Schriftgröße:
 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

 

 

Gesunde Kinder Niederlausitz

 

HelpTo-OSL

Kostenfreie Homepage-Erstellung für Calauer Institutionen 

   

ffwcalau1.gif

Spreewalddreieck

geoportal

 

Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Kemmen

Kirche

Kemmen

 

Kemmen wurde 1495 erstmals erwähnt, der Name leitet sich ab vom sorbischen Wort „kamen" -  Stein.

Die kleine Kirche stammt in ihren Grundmauern aus dem Jahre 1346. Nach ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg ließ sie der Kanzler der Niederlausitz, Planck,  wieder aufbauen.

Er holte auch den in Calau gebürtigen  Künstler und Bildhauer Andreas Schulze und den Maler Martin Heber aus Cottbus hierher. Sie gestalteten 1649 den Altar, die Kanzel und die Taufe, die durchaus sehenswert sind.

Kemmen war ein Gutsdorf. Noch heute ist erkennbar, dass alle Bauerngehöfte auf der Nordseite der Straße errichtet wurden.

Auf dem Gut Kemmen ist heute der Betrieb "Landwirtschaft - Mutterkuhhaltung auf Gut Kemmen" von Peter Schollbach angesiedelt. Kernstück des Gutes ist die Mutterkuhhaltung und die Zucht prächtiger "Uckermärker".

 

Schadewitz

 

Einen Kilometer nördlich von Kemmen befindet sich seit mindestens 1434 der Gemeindeteil  Schadewitz.

Erster Siedler war ein Burgunder mit Namen Schaden.

Dieser soll sich jedoch schon vor etwa 2000 Jahren dort eingefunden haben.

Im Wald, westlich des Dorfes, kann man noch zwei so genannte Teufelssteine entdecken.

 

Säritz

 

Säritz, nach dem sorbischen Wort „sarek" - hinter dem Bach Kleptna - wurde erstmals 1461 erwähnt.

Dieser Ort war seit 1635 der sächsischen Landvogtei als sogenanntes Amtsdorf direkt unterstellt.

Nach der politischen Wende 1990 sind auf der Kemmener und der Buckower Straße viele Einfamilienhäuser entstanden.

Wichtige Betriebe sind der Spargelhof Hurraß, Paschkes Transportbetrieb und die Landwirtschafts-GmbH Säritz.


Aktuelle Meldungen

15.Landpartie im OSL-Kreis auf dem Gutshof Kemmen eröffnet

(15.06.2009) Landwirt Peter Schollbach eröffnet die Bauern-Olympiade auf seinem Ökohof mit dem Milchkannenweitwurf. Foto: Uhlig

 

Auf dem Gutshof Kemmen gab es am Wochenende gleich doppelten Grund zum Feiern. Denn auf dem Ökohof wurde nicht nur die Brandenburger Landpartie im OSL-Kreis offiziell eröffnet, auch der Agrarbetrieb selber ist seit 15 Jahren im Geschäft. Bester Grund also für Chef Peter Schollbach, mit Ernsthaftigkeit, aber auch mit Witz für die Landwirtschaft zu werben. Sechs Agrarbetriebe im Landkreis gaben den Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit.

 

Der Gutshof Kemmen präsentierte sich zur Landpartie herausgeputzt und die Besucher konnten sich ein eigenes Bild vom Leben auf dem Bauerhof machen. „Der ökologische Landbau ist nun einmal das Kernstück im Land Brandenburg und ich freue mich, dass die Menschen diesen Aspekt wahrnehmen", sagte Landwirt Peter Schollbach.

Ingrid Franke, Amtsleiterin der OSL-Kreisverwaltung für Planung und Wirtschafteröffnete im Beiseindes Calauer Bürgermeisters Norwin Märkisch sowie des Landtagsabgeordneten Siegward Schippel die 15.Landpartie und betonte dabei: "In Brandenburg beteiligen sich heute 261 landwirtschaftliche Betriebe an der Landpartie. Der Gutshof in Kemmen gehört dabei zu den ganz besonderen, denn Peter Schollbach bringt mit seiner Kooperation zur Grundschule Calau  bereits den Jüngsten die Landwirtschaft nahe. Das ist einzigartig in der Region". Weiterhin sei die Uckermärker-Zucht weit bekannt. Zahlreiche Preise zeugen von der hohen Qualität, die dieser Hof liefert.

Für das Doppelfest haben sich die Kemmener die Bauern-Olympiade einfallen lassen. Zu den etwas unorthodoxen Disziplinen gehörten der Milchkannenweitwurf, das Heuballenrollen oder das Paar-Schubkarren-Rennen. Die Besucher hatten neben dem Gaudi auch beste Gelegenheit, den bäuerlichen Betrieb zu besichtigen. „Natürlich ist die Landpartie auch Werbung für die Landwirtschaft", so der Gastgeber. Das Duo "Peter & Reiner" spielte beliebte Melodien zu Kaffee und Kuchen und die Besucher nutzten die Gelegenheit, den bäuerlichen Betreib auf dem Gutshof zu besichtigen. Die Landpartie hat Christa Eczko aus Calau gleich zu einer größeren Tour inspiriert: „Wir wollen den Landpartie-Stationen in der Region einen Besuch abstatten und hier in Kemmen fangen wir an. Das ist wirklich sehr schön hergerichtet", lobte sie.

Kremserfahrten sowie das Pony-Reiten mit dem Pony-Hof Repten für die Kinder waren ständig ausgebucht.  Die Kita "Kunterbunt" hatte außerdem einen Malwettbewerb und eine Spielecke vorbereitet. Abends ließ "Didi vom Weinberg" mit seiner Discothek die Kemmener Scheune mächtig beben.

Foto zu Meldung: 15.Landpartie im OSL-Kreis auf dem Gutshof Kemmen eröffnet