Rathaus Calau

Vorschaubild

Stadtverwaltung

Platz des Friedens 10
03205 Calau

Das Rathaus

Bereits von 1681 - 1879 war das alte Rathaus, ein schlichter bau in Barockformen mit Nord-Süd-Längsachse, das dominieren Gebäude im Stadtzentrum.

Altes Rathaus vor 1879

 

Das neue Rathaus wurde 1880 nach dem Entwurf des Architekten H. Seeling im Renaissancestil erbaut, brannte aber im April 1945 total aus.

Rathaus von 1880 - 1945

 

Der Wiederaufbau geschah 1946 - 1948 in vereinfachter Bauausführung.


Aktuelle Meldungen

Ein starkes Zeichen gegen die Gewalt an Frauen

(23.11.2020)

Alljährlich wird am 25. November am „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ an die wichtige Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen erinnert. Im Rathaus Calau, Platz des Friedens 10, eröffnet an diesem Tag eine Ausstellung zu der brisanten Thematik unter dem Motto „Spuren häuslicher Gewalt“. Gestaltet wird sie durch das Frauen- und Kinderschutzhaus Lauchhammer.

Anhand von Fotos zeigt die Ausstellung eindrucksvoll Situationen körperlicher, psychischer sowie ökonomischer Gewalt. Es sind Szenen zu sehen, die in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Frauen und Kindern entstanden sind. Ziel ist es, mit der Ausstellung erneut ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kindern, gegen Aggressionen an Menschen und gegen Verwahrlosung im Alltag zu setzen.

Bereits 2002 entstanden die ersten Bilder und Ideen für diese Ausstellung, welche Außenstehenden zeigen sollen, wie Frauen reagieren, wenn sie jahrelang Gewalt erleben. Die betroffenen Frauen werden von Freunden isoliert und vereinsamen. Kinder, die ständiger Gewalt in der Familie ausgesetzt sind, fühlen sich machtlos und ausgegrenzt.

Mit einer zusätzlichen Finanzierung durch das Ministerium, konnte die Qualität der Bilder deutlich erhöht werden

Da Bilder zum Gespräch anregen, stellen wir uns jeder Zeit gern für Gesprächsrunden über die Thematik zur Verfügung. Dies kann unter 03574 / 2693 vereinbart werden.

Foto zur Meldung: Ein starkes Zeichen gegen die Gewalt an Frauen
Foto: Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen ist der 25. November. Im Calauer Rathaus eröffnet dazu eine Fotoausstellung. Foto: Alexas_Fotos / pixabay

Heimatverein zeigt „Vier Jahreszeiten“ im Calauer Rathaus

(03.09.2019)

Im Calauer Rathaus sind seit dem 2. September die vier Jahreszeiten zu Hause. Denn die Arbeitsgruppe „FotoGen“ des Heimatvereins Calau e.V. eröffnete unter diesem Motto eine neue Ausstellung mit zahlreichen Fotografien. Die Gruppe existiert bereits seit 2010 und wird seit fünf Jahren von Undine Grabitz geleitet. „Einmal im Monat kommen wir zusammen und tauschen uns über das gemeinsame Hobby aus. Gemeinsame Fotoausflüge und Exkursionen gehören natürlich genau so dazu. Wir haben alle das Fotografen-Gen in uns“, berichtet sie mit Blick auf den Namen der aktiven Gruppe. Die Bilder im Rathaus stammen von acht Fotografen. Angefangen von zarten Frühjahrsblüten über badefreudige Kinder im Sommer, idyllische Herbstwälder und frostige Winterlandschaften wird der ganze Jahreslauf in seinen verschiedenen Facetten dargestellt. Bürgermeister Werner Suchner lobte im Rahmen der Eröffnung das Schaffen der ausstellenden Hobbyfotografen: „Mit den gezeigten Fotografien machen sie den Schatz der vier Jahreszeiten sichtbar. Während mancher nur so die Landschaft betrachtet, haben sie den Blick für das Besondere im Alltäglichen. Bewahren sie sich diese Eigenschaft, sie ist ein essenzieller Teil ihres schönen Hobbys.“

Den musikalischen Teil der Ausstellungseröffnung gestaltete dieses Mal Pauline Päch. Die 14-Jährige spielt seit sieben Jahren Klavier und überzeugte die Besucher mit ihrem virtuosen Spiel, welches sie in der Musikschule Hampicke erlernte. Die Ausstellung ist noch bis Ende des Jahres zu den bekannten Öffnungszeiten des Calauer Rathauses zu sehen.

Für die AG „FotoGen“ werden immer noch engagierte Hobbyfotografen gesucht, die sich engagieren möchten. Treff ist einmal im Monat, meistens mittwochs, um 19.00 Uhr im Haus der Heimatgeschichte in Calau. Nähere Informationen unter www.heimatverein-calau.de

Foto zur Meldung: Heimatverein zeigt „Vier Jahreszeiten“ im Calauer Rathaus
Foto: Matthias Nerenz (rechts) ist einer der acht Fotografen der AG „FotoGen“ des Heimatvereins, die derzeit im Calauer Rathaus ihre Fotografien zeigen. Er erläuterte seine Aufnahmen den neugieren Besuchern der Vernissage. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer

Neue Ausstellung im Rathaus eröffnet: "Calau und anderswo"

(08.05.2019)

Die Kunst prägte viele Jahre im Leben von Dr. Frank Täubner. Am 2. Mai führte sie ihn sogar in wieder in seinen Heimatort, wo er einst Kindheit und Jugend verbrachte. Denn der 65-Jährige eröffnete im Calauer Rathaus eine Ausstellung unter dem Titel „Calau und anderswo“. In den durchweg farbenfrohen Malereien sind neben einigen Stillleben vor allem Landschaftsbilder zu sehen.

Der studierte Physiker begann Anfang der 70er-Jahre damit, sich selbst die Malerei beizubringen. Nach dem Wegzug nach Berlin wegen des begonnenen Studiums intensivierte sich sein künstlerisches Schaffen. Stilistisch gesehen haben es ihm vor allem Landschaften angetan, viele Stationen und Orte seines Lebens wurden so im Laufe der Jahre im Bild festgehalten, auch Sehnsuchtsorte seiner Heimatstadt Calau.

Ein Teil davon kann in der aktuellen Ausstellung betrachtet werden. Bürgermeister Werner Suchner betonte in seiner Eröffnungsrede: „Wir freuen uns sehr, dass sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, den Ort ihrer Kindheit und Jugend, wo ihr künstlerisches Schaffen begann. Ihre Arbeiten drücken eigene Gedanken aus, regen aber auch den interessierten Betrachter zu eigenen Sichtweisen an.“ Umrahmt wurde die feierliche Vernissage im Trauzimmer des Rathauses durch die junge Calauer Musikerin Leonie Leistner, die mit ihren musikalischen Stücken auf der Geige die Gäste überzeugte.

 

Dr. Frank Täubner lebt heute in Derenburg / Harz, wo er einen Ölmalzirkel leitet und seit 2009 regelmäßig einwöchige Sommerlager zur künstlerischen Weiterentwicklung organisiert. Seine Personalausstellung im Rathaus der Stadt Calau ist bis Ende August zu den bekannten Öffnungszeiten zu sehen. Ausführliche Informationen über den Künstler unter  www.franksgalerie.de

Foto zur Meldung: Neue Ausstellung im Rathaus eröffnet: "Calau und anderswo"
Foto: Von links: Künstler Dr. Frank Täubner, Musikerin Leonie Leistner und Calaus Bürgermeister Werner Suchner. Foto: Stadt Calau / Isabell Wiechmann

Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres

(18.12.2018)

Aufgrund der bevorstehenden Feiertage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel teilt die Stadtverwaltung Calau mit, dass der letzte reguläre Tag für Bürgersprechstunden Donnerstag, der 20. Dezember, ist. Eine Ausnahme bilden das Standesamt sowie das Einwohnermeldeamt. Diese bieten am Donnerstag, dem 27. Dezember, von 09.00 bis 15.00 Uhr Sprechzeiten im Rathaus an. Die Kolleginnen erreichen Sie unter Tel. 03541 / 891-161 bzw. 891-162.

Nächster regulärer Sprechtag der Stadtverwaltung ist am Donnerstag, dem 03. Januar 2019, zu den bekannten Zeiten. Weitere Informationen unter Tel. 03541 / 891-0.

 

Foto zur Meldung: Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres
Foto: Schließzeiten der Stadt Calau zum Ende des Jahres

CCC startet fünfte Jahreszeit mit Sturm auf das Rathaus

(13.11.2018)

Mit dem traditionellen Rathaussturm am 11.11. um 11.11 Uhr starteten die Karnevalisten vom Calauer Carneval Club e.V. die diesjährige fünfte Jahreszeit. Das Motto für die 41. Session ist an das beschauliche Landleben angepasst: "Sitzt der Bauer auf dem Mist, in Calau wieder Karneval ist."

Dabei können sich die Besucher der Veranstaltungen des CCC auf jede Menge Einlagen freuen, unter anderem von den Powergirls und dem Männerballett. Einer der Höhepunkte für die rot-weißen Karnevalisten wird im kommenden Jahr (3. März 2019) die Teilnahme am großen Karnevalsumzug in Cottbus sein. Der "Zug der fröhlichen Leute" durch die Lausitzmetropole gilt als größter Karnevalsumzug in Ostdeutschland und lockt jährlich bis zu 100.000 Menschen an die Strecke. Die Calauer sind dort seit Jahren gern gesehene Gäste.

Doch auch die vielen eigenen Veranstaltungen dürften mit Sicherheit wieder viele interessierte anlocken. Eine Übersicht findet man auf www.ccc1978ev.de

Im Rahmen der offiziellen Schlüsselübergabe durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner lernten die vielen Schaulustigen auch die aktuellen Prinzenpaare des CCC kennen. In diesem Jahr sind es Karolin II. und Marco I., das Kinderprinzenpaar sind Marie I. und Emil I. Noch mehr Impressionen von der gelungenen Karnevals-Auftaktfeier finden Sie unter diesem Artikel!

 

Foto zur Meldung: CCC startet fünfte Jahreszeit mit Sturm auf das Rathaus
Foto: Schlüsselübergabe durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner an die Prinzenpaare des CCC, Karolin II. und Marco I. sowie das Kinderprinzenpaar Marie I. und Emil I. . Foto: Stadt Calau

Chilenische Schüler auf den Spuren Anwandters

(20.02.2013)
Besuche in der Anwandter-Ausstellung und Schule geplant

 

Heute weht vor dem Calauer Rathaus neben der Stadtfahne auch die Nationalflagge der Republik Chile. Am Nachmittag werden rund 50 chilenischen Schülern aus Valdivia gemeinsam mit Lehrern und Reisebegleiterin in der Stadt erwartet.

Besonders die Wirkungsstätten ihres Schulgründers Carl Anwandter gehören zum Programm für die chilenischen Schüler. Nach dem Empfang mit dem Bürgermeister und dem Freundeskreis Calau-Valdivia auf dem Marktplatz ist ein Blick ins Rathaus, ein Abstecher zur Grundschule und zur Anwandter-Apotheke sowie ein Besuch der Carl-Anwandter-Ausstellung im Haus der Heimatgeschichte geplant. Dort wird Erika Förster den Schülern aus Valdivia das Leben und Wirken Anwandters in Calau näher bringen. „Wir freuen uns immer wieder, wenn wir die chilenischen Schüler in Calau begrüßen können und somit den Kontakt in das Andenland und mit der Deutschen Schule in Valdivia aufrecht halten.“, sagte Erika Pantzer vom Freundeskreis Calau-Valdivia.

Seit 1996 beleben Besuche chilenischer Schüler in Calau die gute und fruchtbare Freundschaft zwischen Calau und Valdivia.

Stephan Uhlig (stu)

Foto zur Meldung: Chilenische Schüler auf den Spuren Anwandters
Foto: Chilenische Schüler auf den Spuren Anwandters

Mädchenfiguren besser vor Langfingern geschützt

(27.11.2012)


Der Mädchenbrunnen in der Cottbuser Straße ist wieder komplett.
Die 3. Figur, die im vergangenen Sommer im Bischdorfer Teich im wahrsten Sinne des Wortes wieder aufgetaucht war, konnte endlich an ihren vorgesehenen Platz gestellt werden.
Zuvor waren noch kleine Schönheitskorrekturen in der Kunstgießerei Lauchhammer vorgenommen worden.
Eine starke Verankerung mit dem Betonsockel, auf dem sie steht und Markierungen mit künstlicher DNA werden die Bronzeplastik künftig besser vor diebischen Zugriffen schützen.
Axel Renè Matz , Geschäftsführer von „spectrum distribution Calau", brachte die künstliche DNA auf alle drei Figuren auf. „Es ist eine Codierungsflüssigkeit, deren Code direkt der Stadt Calau zugeordnet ist“ erklärte er. Im Falle eines erneuten Diebstahls ließe sich der Eigentümer sofort ermitteln.

Foto zur Meldung: Mädchenfiguren besser vor Langfingern geschützt
Foto: Mädchenfiguren besser vor Langfingern geschützt

Schülerarbeiten zum 59. Europäischen Wettbewerb in der Rathausgalerie - Bürgermeister zeichnet Preisträger aus

(21.06.2012)

Bürgermeister Werner Suchner hat am Dienstagnachmittag die Schüler der Carl-Anwandter-Grundschule empfangen, die sich mit ihren Projektarbeiten am 59. Europäischen Wettbewerb unter dem Motto „Europa: meine , deine, unsere Zukunft beteiligt haben. Er gratulierte allen Landes- und Bundespreisträgern und dankte der Carl-Anwandter-Grundschule für ihr Engagement.

„Ich freue mich besonders, dass die Schüler es geschafft haben, ihre Eltern zur heutigen Vernissage mitzubringen“, begrüßte Werner Suchner Eltern und Schüler im Trauzimmer des Calauer Rathauses. „ In diesem Jahr machen wir es einmal anders. Wurden in der Vergangenheit nur die Landes- und Bundessieger eingeladen, zeigen wir jetzt alle eingereichten Schülerarbeiten.“  Sie wurden mit Unterstützung der Carl-Anwandter- Grundschule Calau  in der Galerie des Rathauses ausgestellt. Thema war  „Aktives Altern – Solidarität zwischen den Generationen“. Mit Fragen wie „wenn ich einmal groß bin...“ beschäftigten sich dabei  die Schüler.

 „Es sind sehr schöne Arbeiten und ich bin froh dass sie die Jury überzeugen konnten“, so Werner Suchner.  Der Bürgermeister sprach den Landes- und Bundessiegern seine Glückwünsche aus und überreichte ihnen als kleines Dankeschön Zehner-Freikarten für das Calauer Erlebnisbad.

Zu den Preisträgern gehörte auch der Calauer Marvin Pulter, der die 11. Klasse des Paul-Fahlisch-Gynmnasiums in Luckau besucht. Sein Projektbeitrag war ein zweiminütiger Kurzfilm zum Thema „Integration älterer Menschen  in die Gesellschaft“.

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Wettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland. Er wird alljährlich zu Europäischen Themen durchgeführt. „Das Thema kann variiert  und an die Altersgruppe der Schüler angepasst werden werden, erläuterte Kunstlehrer und Leiter der Carl-Anwandter-Grundschule Dietmar Kuhring. „ So bietet der Wettbewerb dem Kunsterzieher viele  Möglichkeiten, den Schüler in seinem künstlerischen Sein zu unterstützen“. Er ermunterte die Schüler, selbst einmal Jury zu spielen und die  Arbeiten der Mitschüler zu bewerten  

Die Carl-Anwandter-Grundschule beteiligt sich in alljährlich an zwei Wettbewerben, am Europäischen Wettbewerb und am Raiffeisenwettbewerb und war dabei bisher sehr erfolgreich.

 

Foto: Die Landes- und Bundespreisträger im 59. Europäischen Wettbewerb

 

v.l. unten: Antonia Kunde, Thoeo Gidow,

 v.l. Mitte: Marvin Pulter, Lydia Neubauer, Tanja Weise

v.l. hinten: Bürgermeister Werner Suchner und Schulleiter Dietmar Kuhring

Foto zur Meldung: Schülerarbeiten  zum 59. Europäischen Wettbewerb in der Rathausgalerie - Bürgermeister zeichnet Preisträger aus
Foto: Schülerarbeiten zum 59. Europäischen Wettbewerb in der Rathausgalerie - Bürgermeister zeichnet Preisträger aus

Chilenen singen auf Calauer Rathaustreppe

(19.03.2012)

42 Schüler vom Instituto Aleman Carlos Anwandter Valdivia hat am Freitagnachmittag Bürgermeister Werner Suchner gemeinsam mit Vertretern des Freundeskreises Calau – Valdivia begrüßt.

Zum Gruppenfoto auf der Rathaustreppe stimmten die chilenischen Schüler unter der Landesflagge spontan ihre Schulhymne an. Die chilenische Schüler besuchen auf ihrer Deutschland-Tour traditionell den einstigen Wirkungsort ihres Schulgründers Carl Anwandter, dem bedeutendsten Sohn der Stadt Calau. Zu dem Programm gehörten neben dem Besuch im Rathaus natürlich Stippvisiten in der Carl-Anwandter-Ausstellung und die Carl-Anwandter-Grundschule. 

Foto zur Meldung: Chilenen singen auf Calauer Rathaustreppe
Foto: Chilenen singen auf Calauer Rathaustreppe

Chilenischer Kulturattaché feierlich in Calau verabschiedet

(31.12.2011)
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt / Festakt in der Grundschule

 

Mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Calau wurde der Chilenische Kulturattaché Senior Jorge Eduardo Schindler für seine Verdienste um die Deutsch-Chilenische Freundschaft geehrt. Calaus Bürgermeister Werner Suchner hob besonders das stetige Engagement des Kulturattachés hervor, aus dem eine tiefe Freundschaft zwischen Calau und Chile, ganz besonders zu Valdivia gewachsen ist. Für Jorge Schindler war es eine ganz besondere Ehre, die zuvor auch bereits dem Chilenischen Botschafter Alvaro Rojas Marin zuteil wurde. Mit „An alle Calauerinnen und Calauer meine große Anerkennung und Freundschaft – Jorge Schindler, Kulturattaché Botschaft Chile“ verewigte sich der Diplomat im Goldenen Buch.

Vier Jahre war Jorge Eduardo Schindler in der Chilenischen Botschaft in Berlin tätig und hielt engen Kontakt zur Stadt Calau.. „Calau ist die einzige Stadt in Deutschland, in der Freundschaft und Verbundenheit zum chilenischen Volk so intensiv gepflegt wird. Darüber sind wir sehr erfreut und ich hoffe, dass unsere gemeinsame Arbeit in diesem Sinne fortgesetzt wird.“ sagte Jorge Schindler zum Calauer Bürgermeister.
Zum Festprogramm anlässlich des 20. Schuljubiläums der Carl-Anwandter-Grundschule sang am Abend der chilenische Madrigalistas-Chor und der Verein „Chile für die Welt“ aus Cottbus zeigten Tänze aus dem Andenland. 

 

Foto zur Meldung: Chilenischer Kulturattaché feierlich in Calau verabschiedet
Foto: Chilenischer Kulturattaché feierlich in Calau verabschiedet

Sandra ist eine Calauerin

(07.11.2011)

Zu den angenehmen Aufgaben des Calauer Bürgermeisters Werner Suchner gehört es, die jüngsten Calau willkommen zu heißen. So begrüßte er in Begleitung von Mutter Rosi Volkmer, Vater Ingo Falkenhan und Schwester Christiane die kleine Sandra. Zur Familie gehört auch noch der große Bruder Christian. Der Bürgermeister wünschte der Familie alles Gute und hatte ein rosafarbendes Lätzchen mit der Aufschrift "Ich bin eine 
                                                         Calauerin
" parat.

Foto zur Meldung: Sandra ist eine Calauerin
Foto: Sandra ist eine Calauerin

Gesellentreff im Calauer Rathaus

(20.06.2011)

So ein Zufall aber auch: dreimal klopfend stellte sich Zimmermannsgeselle Dominic Thier aus Leipzig in der Stadt Calau vor, trug sein Anligen beim stellvertretenden Bürgermeister Frank Böttner vor, bat um ein Stempeleintrag in sein Wanderbuch und einen Obolus der Stadt.


Der lustige Sachse gehört der Bruderschaft "Fremde Rolandsbrüder" an und will weiter in Richtung Dresden. Überrascht war er, dass ihm auf dem Weg durch dire Stadt Calau gleich zweimal Arbeit angeboten wurde.

Zwei Wochen nach dem Erhalt des Gesellenbriefes zog es ihn hinaus in das Land und wer weiß, wohin es ihn noch verschlägt. Vielelicht will er sogar nach Canada oder in die Vereinigten Staaten.
Ungeanht klopfte es erneut und schon stand der nächste Geselle in der Tür, diesmal der Calauer Schusterjunge. Gesellentreffen in der Dienststube des Hauptamtsleiters, sozusagen Zimmermannsgeselle und Schusterjunge vom Dienst. Das gab es wohl auch noch nicht in Calau.

Foto zur Meldung: Gesellentreff im Calauer Rathaus
Foto: Gesellentreff im Calauer Rathaus

Aufgeschnappt:: Besuch aus den USA in Calau

(23.05.2011)

Weitgereiste Gäste hat Bürgermeister Werner Suchner zur Auststellungseröffnung "Wie gemalt - die Calauer Schweiz" von Henry Krzysch begrüßt.


Vito (79) und Joseph Pileggi (47) aus Stayton im Bundesstaat Oregon (USA) waren gemeinsam mit Sieglinde Jaenisch aus Reuden ins Calauer Rathaus gekommen. Vater und Sohn wohnen in ihrem Haus, die beiden sind zur Zeit in Europa unterwegs. "Ich war schon zweimal bei ihnen in Stayton. Die Reisen werden über Friedship Force organisiert", berichtet die Reudenerin. Die private Austauschorganisation fördert die Völkerverständigung.    

Foto zur Meldung: Aufgeschnappt:: Besuch aus den USA in Calau
Foto: Aufgeschnappt:: Besuch aus den USA in Calau

Geburtstagsgratulation beim Calauer Bürgermeister

(17.03.2011)

Zwölf Jungen und Mädchen aus der "Rasselbande" , den 4 - 6-jährigen der Kita Kunterbunt überraschten Bürgermeister Werner Suchner mit einem Geburtstagsständchen und ließen ihn hochleben.
Als kleine Zugabe hatten sie noch ein Liedchen über das Frühlingserwachen in ihrem Programm.

Foto zur Meldung: Geburtstagsgratulation beim Calauer Bürgermeister
Foto: Geburtstagsgratulation beim Calauer Bürgermeister

Winter in Calau

(30.11.2010)

Ein vorweihnachtlicher Spaziergang durch das winterliche Calau lohnt sich immer, so können sie die Innenstadt gemütlich erkunden. 

Der Marktplatz zeigt sich geschmückt und die Geschäfte freuen sich auf ihren Besuch.

Foto zur Meldung: Winter in Calau
Foto: Winter in Calau

Calauer Rathaus im Lichterglanz

(17.11.2010)

Weltberühmte Pianistin von den Osterinseln spielte zum Jubiläum der Einweihung vor 130 Jahren

 

Ein herausragendes Klavierspiel erlebten die Gäste, die der Einladung zum Konzert mit der chilenischen Pianistin Mahani Teave am vergangenen Freitagabend im Trauzimmer des Calauer Rathauses gefolgt waren. Zahllose Kerzen schon vor dem Eingang des historischen Gebäudes  zauberten ein einzigartiges Flair und stimmten auf einen Abend der ganz besonderen Art ein.

Mahani Teave, die einzige Pianistin  der Osterinseln, die bereits Weltruf erlangt hat,  interpretierte in beeindruckender Perfektion  und voller Emotionen Werke von Frederic Chopin, K. Fujimitsu und Ludwig van Beethoven. Mit ihrer Spielkunst bot sie ein Musikerlebnis, was in diesem Hause bisher einmalig war.  Stehende Ovationen am Ende zeigten die Begeisterung der Zuhörer.

„Sie hat unserem alten Flügel wieder Leben eingehaucht. So hat ihn noch niemand gespielt,“ resümierte Bürgermeister Werner Suchner.

Dass der Konzertabend an einem ganz besonderen Tag stattfand, hob Carlos Medina,  Leiter der Kulturabteilung der chilenischen Botschaft hervor: “Als wir mit der Stadt Calau gemeinsam an die Planung des Konzertes gingen, dachte zunächst niemand daran, dass der 12. November  einen historischen Bezug zum Heimatland der Pianistin haben könnte. Es ist jedoch genau der Tag, an dem der Calauer Apotheker Carl Anwandter nach der Überfahrt nach Chile vor 160 Jahren die Küste vor Valdivia erblickte.“ „Ist das Fügung oder Zufall?“ so Medina weiter.

Mahani Teave zeiget sich nach dem Konzert sehr berührt von der Begeisterung der Zuhörer und der romantischen Atmosphäre im Rathaus:“ Es ist nicht entscheidend, dass der Flügel schon so alt ist. Ich habe ihn sehr gerne gespielt.“ Viel wichtiger war für sie der herzliche Empfang in Calau und die Liebe der Zuhörer für ihr Spiel. Sie versprach, ganz bestimmt im nächsten oder übernächsten Jahr wieder zu kommen.

. Bei einem Glas chilenischen Rotwein nach dem Konzert gab es noch viele interessante Gespräche. Die Besucher genossen  das wunderschöne Ambiente in den Fluren und betrachteten die Ausstellung „ 130 Jahre neues Rathaus Calau“, die zu diesem Anlass eröffnet wurde.

 „ Es ist eine tolle Idee, das Rathaus für Veranstaltung dieser Art zu  nutzen. Das gab es bisher in Calau noch nicht !“ betonten auch Karin und Gerd Tscherning. Für die Konzertbesucher wird dieser Abend sicher noch lange nachwirken.

Foto zur Meldung: Calauer Rathaus im Lichterglanz
Foto: Calauer Rathaus im Lichterglanz

CCC rüstet zum Sturm auf das Calauer Rathaus

(10.11.2010)

Bald sind in Calau wieder die Narren los ! 

 

Der Calauer Carneval Club rüstet sich bereits zum Sturm auf das Rathaus, dass traditionell am 11.11. in die Narrenhände fallen soll. Die ganze Stadt ist schon gespannt, wie bereitwillig Bürgermeister Werner Suchner bei seiner Premiere den Rathausschlüssel

                                                         herausrücken wird.  

 

In der fünften Jahreszeit werden dann das neue Calauer Prinzenpaar Prinz Thomas III. und sein Tollität Prinzessin Marie-Josefine I. die Stadt regieren. Mit ihnen im Gefolge prägen bis zum Aschermittwoch die Glitzerfunken, Sternchen, die Power-Girls, der Elferrat und die Prinzengarde das Stadtbild an den närrischen Tagen.

 

Es ist nun die 33. Session des Calauer Carneval – ein Jubiläum. Daher auch das Motto „In Calau tobt der Saal, zum 33. Mal“. „Auf ein konkretes Thema haben wir in diesem Jahr nicht focusiert. Die dritte Potenz der Elf ist es auch noch nicht, aber immerhin feiert die närrische Elf zum dritten mal Geburtstag. Da soll sich jeder selbst sein Reim drauf machen und der Kreativität sind bei uns  keinen Grenzen gesetzt.“, scherzte schon CCC-Ikone Monika Dubrau. Auf jeden Fall erwartet die Besucher der festlichen Sitzungen des CCC wieder ein kunterbuntes lebhaften Programm mit viel Spaß und Gaudi. Und bequemer wird es auch: Anstatt der bisherigen Bierzeltgarnituren wird die Stadthalle künftig mit ordentlicher Bestuhlung ausgestattet sein und eine Kapelle ist ebenfalls engagiert.

Das Calauer Narrenvolk ist besonders am 13. November in die Stadthalle eingeladen. Während die Festveranstaltung mit Gästen befreundeter Karnevalsvereine am 20.November nahezu ausverkauft ist, gibt es für kommenden Samstag noch ein paar Karten. Wer schnell ist, kann sich diese noch unter der Telefonhotline: 03541 / 80 12 38 (Abholung bei R+V-Agentur Schneider, K.-Marx-Straße 128) besorgen.

Foto zur Meldung: CCC rüstet zum Sturm auf das Calauer Rathaus
Foto: CCC rüstet zum Sturm auf das Calauer Rathaus

Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau

(18.10.2010)

Neues Prinzenpaar bestellt schon das närrische Aufgebot 

Am 11.11. um 11:11 Uhr wird das Calauer Rathaus gestürmt und die fünfte Jahresrestzeit ausgerufen. Dann feiern die Calauer 33 Jahre Carneval. Die Vorbereitungen für die Jubel-Session unter dem Motto „In Calau tobt der Saal – zum 33. mal“ laufen natürlich schon auf Hochtouren.
“Unser Plan steht ja schon seit längerem fest und die Veranstaltungen sind im Internet schon angekündigt“, bestätigt der CCC-Vorsitzende Frank Hering. Trotz einiger Neuigkeiten will der Narren-Chef noch nicht zu viel verraten. Auf alle Fälle soll das neue Prinzenpaar das Aufgebot wohl schon bestellt haben, sickerte zumindest durch. „Nein, ein Prinzen-Import bedarf es in diesem Jahr nicht. Es hat sich jemand aus Calau und einem Ortteil gemeldet. Das freut uns natürlich“, so der CCC-Vorsitzende. Zu eventuelle erwartenden Programm-Überraschungen gab der Chef noch keine Auskunft. Neu wird auf alle Fälle die Bestuhlung in der Stadthalle sein. Demnach wird der Saal nicht mehr mit Bierzeltgarnituren, sondern mit bequemen Stühlen ausgestattet.

Für die Tanzgruppen der Sternchen und Funken sucht der CCC weiterhin Nachwuchs. „Interessierte Mädchen zwischen 6 und 8 Jahren können immer Mittwochs von 17 bis 18 Uhr beim Training der Funken in der Sporthalle in der Springteichallee vorbei schauen“, sagte Frank Hering.
Ebenfalls begonnen hat bereits die Bestellung zum Kartenvorverkauf. Ab sofort sind Bestellungen bei der R+V-Versicherung Schneider in der Karl-Marx-Straße (Tel. 80 12 38) möglich.

Foto zur Meldung: Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau
Foto: Der CCC feiert 33 Jahre Carneval in Calau

Blaues und rosa Lätzchen für die jüngsten Calauer

(06.08.2010)

Amelie Sophie, Clara und Carl sind die jüngsten Calauer und wurden durch Bürgermeister Werner Suchner (parteilos) einer noch jungen Tradition folgend gebührend begrüßt. Rosa Lätzchen mit der Aufschrift „Ich bin eine Calauerin“ gab es für Amelie Sophie Petras – gefreut hat sich darüber auch Mutter Annika Petras.

 

Das zweite Lätzchen überreichte das Stadtoberhaupt an Manuela Schmidt für ihre kleine Clara. Dazu gab es jeweils einen Untersetzer mit Schusterjungenmotiv für den Babybrei.

Ein Lätzchen in Blau soll auch für Carl Schäfer, Sohn von Nancy Sandmann, mehr als nur ein praktisches Utensil bei den Mahlzeiten sein. 

 Das zweite Lätzchen überreichte das Stadtoberhaupt an Manuela Schmidt für ihre kleine Clara. Dazu gab es jeweils einen Untersetzer mit Schusterjungenmotiv für den Babybrei.

Ein Lätzchen in Blau soll auch für Carl Schäfer, Sohn von Nancy Sandmann, mehr als nur ein praktisches Utensil bei den Mahlzeiten sein.

Foto zur Meldung: Blaues und rosa Lätzchen für die jüngsten Calauer
Foto: Blaues und rosa Lätzchen für die jüngsten Calauer

Mit Kreativität zum Landessieger im Europäischen Kunst-Wettbewerb

(01.06.2010)

Bürgermeister ehrt Kunstarbeiten von Calauer Schülern im Rathaus 

 
Großer Bahnhof für kleine Künstler – so könnte man den Empfang von Bürgermeister Werner Suchner im Calauer Rathaus umschreiben, als er am Dienstag Nachmittag zwölf Calauer Schülern gratulierte, die erfolgreich am 57. Europäischen Wettbewerb

                                                         im Fach Kunst teilgenommen haben.

 

Gemeinsame Freunde über ihre Arbeiten: Laura Klink (r.) und Lucie Tierock aus Calau, deren Zeichnung als Motiv für die Urkunde aller Landessieger ausgewählt wurde.


“Ich finde es ein tolle Sache, wenn unsere Schüler mit ihren kreativen Arbeiten auch an Wettbewerben teilnehmen. Das hilft ihnen in ihrer Entwicklung und sie werden mit Ihren Kunstprojekten Botschafter für unsere Stadt“, sagte Bürgermeister Werner Suchner einleitend.

Mehr als 450 Schüler hatten sich in Brandenburg an diesem Europäischen Kunst-Wettbewerb beteiligt. Davon wurden 12 Schüler aus Calau als Landespreisträger ausgezeichnet. Im Beisein Ihrer Eltern stellten die jungen Künstler ihre Arbeiten vor.
Eine ganz besondere Ehrung erfuhr in diesem Wettbewerb Lucie Tierok. Ihre Zeichnung wurde nicht nur Landessieger der 5.Klassen, sondern ihre Zeichnung wurde von der Jury in Schwedt auch als Motiv für die diesjährige Urkunde aller Landessieger ausgewählt.
Unter dem Motto „Mit neuem Mut“ hatten die Arbeiten entsprechend der Klassenstufen ganz unterschiedliche Motive. Eine ganz authentische Geschichte malte Georg Kühnel aus der 4.Klasse. Sein Werk zeigt die Unterstützung eines Mitschülers bei den Hausaufgaben. „Bei uns stand  - einander helfen – im Mittelpunkt und so kam ich auf dieses Bild“, so Georg Kühnel. Ganz anderer natur waren die Arbeiten von Calauer Schülerinnen, die heute in der 11.Klasse am Lübbenauer Gymnasium lernen. Saskia Lehmann aus Säritz entwarf mit modernen Medien ein Plakat. Es erzählt, wie Schüler oder Studenten aus unterschiedlichen Nationen mit einander lernen. „Ich bin selbst überrascht, dass mein Werk ausgewählt und ausgezeichnet wurde. Aber mit einem bisschen Kreativität lässt sich heute schon viel machen“, erklärte Saskia Lehmann. Charline Neumann aus Calau, die ebenfalls in der 11.Klasse ist, entwarf eine Flyer zu „Neue Werte in Europa“. Darin thematisiert sie die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung.

Dietmar Kuhring, Schulleiter der Carl-Anwandter-Grundschule in Calau, die sich seit Jahren sehr engagiert im Fach Kunst engagiert, zeigte sich sehr erfreut. Die kommunale Würdigung dieser ausgezeichneten Schülerarbeiten sieht er als Zeichen für die Zukunft der Jugend an.
Die Schülerarbeiten werden bis zum Sommer im Calauer Rathaus ausgestellt.  

Alle 12 Landessieger aus Calau mit seinen Ortteilen

 

Laura Klink, Jonas Kühn (Kemmen), Georg Kühnel, Jamie-Lee Primon, Tina Reichwald (Groß Mehßow), Lucie Tierok, Katrin Jeschke, Liesa Schubert, Ann Cecily Kumberg (Mallenchen), Saskia Lehmann (Säritz), Charline Neumann, Jasmin Hain

 

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Mit Kreativität zum Landessieger im Europäischen Kunst-Wettbewerb
Foto: Mit Kreativität zum Landessieger im Europäischen Kunst-Wettbewerb

Calauer Drogist Heiko Petrick überraschte seinen Bürgermeister

(20.05.2010)

Mit einer witzigen Idee überraschte der Calauer Drogist Heiko Petrick seinen Bürgermeister: damit das Anbaden im Calauer Erlebnisbad am Samstag wegen der niedrigen Temperaturen nicht noch einmal verschoben werden muss, schenkte er Werner Sucher ein neu kreiertes Handtuch mit einer Calau-Borte, die marginale Punkte der Stadt wie den Marktplatz, den Schusterjungen und den neuen Torbogen am Calauer Kreisel zeigt. „Als Händler möchte ich natürlich auch unser Stadtimage unterstützen. Das Handtuch „Gruß aus Calau“ ist auch ein schöner Geschenkartikel, der gleichzeitig unsere Stadt nach außen transferiert“, so Heiko Petrick.  

Foto zur Meldung: Calauer Drogist Heiko Petrick überraschte seinen Bürgermeister
Foto: Calauer Drogist Heiko Petrick überraschte seinen Bürgermeister

Chilenischer Botschafter beginnt eine neue Tradition

(23.02.2010)

Feierliche Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Calau im Rathaus

 

 

Anlässlich des Carl – Anwandter – Gedenkkonzertes am 19. Februar 2010 trug sich der Botschafter der Republik Chile, Professor Dr. Alvaro Rojas Marin, in das Goldene Buch der Stadt Calau ein.

Damit ist er der Erste, der in diesem Buch eine Widmung vorgenommen und  eine neue Tradition begonnen  hat.

Professor Dr. Rojas hat sich seit seinem Amtsantritt als Botschafter der Republik Chile in Berlin im Jahr 2008 in besonderer  Weise um die Beziehung zwischen Calau und Chile, der Wahlheimat Carl Anwandters, verdient gemacht.

Sein erster Besuch in Calau fand anlässlich des Auftrittes des Chores der Universidad Austral Valdivia im April 2008 statt. Seitdem war er mehrfach in Calau zu Gast, so anlässlich der Namensgebung der Carl – Anwandter – Schule oder der Einweihung des neu gestalteten Schulhofes der Anwandter – Schule 2009, zu der er gemeinsam mit dem Schulleiter und Bürgermeister Norwin Märkisch eine Andentanne pflanzte.

Während seiner Amtszeit entwickelte sich ein ständiger und enger Kontakt zwischen der chilenischen Botschaft und der Stadt Calau. Gemeinsame Projekte wurden geplant und umgesetzt und Ziele für die künftige Zusammenarbeit mit der Botschaft des Andenlandes festgesteckt.

Für Professor Dr. Rojas war es der letzte Besuch als Botschafter in Calau, da seine Amtszeit im Februar endete. Am 26. Februar wird er Deutschland verlassen und in seine Heimat zurückkehren. Er wird künftig an der Universität in Santiago de Chile tätig sein.

Foto zur Meldung: Chilenischer Botschafter beginnt eine neue Tradition
Foto: Chilenischer Botschafter beginnt eine neue Tradition


Fotoalben