Stadthalle Calau

Vorschaubild

Lindenstr. 19
03205 Calau

Öffnungszeiten:
Anfragen (für Vermietungen) etc. unter Tel. 03541 / 891-123.

Die Schule in der Lindenstraße, heute Carl Anwandter Schule, wurde im Jahr 1908 als evangelische Stadtschule eingeweiht. Auffallend am ehrwürdigen Schulgebäude sind die Figuren und Großplastiken aus der antiken Götterwelt, Ornamente im Jugendstil und Schriftzüge. Nach grundlegender Sanierung erstahlt die nun 100-jährige Schule in neuem alten Glanz. Die Stadthalle in unmittelbarer Nachbarschaft entstand 1939. Sie ist mit vielen Nebenräumen und einer Bühne versehen. Nach einer grundlegenden Rekonstruktion im Jahr 2003 wurde das Gebäude den technischen Bedürfnissen der neuen Zeit angepasst. Durch die Ausstattung, geeignet für Großveranstaltungen, Theateraufführungen und dgl. wird die Mehrzweckhalle für kulturelle Zwecke genutzt.

Aktuelle Meldungen

Impfbus: Terminvergabe startet kommende Woche

(22.04.2021)

Am 11. und 12. Mai macht der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz an der Calauer Stadthalle Station. Jeweils von 09 bis 16 Uhr können sich an beiden Tagen Bürgerinnen und Bürger gemäß der Impfreihenfolge gegen das Corona-Virus impfen lassen

 

Plakat Impfbus

Für die Impfung ist es zwingend notwendig, vorab einen Termin bei der Stadtverwaltung Calau zu vereinbaren. Die Reservierung erfolgt ausschließlich unter dieser Hotline und zu folgenden Zeiten:

 

Weitere Terminvergaben finden je nach Verfügbarkeit zu folgenden Zeiten statt:

Wer ist impfberechtigt?

 

Weitere Informationen rund um das zusätzliche Impfangebot des Landkreises OSL finden Sie auf der Homepage der Kreisverwaltung.

Foto zur Meldung: Impfbus: Terminvergabe startet kommende Woche
Foto: Der Impfbus des Landkreises soll noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Foto: Landkreis OSL

Vorbereitungen für den Halt des Impfbusses laufen

(15.04.2021)

Am 11. und 12. Mai macht der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz Station an der Calauer Stadthalle. Pro Tag haben dann 57 Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Bürgermeister Werner Suchner erklärt dazu: „Wir begrüßen die Initiative des Landkreises, denn damit wird ein weiterer Schritt zur Bekämpfung der Pandemie getan.“

Aktuell bereitet sich eine Arbeitsgruppe der Stadtverwaltung darauf vor, die Vergabe der Impftermine in Calau sowie die Umsetzung vor Ort zu koordinieren. „Mit der Stadthalle haben wir die besten Möglichkeiten, alles ordnungsgemäß durchzuführen. Nun wird unser Personal für die Terminvergabe-Hotline eingewiesen.“ Starten soll die Terminvergabe in der Woche vom 26. bis 30. April. Bis Mitte kommender Woche teilt die Stadtverwaltung Calau neben der Rufnummer auch die Zeiten mit, an denen sich die Bürgerinnen und Bürger ihre Impftermine reservieren können. Eine entsprechende Mitteilung wird es umgehend auf der Internetseite der Stadt Calau geben, außerdem wird es Infoplakate im Stadtgebiet sowie den Ortsteilen geben.

 

Hintergrund:

Ab Montag, den 19. April, nimmt der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz seinen Betrieb auf. Der Bus verkehrt in den nächsten Wochen in allen elf Kommunen im Landkreis. Das Angebot zur Wahrnehmung der Corona-Schutzimpfung richtet sich an impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger entsprechend der geltenden Coronavirus-Impfverordnung. Die erforderliche telefonische Terminvergabe erfolgt vorab über die jeweilige Kommune. 

Wer Interesse an dem Angebot hat und impfberechtigt ist, wendet sich im ersten Schritt telefonisch an die zuständige Heimatkommune. Diese ist für die Terminvergabe und schriftliche Terminbestätigung zuständig und stellt die benötigten Dokumente bereit.

Bürgerinnen und Bürger, die im Impfbus geimpft werden, erhalten ihre Zweitimpfung ebenfalls über diesen Weg. Ein Termin zur Zweitimpfung wird bei der Erstimpfung mitgeteilt. Wer aktuell einen Anspruch auf Impfung hat, führt das Land Brandenburg unter www.brandenburg-impft.de auf.

Der komplette Impfvorgang im Bus, inklusive Registrierung, Impfung und anschließender Beobachtungsphase, umfasst etwa 30 Minuten. Der Bus ist barrierefrei. Hilfebedürftige Personen können in Begleitung erscheinen.

Der Impfvorgang im Impfbus beginnt mit der Erfassung der Daten. Im Anschluss findet ein Aufklärungsgespräch mit einem Arzt/einer Ärztin statt. Anschließend erfolgt die Impfung. Nach der Impfung halten sich die Personen für etwa 20 Minuten in einem angrenzenden Objekt auf, um bei unmittelbaren Impfreaktionen sofort reagieren zu können. Sollte es zu einer Wartezeit kommen, wird ein Sitzplatz zugewiesen. Im Impfbus sowie in den Wartebereichen ist eine FFP2-Maske zu tragen.

Der Impfbus wird durch den Landkreis betrieben. Die Einsatzkräfte stellt der DRK Kreisverband Lausitz e.V. Das ärztliche Personal ist über Honorarverträge über die Kreisverwaltung beschäftigt. Die Ausstattung und das Folieren des Busses erfolgte mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Niederlausitz.

Die Tourenplanung und eine Auflistung wichtiger Fragen und Antworten rund um den Impfbus kann auf der Internetseite der Kreisverwaltung www.osl-online.de/corona eingesehen werden.

Foto zur Meldung: Vorbereitungen für den Halt des Impfbusses laufen
Foto: Der Impfbus des Landkreises soll noch mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich einer Corona-Impfung zu unterziehen. Foto: Landkreis OSL

Schulsanierung in Calau läuft nach Plan

(13.02.2020)

Pünktlich zum Start des zweiten Schulhalbjahres wurde am 10. Februar der erste Bauabschnitt des Robert-Schlesier-Hauses der Grund- und Oberschule Calau seiner Bestimmung übergeben. Die Fertigstellung bildete gleichzeitig den Startschuss für die Sanierungsarbeiten im Haus 2.

Vor allem dankbar zeigte sich Schulleiterin Christiane Zeiger an diesem Montag, an dem sie gemeinsam mit Bürgermeister Werner Suchner und Schülersprecherin Katharina Franke das Band zur Einweihung von Haus 1 durchschnitt. „Die Arbeiten liegen im Zeitplan und ich gehe davon aus, dass dies auch beim zweiten Bauabschnitt so sein wird. Einen ganz besonders großen Dank richte ich an alle fleißigen Helfer, die in der Winterferienwoche nochmal mit Hochdruck daran arbeiteten, dass wir heute pünktlich zum Start des zweiten Schulhalbjahres ein fertiges Haus 1 vorfinden.“

 

Und dieses Haus kann sich sehen lassen. Neben einer neuen Heizungsanlage wurde die Elektrik erneuert und die Raumakustik verbessert. Fußböden, Wände und Decken erstrahlen nun in hellen und frischen Farben. „Der Charme der 70er-Jahre ist nun endgültig ausgezogen“, bemerkte die Schulleiterin mit Blick auf die Geschichte des Gebäudes, welches bereits 1975 eröffnet wurde. Damit auch im Unterrichtsalltag alles modernsten Standards entspricht, wurden alle Kreidetafeln durch moderne Whiteboards ersetzt. Außerdem beherbergt das Haus 1 ein modernes Informatik-Kabinett und einen Raum für die Sonderpädagogik. Ein Treppenlift soll künftig die Barrierefreiheit gewährleisten.

 

Auch Bürgermeister Werner Suchner zeigte sich begeistert von den neuen Räumlichkeiten: „Die Situation für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte hat sich mit dem heutigen Tag spürbar verbessert. In diesen Räumen wird man sich wohlfühlen, was sicher auch die Lernmotivation und manche Leistung positiv beeinflussen wird.“

 

Insgesamt kostet die Maßnahme 2,4 Millionen Euro, im ersten Bauabschnitt wurden bisher rund 1,1 Millionen Euro verbaut. Das Land Brandenburg steuert rund 1,7 Millionen Euro Fördermittel aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm (KIP) bei. Die Stadt Calau investierte zudem 210.000 Euro für Unterrichts-Container, die während der Zeit der Sanierung als Ausweichquartier zur Verfügung stehen.

 

Auf Hochtouren laufen derweil die Arbeiten im Haus 2 des Robert-Schlesier-Hauses. Auch hier wird eine Komplettsanierung durchgeführt, betroffen sind unter anderem die Fachbereiche Biologie und Chemie. Auch die sanitären Anlagen werden modernisiert und ein Lift für die Barrierefreiheit errichtet. Christiane Zeiger: „Bis zur endgültigen Fertigstellung im Sommer wird es noch ein langer Weg, der auch manche Einschränkung mit sich bringen wird. Aber der Blick auf das neue Gebäude stimmt einen positiv, denn man sieht Tag für Tag, wie toll später einmal die ganze Schule aussehen wird.“

Foto zur Meldung: Schulsanierung in Calau läuft nach Plan
Foto: Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes eröffneten Schulleiterin Christiane Zeiger, Schülersprecherin Katharina Franke und Calaus Bürgermeister Werner Suchner (von links) das sanierte Haus 1. Damit erfolgte gleichzeitig der Startschuss für die Sanierungsarbeiten im Haus 2 der Calauer Oberschule. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Tischtennis-Nachwuchs spielte zum 27. Mal seine Meister aus

(19.02.2019)

Im Rahmen der deutschlandweiten Tischtennis-Mini-Meisterschaften fand am 15. Februar in Calau der 27. Ortsentscheid statt. Ausrichter dieses sportlichen Höhepunktes für Kinder bis 12 Jahre waren der SV Calau Abt. Tischtennis und der Hort der Grundschule Calau. 13 Kids aus der Linden-grundschule Missen und 10 Kids aus der Carl-Anwandter-Grundschule Calau nahmen an diesem Wettkampf teil. Die Stadt Calau stellte für diese dreistündige Veranstaltung die Stadthalle zur Verfügung und die aktiven TT-Spieler des Calauer Vereins unterstützten als Betreuer sowie beim Auf- und Abbau der Spielanlagen.

An sechs Tischen gab es viel Spaß, Spannung und teilweise schon sehenswerte Ballwechsel. Luisa Kurth, Justus Mogck und Achkan Husainy setzten sich erfolgreich in ihren Gruppen durch. Alle sind in der AG Tischtennis besonders aktiv und werden in der nächsten Runde beim Kreisentscheid am 09.03.19, ebenfalls in der Calauer Stadthalle gute Chancen besitzen.

Unsere Glückwünsche gehen natürlich auch an die Zweit- bis Viertplatzierten, die ebenfalls ein Chance beim Kreisentscheid erhalten. Vielen Dank an die Stadt Calau, den Hortveratwortlichen Frau Kargara (Calau) und Herrn Paschke (Missen), den Helfern der SV Calau sowie der Spreewaldbank Lübben/Calau für das Sponsoring der Veranstaltung.

 

Dietmar Kschischow

ÜL SV Calau Abt. TT

Foto zur Meldung: Tischtennis-Nachwuchs spielte zum 27. Mal seine Meister aus
Foto: Foto: D. Kschischow

Neue Schulleiterin eröffnet Schuljahr 2018/2019 in Calau

(21.08.2018)

Im Rahmen der traditionellen Schuljahres-Auftaktveranstaltung in der Stadthalle wurde am Montag Christiane Zeiger als neue Schulleiterin der Grund- und Oberschule Calau vorgestellt. Sie tritt die Nachfolge von Hans-Günther Schubert an, der dieses Amt zweieinhalb Jahre kommissarisch innehatte.

In seiner Ansprache unterstrich der Calauer Bürgermeister Werner Suchner die Verdienste von Hans-Günther Schubert und dankte ihm für sein Engagement. Gleichzeitig gab er der neuen Schulleiterin die besten Wünsche für die künftige Arbeit mit auf den Weg.

Christiane Zeiger konnte zum Start in das Schuljahr 2018/2019 neben einigen neuen Kollegen auch 62 Erstklässler begrüßen. Insgesamt lernen damit 536 Schüler an der Grund- und Oberschule, die von 44 Lehrern und pädagogischen Mitarbeitern betreut werden.

Foto zur Meldung: Neue Schulleiterin eröffnet Schuljahr 2018/2019 in Calau
Foto: Christiane Zeiger erhielt zur Amtsübernahme von Vorgänger Hans-Günther Schubert den symbolischen Schul-Schlüssel. Foto: Stadt Calau

10. April: Calau gedenkt Joachim Gottschalk

(10.04.2018)

"Joachim, Du hast einen schönen Tag heute..." Mit diesen Worten, angesichts strahlenden Sonnenscheins, gedachte Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Heimatvereins Calau e.V., dem in Calau geborenen Schauspieler Joachim Gottschalk. Der wurde am 10. April vor 114 Jahren in der Schusterstadt geboren. Dieses Jubiläum nahm der Heimatverein zum Anlass für eine kurze Veranstaltung an der Gedenkstätte in der nach ihm benannten Straße. Gekommen waren auch drei Neuntklässler der Oberschule Calau sowie Vertreter der Stadtverwaltung. In seiner kurzen Ansprache betonte der Vorsitzende des Heimatvereins weiter: "Das Schicksal Joachim Gottschalks lehrt uns, die Geschichte nicht zu vergessen. Gerade in einer Zeit, in der manch einer versucht, das Rad der Geschichte zurück zu drehen."

Joachim Gottschalk, dessen jüdische Frau Meta und ihr gemeinsamer Sohn Michael sollten im Jahre 1941 zur Vernichtung deportiert werden, worauf die ganze Familie am 6. November 1941 den Freitod wählte.

 

 

Foto zur Meldung: 10. April: Calau gedenkt Joachim Gottschalk
Foto: Gedachten Joachim Gottschalk (von links): Michael Petras, Hans-Jürgen Hanisch, Gerd-Uwe Lehnigk, Ute Lehnigk, Orell Schneider, Anabel Mathow und Klara Lehmann. Foto: Stadt Calau