veranstaltungen in den Mittelpunkt und wartet mit szenischen Führungen über Carl Heinrich Heineken mit Schauspielern auf. "Wir werben mit konkreten Angeboten, die bei uns gebucht werden können. Die Führungen werden parallel zum Ende der Ausstellungswochen im Altdöberner Schloss angeboten,  dazu können Besucher den Aufenthalt in der Orangerie kombinieren." informiert Boris Aehnelt, vom Amt für Wirtschaftsförderung/Tourismus des Amtes Altdöbern.

Für Calau wird Günter Kalliske, auch bekannt als "Das graue Männlein aus den Freibergen" den Messestand betreuen - diesmal jedoch als Schuhmacher. Dafür hat ihm der "Calauer Schuhmacher" Gerd-Uwe Lehnigk vom Heimatverein Calau e.V. die besten Tipps und Tricks erfolgreichen Schusterhandwerks mit an die Hand gegeben. Auf der Messe gibt es ein kleine Bühne auf der ein "Hoheitentreff" stattfindet. Dort wird der Schumacher u.a. auch echte "Kalauer" ins Publikum schmettern.

"Wichtig sind Eckpunkte mit einzigartigem Charakter, die anders als der Spreewald sind und das hat Altdöbern und Calau auf jeden Fall zu bieten.", so Marion Goyn, Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC).

 

 

 

Foto: Boris Aehnelt Wirtschaftsförderung/Tourismus Amt Altdöbern und Standbetreuer auf der Reisemesse, Günter Kalliske Standbetreuer als Calauer Schuhmacher, Gerd-Uwe Lehnigk vom Calauer Heimatverein, Marion Goyn Geschäftsführerin der WBC und Bürgermeister Werner Suchner

Foto zur Meldung: Messevorbereitung im Calauer Info-Punkt
Foto: .

Zukunftstag im Deutschen Erwachsenen Bildungswerk Cottbus am 28.04.2016

Schnuppertag zum Thema Soziale Berufe

 

„Soziale Berufe zum Anfassen“ ist die Devise zum Zukunftstag 2016 im Deutschen Erwachsenen-Bildungswerk (DEB) Cottbus. Die berufliche Schule für Sozialwesen lädt am 28. April 2016 wieder interessierte Mädchen und Jungen zum landesweiten Aktionstag ein.

 

Von 09.00 bis 13.30 Uhr können Jugendliche ab der 7. Klasse die Schule in der Parzellenstraße 10, 03046 Cottbus kennenlernen. Dabei erhalten sie einen Einblick in die Ausbildungen zum Erzieher/in, Sozialassistenten/in, Heilerziehungspfleger/in und Heilpädagogen/in. Nach einer allgemeinen Begrüßungs- und Informationsveranstaltung können Mädchen und Jungen im Schnupperunterricht die Inhalte der Ausbildungen praxisorientiert erfahren.

 

Anmeldungen zur kostenfreien Teilnahme an der Aktion sind telefonisch unter 0355|35541790 oder online unter www.zukunftstagbrandenburg.de möglich.

 

 

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK in brandenburg,

gemeinnützige Schulträger-GmbH

Berufliche Schule für Sozialwesen - anerkannte Ersatzschule -

Parzellenstraße 10

03046 Cottbus

 

TEL         +49(0)3 55|3 55 4179-0

FAX        +49(0)3 55|3 55 4179-9

 

MAIL     cottbus@deb-gruppe.org

WEB      www.deb.de

FB           www.facebook.com/DEBCottbus

Foto zur Meldung: Zukunftstag im Deutschen Erwachsenen Bildungswerk Cottbus am 28.04.2016
Foto: .

Bring Deine Idee zum Erfolg! Zukunft Lausitz – Die Gründerwerkstatt

(05.04.2016)

Wer sich in der Region selbstständig machen möchte, sollte auf die Internetseite www.zukunft-lausitz.de klicken. Seit Kurzem ist die Seite in neuer Fassung online.

 

Eine Neuheit ist die Gründerplattform. Hier ist eine Vielzahl von Lausitzer Unternehmen jeglicher Branchen mit entsprechenden Informationen abrufbar. Das Angebot, sein Unternehmen auf dieser Plattform zu präsentieren, gilt nicht nur für Startups der Zukunft Lausitz. Wer ebenfalls daran interessiert ist, kann sich dafür bei der Gründerwerkstatt melden. Mit Hilfe von Zugangsdaten können dann die Eckdaten ihres Unternehmens kostenfrei veröffentlicht werden.

Ebenso interessant: Über www.zukunft-lausitz.de werden auch Investoren und Personal gesucht.

 

Zu finden ist Zukunft Lausitz – Die Gründerwerkstatt in der Vetschauer Str. 24 in Cottbus, Tel.: 0355-28890790, E-Mail: info@zukunft-lausitz.de

Foto zur Meldung: Bring Deine Idee zum Erfolg! Zukunft Lausitz – Die Gründerwerkstatt
Foto: .

Kalauer statt Knöllchen

Ausnahmsweise nahm Politeur Jörg Suchomel die Parksünden in der Calauer Innenstadt am 24. März mit Humor. Osterhäsin Kimberly hat die Strafzettel am Gründonnerstag für die Aktion "Kalauer statt Knöllchen" still und heimlich gegen "Kalauer" und Süßigkeiten ausgetauscht.
 
Die Aktion lief von 9.30 Uhr - 15.30 Uhr rund um den Marktplatz und der Calauer Innenstadt.
 

 

 

... die Ehefrau, die seit kurzem ihren Führerschein hat, strahlt: "Schätzchen, ich habe beim Einkaufen zweimal im Halteverbot geparkt. Und keinen Strafzettel dafür bekommen. Vom gesparten Geld hab ich mir gleich eine hübsche Bluse gekauft!"

 

 

Foto zur Meldung: Kalauer statt Knöllchen
Foto: .

Gartenlokal "Stachelbeere" neu zu verpachten

(22.03.2016)

Zum 1. Mai 2016 ist das Gartenlokal "Stachelbeere" durch den Kleingartenverein "Am Wiesengrund e.V." neu zu verpachten. Die Pacht beträgt monatlich 300 €. Das Lokal sollte ganzjährig betrieben werden. Küche und diverse Ausstattung sind vorhanden.

 

Nähere Auskünfte erteilen Herr Händler (03541/814658) bzw. Herr Dümichen (03541/2496).

Foto zur Meldung: Gartenlokal "Stachelbeere" neu zu verpachten
Foto: Gaststätte "Zur Stachelbeere"

Osterferien im Kinder- und Jugendbegegnungszentrum

Osterferien mit vielen Angeboten im Calauer Jugendclub

 

u.a. mit Osterwerkstatt, Walei-Wettbewerb,  Age of Empires, Dartturnier und vieles andere mehr ...

 

[Download: Osterferienprogramm 2016]

Foto zur Meldung: Osterferien im Kinder- und Jugendbegegnungszentrum
Foto: .

Calauer Stadtmeister fahren nach Senftenberg

(18.03.2016)

Kinder und Jugendliche messen sich beim OSL Spielecup 2016

 

Auch 2016 messen sich Kinder und Jugendliche des Landkreises Oberspreewald Lausitz beim Spiel Passe Trappe. Doch bevor dazu das Finale am 22. April in Senftenberg stattfindet, konnten sich Calauer Teilnehmer in der Stadtmeisterschaft 2016 qualifizieren. Unter der organisatorischen Leitung der Jugendsozialarbeiter des Vereins Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. wurden in der Grundschule, der Oberschule und im Kinder- und Jugendbegegnungszentrum die besten Spieler der Stadt gesucht. “Um sich in diesem Spiel durch zu setzten, ist Zielgenauigkeit und Ruhe gefragt.“ so Sozialarbeiterin Claudia Furkert vom Verein Freie Jugendhilfe NL e.V.. Ziel ist es 5 runde Spielsteine durch eine kleine Öffnung auf die gegnerische Seite zu schießen. Wer dies als erster geschafft hat, gewinnt die Partie. Die neun besten Calauer spielten am 16. März den Calauer Stadtmeister aus. Die Teilnehmer schenkten sich keinen Stein und so lagen die Favoriten am Ende dicht zusammen. Letztlich entschied Ben Roller die Calauer Stadtmeisterschaft dann in einem Stechen gegen Anna Diesner, die im letzten Jahr OSL Vize-Meisterin wurde, für sich. Die nächste Station für die beiden ist dann am 22. April Senftenberg. Das Ziel ist ganz klar: Den Pokal nach Calau holen.

Foto zur Meldung: Calauer Stadtmeister fahren nach Senftenberg
Foto: Passe Trappe 2016: Unter der organisatorischen Leitung der Freien Jugendhilfe NL e.V. wurde im Schulclub der Oberschule der Calauer Stadtmeister ausgespielt. Anna Diesner (2.Platz), Ben Roller (1.Platz) und Paul Jauer (3.Platz).(v.l.n.r.)

Fördermittel richtig beantragen

(13.03.2016)

ILB informierte in Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz

 

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Unternehmensgründer, wie können bereitgestellte Fördermittel beantragt und abgerufen werden - dazu informierte am 29. Februar Tilo Hönisch, Kundenberater bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), auf einer gemeinsamen Veranstaltung von ILB und der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz in Cottbus.

„Für junge Unternehmen, auch für Bestandsunternehmen, gibt es seitens des Bundes, Landes bzw. der ILB weitreichende Fördermöglichkeiten, wie etwa zinsvergünstigte Darlehen mit tilgungsfreien Anlaufjahren und langen Laufzeiten oder verschiedene Zuschussprogramme“, so Tilo Hönisch.  

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren knapp 20 Lausitzer, darunter bereits erfolgreiche Unternehmensgründer, Gründer in der Startphase, Gründungsinteressierte und Studenten. Ihnen vermittelte Hönisch Einsichten in den Entscheidungsprozess von Banken, bei der Bewertung von Geschäftsideen sowie der Ablehnung oder Zusage von Krediten und Zuschüssen.

„Viele Gründer oder junge Unternehmen scheitern mit ihren Anträgen oft bei der Generierung kleinerer Kreditsummen – auch hier kann die ILB zukünftig mit dem sogenannten Mikrokredit helfen“, betont Hönisch. Überdies müssten Gründer und junge Unternehmen immer wieder durch ihre Businesspläne belegen, wie sie die wirtschaftliche Situation des Unternehmens absehbar verbesserten.

Projektleiter Marcel Linge von der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz, sieht gute Chancen auf Erfolg für Unternehmensgründer in Brandenburg. „Die Politik hat im Land eine gute Struktur und mit zahlreichen Fördermöglichkeiten auch gute Voraussetzungen für Existenzgründer geschaffen. Doch aussichtsreiche Geschäftsmodelle scheitern leider immer wieder an der Finanzierung, meist aufgrund der ablehnenden Bewertung durch die Banken“, beschreibt Linge ein vielgehörtes Problem der Gründer. 

An diesem Punkt verhelfen die Beratungsangebote der ILB sowie der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz weiter – hier gibt es alle Informationen zu relevanten Themen der Selbstständigkeit, Hilfe bei der optimalen Erstellung einer tragfähigen Geschäftsidee und den Zugang zu einem großen Netzwerk aus Unternehmern, Gründern und Experten.

[www.zukunft-lausitz.de]

Foto zur Meldung: Fördermittel richtig beantragen
Foto: Fördermittel richtig beantragen

VHS OSL sucht Honorarlehrkräfte für den Bereich Deutsch als Fremdsprache

(12.03.2016)

Die Kreisvolkshochschule OSL sucht freiberufliche Honorarlehrkräfte für den Bereich Deutsch als Fremdsprache. Möglich sind Einsätze in allgemeinen Integrationskursen oder Kursen mit dem Schwerpunkt Alphabetisierung. Derzeit finden Veranstaltungen wochentags in Senftenberg statt, angedacht ist eine Ausweitung des Angebots auch auf weitere Standorte, wie etwa Lübbenau.

 

Interessenten verfügen über Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und weisen idealerweise einen Hochschulabschluss in Deutsch als Fremdsprache bzw. Deutsch als Zweitsprache oder ein entsprechendes Hochschulzertifikat vor. Auch ein Studienabschluss in Germanistik, Deutsch (Lehramt), Pädagogik, Erwachsenenbildung, Erziehungswissenschaften oder einer Fremdsprache wird akzeptiert.

 

Erfahrungen im Fremdsprachen-Unterricht, die Zulassung zur Lehrtätigkeit in Integrationskursen sowie Kenntnisse in der Alphabetisierungsarbeit sind erwünscht, jedoch kein Muss.

 

Bei Interesse und für Rückfragen steht Antje Nitschke, Fachbereichsleiterin Integrationskurse/DaF an der Kreisvolkshochschule Oberspreewald-Lausitz, per Telefon (03573) 658 4106 oder E-Mail (Antje-Nitschke@osl-online.de) zur Verfügung. 

Existenzgründung gegen Abwanderung

(10.03.2016)

Abgeordnete aus Berlin und Potsdam zu Gast in der Lausitz

 

Der bevorstehende Strukturwandel in der Lausitz und die Chancen von Gründerinnen und Gründern und jungen Unternehmen waren Thema einer Gesprächsrunde der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz mit Abgeordneten der Bundes-und Landespolitik. Diesmal als Gäste begrüßt wurden die Cottbuserin Kerstin Kircheis, Mitglied der SPD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag sowie der Spremberger Ulrich Freese, Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion.

„Junge Menschen sollen die Lausitz gestalten, sie schöner und interessanter machen und dafür sorgen, dass viele andere junge Lausitzer ihre Region als lebens- und zukunftswert erkennen,“ so Projektleiter Marcel Linge von der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz. Das Projekt konnte seit 2006 bereits mehr als 300 Lausitzer erfolgreich bis zur Gründung ihres eigenen Unternehmens begleiten sowie mehr als doppelt so viele Interessenten beraten.

 

 

„Aus meiner Sicht ist die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz ein wesentliches Erfolgsbeispiel, wie man die jungen Lausitzer dazu bewegen kann, hier vor Ort Verantwortung für sich und später vielleicht auch angestellte Mitarbeiter zu übernehmen, ein tolles Beispiel, wie junge Lausitzer selbst die Zukunft der Region in die Hand nehmen“, so die Landtagsabgeordnete Kerstin Kircheis.

Als wesentlich betrachtet sie dabei auch, dass nicht jede Idee ein Erfolgserlebnis wird. „Es ist ganz wichtig, dass einige Träume kontrolliert zerplatzen, das zahlt sich dann vielleicht schon mit der nächsten Idee aus. Sehr wichtig ist deshalb auch die hohe Anzahl von über 600 Beratungen von interessierten Gründern“, so Kircheis.

„Nicht jede Idee ist umsetzbar, wir begleiten die Gründungsinteressierten auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit, gestalten zusammen tragfähige Geschäftsideen und organisieren Coachings mit erfolgreichen Experten – es kommt zur Unternehmensgründung oder eben manchmal auch nicht aus unterschiedlichen Gründen, allerdings ohne schwerwiegende, wirtschaftliche Folgen, die eine schlecht-vorbereitete Gründung mit sich bringen würde“, erklärt Linge die Funktionsweise der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz.

 

 

In gemeinsamen Gesprächen präsentierten sich einige der erfolgreichen Gründer den Abgeordneten Kerstin Kircheis und Ulrich Freese – darunter die Cottbuserin Madlien Ernst, die unter ihrem eigenen Label „Pieni“ Kleidung für Frühgeborene verkauft und zukünftig selbst produzieren möchte. Die 28-Jährige konnte damit auch die Juroren des letztjährigen Lausitzer-Gründerpreises „LEX“ überzeugen.

Der Spremberger Garten- und Landschaftsbauer Markus Pfeiffer ist bereits seit letztem Jahr erfolgreich am Markt und freut sich, ob der wachsenden Stammkundschaft und voller Auftragsbücher, nach acht  Jahren im Angestelltenverhältnis selbst den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und nun bereits den ersten Mitarbeiter eingestellt zu haben.

Ulrich Freese hält es nach wie vor für erforderlich, dass Industriearbeitsplätze, die in der Textil- und Glasindustrie sowie in der Bergbau- und Energiewirtschaft in den letzten 26 Jahren weggebrochen sind, durch neue wertschöpfende Arbeitsplätze ersetzt werden müssen. Dazu müssen aus seiner Sicht auch die junge Gründergeneration beitragen, den Blick auch auf das produzierende Gewerbe zu richten, durch Gründung oder im Wege von Unternehmensnachfolge.

 

 

 

Dazu müsse aus seiner Sicht auch die junge Gründergeneration beitragen, und den Blick wenn möglich auf das produzierende Gewerbe richten. Impulse Direkte Unterstützung für die jungen Unternehmer bietet sowohl der Bundespolitiker, der Mitglied des Wirtschafts- und Energieausschusses des Bundestages ist, als auch seine Kollegin aus dem Potsdamer Landtag an. „Wir haben einen guten Draht zu vielen Trägern, Kommunen und Politikern und helfen gern, gemeinsam für die Lausitz“, versichern beide Politiker.

Direkte Unterstützung für die jungen Unternehmer bietet sowohl der Bundespolitiker, der Mitglied des Wirtschafts- und Energieausschusses des Bundestages ist, als auch seine Kollegin aus dem Potsdamer Landtag an. „Wir haben einen guten Draht zu vielen Trägern, Kommunen und Politikern und helfen gern, gemeinsam für die Lausitz“, versichern beide Politiker.

[www.zukunft-lausitz.de]

Foto zur Meldung: Existenzgründung gegen Abwanderung
Foto: .

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Politische Gespräche der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz

 

Das Land Brandenburg steht in den kommenden Jahren vor der großen Herausforderung zahlreiche Unternehmen landesweit, durch geordnete Übernahmen, am Markt zu halten. Nach Angaben der Brandenburgischen Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern, benötigen innerhalb der nächsten fünf Jahre, allein in Südbrandenburg, mehr als 7.500 Unternehmen mit bis zu zehn oder weniger Mitarbeiter, einen Firmennachfolger oder eine entsprechende Beratung.

Welche Rolle dabei die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz spielen kann, darüber diskutierten am 3. März Projektleiter Marcel Linge und der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag Brandenburg, der Cottbuser Matthias Loehr, in den  Räumen der Gründerwerkstatt.

 

„Die aktuelle Unternehmergeneration hat oftmals direkt nach der Wende den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, erfolgreich einen Familienbetrieb gegründet, welcher sich am Markt behaupten konnte. Diese Unternehmer wurden in der Zeit vor 1990 geprägt und sozialisiert, sie sind fachlich versiert und handwerklich sehr gut ausgebildet. Doch das reicht angedacht der heutigen Marktbedingungen nicht immer aus. Einem Teil dieser Unternehmen fehlt es an Innovationen oder auch an der richtigen Außendarstellung, um den Sprung auf die nächste Ebene zu schaffen. Keine leichte Ausgangssituation, um für diese Unternehmen einen Firmennachfolger zu finden, aber wir sprechen hier über viele Arbeitsplätze und ein wichtiges Standbein der brandenburgischen Wirtschaft“, so Matthias Loehr.

Die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz hat die Organisation von Unternehmensübergaben und das Coaching junger Unternehmensgründer, zu ihren wichtigsten Zukunftsaufgaben erklärt.

„Wer ein Unternehmen übernimmt, startet oftmals genauso unerfahren wie ein Unternehmensgründer in diese Aufgabe. Durch unsere Coaches werden sie vorbereitet, bekommen beispielsweise die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmensführung vermittelt“, erklärt Projektleiter Marcel Linge.

 

Übereinstimmung herrscht auch beim Thema Netzwerken und Wirtschaftskooperationen. „Wir brauchen die Zusammenarbeit von Verbänden, Kammern, Politik und Unternehmen, auch um die gewaltige Aufgabe des Strukturwandels in der Lausitz zu meistern“, so Matthias Loehr.

Auf der anderen Seite fördert die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz ein Netzwerk aus Gründern und Unternehmern in Südbrandenburg und der Lausitz. „Es entstehen dabei wichtige und durchaus auch umsatzbringende Synergieeffekte, die positiv auf die gesamte Wirtschaftsregion ausstrahlen“, so Marcel Linge.

Mit dem Besuch von Prof. Dr. Michael Schierack, Cottbuser CDU-Kreisvorsitzender und Mitglied des Brandenburger Landtags, setzt die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz am 16. März ihre Reihe politischer Gespräche fort. Dabei geht es weiter um verbesserte Bedingungen für Existenzgründer und junge Unternehmen in Brandenburg.

[www.zukunft-lausitz.de]

Foto zur Meldung: Herausforderung Unternehmensnachfolge
Foto: .

Einen Arbeitsplatz gleich nebenan - möglich durch die Lausitzer Jobtour 2016

(02.03.2016)

In Zusammenarbeit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter Oberspreewald-Lausitz und der Stadtverwaltung Calau wurden auf der Jobbörse fast 500 Stellenangebote offeriert. Dafür machten sich nicht nur Arbeitssuchende, sondern auch viele Interessierte, die eine berufliche Perspektive in unserer Region suchen, auf den Weg ins Haus der Begegnungen. Bereits nach Öffnung des reisenden Stellenmarktes konnten Bürgermeister Werner Suchner, Teamleiterin Sonja Geike und Volker Seemann vom Arbeitgeber-Service zahlreiche Besucher begrüßen. Die Stellenangebote wurden in Form von Aushängen präsentiert, so dass man sich schnell einen Überblick der verschiedenen Branchen aus regionaler Nähe verschaffen konnte. Ob Dienstleistung, technische, gewerbliche oder kaufmännische Berufe, nahezu alle beruflichen Qualifikationen wurden bedient, Bewerber aller Altersstufen, Fachrichtungen und Qualifikationen fanden zahlreiche Angebote vor. Stimmten Interesse und Eignung überein, waren vier Arbeitsvermittlern vor Ort um die Kontaktdaten des Arbeitgebers  zu vermitteln.

Erstmals wurde in diesem Jahr der Bewerbungsmappencheck angeboten um die eigene Bewerbung auf den allerneusten Stand zu bringen und den ein oder anderen Tipp vom Profi zu bekommen. Insgesamt besuchten 130 Interessierte die Lausitzer Jobtour.  Dabei wurden 120  Vermittlungsvorschläge übergeben.

Foto zur Meldung: Einen Arbeitsplatz gleich nebenan - möglich durch die Lausitzer Jobtour 2016
Foto: .

Verkehrseinschränkung aufgrund der Erneuerung von Knotenpunktampelanlagen

(29.02.2016)

In der Zeit vom 01.03. und 30.06.2016 wird es durch Erneuerungen an drei Knotenpunkt- ampelanlagen an der L52 und L 54 Ortslage Calau zu Beeinträchtigungen/Verzögerungen im Verkehrsfluss kommen (Verschiebung von Ampelphasen):

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Foto zur Meldung: Verkehrseinschränkung aufgrund der Erneuerung von Knotenpunktampelanlagen
Foto: .

Antragsunterzeichnung im Landtag zur Feststellung der Zugehörigkeit zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden

Zusammen unterzeichneten Calaus Bürgermeister Werner Suchner und Lübbens Bürgermeister Lars Kolan sowie der Vorsitzende des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, Torsten Mak, am 16. Februar die Anträge zur Feststellung der Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden für beide Städte. Im Brandenburger Landtag wurden im Rahmen der 9. Sitzung des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden die Anträge an den Referatsleiter Clemens Neumann vom zuständigen Ministerium übergeben. Damit bekennen sich die Städte zur wendischen Kultur, Sprache und Tradition. Die Calauer Stadtverordnetenversammlung hatte im November des vergangen Jahres beschlossen, den Antrag für die Stadt gemeinsam mit dem Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden zu stellen. Nun wird die Zugehörigkeit geprüft.

Ob den Anträgen zugestimmt wird, entscheidet das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur mit Zustimmung des Hauptausschusses des Landtags Brandenburg. Gegenwärtig zählen insgesamt 27 Städte und Gemeinden Südbrandenburgs zum angestammten Siedlungsgebiet.

Foto zur Meldung: Antragsunterzeichnung im Landtag zur Feststellung der Zugehörigkeit zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden
Foto: .

Calauer Hort gewinnt Umweltpreis für Technologie und Nachhaltigkeit 2015

(17.02.2016)

„In unserem Hort hat es viele Veränderungen gegeben. Wichtig war uns dabei immer eine umweltgerechte Gestaltung.“, verkündet Hortleiterin Kerstin Pietzig und nimmt die gerahmte Urkunde vom Vorstandsvorsitzenden Bündnis 90/die Grünen KV OSL, Stefan Schön, entgegen. Bereits im August 2015 reichte sie die Bewerbung dafür ein. Insgesamt lagen neun Bewerbungen vor, davon acht aus dem pädagogischen Bereich. Gewonnen haben drei Projekte der Kinder- und Jugendarbeit. Darunter die Arbeitsgemeinschaft "Vitalarseum" aus Großräschen, die "Umweltfüchse" der Kita "Amalie-Schmieder-Haus" in Lübbenau und die nachhaltige Gestaltung der Außenanlagen des Calauer Hortes an der Schule.

Am 17. Februar kamen Stefan Schön, Vorstandsvorsitzender Bündnis 90/die Grünen KV OSL und Jutta Miottke, Beisitzerin des Vorstandes, in die Einrichtung und überreichten ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Obendrauf gab´s noch eine Einladung in den Landtag nach Potsdam. „Von dem Geld schaffen wir eine neue Wetterstation an.“, berichtet Kerstin Pietzig. Bürgermeister Werner Suchner dankte den kleinen fleißigen Helfern, die im Rahmen der Forscher-Arbeitsgemeinschaft beim Gießen, Hacken und Unkraut zupfen halfen. Der Verwaltungschef freut sich, dass der Preis regional ausgelobt wurde und dass es geklappt hat ihn nach Calau zu holen.

In der täglichen Arbeit mit den Kindern sind immer wieder neue Ideen entstanden, um sie für ihre Umwelt zu sensibilisieren. Rabatten wurden mit Wildfrüchten und Ziergehölzen bepflanzt und das Gelände bekam viele verschiedene Laubgehölze.  Die Forscher-Arbeitsgemeinschaft kam auf die Idee, Pflanzen beim Keimen und Wachsen zu beobachten, Wildkräuter, essbare Unkräuter, Gemüse, Obst und Blumen kennenzulernen. Es wurde ein Hochbeet angelegt. Für die Zukunft gibt es schon neue Pläne. Weil Kinder gern Verstecken spielen, sollen kleine Hütten aus Weidenruten und Lehm entstehen. Ein großes Ziel wäre, ein Baumhaus zu errichten.

Ab dem neuen Schuljahr werden auch Kinder in der AG „BamBieni“ (Junge Imker)  der Oberschule mitarbeiten. In dieser erlangen sie Wissen über Bienen, pflegen Bienenvölker und gewinnen Honig.

Foto zur Meldung: Calauer Hort gewinnt Umweltpreis für Technologie und Nachhaltigkeit 2015
Foto: .

Mitmachprojekt - Schulanfänger kreativ im Hort

(17.02.2016)

Die Kindertagesstätten der Ortsteile und die Kita in Calau starteten im Februar mit dem ersten von 4 Mitmachprojekten in Zusammenarbeit mit der Carl-Anwandter-Grundschule. Das Projekt "Im Rausch der Farben" wurde an zwei Tagen mit über 60 Schulanfängern für das neue Schuljahr 2016/2017 im Calauer Hort durchgeführt. In den zwei Häusern des Hortes wurden mehrere Kreativstationen aufgebaut, an denen die Kinder mit unterschiedlichen Farben und Materialien experimentierten. Mit bunten Malereien, die später zu einer Collage verleimt wurden, tummelte sich der Nachwuchs in mehreren Gruppen durch das Gebäude.

Schulleiter der Carl-Anwandter-Grundschule Dietmar Kuhring bedankt sich bei den Erziehern, Lehrern und Eltern für die  ausgezeichnete Kooperation und Unterstützung bei den Projekten.

 

In jedem Jahr werden vier Mitmachprojekte für unsere Schulanfänger veranstaltet, um den Übergang von der Kita in die Grundschule zu erleichtern:

 

I. Quartal

"Im Rausch der Farben"  Farbprojekt - Wir lernen unseren Hort kennen!

II. Quartal

"Sicherer Schulweg" Rollerprojekt - In Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht OSL

III. Quartal

"Kreatives lernen ganz neu" Wir lernen unsere Schule kennen!

IV. Quartal

"Vorlesetag" Grundschüler lesen den  zukünftigen Schulanfängern vor!

Foto zur Meldung: Mitmachprojekt  - Schulanfänger kreativ im Hort
Foto: .

Schüler des Instituto Aleman Carlos Anwandter besuchen Calau

(12.02.2016)

Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler des Instituto Aleman Carlos Anwandter aus Valdivia/Chile kamen am Freitagnachmittag mit zwei großen Reisebussen am Calauer Marktplatz an. Für drei Monate lebten die chilenischen Jugendlichen in Deutschland bei Gastfamilien in verschiedenen Städten. Bevor es nun zurück in Richtung Heimat geht, begeben sich alle auf eine Rundreise durch ganz Deutschland. Bei Stopps in   Berlin, Potsdam, Heidelberg oder München erkunden sie die Geschichte der beliebten Städte.

 

In Calau sangen die Jugendlichen zur Begrüßung des Freundeskreises Calau-Valdivia und des Bürgermeisters Werner Suchner, einer langjährigen Tradition folgend, ihre Schulhymne auf der Rathaustreppe.

Auch Calau hat einiges an Geschichte zu bieten. Davon konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Haus der Heimatgeschichte bei der Besichtigung der Anwandterausstellung überzeugen. Die ehrenamtliche Museumsbetreuerin Erika Förster ging in ihren Ausführungen auf das Leben und Wirken Anwandters um 1850 in Calau und besonders auf die Ursachen seiner Emigration nach Chile ein.

Anschließend besuchten die Schülerinnen und schüler noch die Carl-Anwandter-Grundschule.

Foto zur Meldung: Schüler des Instituto Aleman Carlos Anwandter besuchen Calau
Foto: .

Künstlerin Katrin Berndt stellt im Rathaus aus

(12.02.2016)

Katrin Berndt hat ein Blick fürs Detail. Und das sieht man in ihrer aktuellen Ausstellung im Treppenaufgang des Calauer Rathauses. Am 11. Februar wurde die Eröffnung gefeiert. Die musikalische Umrahmung übernahmen Frederieke und Beatrice Müller von der Musikschule Hampicke in Calau.

 

"Die Kunst stirbt nie. Kunst ist unvergänglich, gerade die Ölbilder", verdeutlicht die Künstlerin in ihrer Eröffnungsrede. Katrin Berndt stellt ihre Werke bereits seit über zehn Jahren in verschiedenen Städten aus, darunter in der Galerie Grenouille in Finsterwalde oder bei der Herbstmesse in Cottbus, um nur einige zu nennen.

 

Die Auststellung präsentiert einen Querschnitt ihrer Arbeiten und verspricht Vielseitigkeit. Porträts, Abstraktes oder Landschaftsbilder sprechen hier die verschiedensten Besucher an. Die Ausstellung ist bis Mai 2016 im Calauer Rathaus zu sehen.

[www.katrin-berndt.de]

Foto zur Meldung: Künstlerin Katrin Berndt stellt im Rathaus aus
Foto: Künstlerin Katrin Berndt (vorn 2.v.l.)

Calauer Minimeisterschaften im Tischtennis

(11.02.2016)

Der 11.02.2016 war für unsere Kinder, die sich im Tischtennis ausprobieren wollten, ein besonderer Tag. Die Stadthalle bot den interessierten Eltern und Fans ein breites Spektrum des schönen Sports. Da waren auch Anfänger, die mit dem kleinen Ball so ihre Schwierigkeiten hatten, aber auch schon Könner mit durchaus sehenswerten Ballwechseln. Die Teilnahme der Kinder aus der Lindengrundschule Missen war für das Turnier ein großer Gewinn. In den Altersklassen  wurde sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen „Jeder gegen Jeden“ mit zwei Gewinnsätzen gespielt. Folgende Sieger konnten Urkunden und Sachpreise freudestrahlend entgegen nehmen.

 

AK  8                     -                           Otto Suchomel

AK  9/10        Jule Hahnemann              Niclas Astfalk

AK 11/12       Saskia Urban                   Adrian Grundmann

 

 

Diese Spieler sowie alle 2. und 3. Plätze sind für den Kreisentscheid am Samstag, den 05. März 2016 von 8.30 Uhr bis 15.00 Uhr in der Solarsporthalle Pestalozzistraße 13 in 03226 Vetschau startberechtigt. Die Teilnahmebestätigung bitte an folgende E-Mail Adresse senden: c.d.schmidt-spreewald@t-online.de

Wir hoffen, das ihr uns dort erfolgreich vertreten werdet  und dabei Lust am Tischtennis im Calauer TT-Verein bekommt.

Für die Vorbereitung und Durchführung des Turniers bedanken wir uns bei den Helfern aus dem Verein, der Carl-Anwandter-Grundschule und dem treuen Hauptsponsor, der Spreewaldbank e.G. Lübben/Calau.

 

D. Kschischow

Foto zur Meldung: Calauer Minimeisterschaften im Tischtennis
Foto: Die Sieger der 24. Calauer Minimeisterschaften

Kuratorium der Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald

(09.02.2016)
Kuratorium bestätigt Jahresbericht 2015, Wirtschaftsplan 2016 und wählt Vorstand für die nächste Wahlperiode

 

In seiner turnusmäßigen Sitzung am Jahresanfang hat das Kuratorium der Bürgerstiftung am 28.01.2016 die Arbeit der Stiftung im Jahr 2015 als weiterhin erfolgreich eingeschätzt und dem Vorstand Entlastung erteilt. Entsprechend der Satzung war der Stiftungsvorstand für die Wahlperiode 2016-18 neu zu wählen. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder haben erneut kandidiert und sind vom Kuratorium bestätigt worden. Neu hinzugekommen ist Herr Nico Heitepriem, wiss. Mitarbeiter in der Verwaltung des Biosphärenreservates Spreewald.
Herr Eberhard Perschk, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter des bekannten und erfolgreichen Lübbenauer Unternehmens "Emis Electrics" wurde neu ins Kuratorium gewählt.

 

Holger Bartsch

Vorstandsvorsitzender

10 Jahre Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder

(09.02.2016)

Werden auch Sie ein Teil davon!

 

Am 1. Juni wird das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder 10 Jahre alt. Wer auch endlich dabei sein, Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen sowie aktuelle Tipps und Erfahrungen weitergeben möchte, kann jetzt einsteigen. Ein neuer Patenkurs startet am 24. Februar 2016.

Familien mit Neugeborenen müssen nicht alles wissen, sie müssen nur wissen, wen sie fragen können. Seit nunmehr zehn Jahren sind da die ehrenamtlichen Familiengesundheitspatinnen im Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder ideale Ansprechpartner. Wer vielleicht selbst Mutter oder Oma ist, Freude am Kontakt mit Menschen hat oder schon länger überlegt, etwas für Familien und Kinder zu tun, ist herzlich eingeladen, am 24. Februar das Netzwerk-Team in der LernBar des FamilienCampus LAUSITZ in entspannter Atmosphäre kennenzulernen. Ehrenamtliche Patinnen stehen Eltern mit Kindern von 0 bis 3 Jahren als Gesprächspartner und Zuhörer zur Seite. Sie geben Informationen und Tipps weiter und können bei Bedarf Kontakte zu Ärzten, Hebammen oder Behörden vermitteln.

Kostenfreie Schulungen und aktuelles Wissen

Zur Vorbereitung auf die Tätigkeit werden die angehenden Paten in mehreren Schulungen zu vielen interessanten Themen, wie zum Beispiel Eltern-Kind-Bindung, Anträge und Fördermöglichkeiten, Kinderkrankheiten, gesunde Ernährung des Kindes und Sprachentwicklung geschult. Dabei erhalten sie aktuelles Wissen und neueste Erkenntnisse auf diesen Gebieten.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei und finden in der Regel abends unter der Woche in Lauchhammer, Senftenberg und Klettwitz statt. Nach Abschluss der Schulungen erhalten die Paten eine Urkunde und sind nun fit für die Familien. Insbesondere  Interessierte aus den Regionen Ortrand, Tettau, Großräschen, und Ruhland werden gesucht, aber aus allen anderen Orten im Umkreis. „Wir freuen uns über jeden interessierten und engagierten Menschen aus der Region, die auch gern Teil des Netzwerkes sein möchten“, sagt Netzwerkkoordinatorin Daniela Graß. „In den letzten zehn Jahren haben wir rund 200 ehrenamtliche Paten ausgebildet, 120 sind derzeitig aktiv und es sind auch noch viele Paten der ersten Stunde dabei.“

Erfahrungsaustausch und Kontakte knüpfen

Das Ehrenamt als Patin im Netzwerk Gesunde Kinder ist für alle geeignet, die sich gern für Familien engagieren möchten. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Freiwilliges Engagement ist nicht nur Unterstützung für andere, sondern bedeutet auch persönliche Weiterentwicklung. Regelmäßige Patenstammtische dienen dazu, Kontakte zu anderen Patinnen zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen oder einfach mal entspannt zu plaudern. Jedes Jahr werden als Dankeschön für die Patinnen ein Neujahrsempfang und ein Sommerfest organisiert.

 

Das Netzwerk-Team lädt alle Interessierten ein, am 24. Februar 2015 um 17:30 Uhr, zum Auftakt der neuen Schulungsreihe in die LernBar des FamilienCampus LAUSITZ nach Klettwitz zu kommen. Weitere Informationen und Anmeldung unter Telefon (03573) 75-3471.
 

Im Landkreis Oberspreewald Lausitz (OSL) gibt es das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder bereits seit 2006 unter der Trägerschaft des Klinikums Niederlausitz. Es ist das erste von mittlerweile 19 Netzwerken in Brandenburg. Seitdem wurden 1.800 Kinder durch die Niederlausitzer Netzwerkpaten begleitet. Am 1. Juni 2016 findet die Jubiläumsfeier mit offizieller Festveranstaltung und großem Familienfest auf dem FamilienCampus LAUSITZ in Klettwitz statt.

Foto zur Meldung: 10 Jahre Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder
Foto: Foto: Netzwerk Gesunde Kinder - Neujahrsempfang 2016 im Seehotel Großräschen

Angst & Schrecken im Calauer Rathaus

(04.02.2016)

… verbreiteten die Mädels des Calauer Carneval Clubs in den Gängen und Fluren der Amtsstuben, denn diese Session steht unter dem Motto. „Nebel, Schatten, Dunkelheit – beim CCC ist Gruselzeit“ Erster Halt – Büro des Bürgermeisters: „Schnipp Schnapp – Schlips ab“, traditionell musste die Krawatte von Bürgermeister Werner Suchner dran glauben. Der Schlips wurde als Trophäe an das Harlekinpüppchen geheftet.  

 

 

Bis zum Nachmittag sammeln die Mädels bis zu 70 der lädierten Krawatten von den Calauer Männern in der gesamten Innenstadt ein. Beate Moldenhauer vom Vorstand des CCC triumphiert: „Die gesammelten Trophäen werden am Nachmittag zur Schneiderin gebracht und aneinandergenäht. Am Abend marschieren wir damit zur Weiberfastnacht in die Stadthalle ein.“ Die Männer dürfen übrigens nicht mitfeiern, sie dienen am Abend nur zur Unterhaltung der Frauen.

Foto zur Meldung: Angst & Schrecken im Calauer Rathaus
Foto: .

Ausbildung zum Fleischfachverkäufer/in

(03.02.2016)

Auf Sie haben wir gewartet!

 

Haben Sie Spaß an der Beratung, und Umgang mit dem Kunden, dann sind Sie bei uns genau richtig. Die Vetschauer Wurstwaren GmbH sucht freundliche, motivierte und zielorientierte Auszubildende zum Fleischfachverkäufer/in.

 

Schicken Sie uns Ihre Bewerbung per Post an:

Vetschauer Wurstwaren GmbH

Bahnhofstraße 44

03226 Vetschau/ Spreewald

 

Oder per E-Mail: verkauf@vetschauer  wurstwaren.de

Tel. 035433/5880

 

Wir freuen uns auf Sie!

Winterferien im Kinder- und Jugendbegegnungszentrum Calau

(01.02.2016)

Im Programm finden Sie alle Angebote für die Winterferien der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V.                                                         

                                                                                             

[Download Winterferienprogramm 2016_01]

[Download Winterferienprogramm 2016_02]

Foto zur Meldung: Winterferien im Kinder- und Jugendbegegnungszentrum Calau
Foto: .

Tag der offenen Tür in der Robert-Schlesier-Oberschule Calau

(07.01.2016)

Wir laden alle interessierten Eltern und Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen der Grundschulen unserer Region recht herzlich

 

 

am Donnerstag, den 21.01.2016

zum Tag der Offenen Tür

 

ein.

 

Am Vormittag können die Schülerinnen und Schüler in einigen Stationen die Schule erkunden. Am Nachmittag haben die Eltern Gelegenheit, sich in der Zeit von 16:30 – 19:00 die Unterrichtsräume und ihre Ausstattungen anzuschauen und mit den Lehrerinnen und Lehrern ins Gespräch zu kommen. Auch ehemaligen Schülerinnen und Schüler werden anwesend sein, um selbst über ihren Entwicklungsweg an unserer Schule zu berichten.

 

H.-G. Schubert / Schulleiter

 

Foto zur Meldung: Tag der offenen Tür in der Robert-Schlesier-Oberschule Calau
Foto: .

Flüchtlings-Hilfe-Portal HelpTo im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gestartet

(21.12.2015)

Das Engagement für Flüchtlinge im Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat jetzt eine einheitliche Internet-Adresse: www.helpto.de. Über das Online-Portal HelpTo können sich Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert auf lokaler Ebener über das austauschen, was bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen benötigt wird. Auch die Flüchtlinge selbst gehören zur Zielgruppe, daher werden die meisten Informationen ebenfalls auf Englisch bereitgestellt.

 

Sozialdezernent Alexander Erbert sagte zum Start von HelpTo im Landkreis Oberspreewald-Lausitz: „Mit dem Start von HelpTo geht die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe jetzt auch in OSL online. Insgesamt gesehen eine spannende Plattform mit hohem Potenzial – sowohl für die zahlreichen Freiwilligen, die sich in den verschiedenen Bereichen Tag für Tag engagieren, als auch für uns als Verwaltung. Neue Kontakte zu und zwischen den Akteuren können entstehen, der Austausch gefördert, Bedarfe noch zielgerichteter ermittelt, Kräfte gebündelt und Ideen und Projekte noch effektiver gestaltet werden. Und das sowohl innerhalb von OSL, als auch über die Kreisgrenzen hinaus. Wir begrüßen es, wenn das Angebot auch in unserer Region angenommen wird und die Flüchtlingshilfe insgesamt davon profitiert. Eine entsprechende Internetpräsenz kann auch dazu beitragen, gerade unsere jungen Menschen, die helfen oder sich austauschen wollen, an das Flüchtlingsthema heranzuführen.“

 

HelpTo ist ein Projekt des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt. Es wird vom Land Brandenburg durch die Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“, der Stadt Potsdam sowie weiteren Partnern unterstützt. Daniel Wetzel vom Potsdamer Toleranzedikt sagte: „Wir bieten HelpTo Kommunen in Brandenburg und anderen Bundesländern als Ergänzung und Verbindung zu bestehenden und gut funktionierenden Netzwerken in der Flüchtlingshilfe an. Zwei Monate nach dem Start sind fast die Hälfte aller Kommunen in Brandenburg dabei und auch in Berlin, Sachsen-Anhalt und sogar in Hessen wird unser Angebot genutzt. Wir haben via HelpTo bereits vielen Flüchtlingen helfen und sogar Wohnungen erfolgreich vermitteln können.“

 

Die Nutzer können in zehn verschiedenen Kategorien Angebote und Gesuche in das Portal einstellen: Sachspenden, Fahrdienste und Transporte, Familie und Kinder, Arbeit, Bildung und Wissenschaft, Arbeit, Begleitung und Beratung, Freizeit, Sprache, Projekte und Idee sowie Wohnen. Diese Hauptkategorien sind noch einmal in weitere Untermenüs aufgefächert. Ein internes Nachrichten-System ermöglicht eine geschützte Kommunikation zwischen Anbietendem und Interessenten.

 

Die Nutzung von HelpTo ist kostenfrei. Erforderlich ist lediglich eine Online-Registrierung mit Benutzername und E-Mail-Adresse.

 

http://helpto.de/de

 

Pressekontakt:

 

Volker Gustedt

Pressesprecher HelpTo

Tel.: 033208 / 218581

Mobil: 0170 / 8034203

presse@potsdamer-toleranzedikt.de

www.helpto.de              

 

 

[Pressemitteilung]

[HelpTo - OSL]

Foto zur Meldung: Flüchtlings-Hilfe-Portal HelpTo im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gestartet
Foto: Flüchtlings-Hilfe-Portal HelpTo im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gestartet

Calauer Marktplatz im Kerzenschein

(10.12.2015)

Gemütliches und besinnliches Ambiete kam am Donnerstagnachmittag bei Kerzenschein, Glühwein und weihnachtlichen Saxaphonklängen auf dem Marktplatz auf. Die Jugendlichen der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. haben gemeinsam mit dem Calauer Info-Punkt das neue Kerzenbild vor der Rathaustreppe aufgestellt. In diesem Jahr lautete der Schriftzug: "PLÄTZCHENDUFT", passend zum Backmarathon der beim Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende sein Finale feierte. Die Aktion war Teil des 1. Calauer Adventskalenders der IG "In Calau clever kaufen".

Foto zur Meldung: Calauer Marktplatz im Kerzenschein
Foto: .

Fotowettbewerb „Leben im Naturpark“

(09.12.2015)

Der Naturpark Niederlausitzer Landrücken und das Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen rufen zum Fotowettbewerb auf: Gesucht werden die schönsten Fotos vom „Leben im Naturpark“, sowohl von Pflanzen, Tieren als auch Menschen. Eine Auswahl der Bilder wird vom 3. Juli bis 31. August 2016 im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen ausgestellt; die besten Arbeiten werden prämiert. Informationen hierzu im Internet unter www.niederlausitzer-landruecken-naturpark.de, im Natur-Erlebniszentrum Wanninchen und in der Naturpark-Info in Fürstlich Drehna.

 

Mit dem Fotowettbewerb und der Ausstellung bietet sich für Hobbyfotografen die Möglichkeit, ihre Bilder mit anderen zu teilen. Schnappschüsse von Tieren am Haus, schön in Szene gesetzte Pflanzen am Spazierweg, Aufnahmen von Menschen in Aktion und viele weitere Motive bilden die Vielfalt des „Lebens im Naturpark Niederlausitzer Landrücken“ ab.

 

Einzureichen sind Bilddateien im jpg-Format (300 dpi, max. 2 MB) und evtl. Papierbilder in einer Größe von 20 x 30 cm. Die Zahl der Fotos pro Teilnehmer ist auf vier beschränkt. Für jedes Foto sind Titel und Aufnahmeort sowie Name, Vorname, Alter und Adresse des Fotografen zu benennen.

 

Die Bilder sind an den Naturpark Niederlausitzer Landrücken per Post (Fürstlich Drehna, Alte Luckauer Str. 1, 15926 Luckau) oder  per E-Mail: np-niederlausitzer-landruecken@lugv.brandenburg.de zu senden.

Einsendeschluss ist der 10. Juni 2016.

 

In die Auswertung werden nur Fotos einbezogen, die im Naturpark Niederlausitzer Landrücken aufgenommen wurden.

Mit ihrer Einsendung erklären die Autoren verbindlich, dass sie Urheber der Arbeiten sind und alle Bildrechte bei ihnen liegen. Sie sind damit einverstanden, dass ihre Fotos in der Naturparkverwaltung verbleiben und zur Naturpark-Präsentation kostenfrei unter Nennung des Autors veröffentlicht werden können. Rechte Dritter, insbesondere die abgebildeter Personen, dürfen dem nicht entgegenstehen.

 

 

 

 

Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Claudia Donat

Fürstlich Drehna Alte Luckauer Str. 1, 15926 Luckau

Telefon: 035324 305-16

Fax: 035324 305-20

Claudia.donat@lugv.brandenburg.de

 

Foto zur Meldung: Fotowettbewerb „Leben im Naturpark“
Foto: .

Weihnachtsmarkt mit Finale des Calauer Plätzchenmarathons

(08.12.2015)

Der Calauer Posaunenchor läutete den Weihnachtsmarkt mit besinnlichen Klängen am Samstagnachmittag auf der Rathaustreppe ein. Bürgermeister Werner Suchner eröffnete das weihnachtliche Treiben mit dem traditionellen Stollenanschnitt. 

 

Dem Finale des Plätzchenmarathons in der Cottbuser Straße gingen bereits drei Backtage voraus, an denen insgesamt acht internationale Plätzchenrezepte gebacken wurden. "Die Rezepte stammen aus Deutschland, Russland, Tschechien, Brasilien und der Türkei.", berichtete Ulrike Pielenz, Auszubildende der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC), in ihrer Moderation, bevor das große Naschen der Jury losging.  WBC Geschäftsführerin Marion Goyn, Bürgermeister Werner Suchner, Einrichtungsleiterin in Calau der AWO Regionalverband Brandenburg Süd e.V. Elfrun Makowski und die Mitarbeiterinnen der Bäckerei Bubner in Calau Marina Jahre und Yvonne Hussock kürten das Cornflakes-Schokoplätzchen zum Sieger. Damit schaffte es die Calauer Hobbybäckerin Franziska Lehmann auf Platz 1.   Die Plätzchen wurden anschließend auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Der gesammelte Erlös kommt der Carl-Anwandter-Grundschule Calau zugute.

 

Blickfang auf der Flaniermeile am Samstagnachmittag war die Modenschau im Modehaus Hirsch, bei der die aktuellen Trends dieses Fashionwinters gezeigt wurden. Weiter unten in der Cottbuser Straße, hatten die Kleinsten ihren weihnachtlichen Bastelspaß in der Filiale der Spreewaldbank eG.

 

Auf dem Marktplatz begeisterten derweil die kleinen Tanzmäuse der Carl-Anwandter-Grundschule Calau und die Cottbuser Musikspatzen mit ihrem weihnachtlichen Programm. Nach Anbruch der Dunkelheit stürmten die Honey Hoppers, Little Jumpers und die Smiles vom Tanzstudio Bella mit Jenny Reichert die Bühne. Musikalischen Ausklang fand der Samstagabend mit der Weihnachtsparty, bei der soundTastic aus Calau auflegte.

 

Den Programmauftakt am Sonntagnachmittag gestalteten die Kinder der Naturkita „Sonnenblume“ Werchow. Um 15.00 Uhr hatte das lange Warten am Nikolaustag endlich ein Ende als der Weihnachtsmann mit lauter Sirene und Blaulicht im Feuerwehrauto der Freilwilligen Feuerwehr Calau am Marktplatz ankam. Dicht gedrängt und mit strahlenden Augen warteten die Kinder geduldig um bei dem Mann mit dem weißen Rauschebart ein Gedicht vorzutragen oder ein Weihnachtslied zum Besten zu geben. Der Weihnachtsmann hatte für jedes Kind eine kleine Überraschung im Geschenkesack.

Weihnachtlichen Grüße entsendeten auch die Schülerinnen und Schüler der Robert-Schlesier-Oberschule Calau. In diesem Jahr überraschte Gesangstalent Janina Wesenberg der Klasse 8.2 mit dem Weihnachtssong  „All I want for christmas is you“ und einer kleinen Zugabe auf der Marktplatzbühne.

Die Werchower Grimms präsentierten ihre Version des „Tapferen Schneiderleins“ mit König und Einhorn, viel Glitzer und Glanz.. Der Abend endete mit einem besinnlichen Adventskonzert in der Stadtkirche mit der Sängerin Cornelia Schubert.     

 

 

Ein großes Dankeschön geht an die Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer, die an der Planung und Durchführung des Weihnachtsmarktes beteiligt waren. Besonderer Dank gilt der Spreewaldbank e.G., der Sparkasse Niederlausitz sowie der Bäckerei Bubner und Bäckerei Rietze, die wie auch schon in den vergangenen Jahren die Weihnachtsstollen zur Verfügung gestellt haben und an die Gärtnerei Claudius für die Ausgestaltung der Bühnendekoration.

Foto zur Meldung: Weihnachtsmarkt mit Finale des Calauer Plätzchenmarathons
Foto: .

Deutsch-Einstiegskurse für Asylbewerber beim DEB

(02.12.2015)

Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Deshalb will das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk (DEB) in Bamberg vor dem Hintergrund der weiter steigenden Flüchtlingszahlen seinen Beitrag dazu leisten. Aus diesem Grund bietet das DEB seit Anfang November Deutsch-Integrationskurse für Asylsuchende aus Syrien, Irak, Iran und Eritrea an. Neben dem Erlernen der deutschen Sprache, werden in den Kursen auch weitere Grundlagen für die soziale Integration und die gesellschaftliche Teilhabe gelegt.

 

Im Mittelpunkt der Integrationskurse steht die direkte und praktische Anwendbarkeit des Erlernten. Die Asylbewerber sollen durch Fremdsprachenunterricht so schnell wie möglich am täglichen Leben in Deutschland teilnehmen. Deshalb werden auch verstärkt alltagsnahe Themen wie Einkaufen, Gesundheit, Wohnen und Arbeit in den Kursen behandelt.

 

Das DEB hat bereits Anfang November mit ersten Kursen in Cottbus begonnen.

 

Die Kurse bestehen aus je 320 Unterrichtseinheiten und werden durch die Agentur für Arbeit gefördert. Interessierte mit einer Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender können sich direkt beim DEB melden oder sich über ihren Betreuer anmelden lassen. Die finanzielle Abrechnung übernimmt der Bildungsträger direkt mit der Agentur für Arbeit.

 

 

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk

gemeinnützige GmbH

 

Parzellenstraße 10

03046 Cottbus

 

TEL      +49(0)3 55|3 55 4179-0

FAX    +49(0)3 55|3 55 4179-9

 

MAIL cottbus@deb-gruppe.org

WEB   www.deb.de

FB       www.facebook.com/DEBCottbus

Foto zur Meldung: Deutsch-Einstiegskurse für Asylbewerber beim DEB
Foto: .

Weihnachten wirft seine Schatten voraus

(02.12.2015)

Vorbereitung des Calauer Weihnachtskonzertes läuft auf Hochtouren

 

Eine ironische Situation: 34 Grad im Schatten. In den Klassenzimmern und Fluren der Carl-Anwandter-Grundschule Calau ist es still. Die Schüler sind im Freibad. Im Büro des Direktors sitzen der Schulleiter Dietmar Kuhring und der Sozialpädagoge des Vereins Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. an einem Tisch und treffen Absprachen über das diesjährige Calauer Weihnachtskonzert.

Diese Szene ist bereits über drei Monate her. Seitdem wurde geplant, es wurden Absprachen getroffen und viel organisatorische Arbeit erledigt. Mittlerweile laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Dieses Konzert ist fest in unserem Terminplan verankert. Es ist ein kultureller Höhepunkt und ein angemessener Ausklang des Jahres in unserem Haus.“ so Dietmar Kuhring, Schulleiter der Calauer Grundschule. Auch in diesem Jahr werden wieder viele Kinder und Jugendliche der Calauer Schulen an dem Programm beteiligt sein.

„Die Kinder und Jugendlichen bekommen dabei die Möglichkeit ihr Talent auf die Bühne der Calauer Stadthalle zu bringen. Dabei steht nicht die Perfektion einer gelungenen Aufführung im Vordergrund, sondern der Prozess der Entstehung.“ so Enrico Kullick vom Verein Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V.. „Sie bekommen einen Einblick in die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung. Die Kinder und Jugendlichen werden in jeden dieser Schritte mit eingebunden. Sie können Ideen einbringen und Verantwortung für einzelne Aufgaben übernehmen.“ so der Sozialpädagoge weiter.

In der zweiten Novemberhälfte gehen die Proben in der Stadthalle in die heiße Phase.

Die Aufführung des Calauer Weihnachtskonzertes findet am 17. Dezember statt.

Foto zur Meldung: Weihnachten wirft seine Schatten voraus
Foto: .

Erster Calauer Adventskalender

(30.11.2015)

Die IG „In Calau clever kaufen“ hat in diesem Jahr eine besondere weihnachtliche Aktion für ihre Gäste vorbereitet: den Calauer Adventskalender. Vom 1. bis 24. Dezember überraschen die Händler mit speziellen Angeboten. So gibt es Weihnachtssalami und Stollen zu verkosten oder bei speziellen Einkäufen Gratisprodukte, wie z.B. eine Kuscheldecke, Shampoo, Schmuckpoliertuch. Viele Rabatte befinden sich hinter den einzelnen Adventstüren. Den größten Rabatt erhalten Sie beim Uhrmacher Hemmerling am 18. Dezember. Ausgewählte Uhren und Schmuck gibt es an diesem Tag zum halben Preis. Am 10.Dezember wird es wieder ein Kerzenbild mit Jugendlichen der Freien Jugendhilfe Niederlausitz e.V. auf dem Marktplatz geben. Das Hotel zur Post lädt an zwei Tagen zu Weihnachtsevents ein. Bewegte Schaufenster im Info-Punkt gibt es an drei Tagen zu entdecken. Der Adventskalender ist in der neuen Stadtzeitung „Der Calauer“, auf der Webseite der IG unter www.in-calau-clever-kaufen.de oder im Schaukasten im Info-Punkt zu sehen. Die mitmachenden Geschäfte erkennen Sie über große Ziffern im Eingangs bzw. Schaufensterbereich, diese zeigen das jeweilige Adventstürchen an. Durch das Engagement der Sparkasse Niederlausitz zusammen mit Kindern unserer Schulen wurden die Ziffern kreativ gestaltet. Vorbei kommen, lohnt sich also nicht erst zum Calauer Weihnachtsmarkt am 2. Advent. Der Händlergutschein der IG, in jeder gewünschten Stückelung verfügbar, ist immer noch eine tolle Geschenkidee und kann über den Info-Punkt, der Spreewaldbank e.V .oder ganz bequem von zu Hause aus online über die Webseite der IG erworben werden.

Neuer Händler der IG ist Bruma´s Laden in der Mloder Straße. Hier erhalten Sie Reform-, Bio- und regionale Produkte. Glutenfreie, vegan und vegetarische Lebensmittel, Spreewälder Produkte, Edelmond Schokolade oder brandenburger Landwein sind im Angebot. Dienstleistungen runden das Angebot ab, so kann die Getreidemühle kostenfrei genutzt werden. Bruma`s Laden ist auch neuer Händler der beliebten WBC-Kundenkarte.

 

 

Insgesamt 28 Händler und Dienstleister sind in der IG vertreten. Gemeinsam werden Informationsveranstaltungen organisiert und Aktionen vorbereitet. So führte die IG gemeinsam mit der IHK den Workshop „Nur der echte Euro zählt-Erkennen von falschen Euro Banknoten“ durch. Dabei wurde an Hand von falschen Banknoten Sicherheitsmerkmale, Erkennungstechniken sowie Verhaltensweisen bei Falschgeldverdachtsfällen praxisnah vermittelt. Die nächste Versammlung der IG findet Anfang Januar statt, neue Händler sind herzlich willkommen.

 

Foto zur Meldung: Erster Calauer Adventskalender
Foto: .

RBB und die „Kalauer“

(23.11.2015)

Mit einem mobilen Studio sendete der RBB vom Calauer Marktplatz das Nachmittagsformat „rbb UM4“.   Am Rathaus wurde gleich der Witzebriefkasten von Gerd-Uwe Lehnigk als „Schuhmacher“ geöffnet.  Ortschronistin Erika Förster und Gerd-Uwe Lehnigk redeten mit Moderator Arndt Breifeldt über den Ursprung des „Kalauers“ und über die Geschichte der Witzestadt.  Im Studio wurden die vom "Schuhmacher" mitgebrachten Scherzkekse probiert.

 

„Noch nie hatten wir so viele kleine Gäste in unserem mobilen Studio gehabt.“, erzählt der Moderator als Kunstmaler Henry Krzysch mit über 20 Kindern sein aktuelles „3. WBC-Kinder-Kunst-Projekt vorstellte. Die Kinder zeichneten live im Studio und hatten natürlich auch alle einen „Kalauer“ parat.

 

Zum Ende der Sendung fuhren Rainer Schmatloch vom Oldtimermuseum „Mobile Welt des Ostens“ und Moderator Arndt Breifeldt in einem IFA F9, dem Vorgängermodell des Wartburges, mit knatterndem Motor auf den Marktplatz und inspizierten Motor- und Kofferraum. Das Auto gehört neben vielen Unikaten, die zu DDR-Zeiten gebaut wurden, zum aktuellen Bestand des Oldtimermuseums.

 

Nach einer Stunde Sendezeit voller Wortwitz und Doppeldeutigkeit verabschiedete sich das rbb-Team aus Calau.

[Sendung verpasst? Hier gehts zur rbb Mediathek.]

Foto zur Meldung: RBB und die „Kalauer“
Foto: Gerd-Uwe Lehnigk als "Schuhmacher" und Moderator Arndt Breifeldt öffnen gemeinsam den Witzebriefkasten am Rathaus

Calauer Kunst auf dem Vormarsch

(17.11.2015)

Die Stadt Calau entwickelt sich schrittweise in Sachen Kunst und integriert diese im Alltag ein.

Insgesamt gibt es drei ständige Kunstgalerien in der Stadt, die eine Plattform für große und kleine Künstler bieten. So ist die Fotoausstellung des Calauer Heimatvereins zum Thema „CALAU - gestern & heute“ noch bis Ende Januar im Rathaus der Stadt zu sehen. Im AWO Wohnheim „Am kleinen Wald“ präsentiert derzeit der Calauer Fotoverein „Fotogen“ Fotos zur Calauer Schweiz bis Anfang Januar. Der Info-Punkt der Stadt Calau zeigt nach der Ausstellung „Knetkowski-ein Calauer Original“ ab 5. Dezember die vierte Ausstellung in diesem Jahr. Sie präsentiert die ersten Entwürfe des 3.Kinder-Kunstprojektes der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) unter dem Motto „Wie lebt man in Calau“. Um 10.00 Uhr beginnt die Vernissage umrahmt von Saxophonklängen am 5. Dezember.

Aber auch kleine Geschäfte und Dienstleister zeigen Calauer Kunst. So trifft erstmals Kunst Technik im ELT Elektrofachmarkt in der Lindenstraße. Dort sind Holzskulpturen von der Dipl. Designerin Kirstin Freitag zu sehen. In der Physiotherapie Hilsky sind von dieser Künstlerin auch Aquarell, Kreide- und Ölbilder zu besichtigen.

Die Kunstwerkstatt Krzysch in der Cottbuser Straße bietet Kunstkurse für Erwachsene von Dienstag bis Donnerstag jeweils von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr ohne Voranmeldung an. Hier können sich Erwachsene ausprobieren in Linoldruck, Aquarell, Malen mit Kreide bis hin zu grafischen Arbeiten. Zusätzlich nutzen Firmen gerade in der Vorweihnachtszeit die Möglichkeit im Team künstlerisch in der Kunstwerkstatt aktiv zu werden. Für alle Schüler aus dem Landkreis Oberspreewald Lausitz gibt es in der Kunstwerkstatt von Montag bis Freitag ab 16.00 Uhr eine offene Treffpunktarbeit von der Talenteförderung bis zur Kunst-AG. Zu den Öffnungszeiten können die Bilder in der Werkstatt auch besichtigt und käuflich erworben werden.

Der neue WBC Kundenkalender steht unter dem Motto „Calauer-Kultur-Genuss“ und wird Anfang Dezember von den Nikoläusen alias Hausmeister der Firma Gegenbauer an jeder Wohnungseingangstür der WBC-Kunden persönlich angehangen.

Die „Calauer Nachtmusik mit kulinarischem Genuss“ findet am 15. Januar bereits zum fünften Mal statt. Ein 3-Gänge-Menü erwartet vor Konzertbeginn die Gäste im festlich, dekorierten Gastraum der Hotel zur Post. Danach geht es über den von Kerzen gesäumten Weg zum Rathaus. Im Trausaal präsentieren Simon & Tobias Tulenz romantische Gitarrenmusik. Der Kartenverkauf läuft bereits über den Info-Punkt.

 

Foto zur Meldung: Calauer Kunst auf dem Vormarsch
Foto: .

Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek

(16.11.2015)

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb stellten sich jeweils die besten zehn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3, 4, 5 und 6 an zwei Tagen der Herausforderung, die vordersten Plätze zu belegen. Durch den Wettbewerb soll das Lesen stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Denken wir an den Spruch: „Lesen bildet!“ Schon die Teilnahme ist eine Wertschätzung für die besten Schülerinnen und Schüler. Dieser Wettbewerb findet jährlich bundesweit statt und der Bundespräsident ist Schirmherr der Veranstaltung. Nach anstrengenden 2 Tagen konnte die Leiterin der Stadtbibliothek Frau Clemens die Bestplatzierten beglückwünschen.

 

Es waren in Klassenstufe 3

Platz 1 - Henriette Reich

Platz 2 – Johannes Gamrath

Platz 3 – Viviana Scharmer

 

in Klassenstufe 4

Platz 1 – Martha Jackisch

Platz 2 – Louis Spiller

Platz 3 – Phil Dunger

 

in Klassenstufe 5

Platz 1 – Jule Hahnemann

Platz 2 – Dorothee Murrer

Platz 3 – Leonie Libor

 

und in Klassenstufe 6

Platz 1 – Lilly Schulze

Platz 2 – Emilia Wunderlich

Platz 3 – Sophia Wegner

 

 

Die Siegerin in Klassenstufe 6 (Lilly Schulze) kommt eine Runde weiter und wird zum Kreisausscheid nominiert. In der Jury saßen Mario Dannenberg (Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Kreistag), Herr Albrecht (Sparkasse Niederlausitz), Steffi Clemens (Leiterin der Stadtbibliothek) und Frau Thiel (Lehrerin). Wir danken allen Beteiligten und wünschen ………..viel Erfolg beim Kreisausscheid!

 

Foto zur Meldung: Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek
Foto: Siegerin Lilly Schulze (Mitte)

Ereignisreicher Herbst in der Robert-Schlesier-Oberschule

(15.11.2015)

Die warmen Sommermonate gehören bereits der Vergangenheit an, doch auch der Herbst hat für die Robert-Schlesier-Oberschule einige Höhepunkte bereit gehalten.

Am 25. September fand der traditionelle Robert-Schlesier-Gedenklauf, ein Ausdauerlauf in den Wäldern Calaus, statt. Bei optimalen Laufbedingungen und strahlendem Sonnenschein bewältigten die Mädchen eine Strecke von 2,6 km und die Jungen mit einer weiteren Waldrunde eine Strecke von 3,9 km.

Dabei konnten die bisherigen Laufzeitrekorde von einigen Schülerinnen und einem Schüler verbessert werden. Jana Gebauer (9.2) verbesserte den Rekord der neunten Klassen auf 12:26 min und Josefine Paulisch (10.2) den der Zehntklässlerinnen auf 12:27 min. Gesamtsiegerin wurde Maja Luise Kuba (7.1) mit 12:08 min und auf der längeren Strecke lieferte Domenik Arslan (8.1) mit 15:00 min die Schulbestleistung ab.

 

In der darauffolgenden Woche fand das Bewerbertraining für die 10. Klassen statt. Die Schülerinnen und Schüler wurden in sechs Gruppen eingeteilt und absolvierten an den ersten vier Tagen verschiedene Themenblöcke. Dazu gehörten ein theoretisches Bewerbertraining, das Zusammenstellen der Bewerbungsunterlagen und -mappen, ein Bewerber-Knigge-Kurs, das Durchführen von Onlinetests, aber auch praktische Anforderungen wie das Arbeiten mit Ton oder das Freihandzeichnen. Ein Kurs zur gesunden Ernährung rundete das Angebot der Woche ab.

 

Diese endete mit „echten“ Bewerbungsgesprächen, in denen sich jeder einzelne Schüler einem Vertreter einer vorher festgelegten Branche gegenüber sah und sich in einem Bewerbungsgespräch bewähren musste. Erik Schebesta sagte dazu: „Mein Bewerbungsgespräch ist gut verlaufen, die Personen waren sehr nett und gaben mir Hinweise, was ich beim nächsten Mal verbessern könnte.“

Ein besonderer Dank gilt dabei allen Vertretern der beteiligten Firmen und Organisationen, die den Ablauf dieser Woche mitbestimmt und möglich gemacht haben.

Ausgestattet mit viel neuem Wissen starteten die Schülerinnen und Schüler anschließend in ihr letztes Schülerbetriebspraktikum.

Frau Modras initiierte am 5. Oktober in der 9. Klasse einen neuen Zugang zu Firmen und Berufsgruppen. Über einen Webchat, der von Azubis der Lausitzer Rundschau im Rahmn des Projekts „Planbar“ ins Leben gerufen wurde, konnten die Jugendlichen Kontakt zu potentiellen Ausbildungsfirmen herstellen und sich informieren. „Das war mal etwas Neues, wir konnten viel über den Beruf erfahren, der uns interessiert“, sagte Vincent Jauer.

Am 16.10.15 fand für die 7. und 9. Klassen der Robert-Schlesier-Oberschule das „Quiz on Tour“ statt. Organisiert wurde dieser Wissenstest, angelehnt an die bekannte Fernsehsendung „Wer wird Millionär“, von der Freien Jugendhilfe e.V. in Calau.

Initiator und Spielleiter Uwe Eitner führte mit seinem eigens entwickelten Programm mit den 9. Klassen das „Universe Quiz“ und mit den 7. Klassen das „Kids-Quiz“ durch.

Dabei duellierten sich, wie bereits in den vergangenen Jahren, Klassen des gesamten Landkreises Oberspreewald Lausitz. Fragen aus verschiedenen Wissensbereichen mussten richtig beantwortet werden.

Ein herausragendes Ergebnis schafften dabei die 9. Klassen, die im Landkreis OSL mit 409 Punkten (Klasse 9.2) und 403 Punkten (Klasse 9.1) den ersten und zweiten Platz belegten.

 

In der zweiten und dritten Novemberwoche fand in den Räumen der Freien Jugendhilfe e.V. Calau für die 7. Klassen ein Kooperationsprojekt zum Thema „Soziales Lernen“ statt.

Die Jugendlichen lernten, begleitet durch ihre Klassenleiterinnen, sich, ihre Klasse und den Sozialraum Calau näher kennen.

Angeleitet und unterstützt wurden sie durch ein Fachkräfteteam der Freien Jugendhilfe e.V., bestehend aus Claus Winzer, Enrico Kullick, Claudia Furkert und Corinna Diesner sowie von Simone Kunde vom Kreissportbund.

Der Wochenbeginn stand im Zeichen des sozialen Lernens in der Klasse.

Nach einer Kennenlern- und Interviewrunde in den Kleingruppen rückte die Arbeit in der Großgruppe in den Fokus. Hierbei ging es darum, das soziale Gefüge in der Klasse zu ermitteln, zu visualisieren und es zu hinterfragen, um es anschließend einem Funktionstest zu unterziehen. In der Praxis hieß das Architekten, technische Zeichner, Bauleiter und gute Bauarbeiter festzulegen und jeden in seiner Arbeit zu unterstützen und ihm zu vertrauen.

Unterbrochen wurden die intensiven und emotionalen Arbeitsphasen zum einen durch Spiel- und Bewegungszeiten im Freien, zum anderen durch das gemeinsame Brunchen und Lunchen mit allen Beteiligten.

In der zweiten Wochenhälfte konzentrierte sich die Arbeit der Kleingruppen auf den Sozialraum Calau. Hierfür stellten die Jugendlichen ihren persönlichen Tagesplan auf, um anschließend zu überprüfen, wer sich zu welcher Zeit an welchem Ort aufhält und ob es Ressourcen gibt, die gemeinsam genutzt werden könnten

Foto zur Meldung: Ereignisreicher Herbst in der Robert-Schlesier-Oberschule
Foto: .

Grundschüler pflanzen Klassenbaum

(13.11.2015)

Bei einem kleinen Ausflug in die Straße der Jugend am Freitag, den 13. pflanzten die Erstklässler der Carl-Anwandter-Grundschule Calau ihren eigenen Klassenbaum auf der Wiese in der Nähe der Stadtbibliothek. Bei der mittlerweile zur Schultradition gewordenen Anpflanzung, wurde der Baum des Jahres 2015 „Feldahorn“  in den Boden gesetzt. Die Kleinen schaufelten eifrig Erde in die vom städtischen Bauhof vorbereitete Pflanzgrube und bewässerten den Baum ausgiebig.

Alle staunten nicht schlecht, als anschließend Rainer Schmatloch vom Oldtimermuseum „Mobile Welt des Ostens“ um die Ecke bog.  Begeistert stürmten die Kinder auf den IFA F9 aus dem Jahr 1953 zu, dem Vorgängermodell des Wartburgs. Gemeinsam mit Polizeihauptmeister Herrn Lehmann von der Revierpolizei Calau, Schulleiter Dietmar Kuhring, den Klassenlehrerinnen Frau Holzendorf und Frau Richter sowie Rainer Schmatloch wurden leuchtend gelbe Sicherheitswesten an die Schülerinnen und Schüler verteilt.

Foto zur Meldung: Grundschüler pflanzen Klassenbaum
Foto: .

Regionale Geschichtsforschung nicht nur fürs Archiv

(08.11.2015)

Nach vier Jahren fand die Geschichtsbörse des Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit dem Heimatverein als Gastgeber in Calau statt. Die regionale Geschichtsforschung soll somit nicht nur in den lokalen Archiven verbleiben, sondern deren Ergebnisse öffentlich präsentiert werden. Die zwanzig Aussteller nutzten so die Chance Kontakte zu knüpfen und Netzwerkarbeit zu betreiben. Mit dabei waren regionale Vereine, Verlage, Museen, Stadtführer und Ortschronisten. Am Einlass erhielt jeder Gast einen „Calauer Scherzkeks" als kleine Überraschung, gesponsert durch die Bäckerei Rietze.  Den Besuchern bot sich bei der Geschichtsbörse die Möglichkeit, sich zusammen mit dem "Calauer Schuhmacher" Gerd-Uwe Lehnigk in  Original-Schusterkluft mit Werkzeugen vor einer malerischen Handwerkskulisse fotografieren zu lassen. Ebenso wurde das Angebot durch ein vielfältiges Vortragsprogramm bereichert, welches mit Erika Försters: „Der Auswanderer Carl Anwandter“ startete. Durch Calaus berühmtesten Sohn erstrecken sich die Verbindungen über den Ozean hinaus bis nach Chile.  Die von der chilenischen Botschaft geschenkten Roll up´s über die Auswanderung nach Chile wurden in der Stadthalle in Szene gesetzt. Bürgermeister Werner Suchner verdeutlichte, wie wichtig es ist, die Wurzeln der eigenen Heimat zu erkunden und sieht dies auch als Zugpferd und Chance für den Tourismus.

Der Vorsitzende des Calauer Heimatvereins, Hans-Jürgen Hanisch, bedankte sich für das große ehrenamtliche Engagement bei den Heimatfreunden sowie beim Blauen Kreuz in der Evangelischen Kirche e.V. für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Laasower Simon Werschnitzke am E-Piano.

[www.heimatverein-calau.de]

Foto zur Meldung: Regionale Geschichtsforschung nicht nur fürs Archiv
Foto: Regionale Geschichtsforschung nicht nur fürs Archiv

LEX 2015: Sieger kommen aus der Zukunft Lausitz

(03.11.2015)
Gründerwerkstatt begleitet Existenzgründer
auf dem Weg in die Selbständigkeit

 


Mit gleich drei Preisträgern konnte die Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz beim diesjährigen Lausitzer Existenzgründer Wettbewerb aufwarten:


Madlien Ernst (1. Platz – Babymode für Frühchen) sowie Patrick Neumann (2. Platz – Verpackungen als Werbefläche) wurden in diesem Jahr mit dem Beratungsangebot der Gründerwerkstatt zu ihrer Existenzgründung unterstützt. Auch Michael Freudenberg (3. Platz – Gästekarte für das Seenland) gründete bereits 2010 sein Unternehmen mit Beratung durch die Zukunft Lausitz. Die Gründerwerkstatt gratuliert herzlich den Gewinnern und wünscht weiterhin viel Erfolg!


Wer sich auch in der Region selbständig machen will und dafür noch das nötige theoretische Rüstzeug braucht, kann sich jederzeit bei der Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz bewerben. Die Beratung und Seminarteilnahme ist kostenfrei.


Mehr Informationen unter:
Zukunft Lausitz | Die Gründerwerkstatt
Am Neustädter Tor 1
03046 Cottbus
Tel.: 0355 - 288 90 790
Fax: 0355 – 288 90 791
Mail: info@zukunft-lausitz.de
Internet: www.zukunft-lausitz.de

 

Foto (v.l.n.r.):

Michael Freudenberg, Patrick Neumann, Madlien Ernst, Dr. Matthias Guttke (Unternehmensberater), Marcel Linge (Projektleiter Gründerwerkstatt Zukunft Lausitz)

[www.zukunft-lausitz.de]

Foto zur Meldung: LEX 2015: Sieger kommen aus der Zukunft Lausitz
Foto: .

High School Aufenthalte 2016/2017 und Feriensprachreisen im Sommer 2016

(28.10.2015)

Ein Schuljahr in den USA, in Kanada, Australien oder Neuseeland zu verbringen, ist für viele junge Leute ein Traum. Im Ausland zur Schule gehen, Land und Leute kennen lernen, die Sprachkenntnisse verbessern, Freunde fürs Leben finden und einfach mal über den eigenen Tellerrand hinaus sehen, ist meist die Motivation, den vielleicht schönsten Teil der Schulzeit im Ausland zu verbringen.

 

Wer das Schuljahr 2016/2017 (ein halbes oder ein ganzes Schuljahr) im Ausland verbringen möchte, der kann sich für einen High School Aufenthalt bewerben. Die Bewerbungsfristen für das zweite Halbjahr des laufenden Schuljahrs enden bald. Besonders interessant sind die Austauschprogramme nach Kanada, Australien und Neuseeland für diejenigen, die sich gerne gezielt den Ort und die Schule aussuchen möchten. Auf der Website www.treff-sprachreisen.de kann man sich online bewerben und weitere interessante Informationen wie z.B. Schülerberichte oder Fotos von Teilnehmern sehen.

 

Wer sich für eine Feriensprachreise im Sommer 2016 interessiert, für den hat TREFF auch einiges zu bieten. In England und Malta bietet sich die Möglichkeit abwechslungsreiche, interessante Ferien zu verbringen, die Sprachkenntnisse zu verbessern, Land und Leute sowie neue Freunde aus aller Welt kennen zu lernen.

Am Unterricht-, Freizeit-, Ausflugs- und Sportprogramm nehmen Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern teil. Dadurch wird auch in der Freizeit Englisch gesprochen und die vielen Aktivitäten in internationalen Gruppen machen einfach Spaß. Außer den Feriensprachreisen bietet TREFF bereits seit 1984 auch Sprachreisen für Erwachsene (z.B. Intensivkurs oder Business Englisch) an.

 

Kostenloses Informationsmaterial zu den Schulaufenthalten in den USA, in Kanada, Australien und Neuseeland sowie zu Sprachreisen für Schüler und Erwachsene erhalten Sie bei:

 

TREFF - Sprachreisen, Wörthstraße 155, 72793 Pfullingen (bei Reutlingen)

Tel.: 07121 - 696 696 - 0, Fax.: 07121 - 696 696 - 9

E-Mail: info@treff-sprachreisen.de, www.treff-sprachreisen.de

Foto zur Meldung: High School Aufenthalte 2016/2017  und Feriensprachreisen im Sommer 2016
Foto: .

Lust auf Besuch? Lateinamerikanische Schüler suchen Gastfamilien!

(28.10.2015)

Die Schüler der Deutschen Schule Medellin (Kolumbien) wollen gerne einmal Schnee in den Händen halten und den Verlauf von Jahreszeiten erleben. Dazu sucht das Humboldteum deutsche Familien, die offen sind, einen lateinamerikanischen Jugendlichen (15 Jahre alt) aus dem Land des ewigen Frühlings als „Kind auf Zeit“ aufzunehmen. Spannend ist es, mit und durch das „Kind auf Zeit“ den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild der Welt von Kolumbien nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat. Die kolumbianischen Jugendlichen lernen Deutsch als Fremdsprache, so dass eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Ihr potentielles „Kind auf Zeit“ ist schulpflichtig und soll die nächstliegende Schule zu Ihrer Wohnung besuchen. Der Aufenthalt bei Ihnen ist gedacht von Samstag, den 16. Januar 2016 bis zum Sonntag, den 03. Juli 2016. Wenn Ihre Kinder Kolumbien entdecken möchten, laden wir ein an einem Gegenbesuch im Oktober 2016 teilzunehmen - unter Verwendung der Herbstferien. Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte die internationale Servicestelle für Auslandsschulen, Frau Ute Borger, Humboldteum – Verein für Bildung und Kulturdialog. Geschäftsstelle, Königstraße 20, 70173 Stuttgart, Tel. 0711-2221401, Fax 0711-2221402, e-mail: ute.borger@humboldteum.com

Foto zur Meldung: Lust auf Besuch?  Lateinamerikanische Schüler suchen Gastfamilien!
Foto: .

Neue Spitze beim Niederlausitzer Studieninstitut für kommunale Verwaltung

(19.10.2015)

Das Niederlausitzer Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Beeskow (NLSI) wird ab dem ersten Oktober von einem neuen Verwaltungschef geleitet. Lars Gölz war bisher Projektleiter bei der Tourismusagentur der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH. Er arbeitete an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Tourismus und Verwaltung. Als Studienleiter steht er künftig vor der Herausforderung, das Institut weiterzuentwickeln und das inhaltliche Angebot den sich verändernden Bedingungen anzupassen. Diese Aufgabe wird nicht leicht in Zeiten knapper Kassen, anstehender Umbrüche - wie zum Beispiel der Gebietsreform - und des demografischen Wandels.

Lars Gölz übernimmt eine Bildungseinrichtung, die sich in den vierundzwanzig Jahren ihres Bestehens einen guten Namen gemacht hat. Daran hat maßgeblich Michaela Oelgeklaus Anteil, die nach fünfzehn Jahren ihren Posten abgibt, um sich wieder der Lehre zu widmen.